Der Jahresrückblick 2016 von Sarah Punke

Meine Top-5 der Metal-Alben 2016

  1. Abbath – Abbath
  2. Devin Townsend Project – Transcendence
  3. Oranssi Pazuzu – Värähtelijä
  4. Rotting Christ – Rituals
  5. Wardruna – Ragnarok

Schlechtestes Metal-Album des Jahres

Frech, sowohl was No-Names wie Defiled als auch die etablierten Darkthrone unter die Leute brachten.

Mein bestes Konzert des Jahres

Mit Abstand das beste Konzert, was ich jemals sah: Wardruna. Bei Downfall Of Gaia sowie Hope Drone war die fesselnde Atmosphäre beeindruckend, bei Vreid und Kampfar deren dynamische wie spielwütige Show.

Mein schlechtestes Konzert des Jahres

Phantom Winter, da auf mehreren Ebenen unspektakulär.

Bestes Coverartwork des Jahres

Die Symbiose zwischen Artwork, Kompositionen und Merchandise war selten so stimmig wie bei der aktuellen Platte von Haken.

Schlechtestes Coverartwork des Jahres

Darkthrone und Metallica, diesen Platz dürft ihr euch wohlverdient teilen!

Mein Newcomer des Jahres

Sikth und Abbath.

Meine Entdeckung des Jahres

Unterschiedlicher könnte Musik kaum sein, aber Ivar Bjørnson & Einar Selvik’s Skuggsjá sowie Ram-Zet schafften es auf Anhieb mich vom Hocker zu reißen. Dicht gefolgt von den tatsächlich erst dieses Jahr entdeckten Brujeria sowie (die sich hoffentlich reaktivierenden) The HAARP Machine.

Meine Enttäuschung des Jahres

Die heiß ersehnten und – warum auch immer – massiv gehypten neuen Alben von Fleshgod Apocalypse, Katatonia und Meshuggah. Mehr erhofft hatte ich mir ebenso von Textures, Gloomy Grim und Aenaon.

Überraschung des Jahres

Dødheimsgard kamen tatsächlich nach Thüringen und ich war mittendrinnen, wow!

Mein Song des Jahres

Devin Townsend Project mit Praise the Lowered, weil unglaublich perfekt.

Mein Wunsch / Hoffnung für das kommende Jahr

Vielleicht eine neue Platte von Blut Aus Nord. Und hoffentlich ein guter Nachfolger von Lethes Debüt!