Interview mit Mathias Lillmåns von Finntroll

  • English Version

    For seven years FINNTROLL have kept their fans waiting for their new album „Vredesvävd“ – as long as never before in 20 years of their band’s history. Mathias Lillmåns talks about side projects and growing pressure, his personal situation in the Corona crisis, and the decline of the pagan metal scene.

    It took you seven years to finish „Vredesvävd“, longer than ever before in your career. Did you take a real band break or did you just work longer on the album this time?
    Well, first off after we released the “Blodsvept” album we toured a lot, went everywhere we could with that record and after that we sort of went straight on a 10-year Anniversary Tour of the “Nattfödd”-album. We had been writing some stuff during this time, but it wasn’t 100% right, felt like something was missing. We decided to do a little more gigs and just wait for inspiration. Went to a bit more off-the-normal-grid-gigs, like Japan, South America and even Africa. At this point we were in 2017 already and hadn’t found that right sound for the album.

    We decided to just keep playing and when material that felt right we would slow down with gigs and make the album. In the summer of 2019 me and Routa had some interviews and we were asked when “we will do a come back” and I decided that it’s enough and that we need to have the album out in 2020, otherwise people will forget about us, so I sent an email to Century Media and asked for a deadline for a 2020 release. We got the deadline and then all of a sudden we started write good stuff again! So here we are now a year later with a finished album that will be out in September!

    Were the many other albums that the the musicians of FINNTROLL have produced with other bands like Moonsorrow, Shape Of Despair or in your case …And Oceans in the meantime a consequence of this „rest period“ – or the reason for it?
    Somewhat more a consequence. I wouldn’t say that these bands had any greater impact on the delay. Not finding the right inspiration for new FINNTROLL music actually more or less allowed us to concentrate on other stuff. (laughs)

    Do you feel a certain pressure of expectation when the new album comes out after such a long time?
    Definitely! I think it became some kind of a vicious circle at some point after that 3-4 had passed. With that big a gap you can start feeling the pressure of making something worth the wait, which also led to us being more picky with the riffs that led to us taking more time to write, and so it went on and on for a while.

    I have the feeling that the Pagan scene has also changed in the meantime, not necessarily for the better. While FINNTROLL always stood for sophisticated music that was presented with a wink when it came to troll ears, many bands in the scene now only make party music, which unfortunately can no longer be taken seriously musically. What do you think about that?
    I think that bands are entitled to do what they want, but I never saw FINNTROLL as a band that would make 20 “Trollhammaren”-songs in a row, no matter how much people would want us to. FINNTROLL has always been about evolving and introducing some new elements to each release without loosing the original sound.

    © Henry Söderlund / Staring Abyss Photography

    You were on tour with all these bands quite often – do you still see yourselves there, do you still fit into this scene?
    After 2010 the whole scene got so oversaturated with folk metal bands that just were in it for the money, so we decided to take a step to the side and tour with a little bit different bands. Having Rotting Christ and Samael warming up for us on one tour is a good example of that! These folk bands are still good friends and I bet we’ll be touring with some of them in the future again, but we are not interested in being defined by just one genre.

    The album itself sounds very typical for FINNTROLL, I would say – so nobody should be disappointed. On the other hand, it sounds almost more typical than the other albums, each in its own way: „Ur Jordens Djup“ was very Black Metal-influenced for example, or „Blodsvept“ had some really crazy parts. Do you also see it that way, and if so: was it a conscious decision to continue a bit more „conservative“ after all the years passed, or maybe a consequence of the break?
    When we started working on this album we wanted to create a bit faster, rawer but still melodic album. This for some reason took us a bit back in time to our black metal roots, this also made it sound like a more serious album.

    The title „Vredesvävd“ means „wickerwork of anger“, right? What was the idea behind it, and what is the album about, also in the context of the cover artwork?
    This time in the lyrics we are focusing on different types of journeys, both physical ones you do geographically, but also spiritual journeys. All the stories seem to be related to or done in some kind of state of anger, hence the name “Vredesvävd” or “Wrath-woven” that we have been calling it in English.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    For the track „Forsen“ you have released a music video in cartoon style – aesthetically it doesn’t necessarily fit the image you have of FINNTROLL. How did it come about and was everyone in the band directly convinced of the idea?
    We had been talking about doing a “deluxe lyric video”, but couldn’t find anyone suited for doing it. Then all of a sudden we realized that 10 years ago we had an animated video for the song “Under Bergets Rot” done and decided to contact the same people again. They (and we) were immediately interested and “Forsen” is the result. Couldn’t be happier with this decision!

    The album should have been released in August, but was postponed to September. What was the concrete reason for this?
    This was actually a production delay in the making of the physical album. Staff cuts and other unforseen stuff due to the COVID-19 situation. Nothing that we could do.

    How hard is it to accept that the long awaited release date will be postponed again?
    Luckily it was only a month and it feels like people understand things like this can happen in times like these.

    But the Corona pandemic is not over yet – how are things in Finland?
    We have been a bit more spared here and things are returning back to something resembling normality (slowly).

    Do you fear negative effects on the success of the album?
    I don’t think it will have any effect in terms of sales and success of the album itself, but we can definitely see the impacts on our touring schedule. Everything has been moved with at least half a year into the future. And even though the album has been out for some days there hasn’t been any release shows announced yet.The earliest you can go on tour is in spring, and if you are honest, there is no guarantee that a tour can take place then. Everybody knows that in business most of the money is earned on tour. How hard does the current situation and uncertainty about when you will be back on stage hit you as a musician financially?
    Since I am personally getting 90% of my income from touring this has been very hard on my personal life. I have had to find other sources of income and if we can’t get back on tour soon I don’t know what to do.

    So, you make your living with music?
    I have been totally depending on music the last 15 years (as I stated above), but luckily I figured out how to pay most of my bills now and started my own “vocal academy”. I’m doing screaming lessons over Skype and these are doing pretty well! So to anyone interested reading this: contact my official pages on social media and we’ll book a session!

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview:
    Black Metal:
    The 90’s
    Climate Change: Finnish weather changes
    Your favorite Album at the moment: PH – Osiris Hayden
    Humppa: Eläkeläiset
    Belarus: Passport trouble at the border (cool show though!)
    The first drink you order in a bar: IPA beer
    FINNTROLL in 10 years: Probably working on our next album. (laughs)

    Once again thanks for your time. Take care and stay healthy! The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Stay strong and safe! FINNTROLL is coming as soon as this crap has passed!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    Sieben Jahre haben FINNTROLL ihre Fans auf ihr neues Album „Vredesvävd“ warten lassen – so lange wie noch nie in 20 Jahren Bandgeschichte. Mathias Lillmåns über Nebenprojekte und wachsenden Druck, seine persönliche Situation in der Corona-Krise und den Verfall der Pagan-Metal-Szene.

    Sieben Jahre habt ihr gebraucht, um „Vredesvävd“ fertigzustellen – länger als je zuvor in eurer Karriere. Hattet ihr eine echte Bandpause oder habt ihr diesmal nur länger am Album gearbeitet?
    Nun, zunächst einmal sind wir nach der Veröffentlichung des „Blodsvept“-Albums viel getourt, sind mit dieser Platte überall hingefahren, wo wir hinkonnten – und danach sind wir sozusagen direkt auf eine 10-Jahres-Jubiläums-Tournee des „Nattfödd“-Albums gegangen. Wir hatten während dieser Zeit etwas Material geschrieben, aber es war nicht 100 % richtig … wir hatten das Gefühl, dass etwas fehlte. Wir beschlossen, ein paar mehr Auftritte zu spielen und einfach auf Inspiration zu warten. Wir sind dann zu Gigs übergegangen, die aus dem normalen Schema ausbrechen, haben in Japan, Südamerika und sogar Afrika gespielt.

    Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits das Jahr 2017 und wir hatten noch immer nicht den richtigen Sound für das Album gefunden. Wir beschlossen, einfach weiterzuspielen, bis sich das Material richtig anfühlt, und dann die Auftritte zu reduzieren und das Album zu machen. Im Sommer 2019 hatten Routa und ich einige Interviews, und wir wurden gefragt, für wann wir „ein Comeback planen“. Da habe ich entschieden, dass es jetzt genug ist und dass wir das Album im Jahr 2020 herausbringen müssen, weil die Leute uns sonst vergessen würden. Also habe ich eine E-Mail an Century Media Records geschickt und um eine Frist für eine Veröffentlichung im Jahr 2020 gebeten. Wir bekamen den Abgabetermin und plötzlich haben wir wieder angefangen, gutes Material zu schreiben! Und jetzt sind wir hier, ein Jahr später, mit einem fertigen Album, das im September herauskommt!

    Waren die vielen anderen Alben, die ihr alle in der Zwischenzeit mit anderen Bands wie Moonsorrow, Shape Of Despair oder bei dir konkret …And Oceans veröffentlicht habt, eine Konsequenz dieser Kreativpause oder der Grund dafür?
    Eher eine Konsequenz. Ich würde nicht sagen, dass diese Bands nennenswerten Einfluss auf die Verzögerung hatten. Nicht die richtige Inspiration für neue FINNTROLL-Musik zu finden, hat uns mehr oder weniger eigentlich erst erlaubt, uns auf andere Dinge zu konzentrieren. (lacht)

    Spürst du einen gewissen Erwartungsdruck, wenn nun nach so langer Zeit ein neues Album erscheint?
    Definitiv! Ich glaube, es wurde irgendwann zu einer Art Teufelskreis, nachdem drei, vier Jahre vergangen waren. Bei einer so großen Lücke kann der Druck entstehen, dass man meint, etwas liefern zu müssen, das das Warten wert ist. Auch das hat dazu geführt, dass wir bei den Riffs wählerischer waren, was wiederum dazu führte, dass wir uns mehr Zeit zum Schreiben nahmen … und so ging das eine Weile lang so weiter.

    Ich habe das Gefühl, dass sich auch die Pagan-Szene in der Zwischenzeit verändert hat, nicht unbedingt zum Besseren. Während FINNTROLL immer für anspruchsvolle Musik stand, die mit einem Augenzwinkern – etwa Trollohren – präsentiert wurde, machen viele Bands in der Szene inzwischen nur noch Partymusik, die leider musikalisch nicht mehr ernst genommen werden kann. Wie stehst du dazu?
    Ich denke, dass Bands das Recht haben, zu tun, was sie wollen, aber ich habe FINNTROLL nie als eine Band gesehen, die 20 „Trollhammaren“-Songs hintereinander machen würde – selbst wenn die Leute das fordern würden. Bei FINNTROLL ging es immer darum, sich weiterzuentwickeln und einige neue Elemente in jede Veröffentlichung einzubringen, ohne den ursprünglichen Sound zu verlieren.

    © Henry Söderlund / Staring Abyss Photography

    Ihr wart mit all diesen Bands viel auf Tournee – seht ihr euch immer noch dort, passt ihr noch in diese Szene?
    Nach 2010 war die Szene mit Folk-Metal-Bands, die nur des Geldes wegen dabei waren, derart übersättigt, dass wir beschlossen haben, einen Schritt zur Seite zu gehen und mit etwas anderen Bands zu touren. Dass Rotting Christ und Samael auf einer Tournee für uns eröffnet haben, ist ein gutes Beispiel dafür. Diese Folk-Bands sind immer noch gute Freunde, und ich wette, dass wir in Zukunft wieder mit einigen von ihnen auf Tournee gehen werden, aber wir sind nicht daran interessiert, uns nur über ein Genre definieren zu lassen.

    Das Album selbst klingt sehr typisch für FINNTROLL, würde ich sagen – also dürfte niemand enttäuscht sein. Auf der anderen Seite klingt es fast noch typischer als die anderen Alben: „Ur Jordens Djup“ war etwa sehr Black-Metal-beeinflusst oder „Blodsvept“ hatte einige wirklich verrückte Parts. War es eine bewusste Entscheidung, nach all den Jahren etwas „konservativer“ weiterzumachen, oder vielleicht eine Folge der Unterbrechung?
    Als wir mit der Arbeit an diesem Album angefangen haben, wollten wir ein etwas schnelleres, raueres, aber dennoch melodisches Album schaffen. Das führte uns aus irgendeinem Grund ein wenig zurück in die Zeit unserer Black-Metal-Wurzeln. Dadurch klingt es auch etwas ernster.

    Der Titel „Vredesvävd“ bedeutet „Geflecht aus Wut“, nicht wahr? Was war die Idee dahinter, und worum geht es bei dem Album, auch im Zusammenhang mit dem Cover-Artwork?
    Diesmal konzentrieren wir uns in den Texten auf verschiedene Arten von Reisen, sowohl physische Reisen, die man geographisch unternimmt, als auch spirituelle Reisen. Alle Geschichten scheinen sich auf eine Art von Zorn zu beziehen oder in einem Zustand des Zorns zu geschehen, daher der Name „Vredesvävd“ oder “Wrath-woven” („Zorngeflecht“), wie wir es auf Englisch genannt haben.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Für den Song „Forsen“ habt ihr ein Musikvideo im Cartoon-Stil veröffentlicht – ästhetisch passt es nicht unbedingt zu dem Bild, das man von FINNTROLL hat. Wie kam es dazu?
    Wir wollten ein „Deluxe-Lyric-Video“ machen, konnten aber niemanden finden, der dafür in Frage kam. Dann wurde uns plötzlich klar, dass wir vor zehn Jahren ein animiertes Video für den Song „Under Bergets Rot“ hatten anfertigen lassen und wir beschlossen, die Leute von damals noch einmal zu kontaktieren. Sie – und wir – waren sofort an einem neuen gemeinsamen Projekt interessiert und „Forsen“ ist das Ergebnis. Ich könnte mit dieser Entscheidung nicht glücklicher sein!

    Das Album hätte im August veröffentlicht werden sollen, wurde aber auf September verschoben. Was war der konkrete Grund dafür?
    Es war eigentlich eine Produktionsverzögerung bei der Herstellung der physischen Tonträger aufgrund von reduziertem Personal und anderen unvorhergesehenen Dingen infolge der COVID-19-Situation. Nichts, was wir hätten beeinflussen können.

    Wie schwer ist es zu akzeptieren, wenn der lang erwartete Veröffentlichungstermin verschoben wird?
    Glücklicherweise war es nur ein Monat, und ich habe das Gefühl, dass die Leute verstehen, dass solche Dinge in Zeiten wie diesen passieren können.

    Die Corona-Pandemie ist aber noch nicht vorbei – wie stehen die Dinge in Finnland?
    Wir sind hier einigermaßen verschont geblieben, die Dinge kehren langsam zu einer Art Normalität zurück.

    Befürchtest du negative Auswirkungen auf den Erfolg des Albums?
    Ich glaube nicht, dass es irgendwelche Auswirkungen auf die Verkäufe und den Erfolg des Albums selbst haben wird, aber wir sehen definitiv Auswirkungen auf unseren Tourplan. Alles ist um mindestens ein halbes Jahr verschoben worden. Und obwohl das Album bereits seit einigen Tagen auf dem Markt ist, wurden noch keine Release-Shows angekündigt.

    Ihr könnt also frühestens im Frühjahr auf Tournee gehen, und wenn man mal ehrlich ist, ist es alles andere als sicher, dass dann eine Tour stattfinden kann. Andererseits wird im Musikbusiness bekanntlich das meiste Geld auf Tour verdient. Wie hart trifft dich als Musiker die derzeitige Situation und die Unsicherheit darüber, wann du wieder auf der Bühne stehen wirst, in finanzieller Hinsicht?
    Da ich 90 % meines Einkommens aus Tourneen beziehe, ist es für mich persönlich sehr hart. Ich musste andere Einkommensquellen finden, und wenn wir nicht bald wieder auf Tournee gehen können, weiß ich nicht, was ich tun soll.

    Du lebst also eigentlich von der Musik?
    Ja, wie gerade erwähnt, war ich in den letzten 15 Jahren völlig abhängig von der Musik, aber glücklicherweise habe ich jetzt herausgefunden, wie ich die meisten meiner Rechnungen bezahlen kann, und habe meine eigene „Gesangsakademie“ gegründet. Ich gebe über Skype Screaming-Unterricht und das läuft ziemlich gut. Insofern, an alle Interessierten, die das hier lesen: Kontaktiert mich über meine offiziellen Seiten in den Sozialen Medien und wir vereinbaren eine Session!

    Vielen Dank für das Gespräch! Zum Abschluss ein kurzes Brainstroming:
    Black Metal:
    Die 90er-Jahre
    Klimawandel:
    Das Wetter in Finnland ändert sich.
    Dein aktuelles Lieblingsalbum:
    PH – Osiris Hayden
    Humppa:
    Eläkeläiset
    Belarus:
    Pass-Probleme an der Grenze, aber eine coole Show!
    Das erste Getränk, das du in einer Bar bestellst:
    Ein IPA-Bier
    FINNTROLL in zehn Jahren:
    Wahrscheinlich arbeiten wir an unserem nächsten Album. (lacht)

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit und Antworten. Pass auf dich auf und bleib gesund! Die letzten Worte gehören dir:
    Bleibt stark und sicher! FINNTROLL kommt zu euch, sobald dieser Mist vorbei ist!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: