Interview mit Emiliano Lanzoni von Code666

  • English Version

    At the end of the 90’s Emiliano Lanzoni founded CODE666 as a label for avant-garde and extreme sound art. Since then the Italian has helped many well-known bands such as Ne Obliviscaris, Imperial Triumphant and Negură Bunget to their deserved recognition. We used the current standstill of the music industry due to the corona virus to ask Lanzoni a few questions about the label’s development. A conversation with the label founder about his fulfilling work as a pioneer for up-and-coming bands, entrepreneurship against his will, the advantages of failure and Italian pop music.

    Greetings! Thank you very much for taking the time for this. How are you doing these days?
    At the moment we are in full emergency due to the Covid-19 pandemic. It certainly isn’t a good time for the whole world and in particular for Italy, the first European country to be heavily hit by the virus originated in China. As this is our third quarantine month, I am getting used to the situation and am trying to develop a good psychological balance in order to face the next few months which will be very difficult. It’s a challenge for the whole world. I hope we’ll learn something from this experience and start setting the real priorities of a civilized society: the safeguard of our planet and its delicate equilibrium, everybody’s welfare and health and the solidarity among all peoples. Quite a long way from the ideals of profit, success, ‘likes’ and ‘followers’ that seem to have become the new idols to worship in the last years.

    You founded CODE666 in 1999 after you had severe problems with your previous label Boundless Records and with your health. How did you get CODE666 up and running after all these hardships?
    My previous experiences helped me a lot – making mistakes is a part of living and I have always tried to learn from my numerous failures. That’s probably why I see myself as the typical ‘loser’ and find the so-called ‘winners’ really disagreeable.
    When my experience with Boundless Records ended, I realized I needed an escape valve that would allow me to overcome the hard time I was experiencing. CODE666 started as a fanzine where I could write and exorcize the malaise that I had piled up; then, after the first few issues, I turned it into a record label. I was ready for a new adventure and here I am after 21 years. I never thought it would last so long!

    You took the name CODE666 from an obscure Mexican movie you saw when you were struggling with severe psychological problems. Can you still identify with it today?
    That film was absolute trash – ugly, wicked & obscene; indeed it was perfect for the moment I was going through. Today I wouldn’t enjoy it but at that time it worked; I had reached rock bottom and it helped me understand that from that depth I could only rise up again using the malaise itself as a launching pad instead of it being a weight that would keep me down. CODE666 is a name that brings up conflicting memories: I remember my suffering very well but I also remember how that same suffering helped me to get where I am now. Hardships not only do you good, they are as necessary in everybody’s life as good positive things are. The one can’t exist without the other.

    However, you have also played music yourself. Why was it still the greatest fulfillment for you to found and run a label instead of playing in a band?
    Because I never had any talent as a musician. I played with my band and enjoyed it; we used to drive around Europe in our van playing in any rundown ‘hole’ but no label was interested in producing us, so we decided to found our own label and produce ourselves. It was the early ‘90s, before the Internet age; at that time it was difficult to gain access to information; it took me months just to learn how to print a CD, asking around for information and help. Still I found the process of learning how to run a label so interesting that I soon realized that I was much better at that than at pursuing a career as a talentless musician.

    Is there some kind of label philosophy that guides you in your activities?
    There probably is one but it isn’t anything that has been worked out intentionally. As CODE666 is my creature, it moves, acts and breathes with me; it’s me, practically, with all my faults, my contradictions, my limits and my good points. I know that, from a rational point of view, there were times when I should have made different choices but I’ve always decided to follow my instinct and do what my conscience or, if you prefer, my leading spirit suggested doing, and, everything summed up, I’m happy this way.

    How many co-workers do you currently employ?
    None. I’m no good at team working, I am a ‘loner’ who loves doing things his own way. I had collaborators in the past but it never worked properly so I’ve been running the label on my own for many years.

    Which releases of CODE666 were the most important for the label in your opinion?
    I could, and maybe I should, name the most successful releases, the ones that sold best and had a good reception; they were surely the best as far as money and business were concerned, but they are not the most important because CODE666 has never been and will never be just business for me. Of course it is my job and my living resource, but what really interests me is releasing records which I’m proud of and represent me. In actual fact, the most important releases of CODE666 are the ones that have sold very little or nothing at all, the ones that nobody noticed and remain like small (or great) hidden gems which someone will find sooner or later. It has often happened to me that I discovered and launched bands that remained unknown for years until they finally reaped the harvest of their talent, such as Imperial Triumphant, Ne Obliviscaris, or Ephel Duath a long time ago.

    How does a band get to be signed by you? Does this happen through applications of bands or are you rather actively looking for new talents?
    The bands I myself find are much more numerous than the ones I choose from the promos I get. I think this is due to the fact that I’m very selective; I know what I like so I’m better off when I’m actively looking for new talents. Every now and then I happen to get a promo which impresses me, but that’s quite rare.

    How intensively do you look into a band that is applying or that you are considering to sign? Is it enough for you to just have a short listen into their music?
    I have very little time to listen to the promos. Having to do everything by myself, I’m forced to do a very strict selection, at times too hasty, but there’s no other way if I want to listen to everything I get. This means that every band gets about 30 seconds. If it doesn’t impress me in those 30 seconds, it gets discarded. If it passes that first obstacle, I give it a complete listen, after which I decide whether to discard it or put it among the very few bands deserving a few more careful listenings. In this way I’ve missed a lot of chances and let slip a lot of worthy bands, but this is the inevitable consequence of running the business alone.

    As far as I know, CODE666 is intended as a label for extreme and avant-garde music, whereas the parent company Aural Music, which you also founded, releases more accessible music too. Does that mean that sales figures don’t really matter to CODE666?
    At first that was the idea: To free CODE666 from any business need, and release the records I wanted regardless of sales figures, but unfortunately the crisis due to Piracy and the HUGE decrease in the sales of records and music in general have made this approach impossible. Now CODE666, too, is run according to a sort of business plan aiming to reach AT LEAST break-even. Sometimes I fail even this goal because I keep making unwise choices (I am not a businessman, I don’t want to be one and I don’t like knowing that, in actual fact, I am one in my own way).

    How do you decide which bands are getting signed to CODE666 and which ones to another sublabel – is there even a clear distinction?
    In the ‘90s, when I started work, the distinction was much clearer, the scenes were more separate and the necessity for sublabels was evident. If you wanted to range over a variety of genres you were bound to have different brands; now things have changed and such a necessity no longer exists in fact.

    Since CODE666 is intended for rather unusual music that you personally like, one might come to think that Aural Music also has bands in its roster that you don’t like as much, but are easier to promote. To what extent is this the case?
    Aural Music also reflects me; it’s just another aspect of my personality. The records in its roster are simply more “mainstream” or accessible, but I love them as much as the ones I publish on CODE666. I’ve never been a one-genre man; I’ve published widely varying bands even on CODE666. With Aural Music I’ve only tried to put some order in the chaos of my tastes, but, as I said before, the various sublabels are no longer necessary. I could use only Aural Music and it would be ok; as a matter of fact, I keep CODE666 because I’m fond of it; for personal, sentimental reasons I don’t want to let the symbol of my re-birth die.

    How close is the relationship between the bands of your label and you? Is it important to you to know them all personally?
    With some of the bands I have an excellent relationship: We keep in touch daily and cooperate in a friendly way; with other bands the rapport is not so close. I suppose this is due to various factors: the different personalities and the different approaches to interpersonal relationship. I’m a very shy and solitary person, with enormous relational difficulties ever since I was a child. CODE666 has helped me a lot in this respect: Now I have friends all over the world and, in spite of all my limits, I have made giant steps in relating to others thanks to my job.

    Can you think of certain bands with whom it was especially pleasant or, vice versa, especially difficult to work with?
    Sure. There are bands with whom you feel tuned in right from the beginning because they have a positive attitude and are aware of having signed with a small label which requires an attitude of mutual help. Others, instead, think that, once they’ve signed a contract, they can sit down and let the label do all the work, complaining if they don’t have “success”. There are also bands who are incapable of managing themselves; they spend all the time quarrelling, can’t appreciate good advice and get lost in useless and senseless plans. That’s exactly where having a label turns up useful: someone wise and expert who can advise you and help you manage your career if you can’t do it yourself.

    Were there any signings you regretted afterwards – be it for financial or even personal reasons?
    Of course there were! Mistakes are part of our lives, as I said before; they are the most important thing: The more mistakes you make, the more you learn from them. I made a lot, I’m still making some and will make some more in the future. It is inevitable and it is a good thing; we must allow ourselves the possibility to err: Failure is as important and respectable as success, actually, I consider it even more useful and important. Obviously I have regrets: I could have taken a certain band I let slip instead of signing a contract with the one that had a gorgeous demo but then did a lousy record. As I say, it’s all part of life.

    In a previous interview with us you mentioned that you don’t have a problem with the fact that physical mediums like CDs and Vinyl continuously lose their importance. How do things look in this respect today – do you see modern means like streaming as a profitable possibility for you as a label?
    No, streaming hasn’t become a source of profit yet, or not enough to compensate for the enormous drop in the sales of physical mediums. We’re still going through a stage when most streaming is not adequately rewarded (think of Youtube) and in any case the money doesn’t go into the artists’ or the label’s pockets but into Google’s. They pay a pittance to the intellectual owners of the artistic works which they offer in streaming to their users, getting billions of advertising money. I keep wishing for a more equal division of the takings where authors and publishers are rewarded more than those who only vehiculate other people’s works.

    However, in the interview you also said that labels will probably become completely irrelevant at some point. Do you already feel a development in this direction or is it still easy for you to offer your bands advantages over them doing everything on their own?
    Labels, the way they were 20 or 30 years ago, are no longer a workable model. We are slowly turning into companies offering services to the bands rather than being proper publishers.

    At the moment the music industry is suffering very much from the undoubtedly necessary, but also very restrictive measures against the Corona virus. How serious is this situation for CODE666 or Aural Music?
    It is very serious. Sales have dropped by 90% since the outbreak and this negative trend will continue through the following months. Since the operational costs remain unchanged, the situation is clearly unsustainable in the medium/long run. Hopefully the situation will get back to normal soon, but I very much doubt it.

    Are there any exciting newcomers or already well-known bands that you would like to sign with CODE666, if you had the chance?
    No, none. I couldn’t afford to manage well-known bands, nor would I want to do it. I like being the talent scout who discovers an unknown band and helps them build up their career from scratch until they are well-known enough to sign with a bigger label and take that leap forward which I can no longer help them do. That’s the perfect role for me and I intend to remain in this comfort zone. I could have often decided to expand, employ people, rent larger premises, sign contracts with bigger bands, but I didn’t want to. Mine is a mindful choice because I prefer to stay the way I am. At times this has been more difficult than expanding, when I lost all the profits in tax because I had not reinvested them in personnel and structures. But I don’t mind. One must know one’s own limits, accept them and acknowledge one’s faults as well as one’s good points.

    Finally I would like to go through our traditional Metal1.info brainstorming with you. What do you think about the following terms?
    “Trve” black metal: This is something that existed and made sense 20/30 years ago; now it’s outdated.
    Lingua Ignota: I first saw her at Roadburn last year and was disappointed. It’s not for me.
    Limited/Special editions: These are things that an old nostalgic like me adores; I’ve always liked them and would like to go on doing them as long as there’s somebody interested in having them.
    Bandcamp: A platform useful both for bands and for small labels like mine; it helps to differentiate the sales and the distribution net.
    Italian pop music: Italy has a thousand-year-old excellent musical culture and artists that made history; therefore I think it’s shameful that this prestigious tradition is now represented by talentless individuals who poison 99% of the space on national radios and televisions.
    Current favorite album: There are quite a few; music has never been restricted for me, I don’t have a favorite band or a specific record that has left its mark. A few days ago I listened to “Morok” by Agruss, one of those hidden gems I mentioned before; I was pleased to find it has aged very well and maybe in ten years’ time someone will acknowledge its value or maybe it will remain only in my heart forever. In any case I’m very happy I published it even though (almost) all the copies have been lying in my stockroom so far…

    At this point I would like to thank you very much for your answers. I would like to leave the last words to you:
    Thank you for the beautiful interview, it had nothing to do with the routine questions that go around more and more often. Over the years, Metal1.info has always been a portal promoting high quality contents with authentic passion and competence. There is a need for more people like you on today’s musical scene!

  • Deutsche Version

    Ende der 90er Jahre gründete Emiliano Lanzoni CODE666 als Label für avantgardistische und extreme Tonkunst. Seitdem hat der Italiener vielen namhaften Bands wie Ne Obliviscaris, Imperial Triumphant und Negură Bunget zu ihrer verdienten Bekanntheit verholfen. Den aktuellen Stillstand der Musikindustrie aufgrund des Coronavirus haben wir genutzt, um Lanzoni ein paar Fragen über den Werdegang des Labels zu stellen. Ein Gespräch mit dem Labelgründer über die ihn erfüllende Arbeit als Wegbereiter für aufstrebende Bands, das Unternehmertum wider Willen, die Vorzüge des Scheiterns und Italo-Pop.

    Guten Tag! Vielen Dank, dass du dir hierfür Zeit nimmst. Wie geht es dir derzeit?
    Im Moment befinden wir uns aufgrund der Covid-19-Pandemie in großer Not. Es ist sicherlich keine gute Zeit für die ganze Welt und insbesondere für Italien, das als erstes europäisches Land von dem aus China stammenden Virus schwer getroffen wurde. Da dies unser dritter Quarantänemonat ist, gewöhne ich mich an die Situation und versuche, ein gutes psychologisches Gleichgewicht zu entwickeln, um die nächsten Monate, die sehr schwierig sein werden, zu bewältigen. Es ist eine Herausforderung für die ganze Welt. Ich hoffe, dass wir aus dieser Erfahrung etwas lernen und damit beginnen werden, die wirklichen Prioritäten einer zivilisierten Gesellschaft zu setzen: den Schutz unseres Planeten und seines empfindlichen Gleichgewichts, das Wohlergehen und die Gesundheit aller Menschen und die Solidarität zwischen allen Völkern. Ziemlich weit entfernt von den Idealen des Profits, des Erfolgs, der „Likes“ und der „Follower“, die in den letzten Jahren zu den neuen anzubetenden Idolen geworden zu sein scheinen.

    Du hast CODE666 im Jahr 1999 gegründet, nachdem du mit deinem vorherigen Label Boundless Records und mit deiner Gesundheit große Probleme gehabt hattest. Wie hast du CODE666 nach all diesen Schwierigkeiten zum Laufen gebracht?
    Meine früheren Erfahrungen haben mir sehr geholfen – Fehler zu machen ist ein Teil des Lebens, und ich habe immer versucht, aus meinen zahlreichen Misserfolgen zu lernen. Das ist wahrscheinlich der Grund, aus dem ich mich selbst als den typischen „Verlierer“ sehe und die so genannten „Gewinner“ wirklich unangenehm finde.
    Als meine Erfahrung mit Boundless Records zu Ende ging, wurde mir klar, dass ich ein Ventil brauchte, um die schwere Zeit, die ich damals durchgemacht habe, zu überwinden. CODE666 fing als ein Fanzine an, in dem ich schreiben und das Unwohlsein, das sich bei mir angehäuft hatte, austreiben konnte; dann, nach den ersten paar Ausgaben, verwandelte ich es in ein Plattenlabel. Ich war bereit für ein neues Abenteuer und hier bin ich nun nach 21 Jahren. Ich hätte nie gedacht, dass es so lange dauern würde!

    Den Namen CODE666 hast du einem obskuren mexikanischen Film entnommen, den du gesehen hast, als du mit schweren psychischen Problemen zu kämpfen hattest. Kannst du dich damit auch heute noch identifizieren?
    Dieser Film war absoluter Müll – hässlich, verrucht und obszön; in der Tat war er perfekt für den Moment, den ich durchlebte. Heute würde ich ihn nicht genießen, aber damals funktionierte er; ich hatte den Tiefpunkt erreicht, und er half mir, zu verstehen, dass ich aus diesem Tief nur wieder aufsteigen konnte, indem ich das Unwohlsein selbst als Startrampe benutzte, anstatt dass es als Gewicht zu sehen, das mich am Boden hielt. CODE666 ist ein Name, der widersprüchliche Erinnerungen weckt: Ich erinnere mich sehr gut an mein Leiden, aber ich erinnere mich auch daran, wie dasselbe Leiden mir geholfen hat, dorthin zu gelangen, wo ich jetzt bin. Solche Strapazen tun nicht nur gut, sie sind im Leben eines jeden Menschen genauso notwendig wie gute, positive Dinge. Das eine kann ohne das andere nicht existieren.

    Du hast aber auch schon selbst Musik gespielt. Warum war es für dich dennoch die größte Erfüllung, ein Label zu gründen und zu führen, anstatt in einer Band zu spielen?
    Weil ich nie das Talent zum Musiker hatte. Ich habe mit meiner Band gespielt und es genossen; wir fuhren in unserem Van durch Europa und spielten in jedem heruntergekommenen Loch, aber kein Label war daran interessiert, uns zu pushen, also beschlossen wir, unser eigenes Label zu gründen und selbst zu produzieren. Es war Anfang der 90er Jahre, vor dem Internet-Zeitalter; zu dieser Zeit war es schwierig, Zugang zu Informationen zu bekommen; ich brauchte Monate, um zu lernen, wie man eine CD presst, und fragte herum, um Informationen und Hilfe zu bekommen. Dennoch fand ich den Prozess, zu lernen, wie man ein Label führt, so interessant, dass ich bald erkannte, dass ich darin viel besser war, als eine Karriere als talentloser Musiker zu verfolgen.

    Gibt es bei dir eine Art Labelphilosophie, die dir in deiner Tätigkeit die Richtung weist?
    Wahrscheinlich gibt es eine, aber es ist nichts, was bewusst ausgearbeitet wurde. Da CODE666 mein Geschöpf ist, bewegt es sich, handelt und atmet mit mir; es ist praktisch mein Selbst, mit all meinen Fehlern, meinen Widersprüchen, meinen Grenzen und meinen guten Seiten. Ich weiß, dass es vom rationalen Standpunkt aus gesehen Zeiten gab, in denen ich andere Entscheidungen hätte treffen sollen, aber ich habe mich entschieden, immer meinem Instinkt zu folgen und das zu tun, was mein Gewissen oder, wenn man so will, der Geist, der mich führt, mir vorgeschlagen hat, und alles in allem bin ich auf diese Weise glücklich.

    Wie viele Mitarbeiter beschäftigst du aktuell?
    Keinen. Ich bin nicht gut in Teamarbeit, ich bin ein „Einzelgänger“, der es liebt, die Dinge auf seine Weise zu tun. Ich hatte in der Vergangenheit Mitarbeiter, aber es hat nie richtig funktioniert, deshalb führe ich das Label seit vielen Jahren alleine.

    Welche Veröffentlichungen von CODE666 waren aus deiner Sicht die wichtigsten für das Label?
    Ich könnte – und vielleicht sollte ich – die erfolgreichsten Veröffentlichungen nennen, diejenigen, die sich am besten verkauft haben und gut aufgenommen wurden; das waren sicherlich die besten, was Geld und Geschäft betrifft, aber es sind nicht die wichtigsten, weil CODE666 für mich nie nur Geschäft war und sein wird. Natürlich ist es mein Job und mein Lebensunterhalt, aber was mich wirklich interessiert, ist die Veröffentlichung von Platten, auf die ich stolz bin und die mich repräsentieren. Tatsächlich sind die wichtigsten Veröffentlichungen von CODE666 diejenigen, die sich nur sehr wenig oder gar nicht verkauft haben, diejenigen, die niemand bemerkt hat und die wie kleine (oder eher große) versteckte Edelsteine sind, die jemand früher oder später finden wird. Es ist mir oft passiert, dass ich Bands entdeckt und lanciert habe, die jahrelang unbekannt geblieben sind, bis sie endlich den Lohn für ihr Talent bekommen konnten, wie etwa Imperial Triumphant, Ne Obliviscaris oder vor langer Zeit Ephel Duath.

    Wie kommt eine Band dazu, von dir unter Vertrag genommen zu werden? Läuft das eher über Bewerbungen von Bands oder suchst du selbst aktiv nach neuen Talenten?
    Die Bands, die ich selbst finde, sind viel zahlreicher als die, die ich aus den Promos auswähle, die ich bekomme. Ich glaube, das liegt daran, dass ich sehr wählerisch bin; ich weiß, was mir gefällt, also bin ich besser dran, wenn ich aktiv auf der Suche nach neuen Talenten bin. Ab und zu bekomme ich zufällig eine Promo, die mich beeindruckt, aber das ist ziemlich selten.

    Wie intensiv befasst du dich mit einer Band, die sich bewirbt oder bezüglich der du an einem Signing interessiert bist? Reicht da schon ein kurzes Hineinhören in ihre Musik?
    Ich habe sehr wenig Zeit, um mir die Promos anzuhören. Da ich alles alleine machen muss, bin ich gezwungen, eine sehr strenge Auswahl zu treffen – manchmal zu hastig, aber es gibt keinen anderen Weg, wenn ich mir alles anhören will, was ich bekomme. Das bedeutet, dass jede Band etwa 30 Sekunden bekommt. Wenn es mich in diesen 30 Sekunden nicht beeindruckt, fliegt es raus. Wenn eine Promo diese erste Hürde überwindet, höre ich sie mir vollständig an und entscheide dann, ob ich sie ablege oder zu den ganz wenigen Bands gebe, die ein paar aufmerksame Hördurchläufe verdienen. Auf diese Weise habe ich viele Chancen verpasst und mir sind viele Bands entgangen, die spannend gewesen wären, aber das ist die unvermeidliche Konsequenz daraus, wenn man das Geschäft allein betreibt.

    Soweit ich weiß, ist CODE666 als Label für extreme und avantgardistische Musik gedacht, wohingegen die von dir gegründete Mutterfirma Aural Music auch leichter zugängliche Musik herausbringt. Spielen Verkaufszahlen für CODE666 daher keine Rolle mehr?
    Am Anfang war das die Idee: CODE666 von jeder geschäftlichen Notwendigkeit zu befreien und die Platten, die ich wollte, unabhängig von den Verkaufszahlen zu veröffentlichen. Aber leider hat die Krise aufgrund der Piraterie und des riesigen Einbruchs der Verkaufszahlen von Platten und Musik im Allgemeinen diesen Ansatz unmöglich gemacht. Nun wird auch CODE666 nach einer Art Geschäftsplan geführt, der darauf abzielt, zumindest die Kosten abzudecken. Manchmal scheitere ich sogar an diesem Ziel, weil ich immer wieder unkluge Entscheidungen treffe (ich bin kein Geschäftsmann, ich will keiner sein, und es gefällt mir nicht, zu wissen, dass ich in Wirklichkeit auf meine eigene Weise einer bin).

    Wonach entscheidet sich, welche Band bei CODE666 und welche bei einem anderen Sublabel unterkommt – gibt es da überhaupt eine klare Abgrenzung?
    In den 90er Jahren, als ich mit meiner Arbeit angefangen habe, war die Unterscheidung viel klarer, die Szenen waren getrennter und die Notwendigkeit von Sublabels war offensichtlich. Wenn man eine Vielzahl von Genres abdecken wollte, musste man verschiedene Marken haben; jetzt haben sich die Dinge geändert und eine solche Notwendigkeit besteht in der Tat nicht mehr.

    Da CODE666 für speziellere Musik vorgesehen ist, die dir persönlich zusagt, könnte man auf die Idee kommen, dass bei Aural Music auch Bands unter Vertrag stehen, die dich zwar weniger begeistern, aber eben leichter zu vermarkten sind. Inwieweit ist das der Fall?
    Aural Music spiegelt mich genauso wider; es ist nur ein weiterer Aspekt meiner Persönlichkeit. Die Platten im Roster von Aural Music sind einfach mehr „Mainstream“ oder zugänglicher, aber ich liebe sie genauso sehr wie die, die ich auf CODE666 veröffentliche. Ich war nie ein Ein-Genre-Mann; ich habe selbst auf CODE666 sehr unterschiedliche Bands herausgebracht. Mit Aural Music habe ich nur versucht, ein wenig Ordnung in das Chaos meines Geschmacks zu bringen, aber, wie ich bereits sagte, sind die verschiedenen Sublabels nicht mehr notwendig. Ich könnte nur Aural Music verwenden und das wäre in Ordnung; in der Tat behalte ich CODE666 einfach, weil es mir gefällt; aus persönlichen, sentimentalen Gründen möchte ich das Symbol meiner Wiedergeburt nicht sterben lassen.

    Wie eng ist das Verhältnis zwischen den Bands deines Labels und dir? Ist es dir wichtig, sie alle auch persönlich zu kennen?
    Zu einigen der Bands habe ich ein ausgezeichnetes Verhältnis: Wir sind täglich in Kontakt und arbeiten freundschaftlich zusammen; mit anderen Bands ist das Verhältnis nicht so eng. Ich nehme an, dass dies auf verschiedene Faktoren zurückzuführen ist: die unterschiedlichen Persönlichkeiten und die unterschiedlichen Herangehensweisen an zwischenmenschliche Beziehungen. Ich bin ein sehr schüchterner und einsamer Mensch und habe seit meiner Kindheit mit enormen Beziehungsproblemen zu kämpfen. CODE666 hat mir in dieser Hinsicht sehr geholfen: Jetzt habe ich Freunde auf der ganzen Welt und trotz all meiner Grenzen habe ich dank meiner Arbeit riesige Schritte im Umgang mit anderen Menschen gemacht.

    Fallen dir aus dem Stegreif bestimmte Bands ein, mit denen die Zusammenarbeit besonders angenehm oder umgekehrt besonders schwierig war?
    Sicher, es gibt Bands, mit denen man von Anfang an auf einer Wellenlänge ist, weil sie eine positive Einstellung haben und sich bewusst sind, was es bedeutet, bei einem kleinen Label unterschrieben zu haben, nämlich, dass es gegenseitige Hilfestellung erfordert. Andere wiederum denken, dass sie sich, sobald sie einen Vertrag unterschrieben haben, hinsetzen und das Label die ganze Arbeit machen lassen können und sich beschweren, wenn sie keinen „Erfolg“ haben. Es gibt auch Bands, die nicht in der Lage sind, sich selbst zu managen; sie verbringen die ganze Zeit damit, sich zu streiten, können guten Rat nicht wertschätzen und verlieren sich in nutzlosen und sinnlosen Plänen. Genau hier erweist sich ein Label als nützlich: als jemand, der weise und fachkundig ist, der einen beraten und einem helfen kann, seine Karriere zu managen, wenn man es nicht selbst schafft.

    Gab es auch schon Signings, die du hinterher bereut hast – sei es aus finanziellen oder gar persönlichen Gründen?
    Natürlich gab es welche! Fehler gehören zum Leben, wie ich bereits sagte; sie sind das Wichtigste: Je mehr Fehler man macht, desto mehr lernt man aus ihnen. Ich habe viele gemacht, ich mache immer noch einige und werde in Zukunft noch mehr machen. Es ist unvermeidlich, und das ist gut so; wir müssen uns die Möglichkeit erlauben, Fehler zu machen: Das Scheitern ist genauso wichtig und respektabel wie der Erfolg, eigentlich halte ich es sogar für noch nützlicher und wichtiger. Natürlich bedauere ich es: Ich hätte eine bestimmte Band nehmen können, die ich fallen gelassen habe, anstatt einen Vertrag mit der Band zu unterschreiben, die ein großartiges Demo hatte, dann aber eine lausige Platte fabriziert hat. Wie gesagt, das gehört alles zum Leben.

    In einem früheren Interview mit uns hast du erwähnt, dass du kein Problem damit hast, dass physische Tonträger an Bedeutung verlieren. Wie sieht es diesbezüglich heute aus – siehst du moderne Mittel wie Streaming auch als Chance für euch als Label?
    Nein, Streaming ist noch nicht zu einer Gewinnquelle geworden oder zumindest nicht genug, um den enormen Rückgang der Verkäufe von physischen Medien auszugleichen. Wir befinden uns immer noch in einer Phase, in der das meiste Streaming nicht angemessen belohnt wird (man denke nur an Youtube), und auf jeden Fall fließt das Geld nicht in die Taschen der Künstler oder des Labels, sondern in die von Google. Die zahlen einen Hungerlohn an die geistigen Eigentümer der künstlerischen Werke, die sie ihren Nutzern im Streaming anbieten, und erhalten dafür Milliarden an Werbegeldern. Ich wünsche mir immer wieder eine gerechtere Verteilung der Einnahmen, bei der Autoren und Verleger stärker belohnt werden als diejenigen, die nur die Werke anderer Leute transportieren.

    Du meintest in dem besagten Interview allerdings auch, dass Labels irgendwann wohl gänzlich überflüssig werden. Spürst du inzwischen schon eine Entwicklung in diese Richtung oder ist es nach wie vor einfach, euren Bands Vorteile gegenüber Eigenproduktionen zu bieten?
    Labels, so wie sie vor 20 oder 30 Jahren waren, sind kein praktikables Modell mehr. Wir entwickeln uns langsam zu Unternehmen, die bloß Dienstleistungen für die Bands anbieten, anstatt richtige Verleger zu sein.

    Aktuell leidet die Musikbranche sehr stark unter den zweifellos notwendigen, aber eben auch sehr restriktiven Maßnahmen gegen das Coronavirus. Wie gravierend ist die Situation für CODE666 bzw. Aural Music?
    Die Lage ist sehr ernst. Die Verkäufe sind seit dem Ausbruch des Virus um 90 % zurückgegangen, und dieser negative Trend wird sich in den kommenden Monaten fortsetzen. Da die Betriebskosten unverändert bleiben, ist die Situation mittel- bis langfristig eindeutig unhaltbar. Hoffentlich wird sich die Situation bald wieder normalisieren, aber ich bezweifle das sehr.

    Gibt es aktuell spannende Newcomer oder auch bereits bekanntere Bands, die du, sofern du die Möglichkeit hättest, gerne bei CODE666 unter Vertrag nehmen würdest?
    Nein, keine. Ich könnte es mir nicht leisten, bekannte Bands zu managen, und ich würde es auch nicht tun wollen. Ich bin gerne der Talentscout, der eine unbekannte Band entdeckt und ihr hilft, ihre Karriere von Grund auf aufzubauen, bis sie bekannt genug ist, um bei einem größeren Label zu unterschreiben und den Sprung nach vorn zu wagen, bei dem ich ihr nicht mehr helfen kann. Das ist die perfekte Rolle für mich, und ich beabsichtige, in dieser Komfortzone zu bleiben. Ich hätte mich oft dazu entschließen können, zu expandieren, Leute einzustellen, größere Räumlichkeiten zu mieten, Verträge mit größeren Bands zu unterschreiben, aber das wollte ich nicht. Meine Entscheidung ist eine wohlüberlegte, weil ich lieber so bleibe, wie ich bin. Manchmal war das schwieriger als zu expandieren, als ich alle Gewinne an Steuern verloren habe, weil ich sie nicht in Personal und Strukturen reinvestiert hatte. Aber das macht mir nichts aus. Man muss seine eigenen Grenzen kennen, sie akzeptieren und sowohl seine Fehler als auch seine guten Seiten anerkennen.

    Zum Abschluss würde ich mit dir gerne noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durchgehen. Was fällt dir zu den folgenden begriffen ein?
    „Trve“ Black Metal: Das ist etwas, das vor 20 bis 30 Jahren existierte und Sinn machte; jetzt ist es veraltet.
    Lingua Ignota: Ich habe sie letztes Jahr beim Roadburn zum ersten Mal gesehen und war enttäuscht. Das ist nichts für mich.
    Limited/Special-Editions: Als alter Nostalgiker verehre ich solche Dinge sehr; ich habe sie immer gemocht und würde sie gerne weiter produzieren, solange es jemanden gibt, der daran interessiert ist, sie zu haben.
    Bandcamp: Eine Plattform, die sowohl für Bands als auch für kleine Labels wie meines nützlich ist; sie hilft, zwischen dem Verkauf und dem Vertriebsnetz zu differenzieren.
    Italo-Pop: Italien hat eine ausgezeichnete tausendjährige Musikkultur und Künstler, die Geschichte gemacht haben; deshalb finde ich es beschämend, dass diese prestigeträchtige Tradition heute von talentlosen Personen vertreten wird, die 99% des Platzes in den nationalen Radios und Fernsehern vergiften.
    Aktuelles Lieblingsalbum: Es gibt eine ganze Reihe von Alben; die Musik war für mich nie so eingeschränkt, ich habe keine Lieblingsband oder eine bestimmte Platte, die ihre Spuren hinterlassen hat. Vor ein paar Tagen hörte ich „Morok“ von Agruss, eines dieser verborgenen Juwelen, die ich vorhin erwähnt habe; ich war erfreut, festzustellen, dass es sehr gut gealtert ist, und vielleicht wird in zehn Jahren jemand seinen Wert anerkennen oder vielleicht wird es auch für immer nur in meinem Herzen bleiben. Auf jeden Fall bin ich sehr glücklich, dass ich es veröffentlicht habe, obwohl (fast) alle Exemplare bisher in meinem Lagerraum liegen geblieben sind…

    An diesem Punkt möchte ich mich vielmals für deine Antworten bedanken. Die letzten Worte würde ich gerne dir überlassen:
    Vielen Dank für das schöne Interview, es hatte nichts mit den Routinefragen zu tun, die immer öfter gestellt werden. Metal1.info ist im Laufe der Jahre immer ein Portal gewesen, das mit authentischer Leidenschaft und Kompetenz qualitativ hochwertige Inhalte fördert. In der heutigen Musikszene braucht es mehr Menschen wie euch!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: