Interview mit Phil von Debemur Morti Productions

  • Englische Version

    Since 15 years the name DEBEMUR MORTI PRODUCTIONS stands for dismal Black Metal – not only from France, the home of the label, but from all over Europe. For the anniversary the label releases the sampler „Servants Of Chaos II“. A format fallen out of time or still cult? We talked to label boss Phil about this, but above all about the history of the label, the most important releases and the future of the CD.

     

    DEBEMUR MORTI was founded 15 years ago. What was your motivation at that time to start your own label?
    Back in 2003, my own experience with underground labels and that feeling of “something missing” ignited the idea. The ubiquitous amateurism and lack of seriousness are totally unacceptable for me; “underground” does not mean “mediocrity”. It is the will to found a structure advocating “Black Metal” as an artistic approach that drove me to materialize the initial idea.

    Why did you chose DEBEMUR MORTI as the name of your „baby“?
    “Debemur Morti” means “Doomed to die”. I picked it up from Horace’s writing (Ars Poetica, 63). The full phrase is “Debemur morti nos nostraque” and it means “We are doomed to die, we and all our belongings”.
    This being said, I chose it because I wanted a hopeless name with a strong emphasis which suits my way of being. Do not mistake me though, hopeless doesn’t mean I spend my time lamenting. It is mankind that is hopeless and constructing its destruction.

    How did you get the first bands you signed and how did you convince them of DEBEMUR MORTI?
    First I started releasing vinyl releases only. HAEMOTH (DMP0001) is a band I was friends with. I used to play music with the main member. It felt natural, when „Satanik Terrorism“ came out on CD, to offer them a vinyl release. My second release, a split 7″ contained one track from my solo project (VULVA INFERNUM) and one from a Finnish band I was in touch back then, VERIVALA.  I was pretty active and in touch with a bunch of people. I contacted XASTHRU, NOCTERNITY etc … I was also in contact with Shatraug from HORNA. Things went slowly but smoothly. I had no experience whatsoever so I just had to forge everything piece by piece on my own. Freeing myself from any boundaries, I decided to start release CDs, too. My total dedication and seriousness led me to sign Finnish HORNA which was a big step for my label of course. With hard work, things continued to evolve. Better distribution, more efficient promotion … there was no place for stagnation!

    At least in Germany, HORNA are controversial because of some ambiguous statements about NSBM. How do you feel about politics in Black Metal, and what importance do you attach to it when you sign bands?
    DMP is a music label, an artistic project, not a group of political activists.

    Looking back, what was the most important album for the success of DEBEMUR MORTI?
    I don’t think there is „one“ important album but a few key signings that increased our visibility. As I said in the previous answer, HORNA was the first step. Then ARCKANUM.
    The ARCHGOAT-tour I set up when they returned also helped quite a bit I think. A band that was initially signed to my partner label, Blasphemous Underground, and which then joined DMP once Blasphemous Underground stopped it‘s activities. So yes, ARCHGOAT was a major signing for DMP. Afterwards it was BLUT AUS NORD, without a doubt, which helped bring things to a whole new level.

    And vice versa: Which career of a band from your roster are you particularly proud of?
    It’s not easy to answer this because you never really know how a band/album would have work on another label … even at another point in time. Also I don’t want to sound pretentious. I always strive to push my bands as best as I can. That being said, maybe WHITE WARD, which released an amazing debut album, benefited from our position. Maybe. I don’t know to be honest. If they did, I’m proud I could help shed some light on their killer album and I can’t wait to listen/release their next opus!

    Was there a concrete climax for DEBEMUR MORTI that you always like to remember?
    If you keep in mind I consider „The Work Which Transforms God“ (BLUT AUS NORD) as one of my top 5 albums of all times, I would say the day I got the approval from Vindsval to join DMP was a day I won’t ever forget!

    Were there also lows, moments when you doubted the continued existence of DEBEMUR MORTI?
    Yes of course. I think it is part of the human mind to doubt. We all go through harder times when life hits you hard, we all fear ‚what’s next?‘, what if this or that will not work.
    Yet passion and devotion help me push forward despite the hard times. I love doing what I do. As you properly said earlier, DMP is my „baby“.

    How many people are employed at DEBEMUR MORTI today?
    Two and a half. Two of us have another job aside from the label. What we call a “bread job” or a job to pay the bills. (laughs) Gersende is in charge of all the packing/shipping and accounting. Cedric was in charge of the promo but I recently took over his duties. I’m doing everything else what Gersende is not doing and Cedric (the “half” in my two and a half) is helping with some planning and so on.

    How many promos of hopeful newcomers do you get each week and how do you deal with them? Do you listen to everything, do you sort out in advance, or don’t such letters stand a chance with you anyway?
    We get a lot of sollicitations. Approx two per day, which is insane when you think about it!
    The only ones I discard directly is those from bands that send an email to X labels at the same time hoping one will get them a deal. This is the worst way to try to collaborate with us. I consider if you want to work with us it’s for a good reason, because you know what we do and how we do it. If you can’t tell the difference between us and another label, then you shouldn’t contact us in the first place. That being said, I do listen to everything I get (except the ones I just mentioned) and I answer to everyone. I think it’s the minimum I can do, out of respect to the people who made the effort to contact us.

    For your birthday you are now releasing a label sampler – what did you choose the bands and tracks for?
    Yes, for the 15 year anniversary of the label (December 2018) I released the „Servants Of Chaos II“ compilation with 15 tracks from 14 DMP bands. Everything, except the YERUSELEM-song, is 100% exclusive to this release and I’m very proud of the final result. What I wanted is a release with exclusive material from bands that contributed (and/or still contribute) to the history of the label. I think it is a great overview of what we stand for and I cannot thank enough all of the bands featured on „Servants Of Chaos II“.

    Are people still interested in samplers in times of Youtube playlists and Spotify?
    I don’t really know. I wrote a piece for the compilation (featured in the booklet of both CD/LP versions) where I say „Servants Of Chaos II“ is my gift to me and to you (the people who support our bands/label). I’m among the persons who still think listening to music is „special“, it should be like a „ritual“ where you experience the music, the art, the lyrics (when available). I don’t think Youtube and Spotify are a proper way for that. For me, these are handy tools which allow for „fast consumption“, you know? Nowadays we want it all „now“ and „for free“. We need more, always more. And of course, we need it fast. So Youtube and Spotify are „good“ answers to such „fast food mentalities“. No effort needed. Just enter a few key words in a search engine and get what is offered to you.
    It’s not working like this for me. What I hate the most about playlists is you get one track from this band and one track from a totally different band. But what most people fail to get is that most (Black) Metal albums are made as a coherent whole. They are supposed to flow from beginning to end for you to experience it. It’s a travel, a ritual … not just pure entertainment. Well, sorry, I might sound like an old cunt … (laughs) but yeah, I’m still among the few ones that prefer to hold a physical album in my hands.

    Generally it is getting harder and harder to sell CDs. Does that cause big problems for a small label like you?
    I recently had to buy a car because mine is old as fuck and carried too many vinyls to last much longer. (laughs) When I was looking at newer cars I was shocked to learn you can’t even get a CD player anymore. Not even as an „option“ you know ? Is it a first sign CD is doomed to die? Who knows … Sales are lower, clearly. Is it because there are far too many albums released each year nowadays or is it because people are now streaming more than buying physical copies, I don’t really know. It’s probably a mix of both.
    When I launched the label, everything was already on decline so I can’t say it ever was much better than it is now. But yes, running an underground label like DMP is hard. That’s probably why I like it so much. (laughs)

    A lot of big labels are more and more putting their money on merchandise and special editions. What is your strategy to be able to market music in the long run?
    Well, my way of working since day one was always to concentrate on quality over quantity! I believe in the concept of „Gesamtkunstwerk“, total art, and therefore I always try to have a fitting ‚packaging‘ paying honor to the Art piece featured in there.

    Let’s dream: Which band would you like to have in the roster of DEBEMUR MORTI?
    SUMMONING.

    And where do you see DEBEMUR MORTI PRODUCTIONS in 10 years?
    I see DMP releasing the best Metal albums of 2029. (laughs)

    Finally a short brainstorming. What do you think of the following terms
    Black Metal:
    A movement still wandering in the 90’s.
    Tapes: Old school. Still have some and still have a player. I think I’ll go blast some old demos (laughs)
    Vinyl: The best of the best. Requires commitment. The best to experience music as a ritual.
    CD: Handy, specially to listen in the car (not for long anymore!). Love my CDs.
    Streaming: Useful to premiere some tracks. Otherwise … yuk!

     

  • Deutsche Version

    Seit nunmehr 15 Jahren steht der Name DEBEMUR MORTI PRODUCTIONS für düsteren Black Metal – nicht nur aus Frankreich, der Heimat des Labels, sondern aus ganz Europa. Zum Jubiläum veröffentlicht das Label den Sampler „Servants Of Chaos II“. Ein aus der Zeit gefallenes Format oder immer noch Kult? Darüber, vor allem aber über die Geschichte des Labels, die wichtigsten Releases und die Zukunft der CD sprachen wir mit Labelchef Phil.

    DEBEMUR MORTI wurde vor 15 Jahren gegründet. Was war damals deine Motivation, ein eigenes Label zu gründen?
    Meine eigenen Erfahrungen mit Underground-Labels und das Gefühl dass „etwas fehlt“ haben die Idee 2003 aufkommen lassen. Dieses allgegenwärtige amateurhafte und die mangelnde Ernsthaftigkeit sind für mich völlig inakzeptabel; „Underground“ bedeutet nicht „Mittelmaß“. Es war der Wille, eine Struktur zu schaffen, die Black Metal als künstlerischen Ansatz propagiert, der mich dazu brachte, die ursprüngliche Idee zu verwirklichen. 

    Warum hast du DEBEMUR MORTI als Namen für dein „Baby“ gewählt?
    „Debemur Morti“ bedeutet „Zum Sterben verdammt“. Ich habe es von Horaz übernommen (Ars Poetica, 63). Der ganze Satz lautet „Debemur morti nos nostraque“ und bedeutet „Wir sind dazu verdammt zu sterben, wir und unser ganzes Hab und Gut“.
    Abgesehen davon habe ich mich für diesen Namen entschieden, weil ich einen hoffnungslosen Namen mit einem starken Ausdruck wollte, der zu meiner Art zu sein passt. Versteh mich aber nicht falsch: Hoffnungslos bedeutet nicht, dass ich meine Zeit mit Jammern verbringe. Es ist die Menschheit, die hoffnungslos ist und an ihrer Zerstörung arbeitet.

    Wie bist du zu den ersten Bands gekommen, die du unterschrieben hast und wie hast du sie von DEBEMUR MORTI überzeugt?
    Zuerst habe ich angefangen, Vinyl-Releases zu veröffentlichen. Mit HAEMOTH (DMP0001) war ich befreundet. Früher habe ich mit dem Bandleader Musik gemacht. Es war ganz logisch, als „Satanik Terrorism“ auf CD erschien, ihnen eine Vinyl-Veröffentlichung anzubieten. Meine zweite Veröffentlichung, eine Split-7″, enthielt einen Track von meinem Soloprojekt (VULVA INFERNUM) und einen von einer finnischen Band, mit der ich damals in Kontakt stand, VERIVALA.  Ich war ziemlich aktiv und mit einem Haufen Leute in Kontakt. Ich habe XASTHRU und NOCTERNITY angeschrieben und war auch in Kontakt mit Shatraug von HORNA. Die Dinge liefen langsam, aber reibungslos. Ich hatte keinerlei Erfahrung, also musste ich einfach alles Stück für Stück selbst schmieden. Dann habe ich mich von allen Einschränkungen freigemacht und beschlossen, auch CDs zu veröffentlichen. Mein ganzes Engagement und meine Ernsthaftigkeit führten dazu, dass HORNA bei mir unterschrieben, was natürlich ein großer Schritt für mein Label war. Mit harter Arbeit entwickelten sich die Dinge weiter. Besserer Verkauf, effizientere Werbung…. da war keinen Platz für Stagnation!

    Zumindest in Deutschland ist HORNA wegen einiger unklarer Aussagen über NSBM umstritten. Was hältst du von der Politik im Black Metal und welche Bedeutung misst du ihr bei, wenn du Bands unterschreibst?
    DEBEMUR MORTI PRODUCTIONS ist ein Musiklabel, ein künstlerisches Projekt, keine Gruppe von politischen Aktivisten.

    Rückblickend, was war das wichtigste Album für den Erfolg von DEBEMUR MORTI?
    Ich glaube nicht, dass es „ein“ wichtiges Album gibt, sondern ein paar Unterzeichnungen, die der Schlüssel waren und die unsere Sichtbarkeit erhöht haben. Wie ich gerade schon sagte, waren HORNA der erste Schritt. Dann kamen ARCKANUM. Die ARCHGOAT-Tour, die ich organisiert habe, als sie sich zurückgemeldet haben, hat mir ebenfalls sehr geholfen. Die Band stand zunächst bei meinem Partnerlabel Blasphemous Underground unter Vertrag und kam dann zu DEBEMUR MORTI, nachdem Blasphemous Underground seine Aktivitäten eingestellt hatte. Also ja, ARCHGOAT waren ein wichtiges Signing für DEBEMUR MORTI. Danach waren es ohne Zweifel BLUT AUS NORD, die dazu beitrugen, die Dinge auf ein ganz neues Level zu heben.

    Und umgekehrt: Auf welche Karriere einer Band aus deiner Liste bist du besonders stolz?
    Das ist schwer zu sagen, denn man weiß nie genau, wie eine Band/ein Album auf einem anderen Label funktioniert hätte … oder auch zu einem anderen Zeitpunkt. Außerdem will ich nicht überheblich klingen. Ich bin immer bestrebt, meine Bands so gut wie möglich voranzubringen. Allerdings profitierten vielleicht WHITE WARD, die ein beachtliches Debütalbum veröffentlicht haben, von unserer Stellung. Vielleicht. Ich weiß nicht, um ehrlich zu sein. Wenn dem so war, bin ich stolz darauf, dass ich helfen konnte, etwas Licht auf ihr Killer-Album zu bringen. Ich kann es jedenfalls kaum erwarten, ihr nächstes Werk zu hören und zu veröffentlichen!

    Gab es einen konkreten Höhepunkt für DEBEMUR MORTI, an den du dich immer gerne erinnerst?
    Wenn man bedenkt, dass ich „The Work Which Transforms God“ (BLUT AUS NORD) als eines meiner Top-5-Alben aller Zeiten betrachte, würde ich sagen, dass der Tag, an dem ich die Zusage von Vindsval erhielt, dass sie bei DEBEMUR MORTI unterschreiben, ein Tag war, den ich nie vergessen werde!

    Gab es auch Tiefpunkte, Momente, in denen du an der Zukunft von DEBEMUR MORTI gezweifelt hast?
    Ja, natürlich. Ich denke, es ist Teil des menschlichen Geistes, zu zweifeln. Wir alle durchleben schwierige Zeiten, in denen das Leben dich hart trifft, wir alle fürchten, was als nächstes kommt, überlegen was passiert, wenn dies oder jenes nicht funktioniert. Aber Leidenschaft und Hingabe helfen mir, trotz der schwierigen Zeiten voranzukommen. Ich liebe es, das zu tun, was ich tue. Wie du ja schon ganz richtig gesagt hast, ist DEBEMUR MORTI PRODUCTIONS mein „Baby“.

    Wie viele Mitarbeiter sind heute bei DEBEMUR MORTI beschäftigt?
    Zweieinhalb. Zwei von uns haben neben dem Label noch einen anderen Job. Was wir „Brotjob“ oder einen Job zum Bezahlen der Rechnungen nennen. (lacht) Gersende ist für die gesamte Verpackung/Versand und Abrechnung zuständig. Cedric war für die Promotion verantwortlich, aber ich habe kürzlich seine Aufgaben übernommen. Ich mache alles andere, was Gersende nicht tut und Cedric (die „Hälfte“ in meinen zweieinhalb) hilft bei der Planung und so weiter.

    Wie viele Promos von hoffnungsvollen Newcomern bekommt ihr jede Woche und wie geht ihr mit ihnen um? Hört ihr euch alles an, sortiert ihr im Voraus aus oder haben solche Zusendungen bei euch sowieso keine Chance?
    Wir bekommen viele Direktbewerbungen. Etwa zwei pro Tag, was verrückt ist, wenn man da mal darüber nachdenkt! Die einzigen, die ich direkt entsorge, sind die von Bands, die gleichzeitig eine E-Mail an X verschiedene Labels schicken, in der Hoffnung, dass man ihnen einen Deal anbietet. Das ist der schlechteste Weg, um zu versuchen, mit uns zusammenzuarbeiten. Ich denke, wenn jemand mit uns zusammenarbeiten will, hat das einen guten Grund, denn derjenige weiß, was wir tun und wie wir es tun. Wenn du den Unterschied zwischen uns und einem anderen Label nicht erkennen kannst, dann solltest du uns gar nicht erst kontaktieren. Abgesehen davon höre ich mir alles an, was ich bekomme, und außer denjenigen, die ich gerade erwähnt habe, beantworte ich auch alle. Ich denke, es ist das Mindeste, was ich aus Respekt den Leuten gegenüber tun kann, die sich bemüht haben, uns zu kontaktieren.

    Zu eurem Jubiläum habt ihr jetzt einen Label-Sampler veröffentlicht – wofür hast du die Bands und Tracks ausgewählt?
    Ja, zum 15-jährigen Jubiläum des Labels im Dezember 2018 habe ich die „Servants Of Chaos II“-Compilation mit 15 Tracks von 14 DEBEMUR-MORTI-Bands veröffentlicht. Alles, außer dem YERUSELEM-Song ist zu 100% exklusiv für diese Veröffentlichung und ich bin sehr stolz auf das Endergebnis. Was ich wollte, ist eine Veröffentlichung mit exklusivem Material von Bands, die zur Geschichte des Labels beigetragen haben (und/oder immer noch beitragen). Ich denke, es ist ein toller Überblick darüber, wofür wir stehen, und ich kann mich nicht genug bei allen Bands bedanken, die auf „Servants Of Chaos II“ vertreten sind.

    Interessieren sich die Leute in Zeiten von Youtube Playlists und Spotify denn überhaupt noch für Sampler?
    Ich weiß es nicht wirklich. Ich habe einen Beitrag für die Compilation verfasst, der im Booklet sowohl der CD- als auch der LP-Versionen zu finden ist, in dem ich schreibe, dass „Servants Of Chaos II“ mein Geschenk an mich ist, und an dich (jeden, der unsere Bands und das Label unterstützt). Ich gehöre zu den Menschen, die immer noch denken, dass Musikhören „besonders“ ist, dass es ein „Ritual“ sein sollte, bei dem man die Musik, die Kunst, den Text (wenn vorhanden) erlebt. Ich glaube nicht, dass Youtube und Spotify ein guter Weg dafür sind. Für mich sind das praktische Werkzeuge, die einen „schnellen Konsum“ ermöglichen. Heutzutage wollen wir alles „jetzt“ und „kostenlos“. Wir brauchen mehr, immer mehr. Und natürlich brauchen wir es schnell. Youtube und Spotify sind also „gute“ Antworten auf solche „Fast-Food-Mentalitäten“. Es ist kein Aufwand erforderlich. Gib einfach ein paar Schlüsselwörter in eine Suchmaschine ein und schau, was dir angeboten wird. Bei mir funktioniert das so nicht. Was ich an Playlists am meisten hasse, ist, dass man einen Track von dieser Band und dann einen Track von einer völlig anderen Band bekommt. Aber was die meisten Leute nicht verstehen, ist, dass die meisten (Black-)Metal-Alben als ein zusammenhängendes Ganzes produziert werden. Sie sollen von Anfang bis Ende durchlaufen, damit du sie wirklich erleben kannst. Es ist eine Reise, ein Ritual … nicht nur reine Unterhaltung. Nun, sorry, ich mag wie ein alter Sack klingen … (lacht), aber ja, ich gehöre immer noch zu den wenigen, die lieber ein physisches Album in meinen Händen halten.

    Im Allgemeinen wird es immer schwerer, CDs zu verkaufen. Führt das zu großen Problemen für ein kleines Label wie dich?
    Ich musste vor kurzem ein Auto kaufen, weil meins uralt ist und zu viele Vinyls transportiert hat, um noch länger zu halten. (lacht) Als ich mir neuere Autos angeschaut habe, war ich schockiert, als ich erfahren habe, dass man die nicht einmal mehr mit CD-Player bekommen kann. Nicht einmal als Option, verstehst du? Ist es ein erstes Zeichen, dass die CD zum Sterben verdammt ist? Wer weiß … der Umsatz ist deutlich niedriger. Ob das so ist, weil es heutzutage viel zu viele Alben gibt, die jedes Jahr veröffentlicht werden, oder weil die Leute jetzt mehr streamen als physische Kopien kaufen, weiß ich nicht. Es ist wahrscheinlich eine Mischung aus beidem. Als ich das Label gestartet habe, war das alles bereits rückläufig, sodass ich nicht sagen kann, dass es für uns damals viel besser war als heute. Aber ja, ein Underground-Label wie DEBEMUR MORTI PRODUCTIONS zu betreiben, ist schwierig. Wahrscheinlich mache ich es deswegen so gerne. (lacht)

    Viele große Labels setzen immer mehr auf Merchandising und Sondereditionen. Welche Strategie verfolgt ihr, um Musik langfristig vermarkten zu können?
    Nun, meine Arbeitsweise von Anfang an war es, sich immer auf Qualität statt Quantität zu konzentrieren! Ich glaube an das Konzept des „Gesamtkunstwerks“, der alles umfassenden Kunst. Deshalb versuche ich immer, eine passende „Verpackung“ zu haben, die dem dort vorgestellten Kunstwerk würdig ist.

    Lass uns träumen: Welche Band würdest du gerne in der Liste von DEBEMUR MORTI haben?
    SUMMONING!

    Und wo siehst du DEBEMUR MORTI PRODUCTIONS in zehn Jahren?
    Ich sehe, dass DEBEMUR MORTI die besten Metal-Alben des Jahres 2029 veröffentlicht! (lacht)

    Zum Schluss noch ein kurzes Brainstorming:
    Black Metal:
    Eine Bewegung, die noch immer in den 90ern wandelt.
    Kassetten: Old School. Ich habe immer noch welche und habe auch immer noch einen Spieler. Ich denke, ich werde gleich ein paar alte Demos anhören. (lacht)
    Vinyl: Das Beste vom Besten. Erfordert Hingabe. Aber definitiv das beste Medium, um Musik als Ritual zu erleben.
    CD: Praktisch, besonders im Auto (nicht mehr lange!). Ich liebe meine CDs.
    Streaming: Nützlich, um einige Tracks vorab vorzustellen. Ansonsten … igitt!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: