CD-Review: Necrophobic - Mark Of The Necrogram

Besetzung

Anders Strokirk – Gesang
Sebastian Ramstedt – Gitarre
Johan Bergebäck – Gitarre
Alex Friberg – Bass
Joakim Sterner – Schlagzeug

Tracklist

01. Mark Of The Necrogram
02. Odium Caecum
03. Tsar Bomba
04. Lamashtu
05. Sacrosanct
06. Pesta
07. Requiem For A Dying Sun
08. Crown Of Horns
09. From The Great Above To The Great Below
10. Undergången


Es war wahrlich eine düstere Zeit für NECROPHOBIC: Kurz vor der Veröffentlichung ihres letzten Albums „Womb Of Lilithu“ 2013 sah sich die schwedische Blackened-Death-Metal-Größe gezwungen, sich von ihrem langjährigen Sänger Tobias Sidegård zu trennen. Grund dafür war, dass Sidegård zuvor zu sechs Monaten Haft verurteilt worden war, weil er seine Frau geschlagen habe und die Band häusliche Gewalt nicht hinnehmen wollte.

2014 kam dann die überraschende Nachricht, dass Anders Strokirk, der 1993 auf dem Debütalbum „The Nocturnal Silence“ für den Gesang verantwortlich war und anschließend aus der Gruppe ausstieg, nun zurückgekehrt sei und fortan wieder Teil von NECROPHOBIC sei. Auch die komplette Gitarrenfraktion, bestehend aus Johan Bergebäck und Hauptsongwriter Sebastian Ramstedt, die 2011 die Band verlassen hatten, kehrte kurz darauf wieder zu NECROPHOBIC zurück. Nach einem kleinen Vorgeschmack in Form der EP „Pesta“ hat das inzwischen wieder vollständige Quintett nun das achte Album mit dem Namen „Mark Of The Necrogram“ veröffentlicht.

Dass im Laufe der letzten drei Alben fast sämtliche Musiker ausgetauscht wurden, merkt man erstaunlicherweise kaum. Nach dem Motto „never change a running system“ spielen NECROPHOBIC nun seit immerhin knapp 30 Jahren mit nur wenigen Veränderungen die gleiche, hervorragend produzierte Mischung aus bretterndem Death Metal und der kalten Melodik von Black Metal. Und das funktioniert nach wie vor – auch nach eben jenen 30 Jahren. Mit dem furiosen, eingängigen Titeltrack eröffnen die Schweden ihr neues Studiowerk „Mark Of The Necrogram“ auf höchstem schwarzmetallischem Niveau. Wie sich hier erneut die Melodien und fetzigen Riffs über die Blastbeat- und Doublebass-Salven ausbreiten, ist wie immer eine wahre Freude.

Man bekommt also, was man als treuer Fan erwartet. Und doch hält die Truppe zumindest ein paar kleinere Überraschungen bereit. So trumpft beispielsweise „Lamashtu“ mit an Nile erinnerndem, ägyptisch angehauchtem Riffing auf. Für erst später dazugestoßene Hörer dürfte allerdings der Gesang etwas gewöhnungsbedürftig sein. Obwohl technisch keinesfalls schlecht, verlieren Strokirks genreübliche Vocals im Direktvergleich gegen den Gesang Sidegårds, der seinen gutturalen Schreien stehts einen gewissen Anteil Klarstimme beimischte und dafür für eine gewisse subtile Melodik sorgte.

Besonders positiv fallen dagegen im Vergleich zum Vorgänger die herausragenden, melodischen, für Black Metal recht ungewöhnlichen Gitarrensoli auf. Niemals aufdringlich veredeln sie die Songs als musikalisch passend eingebettete Breaks und werten damit auch Songs wie „Requiem For A Dying Sun“ oder das in einem etwas zu langsamen Tempo aufgenommenen und damit leicht schleppenden „Pesta“ auf. Doch auch wenn nicht jeder Song gleichermaßen begeistert, hat die Platte mit beispielsweise „Crown Of Horns“, „Sacrosanct“ oder dem Death-lastigen „Odium Caecum“ erneut eine mehr als zufriedenstellende Hitdichte zu bieten.

Wie immer kann man nicht viel an NECROPHOBICs Musik aussetzen, haben sie doch ihr Erfolgskonzept seit Beginn nahezu kaum verändert. Doch das funktioniert nach wie vor so gut wie kaum etwas im Black-Metal-Sektor. Mit „Mark Of The Necrogram“ dürften die fünf Schweden sich einmal mehr in die Herzen ihrer Fans gespielt haben. Einzig der Wiedereinstieg von Strokirk hat einen zwar nicht sonderlich dramatischen aber doch zumindest merklichen Qualitätsverlust beim Gesang zur Folge. Angesichts der wie immer grandiosen Riffs und Melodien in den fetzigen, atmosphärisch dichten Songs ist dies aber problemlos verschmerzbar.

Bewertung: 8.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: