Der Jahresrückblick 2018 von Afra Gethoeffer 2018

Meine Top-5 der Metal-Alben 2018

  1. Anaal Nathrakh – A New Kind Of Horror
  2. Urfaust – The Constellatory Practice
  3. Manes – Slow Motion Death Sequence
  4. Sylvaine – Atoms Aligned, Coming Undone
  5. The Ocean – Phanerozoic I: Palaeozoic

Marduk und Eisregen haben den Einzug in die Top 5 leider knapp verpasst.

Schlechtestes Metal-Album des Jahres

Annisokay – Arms. Aber es war ein schöner Shitstorm.

Bestes Entmetallisiert-Album des Jahres

Stray Colors – Atomic Bombes & Pirouettes

Mein bestes Festival des Jahres

Open Air: Brutal Assault
Indoor: Dark Easter Metal Meeting

Mein bestes Konzert des Jahres

Einzelshow: Kellermensch in Nürnberg
Festivalshow: Laibach auf dem Brutal Assault

Mein schlechtestes Konzert des Jahres

Obscure Sphinx mit ihrem Special-Ambient-Set, ebenfalls auf dem Brutal Assault – ich leider immer noch…

Bestes Coverartwork des Jahres

Ministry – AmeriKKKant -> Kunst

Schlechtestes Coverartwork des Jahres

Shadowkeep – Shadowkeep -> kann weg

Mein Newcomer des Jahres

One Tail, One Head – Worlds Open, Worlds Collide – haben sich zwar bereits wieder aufgelöst, aber es war ihr erstes Album, deshalb finde ich, man sollte sie noch als Newcomer durchgehen lassen.

Meine Entdeckung des Jahres

… ist genau genommen eine Wiederentdeckung und zwar die des traumhaft schönen Kitsch: Within Temptation – Mother Earth.

Meine Enttäuschung des Jahres

Die Auftritte von At The Gates und Behemoth auf dem Brutal Assault – beide hatten mich zu anderer Zeit an gleicher Stelle besonders begeistert, dieses Jahr war’s leider fad bzw. richtig schlecht.

Überraschung des Jahres

Al Jourgensens (Ministry) perfekte Mischung aus dem Zynismus des Alters und der Wut der Jugend.

Mein Song des Jahres

Kann ich beim besten Willen nicht sagen, weil ich seit drei Tagen einen Ohrwurm von „All I Need“ von Within Temptaion habe – der ist’s aber mit Sicherheit nicht.

Mein bestes gelesenes Buch

Stephen King – Wolfsmond, allerdings nur als Stellvertreter für den gesamten Dunklen Turm.

Mein bester gesehener Film

Nicht zum ersten, sondern zum wiederholten Male gesehen: Magical Mystery. Da kam dieses Jahr kein neuer dran.

Mein Wunsch / Hoffnung für das kommende Jahr

Utopisch betrachtet: Radikales Umdenken in den meisten politischen und gesellschaftlichen Bereichen.

Realistisch gesehen: Ein bisschen mehr denken, ein bisschen weniger reden, ein bisschen mehr handeln…. ah, Moment, da bin ich immer noch in der Utopie. Das alles nicht noch verzwickter wird?! …. okay…. kann ich dann wenigstens einen Keks haben?