Interview mit Edmond "Hupogrammos" Karban von Dordeduh

Read the English version

Ganze neun Jahre haben sich DORDEDUH nach ihrem Debüt Zeit gelassen – nun haben sie mit “Har” ein überaus bemerkenswertes zweites Album herausgebracht. Songwriter Edmond „Hupogrammos“ Karban erklärt, woher der Stilwechsel rührt, warum das Album so lange auf sich hat warten lassen und warum er hofft, dass die angekündigte Show mit NEGURA-BUNGET-Material auf dem Prophecy Fest das letzte Mal ist, dass er Songs seiner alten Band spielen muss.

Danke, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast! Wie geht es dir?
Im Großen und Ganzen geht es mir gut, vielen Dank. Im Moment befinde ich mich in einem Schreibmarathon für Interviews und leider gehört das nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Aber auf der anderen Seite lege ich meine ganze Aufmerksamkeit hinein, wenn ich sie mache, um unsere Hörer und den Interviewer zu ehren.

© Afra Gethöffer-Grütz/Metal1.info

Wie laufen die Dinge mit Corona in Rumänien im Moment?
Im Moment ist alles ein bisschen entspannter geworden, auf den Straßen herrscht keine Maskenpflicht mehr, nur noch in geschlossenen Räumen und an überfüllten Orten, aber mein Eindruck ist, dass diese Lockerung ein bisschen zu früh kam. Ich habe gerade gehört, dass Veranstaltungen unter bestimmten Regeln und mit einer begrenzten Anzahl von Menschen stattfinden können und ich höre einige Gerüchte über einige Festivals, die stattfinden könnten. Aber es ist zu früh, um irgendwelche Vorhersagen zu treffen.

Musstet ihr pandemiebedingt Shows absagen – und wenn ja: Bekommen Künstler in Rumänien finanzielle Unterstützung vom Staat, um das zu kompensieren?
Ja, wir mussten ein paar Shows absagen, aber nicht allzu viele. Die Pandemie-Situation hat uns im Studio erwischt, wo wir die letzten Teile für das Album aufgenommen haben. 2020 war für die Produktion des neuen Albums vorgesehen, nicht so sehr für Liveshows. Aber nein, ich kenne keinen Künstler in Rumänien, der eine Entschädigung für ausgefallene Veranstaltungen erhalten hat. Ich weiß, dass etwas Geld für den kulturellen Sektor vorgesehen war, aber nur sehr wenige Musiker waren berechtigt, etwas zu bekommen. Ich kenne eigentlich niemanden, der etwas vom Staat erhalten hat, und ich kenne eine Menge Leute aus dem Kultursektor.

dordeduh - dar de duh album cover artworkSeit eurem ersten Album mit DORDEDUH sind neun Jahre vergangen – was ist in der Zwischenzeit passiert, warum hat es so lange gedauert, bis man wieder von euch hört?
Das liegt vor allem an der Veränderung, die in meinem Leben stattgefunden hat. Ich bin Vater von drei Jungs geworden und die Familie hat in meinem Leben Priorität bekommen. Nachdem ich mich an meinen neuen Status gewöhnt hatte, habe ich mich langsam wieder der Musik zugewandt und bald auch wieder angefangen, für DORDEDUH zu schreiben. Sobald ich etwas Stimmiges zusammen hatte, habe ich es meinen Kollegen vorgestellt und wir haben mit der Arbeit für das neue Album begonnen. Und hier ist es. (lacht) 

„Dar De Duh“ wurde über das Prophecy-Sublabel Lupus Lounge veröffentlicht, das neue Album wird nun direkt über Prophecy Productions veröffentlicht. Welchen Unterschied macht das für euch?
Es war eine Marketing-Entscheidung, die Prophecy getroffen hat … höchstwahrscheinlich, weil sich das Album zu weit vom Black-Metal-Spektrum von Lupus Lounge entfernt hat.

DORDEDUH 2021; © Alexandru Moga

Das Album trägt den Titel „Har“ – was bedeutet er, worum geht es thematisch?
„Har“ bedeutet „Gnade“, Gnade erhalten, eine Verbindung mit dem Göttlichen haben. Thematisch geht es um die Verbindung mit unserem inneren Kern, aber auch mit der Quelle des Lebens, die alles zusammenhält. Es geht darum, das verlorene kosmische Gedächtnis wiederzuerlangen, das den Menschen zugänglich sein könnte und wohl auch sollte. Es geht auch um die Reise der tiefen inneren Transformation, um diese Verbindung und Erinnerung wiederzuerlangen, um das Einssein mit dem Universum zu erreichen.

Die Texte sind alle auf Rumänisch geschrieben. Tut es weh zu wissen, dass nur ein Bruchteil eurer Hörer die Texte lesen und verstehen kann?
Nein, es tut nicht weh, aber es ist für die meisten Leute nicht die ideale Voraussetzung, wenn man sich auf unsere Botschaft einstimmen will. Aber auf der anderen Seite bringt es die Zuhörer dazu, mehr in die Musik einzutauchen, die Musik zu fühlen und nicht so viel darüber nachzudenken, was genau der Punkt ist, an dem wir unsere Hörer am liebsten haben wollen.

dordeduh - harDas Cover ist sehr modern – zumindest im Vergleich zu den Naturfotos auf dem Debüt oder auch bei NEGURA BUNGET. Wir sehen Mensch, Feuer, Wasser und Erde – aber was genau soll das Bild symbolisieren?
Wir haben Costin Chioreanu die volle Freiheit gelassen, sich das auszudenken, was seiner Meinung nach am besten zum Album passen würde. Die Botschaft des Albums hat mit einer Reise zu tun, die einen tiefen Transformationsprozess hin zur menschlichen Erhebung darstellt, und ich denke, das Cover repräsentiert diese Idee sehr gut.

„Har“ ist mit etwa einer Stunde Spielzeit kürzer ausgefallen als sein Vorgänger – war das eine bewusste Entscheidung, empfindest du 80 Minuten heute als zu lang?
Wenn man die Bonustracks mitzählt, hat es ungefähr die gleiche Länge. Aber wir haben die Länge des Albums nicht in Abhängigkeit von seinem Vorgänger festgelegt. Die Songs haben sich so ergeben – wir haben nicht unter dem Aspekt von Trends oder wie Dinge heutzutage sein sollten entschieden. Wenn wir einem Trend gefolgt wären, würden wir heute unter garantie ganz andere Musik spielen.

Musikalisch klingt das Album auch ein bisschen moderner und stilistisch offener: Es hat härtere Passagen als der Vorgänger, aber stellenweise ist auch ein bisschen Post-Rock dabei. Seid ihr anders an das Songwriting herangegangen, hört ihr mittlerweile andere Musik, wolltet ihr gezielt etwas anderes machen?
Wir haben nicht geplant, dass dieses Album auf diese oder jene Weise klingen sollte. Dieser musikalische Ausdruck ist für uns heute repräsentativ, also haben wir die Songs entsprechend geschrieben. Ich bin sicher, dass das nächste Album ganz anders klingen wird als dieses und es wird die Art und Weise repräsentieren, wie wir uns dann musikalisch ausdrücken werden.

DORDEDUH 2021; © Alexandru Moga

Der vierte Track erinnert mich mit den Percussions etwas an Band Heilung, die gerade einen extremen Hype erfahren. Hast du das mitbekommen, hast du eine These, warum atmosphärische Bands wie Heilung oder Wardruna gerade so beliebt sind – und denkt ihr, dass das auch DORDEDUH zugute kommen könnte?
Es lag definitiv nicht daran, dass wir kopieren wollten oder einen Hype wie Heilung oder Wardruna haben wollten. (lacht) Wenn du einen Blick in unsere Geschichte wirfst, wirst du lange Intros sehen, die für Songs in dieser Richtung in den 1990ern geschrieben wurden, wie „Bruiestru“, „Plecaciunea Mortii“, oder eigenständige Songs wie „Cant De Sursur“ von „Inarborat Kosmos“ 2005 oder „Norilor“ von „Om“. Auch bei DORDEDUH hatten wir immer einen rituellen Anteil in unseren Liedern. Das ist etwas, das wir schon seit mehr als zwei Jahrzehnten machen.

Die Artbook-Edition enthält eine Bonus-CD mit zwei Songs – eine erweiterte Version von „Vraci De Nord“ und den Track „Nord“. Wurden sie speziell als Bonusmaterial geschrieben, oder habt ihr sie vielleicht sogar vom Album genommen, um Material für eine Bonus-CD zu haben?
Wir wollten, dass die Bonus-CD etwas Besonderes für den Hörer wird. Die Extra-Parts wurden extra als Bonus geschaffen und es ist einfach eine Widmung für all die Leute, die mit unserer Musik mitschwingen.

Für das Prophecy Fest wurde neben dem Auftritt von DORDEDUH auch ein Auftritt von „NEGURA BUNGET performed by Hupogrammos, Sol Faur and Dordeduh“ angekündigt. Jetzt heißt es auf der Homepage „DORDEDUH perform NEGURA BUNGET“, was etwas zurückhaltender klingt, wie ich finde. Ist das eine Reaktion darauf, dass sich viele Fans kritisch über dieses Revival ohne den verstorbenen Schlagzeuger Negru geäußert hatten?
Den Titel hatte sich Prophecy Productions ausgedacht, und sobald ich ihn gesehen habe, habe ich darum gebeten, ihn in den jetzigen Titel zu ändern. Es hat sich also kein Fan kritisch geäußert oder so etwas. Ich möchte einfach nur, dass die Dinge richtig dargestellt werden, damit es keine Missverständnisse gibt.

Wie siehst Du es persönlich – wie fühlt es sich an, NEGURA-BUNGET-Songs ohne Negru zu spielen, vielleicht sogar mit dem Wissen, dass er damit nicht einverstanden gewesen wäre? Vor seinem Tod war eine Reunion ja nicht wirklich ein Thema, oder?
Jeder kann jeden Song live spielen, solange man ihn nicht verkauft und die Veröffentlichungsrechte bezahlt werden. Da ich der Songwriter aller Songs bin, die wir jemals mit NEGURA BUNGET veröffentlicht haben, klingen einige der Songs ohne Negru endlich so, wie ich sie mir ursprünglich vorgestellt habe. Eine Reunion war nie eine Option für uns und wäre es auch niemals gewesen.

Werdet ihr in Zukunft mehr Shows unter dem Namen NEGURA BUNGET spielen oder zumindest die Bezeichnung „DORDEDUH perform NEGURA BUNGET“ verwenden oder wird das eine einmalige Sache bleiben?
Ich werde nie wieder unter dem Namen NEGURA BUNGET auftreten. Die Geschichte von NEGURA BUNGET endete 2009 und ich hoffe sehr, dass dies das letzte Mal sein wird, dass wir NEGURA-BUNGET-Songs spielen werden.

Würdest du die Band gerne wiederbeleben, den Namen wieder verwenden, vielleicht auch neue Musik veröffentlichen? Und wie sieht es nach Negrus Tod mit den Rechten am Namen und vor allem am Logo aus?
NEGURA BUNGET ist für uns ein abgeschlossenes Kapitel. Wir haben keinerlei Interesse an NEGURA BUNGET.

Ist SUNSET IN THE 12TH HOUSE, das andere Projekt, an dem du beteiligt bist noch aktiv, und wenn ja, hast du auch Neuigkeiten zu berichten?
Ja, das Projekt existiert immer noch. Es war auch ein paar Jahre lang auf Eis gelegt. Ich weiß nicht, welche Zukunft dieses Projekt haben wird. Es hängt sehr von der globalen Stabilität ab: ob wir noch Musik machen können, oder ob es nur noch ums Überleben geht.

Abseits der Musik – hast du die konzertfreie Zeit genutzt, um dir ein neues „Corona-Hobby“ zuzulegen? Was machen Sie mit der ganzen freien Zeit, die durch den Verlust der Konzerte entstanden ist?
Ich hatte nicht so viel Glück mit der Pandemie-Situation. Ganz im Gegenteil. Fast das gesamte Einkommen meiner Familie war weg, sodass wir uns sehr schnell anpassen mussten, um unser Leben um die neu entstandene Situation herum umzugestalten. Bei mir gab es also keine „Corona-Hobbys“.

Danke vielmals für das Gespräch. Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
Das letzte Album, das du dir angehört hast: Bölzer – Hero
Prophecy Productions: Fauna – Avifauna
Regentage: mag ich nicht.
Kinder: Durchhaltevermögen
Heavy Metal: andere Ära
Ein Essen, das dich immer glücklich macht: Cashew
DORDEDUH in zehn Jahren: zurück zu den Wurzeln

Nochmals danke für deine Zeit. Die letzten Worte an unsere Leser gehören dir:
Vielen Dank für die Unterstützung und das Interesse.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: