Interview mit Holger von Møl

  • Englische Version

    For a young band that’s already being acclaimed for their debut album, it’s certainly not easy to deal with the sudden rise in popularity. One tour follows the other and interviews are constantly requested from all sides. Therefore it’s all the more gratifying that the up-and-coming Danish blackgazers MØL eventually found the time to answer some questions about their debut „Jord“, the similarities of their first music video to Sólstafir’s „Fjara“ and the evolution of the black metal genre.

    Greetings! Thank you for doing this interview with us. How are you?
    Very well, thank you! We just returned from our first show in Finland where we had an amazing time – shoutout to Saari Helvitti! And now we’re preparing for our show at ArcTangent 2019 in UK next week, a show we’re very much looking forward to.

    Let’s dive right in and start with something general about the band. What is the meaning behind your bandname MØL?
    MØL means „moth“ in Danish. It’s a representation of something ugly and unwanted and yet elegant and beautiful at the same time. We try to find both of those aspects and channel them through our music.

    Your style of blackgaze seems to be quite similar to that of Deafheaven. What exactly fascinates you about this type of music?
    We draw inspiration from a lot of different artists. We all grew up listening to different genres of music and we try to combine these elements in MØL. Blackgaze can be all that, haunting and grim and at the same time very melodic and beautiful, something that can reach out to a larger crowd than maybe just pure black metal can.

    On the other hand, what do you think about traditional black metal?
    We still listen to some traditional black metal bands, but the older generation, I think, has a hard time accepting these newer waves of „blackgaze“ or „post-black“ bands that are emerging right now. As mentioned before we draw inspiration from a lot of different bands, so the traditional black metal scene has been important to many of us, but is also new to others. We don’t try to label ourselves as playing black metal, because that was something that was created with an entirely different mindset, so we try to do our own thing, which might take inspiration from some of these artist.

    How important is it to you to have distinct, unmistakeable sound as a band?
    I think we try to be original when we write music. We don’t set too many rules and we always write music that we, ourselves, like and not to target a specific group of listeners. We’re very grateful that people are listening to us and are accepting the music we play, that means a lot to us.

    You already released your first full-length album titled „Jord“. The song titles seem to be rather cryptic. So, what is the album’s lyrical content about?
    Well, when you translate it, it’s less cryptic. It can be translated into „earth“, „ground“ or even „soil“. The lyrical content is connected to the images you could create with these words: death, being put into the ground, the idea of impermanence, environmental criticism and reconciling with these ideas as a human being. There are also more personal stories that Kim writes about that connect to these themes.

    The artwork also looks quite abstract. What’s the idea behind it?
    The artwork was created by Jon Gotlev of No Heroes. We told him what the themes of the album were and that we wanted a modern interpretation of these themes. And the „Jord“ artwork is what he came up with. We think it’s a interesting interpretation of the music. It has weird geometrical shapes colliding with each other, and they look like they are made from dirt and water. Like our music.

    In which way, do you think, have you evolved as a band since your EP „II“?
    For short, we got two new members, which in itself has made the band evolve quite a lot. Our expression as a band has changed from something introvert to a more outbursting and „in your face“ expression, but we still very much try to hang on to our roots and remember where it all began.

    How would you describe the experience of recording and releasing your first album?
    For a lot of us it was an entirely new experience sitting all day in a studio recording a couple of songs that you’ve been working on for a long time. It’s hard work and you go home exhausted after a ten hour day in the studio, but at the same time it’s a wonderful way to get to know each other and really get under the skin of the music as we worked with both small and big details. We had no idea that the album would end up the way it did. Last year was really quite a rollercoaster ride for all of us, but we’re grateful for everyone listening to our music and we really want to thank each and everyone, we wouldn’t be anything without you all!

    In my opinion, some of the songs on the album have quite brutal metalcore parts besides your usual blackgaze sound. How comes?
    It’s all about the feeling. We play stuff that feels right, and not something that should follow the norms of a specific genre. Whenever we come to a stop and ask ourselves if this riff should go there we always say: „It’s okay, MØL is allowed to do that“.

    You also released a music video for the track „Bruma“. Some people in the comments pointed out that it has a striking resemblance of Sólstafir’s „Fjara“. What do you think about this?
    I haven’t actually seen the Sólstafir video before now, but I can definately see the resemblance! Some might say that copying others is a bad thing, but everyone is inspired by what’s happening around them, so something unique is rare. I still think that we’ve done our own thing with the production and symbols shown in the video.

    Not that many bands afford the creation of a music video at the time of their first album. What was your intention behind it and how did you manage to make it happen?
    We were lucky to get hold of a local film making company called Skipper Ib which wanted help realize our ideas. It was important for us that the video shouldn’t be a „regular metal video“, so we reached out to companies that hadn’t worked with metal bands before, to be able to start out from a clean slate, so to say. Skipper Ib did an amazing job and we’re really happy with the result.

    Do you think that „Bruma“ is the most suited track to represent your music as a whole or do you personally think that another track would have done a better job at that?
    We think „Bruma“ is a good allround track to represent our music, but if you really want the full picture you should listen to the entire album, that will give you an idea of what MØL sounds like.

    You even have a dreamy instrumental track called „Lambda“ on the record. What was your thought behind the title and the song as a whole?
    „Lambda“ is actually the only song on the album that we’ve written together in the rehearsal space. The idea of not getting vocals and having it on the album was something we all agreed on as we felt that it might give some room to breathe when listening to the record. We played it live some times and it’s maybe the most shoegaze inspired song we’ve done, so it’s not something people always expect to hear.

    Are you completely satisfied with the album or is there something that you would rather have done differently or that you see as a point of negative criticism?
    As a general thought in the band I think we’re very proud of „Jord“. It’s album that we’ve written for ourselves and it’s music we both like to listen to and play live. But as with everything you don’t always agree on everything, so there might be something that someone of us would have done differently, but it wouldn’t be fun if you agreed on everything.

    „Jord“ was released through Holy Roar Records. Was there a certain reason for you choosing this particular label?
    When we were done with the recording of „Jord“, we really didn’t think that we would be able to get a label to release this. We’ve always done things ourselves and the two first EP’s were released by us. Some of us had been following Holy Roar and thought it might be a good fit, so we sent the record to Alex and he replied that they would be more than happy to release the record – we were quite excited I remember and still are, because they are doing a tremendous job for us, we couldn’t be happier!

    What are your further future plans for MØL? Do you already have something specific in mind that you want to do with the band?
    Right now we’re slowly getting ready to make the follow-up. It’s a long process and we’re still playing a lot of shows, so finding the time is a bit difficult. In the last year we’ve had experiences that none of us would have imagined. We’ve played major metal festivals, visited so many beautiful countries and met so many kind people, so it’s hard to point out something specific that we’re still missing, but it would always be nice to visit all the other countries that we haven’t had a change to visit yet, like the United States, Australia and maybe Asia.

    Let us now move on to a small tradition of ours: the Metal1.info-Brainstorming. What comes to your mind while reading the following terms?
    Roskilde festival: Biggest festival in Denmark – still on our bucket list!
    Scandinavia: Black metal
    DIY: Hard work
    Deafheaven albums – best to worst: Sunbather, New Bermuda, Ordinary Corrupt Human Love
    Stage – studio: Workplace
    MØL in five years: Ruler of the Universe

    Thanks again for the conversation. If there’s still something that you want to tell our readers, just go ahead:
    Thank you the great questions! We’re touring with Rivers Of Nihil in September/October – catch us live in a city near you!

  • Deutsche Version

    Für eine junge Band, die schon für ihr Debütalbum umjubelt wird, ist es gewiss nicht leicht, mit dem plötzlich in die Höhe geschossenen Bekanntheitsgrad umzugehen. Eine Tour reiht sich an die andere und ständig werden von allen Seiten Interviews erbeten. Umso erfreulicher ist es, dass die aufstrebenden, dänischen Blackgazer MØL letztlich die Zeit gefunden haben, uns zu ihrem Debüt „Jord“, den Ähnlichkeiten ihres ersten Musikvideos zu Sólstafirs „Fjara“ und der Entwicklung des Black-Metal-Genres einige Fragen zu beantworten.

     

    Grüß dich! Danke, dass du mit uns dieses Interview führst. Wie geht es dir?
    Sehr gut, danke! Wir sind gerade von unserer ersten Show in Finnland zurückgekehrt, wo wir eine tolle Zeit hatten – Grüße an Saari Helvitti! Und jetzt bereiten wir uns auf unsere Show auf dem ArcTangent 2019 in Großbritannien nächste Woche vor, eine Show, auf die wir uns sehr freuen.

    Fangen wir mit einer ganz allgemeinen Frage über eure Band an. Was ist die Bedeutung, die hinter eurem Bandnamen MØL steckt?
    MØL bedeutet „Motte“ auf Dänisch. Es repräsentiert etwas Hässliches und Unerwünschtes und doch Elegantes und Schönes zugleich. Wir versuchen, beide Aspekte für uns zu finden und durch unsere Musik zu kanalisieren.

    Euer Blackgaze-Stil erinnert sehr an Deafheaven. Was genau fasziniert euch an dieser speziellen Musikrichtung?
    Wir lassen uns von vielen verschiedenen Künstlern inspirieren. Wir alle sind mit verschiedenen Musikrichtungen aufgewachsen und versuchen, diese Elemente in MØL zu kombinieren. Blackgaze kann all das sein, eindringlich und grimmig und gleichzeitig sehr melodisch und schön, etwas, das eine größere Menge erreichen kann, als es vielleicht strikt purer Black Metal kann.

    Was haltet ihr demgegenüber von traditionellem Black Metal?
    Wir hören immer noch einige traditionelle Black-Metal-Bands, aber die ältere Generation, denke ich, hat es schwer, diese neumodischeren „Blackgaze“- oder „Post-Black-Metal“-Bands, die sich aktuell hervortun, zu akzeptieren. Wie bereits erwähnt, lassen wir uns von vielen verschiedenen Bands inspirieren, sodass die traditionelle Black-Metal-Szene für viele von uns wichtig war, für andere aber auch neu ist. Wir versuchen nicht, uns selbst als Black Metal zu bezeichnen, denn das ist etwas, das mit einer ganz anderen Denkweise geschaffen wurde, also versuchen wir, unser eigenes Ding zu machen, wobei wir uns vielleicht von einigen dieser Künstler inspirieren lassen.

    Wie wichtig ist es euch, als Band einen markanten, unverwechselbaren Sound zu haben?
    Ich denke, wir versuchen, originell zu sein, wenn wir Musik schreiben. Wir legen nicht zu viele Regeln fest und schreiben immer Musik, die wir selbst mögen und die nicht auf eine bestimmte Gruppe von Zuhörern abzielt. Wir sind sehr dankbar, dass die Menschen uns zuhören und die Musik, die wir spielen, akzeptieren, das bedeutet uns sehr viel.

    Zuletzt habt ihr euer erstes Full-Length-Album „Jord“ veröffentlicht. Die Songtitel erscheinen eher kryptisch. Worum geht es denn inhaltlich auf der Platte?
    Nun, wenn man es übersetzt, ist es weniger kryptisch. Es kann mit „Erde“, „Boden“ oder sogar „Schmutz“ übersetzt werden. Der lyrische Inhalt steht im Zusammenhang mit den Bildern, die man mit diesen Worten heraufbeschwören könnte: Tod, in die Erde hinabgesenkt werden, die Idee der Vergänglichkeit, Umweltkritik und die Versöhnung mit diesen Ideen als Mensch. Es gibt auch persönlichere Geschichten, über die Kim schreibt, die mit diesen Themen in Verbindung stehen.

    Auch das Artwork sieht ziemlich abstrakt aus. Was war die Idee dahinter?
    Das Artwork wurde von Jon Gotlev von No Heroes erstellt. Wir erzählten ihm, was die Themen des Albums waren und dass wir eine moderne Interpretation dieser Themen wollten. Und das „Jord“-Artwork ist das, was er sich dazu ausgedacht hat. Wir denken, dass es eine interessante Interpretation der Musik ist. Es zeigt seltsame geometrische Formen, die miteinander kollidieren, und sie sehen aus, als wären sie aus Schmutz und Wasser. Wie unsere Musik.

    Inwiefern, findest du, habt ihr euch seit eurer EP „II“ als Band weiterentwickelt?
    Kurz gesagt, wir haben zwei neue Mitglieder, was die Band an sich schon sehr stark weiterentwickelt hat. Unser Ausdruck als Band hat sich von einem introvertierten zu einem eher ausgelassenen „In-Your-Face“-Ausdruck gewandelt, aber wir versuchen immer noch, an unseren Wurzeln festzuhalten und uns daran zu erinnern, wo alles begann.

    Wie würdest du Erfahrung beschreiben, euer erstes Album aufgenommen und veröffentlicht zu haben?
    Für viele von uns war es eine völlig neue Erfahrung, den ganzen Tag im Studio zu sitzen und ein paar Songs aufzunehmen, an denen man schon lange gearbeitet hat. Es ist harte Arbeit und man geht nach einem Zehn-Stunden-Tag im Studio erschöpft nach Hause, aber gleichzeitig ist es eine wunderbare Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen und der Musik wirklich auf den Grund zu gehen, während wir mit kleinen und großen Details gearbeitet haben. Wir hatten keine Ahnung, dass das Album so werden würde, wie es letztlich herauskam. Das letzte Jahr war wirklich eine Achterbahnfahrt für uns alle, aber wir sind dankbar, dass alle unsere Musik hören, und wir möchten uns bei allen bedanken, wir wären ohne euch alle nichts!

    Ich finde, dass sich auf einigen Songs neben dem typischen Blackgaze auch ziemlich brachiale Metalcore-Elemente finden. Was hat es damit auf sich?
    Es geht nur um das Gefühl. Wir spielen Dinge, die sich richtig anfühlen, und nicht etwas, das den Normen eines bestimmten Genres folgen sollte. Wann immer wir an einen Punkt kommen, an dem wir uns fragen, ob dieses oder jenes Riff zum Einsatz kommen soll, sagen wir immer: „Es ist okay, in MØL ist das erlaubt“.

    Zu „Bruma“ habt ihr auch ein Musikvideo veröffentlicht. In den Kommentaren wurde ihm vielfach eine Ähnlichkeit zu Sólstafirs „Fjara“ nachgesagt. Was denkst du darüber?
    Ich habe das Sólstafir-Video davor noch nie gesehen, aber ich erkenne definitiv die Ähnlichkeit! Einige mögen sagen, dass das Kopieren anderer eine schlechte Sache ist, aber jeder ist inspiriert von dem, was um ihn herum passiert, etwas wirklich Einzigartiges ist also selten. Ich denke immer noch, dass wir mit der Produktion und den Symbolen im Video unser eigenes Ding gemacht haben.

    Nur wenige Bands leisten sich schon zur Zeit ihrer ersten Platte ein Musikvideo. Was habt ihr damit bezweckt und wie konntet ihr das auf die Beine stellen?
    Wir hatten das Glück, eine lokale Filmproduktionsfirma namens Skipper Ib zu finden, die uns bei der Umsetzung unserer Ideen helfen wollte. Es war uns wichtig, dass das Video kein „normales Metal-Video“ sein sollte, also haben wir uns an Unternehmen gewandt, die noch nie zuvor mit Metal-Bands gearbeitet haben, um sozusagen mit einem leeren Blatt arbeiten zu können. Skipper Ib hat einen tollen Job gemacht und wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

    Denkst du, dass „Bruma“ eure Musik am Besten widerspiegelt oder findest du persönlich, dass sich dafür ein anderer Track des Albums eher anbieten würde?
    Wir denken, dass „Bruma“ ein guter Allround-Track ist, um unsere Musik zu repräsentieren, aber wenn man wirklich das volle Bild will, sollten man sich das ganze Album anhören. Das vermittelt einem eine Vorstellung davon, wie MØL klingt.

    Mit „Lambda“ habt ihr auch einen verträumten Instrumental-Track auf der Platte. Was war euer Gedanke hinter dem Titel und dem Stück im Allgemeinen?
    „Lambda“ ist tatsächlich der einzige Song auf dem Album, den wir gemeinsam im Proberaum geschrieben haben. Die Idee, hier keinen Gesang einzusetzen und den Track so auf dem Album zu haben, war etwas, worüber wir uns alle einig waren, da wir der Meinung waren, dass es ein wenig Raum zum Atmen geben könnte, wenn man die Platte hört. Wir haben es einige Male live gespielt und es ist vielleicht der am meisten von Shoegaze inspirierte Song, den wir je gemacht haben. Das kommt für einige Leute immer ziemlich unerwartet.

    Bist du mit eurem Debüt voll und ganz zufrieden oder gibt es etwas, du gern anders gemacht hättest oder das du als kritikwürdig siehst?
    Der allgemeine Konsens der Band ist, denke ich, dass wir sehr stolz auf „Jord“ sind. Es ist ein Album, das wir für uns selbst geschrieben haben, und es ist Musik, die wir sowohl gerne hören als auch live spielen. Aber wie bei allem ist man sich nicht immer über alles einig, also gibt es vielleicht etwas, das jemand von uns anders gemacht hätte, aber es würde auch keinen Spaß machen, wenn man sich immer auf alles einigen würde.

    Veröffentlicht wurde „Jord“ über Holy Roar Records. Gab es einen bestimmten Grund, aus dem ihr euch für dieses Label entschieden habt?
    Als wir mit der Aufnahme von „Jord“ fertig waren, dachten wir wirklich nicht, dass wir ein Label dazu kriegen würden, es zu veröffentlichen. Wir haben die Dinge immer selbst in die Hand genommen und die beiden ersten EPs wurden von uns selbst veröffentlicht. Einige von uns hatten Holy Roar verfolgt und dachten, es könnte gut passen, also schickten wir die Platte an Alex und er antwortete, dass sie mehr als glücklich sein würden, die Platte zu veröffentlichen – wir waren ziemlich aufgeregt, daran erinnere ich mich, und sind es immer noch, weil sie großartige Arbeit für uns leisten, wir könnten nicht glücklicher sein!

    Was habt ihr sonst noch als Nächstes mit MØL vor?
    Im Moment bereiten wir uns langsam auf die Nachfolgerplatte vor. Es ist ein langer Prozess und wir spielen immer noch viele Shows, also ist es etwas schwierig, die Zeit zu finden. Im letzten Jahr haben wir Erfahrungen gemacht, die sich keiner von uns hätte vorstellen können. Wir haben auf großen Metallfestivals gespielt, so viele schöne Länder besucht und so viele nette Menschen getroffen, dass es schwer ist, etwas Bestimmtes hervorzuheben, das uns noch fehlt, aber es wäre auf jeden Fall schön, alle anderen Länder zu besuchen, die wir noch nicht gesehen haben, wie die Vereinigten Staaten, Australien und vielleicht Asien.

    Zum Abschluss jetzt noch eine kleine Tradition: das Metal1.info-Brainstorming. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Roskilde Festival: Größtes Festival Dänemarks – steht immer noch auf unserer To-Do-Liste!
    Skandinavien: Black Metal
    DIY: Harte Arbeit
    Deafheaven-Alben – best to worst: Sunbather, New Bermuda, Ordinary Corrupt Human Love
    Bühne – Studio: Arbeitsplatz
    MØL in fünf Jahren: Herrscher des Universums

    Nochmals vielen Dank für das Gespräch. Wenn du unseren Lesern noch etwas mitteilen willst, kannst du das jetzt gerne tun:
    Vielen Dank für die tollen Fragen! Wir touren im September/Oktober mit Rivers Of Nihil – trefft uns doch live in einer Stadt in eurer Nähe!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: