Interview mit Kyrre Teigen & Bjørnar E. Nilsen von Vulture Industries

  • Englische Version

    With „Stranger Times“ – their fourth album – VULTURE INDUSTRIES recently presented an exciting work with a lot of prog rock flair. Kyrre Teigen and Bjørnar E. Nilsen talk about their recent tour, dangerous acrobatics and the „stranger times“.

    You’re on tour with VULTURE INDUSTRIES right now. How are you doing?
    Kyrre: Doing good, thanks! Resting and recooperating from our first European leg of the release tour for our latest album, Stranger Times, before the next leg in UK, Scotland and Eastern Europe.

    It’s your fist real tour after a long time – do you like it?
    Kyrre: Playing live is the thing we always long to do, and since it’s been four years since our previous release, there has been some smaller tours and festival jobs, so now we are finally on the road again with an extensive touring list. And we are loving it of course, going around meeting new people and old friends and gaining new listeners – That’s what it’s all about.

    How is the tour going so far, are you satisfied with the shows, the reactions and the amount of sold tickets?
    Kyrre: We have now finished most of our Norwegian dates and 7 gigs in Western Europe, so we are halfway I think. The W Europe part is the most challenging part for our sake, as we don’t have the big following as we have in Eastern Europe, in general, but what we have experienced now on this tour is that the relatively small crowds so far consists of devoted listeners and people who has been urged to go see our shows, so the atmosphere at the concerts and the concert reviews have been awesome.

    Do you like the support-acts (music wise), and did you chose them as a band, or did the label do that for you?
    Kyrre: Himmellegeme, who is joining us for many of the Norwegian gigs are up-and-coming guys from our area, releasing at the label we have our first two albums on, and they are great, really making good vibes and atmospheres, so they fit us very well I think. The management put us together, and that has worked good. Foscor from Catalonia is at Season of Mist, same as we are releasing on now, and has also been a good match for the 7 gigs we have just had. I like their spirit and energy a lot.

    Any funny anecdote from the tour so far?
    Bjørnar: I had a minor accident in Munich. In later times I have become enthusiastic about using all dimensions of the stage, also those that are not inherently there. During this show I made a stack of bottle crates on stage, but failed to check that they were the same type. Of course they were not, and the crates did not inerlock properly. So when I climbed my tower, the crates gave out beneath my feet and crumbled into the audience. Luckily nobody was hit by the debris, and I managed to land more or less standing.

    Do you play a lot of songs from the new album? Which one is you favorite?

    Kyrre: My favourite is the combo My Body and my Blood/Gentle Touch of a Killer, which is possibly implemented on the Eastern Europe gigs. Apart from that we play another four songs from the new album, and I guess some of the readers don’t want a spoiler before the upcoming gigs, so we’ll leave it at that. We would actually like to play all the new songs, but in respect of those who have followed us from before this album, that is not feasible, and we still like to play some of the older songs. They all define what we are, not just the latest album.

    The album is entitled „Stranger Times“ – what was the idea behind? Is it about our times or which times do you mean?
    Bjørnar: We live in times where everything seems to be getting stranger and more confusing. Even truth becoming a relative concept. Growing towards a view of alternative truths as an acceptable concept, instead of striving to at least reach towards an absolute. With the rise of social media, alternative truths and extreme worldviews, are thriving. System algorithms governed by what you already show interest in and what you incline to agree with governing what content will come up on your page. This turning into a self-enforcing which can turn the world into seeming like a very dark place. At the same time “us” and “them” are turning into more and more used concepts within the public debate.

    The artwork seems to be perfect, it could not be „stranger“ I guess. Who had all those ideas, and is there a connection between the artwork and any of the lyrics in particular?

    Bjørnar: Like on „The Tower“ we have worked with Costin Chioreanu for all the album artwork, videos, etc. He is like our 6’th band member by now, and is fully integrated within the band. The ideas are part from discussions between myself and Costin, like with the front cover for example, I had a pretty clear idea of what I wanted. But a lot of it is also Costin given free reins within the confines of our musical and lyrical universe, painting it as he sees it, inspired by the music and lyrics.

    What are the lyrics about in general, and how important are they for you in the VULTURE-INDUSTRIES-cosmos?
    Kyrre: Since I don’t write the lyrics, Bjørnar does, I can only say that his visions of people, interaction between people, perspectives, views on mental torment, malice and various correlations; all of this is not fixed at a general idea of ideology, rather than the ideology is that people should have their own opinions. I think that’s the basic, and that’s why I think his lyrics are important. You only figure things out if you work on issues by yourself, but often you need input to have a starting point. And the starting point does not necessarily give the end point. Numbness is today’s most powerful poison.

    Music wise, the album is one more step away from your black-metal-influenced roots towards proggy rock, I’d say. Would you subscribe that?
    Kyrre: Yes, you might say that. And on the other hand can you also say that we have always had a foot or toe into rock in general. We have obviously toned down our screaming and what have been reflected upon as black metal. But it is also fairly obvious that our black metal influences always wave been a very small part of our big pool of musical preferences and references. To say we have moved away from something wouldn’t be precise, as we always have experimented with sound and expressions we like, and the outcomes have always been different as a result of that, not from a wish to grow in a certain direction or towards genre.

    Is the „black metal“ gone forever, regarding VULTURE INDUSTRIES?
    Kyrre: Well, I would say that the closes thing Vulture Industries gets to black metal is Bjørnar’s side project Black Hole Generator, with a fairly new album out, and I think that’s worth a listening, especially for those who prefer the heaviest aspects of Vulture Industries, because in my opinion that might as well have been a VI record. So, you never know.

    Are there any bands that inspired you to do this step and develop in this direction?
    Kyrre: I can’t say that there is any band in particular, but there is always the basis of what we look at upon as high esthetics, either it being rock, cabaret, metal, art, lyrics. The first artist that springs to my mind is Tom Waits. Not because our music resembles so much, but the continuous striving for new approaches; the esthetics of the corrumped mind and surroundings. But you also have to consider written artists like Neil Gaiman and others who have a slightly odd view upon the world and beyond. What drives us to the next direction we will only know when we have walked down that path. It’s like with the basics of Bjørnars intents for his lyrics; You can only have a result and an answer if you set your mind and body to it, and that’s where the next album lies. What sub-genre that will be, we don’t know, and we don’t mind; we are doing this do develop our expressions, not for the change itself, but the road there is one of the most important factors. And of course that the result should be something we would like to listen to ourselves. And if our listeners like this also, that is of course a preferred outcome.

    How would you describe the album in one sentence?
    Kyrre: Stranger Times is a rock album stacked with songs of different vibes and intensities, and for sound enthusiasts this is our best sounding recording so far.

    Thank you for the interview!

  • Deutsche Version

    Mit „Stranger Times“ – ihrem insgesamt vierten Album – haben VULTURE INDUSTRIES unlängst ein spannendes Werk mit viel Prog-Rock-Flair vorgelegt. Kyrre Teigen und Bjørnar E. Nilsen berichten von ihrer aktuellen Tour, gefährlicher Akrobatik und unseren verrückten Zeiten.

    Ihr seid mit VULTURE INDUSTRIES gerade auf Europa-Tour – wie geht es euch?
    Kyrre: Gut, danke! Wir erholen uns gerade von diesem ersten Teil der Tour zu unserem aktuellen Album, „Stranger Times“, bevor es in England, Schottland und Osteuropa weitergeht.

    Ihr seid jetzt zum ersten mal seit Jahren auf Tour (unter anderem in München – lest hier den Bericht) – gefällt es euch?
    Kyrre: Live zu spielen ist das, was wir uns immer sehnlichst wünschen. Da es schon vier Jahre her ist, dass unser letztes Album erschienen ist, gab es in der Zwischenzeit nur einige kleinere Tourneen und Festivaljobs. Jetzt sind wir endlich wieder mit einem umfangreichen Tourplan unterwegs. Und wir lieben es natürlich, herumzureisen, neue Leute und alte Freunde zu treffen und neue Zuhörer zu gewinnen – darum geht es doch.

    Wie ist die Tour bisher gelaufen, seid ihr mit den Shows, aber auch den Reaktionen und den Ticketverkäufen zufrieden?
    Kyrre: Wir haben jetzt die meisten der Termine in Norwegen, sowie sieben Shows im westlichen Europa hinter uns, sind also ungefähr zur hälfte durch. West-Europa ist für uns der schwierigste Part, dort haben wir generell nicht so viele Fans wie in Osteuropa.
    Aber was wir auf dieser Tour erfahren durften, ist, dass die wirklich kleinen Zuschauerschaften aus wirklich treuen Fans bestehen, denen es wirklich wichtig war, unsere Show zu sehen – deswegen war die Atmosphäre bei diesen Konzerten einfach grandios – ebenso das Feedback in den Konzertberichten.

    Mögt ihr die Support-Bands aus musikalischer Sicht, und wer hat sie für die Tour ausgesucht?
    Kyrre: Himmellegeme, die uns bei vielen der Norwegen-Shows begleitet haben sind eine aufstrebende Band aus unserer Gegend. Sie sind bei dem Label, das unsere ersten beiden Alben veröffentlicht hat und eine wirklich großartige Band – sie haben eine coole Atmosphäre und Stimmung. Das passt sehr gut zu unserem Sound. Das Management hat uns zusammengebracht, und es hat wirklich gut funktioniert. Foscor aus Katalonien sind – wie wir mittlerweile – bei Season of Mist, und waren ebenfalls ein Glückstreffer für die sieben gemeinsamen Shows. Ich mag ihren Spirit, ihre Energie sehr.

    Irgendwelche lustigen Anekdote von der Tour bisher?
    Bjørnar: Ich hatte in München einen kleinen Unfall. In letzter Zeit habe ich mich dafür begeistern können, alle Dimensionen der Bühne zu nutzen – auch jene, die nicht von Natur aus da sind. Während dieser Show habe ich auf der Bühne einen Stapel aus Bierkästen gemacht, aber nicht überprüft, ob sie vom selben Typ sind. Waren sie natürlich nicht, so dass die Kisten nicht richtig ineinander eingehakt sind. Als ich also auf meinen Turm gestiegen bin, ist er unter meinen Füßen zusammengebrochen und ins Publikum geflogen. Glücklicherweise wurde niemand von den Kästen getroffen und ich habe es auch geschafft, mehr oder weniger stehend zu landen.

    Welchen Song von euren neuen Album magst du am liebsten und wie viel von dem Album spielt ihr schon live?
    Kyrre: Mein Favorit ist die Combo aus „My Body And My Blood“ und „Gentle Touch Of A Killer“, die wir möglicherweise bei den Auftritten in Osteuropa spielen werden. Abgesehen davon spielen wir noch vier weitere Songs vom neuen Album. Aber ich denke, einige der Leser wollen keinen Spoiler vor den anstehenden Gigs, also belassen wir es dabei. Eigentlich würden wir gerne alle neuen Songs spielen, aber wegen der Fans, die uns schon aus der Zeit vor diesem Album kennen, ist das nicht machbar. Und einige der älteren Songs spielen immer noch gerne. Sie alle definieren, was wir sind – nicht nur die des neuesten Albums.

    Das Album trägt den Titel „Stranger Times“ – was war die Idee dahinter? Geht es um unsere Zeit oder um welche Zeiten?
    Bjørnar: Wir leben in Zeiten, in denen alles immer seltsamer und verwirrender zu werden scheint. Sogar die Wahrheit wird zu einem relativen Begriff. Es geht immer mehr in die Richtung, dass „alternative Wahrheiten“ ein akzeptiertes Konzept sind – statt dass man sich bemüht, eine absolute Wahrheit zu finden. Mit dem Aufkommen von Social Media gedeihen alternative Wahrheiten und extreme Weltanschauungen. Systemalgorithmen, die von dem gesteuert werden, was dich eh schon interessiert und wozu du eh schon neigst, es zu glauben, regeln, welche Inhalte auf deiner Seite auftauchen. Diese Entwicklung sorgt für eine Selbstverstärkung, die die Welt wie einen sehr dunklen Ort verwandeln kann. Gleichzeitig werden „wir“ und „sie“ in der öffentlichen Debatte zu immer häufiger gebrauchten Begriffen.

    Das Album-Artwork passt perfekt dazu, es könnte nicht „stranger“ sein. Wer hatte all diese Ideen, und gibt es einen konkreten Zusammenhang zwischen dem Cover und den Texten?
    Bjørnar: Wie bei „The Tower“ haben wir für alle Artworks, Videos und so weiter mit Costin Chioreanu gearbeitet. Er ist mittlerweile wie unser sechstes Bandmitglied und voll in die Band integriert. Die Ideen sind aus Diskussionen zwischen mir und Costin erwachsen – so auch das Titelbild. Ich hatte eine ziemlich klare Vorstellung davon, was ich wollte. Vieles davon ist aber auch Costin, der innerhalb der Grenzen unseres musikalischen und lyrischen Universums freie Hand hat und es so malt, wie er es sieht – inspiriert von der Musik und den Texten.

    Worum geht es bei den Texten im Allgemeinen und wie wichtig sind sie im VULTURE-INDUSTRIES-Kosmos?
    Kyrre: Da ich die Texte nicht schreibe, sondern Bjørnar, kann ich nur sagen, dass es seine Visionen von den Menschen, zwischenmenschlichen Interaktion, verschiedenen Perspektiven, Ansichten über psychische Qualen, Bosheit und verschiedene Zusammenhänge sind; all dies ist nicht auf eine allgemeine Idee oder Ideologie fixiert, sondern auf die konkrete, dass die Menschen ihre eigenen Meinungen haben sollten. Ich denke, das ist die Basis, und deshalb finde ich seine Texte wichtig. Du findest nur Dinge heraus, wenn du selbst an Themen arbeitest. Aber oft braucht man Input, um einen Ausgangspunkt zu haben. Und der Ausgangspunkt ist nicht unbedingt auch der Endpunkt solcher Überlegungen. Taubheit ist das stärkste Gift unserer Zeit.

    Musikalisch ist das Album ein weiterer Schritt weg von euren Black-Metal-geprägten Wurzeln in Richtung Prog-Rock, würde ich sagen. Würdest du das so unterschreiben?
    Kyrre: Ja, das könnte man so sagen. Andererseits kann man aber auch sagen, dass wir schon immer einen Fuß oder zumindest einen Zeh im Rock gehabt haben. Wir haben das Geschrei und das, was als Black Metal aufgefasst wurde, deutlich zurückgenommen. Aber es ist auch offensichtlich, dass die Black-Metal-Einflüsse immer nur ein kleiner Teil unserer musikalischen Vorlieben und Referenzen waren. Zu sagen, dass wir uns von etwas wegbewegt haben, würde es also nicht genau treffen, da wir immer mit Sounds und Stilen experimentiert haben, die wir mögen. Die Ergebnisse waren auch immer nochmals anders und entstanden nicht aus dem Wunsch heraus, uns in eine bestimmte Richtung oder in ein Genre zu entwickeln.

    Ist der „Black Metal“ bei VULTURE INDUSTRIES also Geschichte?
    Kyrre: Nun, ich würde sagen, dass das, was VULTURE INDUSTRIES am engsten mit Black Metal in Verbindung bringt, Bjørnars Nebenprojekt Black Hole Generator ist. Sie haben ein ziemlich neues Album draußen. Ich finde, es ist absolut hörenswert – vor allem für diejenigen, die die rohen Bestandteile von Vulture Industries besonders mögen. Es hätte meiner Ansicht nach eigentlich auch eine VULTURE-INDUSTRIES-Platte werden können. Insofern, um auf deine Frage zurückzukommen: Man kann es nie wissen.

    Gibt es irgendwelche Bands, die euch dazu inspiriert haben, diesen Schritt zu tun und VULTURE INDUSTRIES in diese Richtung weiterzuentwickeln?
    Kyrre: Ich kann nicht sagen, dass es da eine spezielle Band gibt, aber es gibt immer diese Basis, bestehend aus dem, was wir als hohe Ästhetik betrachten – sei es Rock, Kabarett, Metal, Kunst, Texte. Der erste Künstler, der mir da in den Sinn kommt, ist Tom Waits. Nicht, weil unsere Musik seiner Musik stark ähnelt, sondern wegen seines ständigen Strebens nach neuen Ansätzen, der Ästhetik des korrumpierten Geistes und seiner Umgebung. Aber man muss auch Schriftsteller wie Neil Gaiman und andere erwähnen, die einen etwas merkwürdigen Blick auf die Welt und darüber hinaus haben. Was uns in die nächste Richtung treibt, wissen wir erst, wenn wir diesen Weg gegangen sind. Es ist wie mit Bjørnars Absichten hinsichtlich seiner Texte; man kann nur dann ein Ergebnis und eine Antwort haben, wenn man seinen Geist und Körper darauf einstellt … und dort liegt dann auch das nächste Album. Welches Sub-Genre das sein wird, wissen wir nicht, und es macht uns auch nichts aus; wir tun dies, um unsere Ausdrucksform weiterzuentwickeln, nicht um der Veränderung selbst willen. Aber der Weg dorthin ist einer der wichtigsten Faktoren. Und natürlich, dass das Ergebnis etwas sein sollte, das wir uns selbst anhören möchten. Wenn unsere Zuhörer das dann auch mögen, ist das natürlich noch besser.

    Zum Abschluss: Wie würdest du das Album in einem Satz beschreiben?
    Kyrre: !Stranger Times“ ist ein Rockalbum mit Songs verschiedener Stimmungen und Intensitäten und für Sound-Enthusiasten ist dies die am besten produzierte unserer bisherigen Aufnahmen.

    Vielen Dank für das Interview!

    Copyright (Bandfoto): Jarle H. Moe