Interview mit Admin "Rammstein USA" - Fangruppe von Rammstein

  • Englische Version

    On our special „RAMMSTEIN – Behind the Scenes of the Stadium Tour“ we received a lot of positive feedback. Not least from the Facebook group Rammstein USA, although it is only a European tour. In this unplanned seventh part of the series we wanted to give the dedicated fans of RAMMSTEIN a voice and asked the admin of the fan group to talk to us.

    What is the attraction of RAMMSTEIN for you, why are they the biggest band in the world for you?
    In their own way, they champion human rights, the pursuit of happiness, acceptance, independence and personal freedom. Political freedom. Artistic freedom. Social freedom. Religious freedom. Sexual freedom.  Since day one, even before Rammstein was Rammstein, they’ve unapologetically flipped the loudest collective middle finger and basically said “f*ck you” in unity with the socially marginalized.

    What song did RAMMSTEIN catch you with – what was the first song you heard that made you a fan?
    November of 1997 was when the “Mortal Kombat: Annihilation” soundtrack released and I bought it out of curiosity because I didn’t know most of the artists. At the time, my exposure to the German language had been absolutely zero and I’d never heard of Rammstein but “Engel” just sounded so otherworldly that I was instantly intrigued.  Hearing German for the first time and in that mode of expression really intrigued the hell out of me. When YouTube became popular, I saw their performances and came to appreciate them on a greater scale. For me, it was always about the music first and foremost. I didn’t need the visual aesthetic to compensate for the language barrier back then because the language was interesting enough to keep my attention.

    And what’s your favorite song today?
    „Imagine“ by John Lennon. Not the answer you were expecting, I’m sure. If you are referring to RAMMSTEIN, my favorite is „Ich Will“.

    You are the admin of a the Facebook group Rammstein USA. How did that come along?
    Rammstein USA is actually one-third of LIFAD USA, the collective brand that promotes RAMMSTEIN, Lindemann and Emigrate from the United States. It was founded on November 16, 2010 by the previous administrator for whom I took over in 2016. The purpose from the very beginning was to build a high quality community for fans worldwide that focused on involving them more directly, to give fans a forum in which they could connect with others, to offer unique competitions and giveaways for them, and of course to give fans access to useful and trustworthy band-related resources. But most critical is that we consistently honor the band and maintain the highest level of integrity possible where RAMMSTEIN is concerned. There are many LIFAD affiliate fan clubs worldwide that function collectively as a large network. We just happen to be one operating out of the States.

    What does it matter to you about the group, what sense do you see in it?
    The fans need to feel welcome and have a sense of safety and openness here. That their passion for the band is appreciated and they can participate in something that is fun, that appeals to them without fear of being degraded by others because they have a difference of opinion. Social media in general can be a curse just as much as it is a blessing. It can be very cruel and unsafe. That’s what I personally love most about this community and that is what drew me to it long ago is that I always felt welcome here. Something we absolutely won’t tolerate is disrespect from fans either towards the band or towards each other. Our mantra from day one has always been „For the band, for the fans.“

    We publish articles, answer fan questions and interact with them. Coming up with interesting ideas for giveaways is always fun because we sometimes include the fans to find out what they would like to have. When there are official announcements or materials, we share that. Some of the events we host will take on a specific theme based on a song. The Waidmanns Heil Duck Hunt we did last November for our eighth anniversary was a huge hit with the fans across the U.S. Bigger events like that take a lot of planning, networking. developing the rules, promoting and then executing. We’ve got an outstanding team that volunteers for things like that. Band member birthdays are celebrated and sometimes we give away merch for those, or gift cards to the RAMMSTEIN-Shop. Fans really look forward to Christmas because we give out several gifts. Everything we give is procured only through official sources like RAMMSTEIN-Shop, Doctor Dick, concert promoters, etc. All signed items are guaranteed authentic so fans know they are getting the real thing. Engaging the fans in conversation is part of our purpose and the more fans communicate with each other in a positive environment, the more productive the community, as a whole, really becomes. Most important is making sure information we publish is accurate and what we feel will be of interest to the fans and not flooding them with junk every hour. We sometimes collaborate with other LIFAD communities and support smaller or newer ones who are just starting out and encourage our fan base to support them, too.

    Have you ever received feedback from the band or the management about your engagement? Do you feel valued for your work for the band?
    The things they allow us to do or ask us to do for the fans is positive feedback enough and they’ve given us a lot of freedom in that regard.  The founding administrator and a few fans represented the membership and appeared in the documentary, “Rammstein in Amerika”. That’s the biggest compliment of all. We collaborated with Till’s Doctor Dick manager on a cool competition for Till’s birthday which Till selected the winner himself. Richard and Arnaud signed guitars for us to give away and we interviewed both gentlemen in 2014 just before Emigrate released “Silent So Long”. We will be giving away one of those guitars hopefully sometime this year. We scouted out fans for Emigrate’s video shoot last year in Los Angeles. Danny Wimmer Presents partnered with us in 2017 to give away a hotel and ticket package for RAMMSTEIN’s Las Vegas show. The winners were an Australian couple who got married while they were in Vegas, which was really neat. This summer, RAMMSTEIN allowed the LIFAD fan clubs worldwide to give away rehearsal passes in Gelsenkirchen. We developed a nice competition for that. Seeing the excitement and gratitude from these winners when we contact them is the most amazing thing. It’s life-changing for these fans and that is the ultimate feedback for us. That really defines our purpose.

    How often and where have you seen RAMMSTEIN live – and have you met the band off stage?
    The first time was Chicago Open Air in 2016, then again in Chicago (Tinley Park) in 2017, followed by this summer’s Stadium Tour in Berlin and Paris. Yes, I have met them.

    Did you come over to Europe just for the two RAMMSTEIN-Shows?
    The shows were perfect timing because there are friends in Europe I had  never met before, but met because of RAMMSTEIN, so it made sense to coordinate all that at the same time.

    Was it worth the effort of time and money? What impressed you most referring to the show?
    Absolutely worth it. Berlin was a historic show. Everything about this tour is impressive to me because it’s not something that was hastily thrown together overnight and for everything to come together perfectly is a huge undertaking. But then, everything RAMMSTEIN does is so well planned. It has to be when working with a production of this magnitude. There is no room for error. Paris felt more personal because the venue  is smaller. It’s important that fans feel connected to the band no matter how far apart from each other they are in the venue, and that can be difficult to do in a stadium.

    If you had to make up your mind: Which of RAMMSTEIN’s six musicians would you like to drink a beer with – and why with him of all musicians?
    Till. I absolutely adore him. He has this quiet, witty, intelligent class about him and he seems easy to get along with. Just down to earth and genuinely a nice guy. I could listen to him speak for hours. Till is the type of person who could be the biggest celebrity in the room, but if you didn’t know who he was, you’d never get that sense about him because he could easily make you feel like you were more important than he was. He just has that quality about him that I admire in any human.

    All RAMMSTEIN texts are written in German. Doesn’t that bother you as an American who is used to understanding all the texts?
    Not at all. That’s part of the allure of their music for me, is that the lyrics are not in English. The language doesn’t suit their style of music anyway. I can’t listen to the English versions of Engel or Du Hast because it just doesn’t sound right to me. Music in general can be so boring, so repetitive and predictable. Conservative, even. And I’m just speaking in terms of songs in English. The etymology of the German language is still new to me because I didn’t have access to it in high school and it wasn’t until I was at the University that I could have studied German when I first discovered RAMMSTEIN, but didn’t. It doesn’t seem to matter to the fans either that the lyrics are in German. Translations, even though not 100 % accurate, are easy to find so fans get a pretty good idea of the meaning.

    What difference does it make for you if you understand the lyrics of a song directly or if they are sung in German? Does it make the songs more exciting, does it tempt you to translate them?
    RAMMSTEIN reasoned, at one point, that the pyro and theatrics were necessary because most of the fans would not understand the lyrics so there had to be some sort of embellishment to keep the audience’s attention. I don’t think that’s a valid reason any more for some fans, especially in this age of the internet and the plethora of knowledge available to nearly everyone. Translations are too easily accessible now. It’s a bit of a double-edged sword, though. German doesn’t always translate well to English so it’s a bit of a detriment if you don’t speak German as some of the meaning can be lost.

    I do research the translations so I can get as much of the meaning of the song as possible. That’s where some fans get the band all wrong. All they hear is the music, Till’s voice and how virile it is, but that’s where their interest stops. They might completely miss things like the classical German literary and cultural references.  At that point, RAMMSTEIN is simply entertainment. There is so much more to RAMMSTEIN than that and there’s a wealth of lyrical content if you want to fully appreciate the art of Rammtsein. The two terms are completely different. If fans value RAMMSTEIN as an artform, it requires respect towards the integrity that they hold as true artists.

    True artists embed meaning in their work and their followers should take a genuine interest in supporting that desire. It’s up to the fan base to give RAMMSTEIN the platform to speak, and it has. Entertainment sells us a fantasy that is quickly forgotten. It doesn’t ask anything of us. Art, on the other hand, asks us to make choices, to examine life and be exposed to real feelings. It draws emotion and reaction out of us and holds a mirror up in front of us, depicting realism and the human condition. No other artist communicates that as effectively as RAMMSTEIN.

    Generally speaking, Americans are used to rock stars coming from America. How does it feel to celebrate a German band?
    Cautiously proud. I say that because, being American, if you mention the word “Germany” or “German” or “RAMMSTEIN” to certain people around here where I’m from, who are not fans, they might look at you with suspicion. They might back away from you, crawl up the wall sideways and accuse you of being a Nazi. It’s either that, or they want to recruit you because they don’t know any better. It’s a perfect mirror of the intolerance and ignorance that exists in some parts of America. If you don’t live where there is a lot of diversity, people who don’t know you will judge you more harshly. There is good reason to keep certain things private. That’s just my personal experience and in no way does it reflect what others experience. The fan club has not existed without risks and incidents, reasons why the founding administrator resigned.

    There have been interesting experiences, though. People have tried stealing the license plate off my car because it says FEUER and they think it says something else. A neighbor asked me if he was supposed to salute me when he saw it, so I politely explained what it meant. We receive hate e-mail and messages sometimes, but that just goes with the territory. I’m sure other fan clubs have had similar things happen.

    Within an hour of the release of the trailer for Deutschland, our inbox was full of messages from radio stations and other media, demanding to know what was going on. I just kind of sat back and grinned. It was quite amusing really, but also very satisfying in a way to watch these guys figuratively squirm and make assumptions before seeing the full video. It was brilliant.

    So, that’s why I say I’m cautiously proud of being a fan. People are persecuted every day for their beliefs and doing what makes them happy, which brings me full circle to what the attraction to RAMMSTEIN is for me. They’ve given me a way I can accept who I am as an individual, and a sense of personal freedom that doesn’t require anyone else’s approval.  RAMMSTEIN is a whole other world to which fans can escape any time we need. I’ve met the coolest, most down-to-earth people who have become some of my best friends because of RAMMSTEIN.

    How do you generally explain the success of RAMMSTEIN on an international level? What makes RAMMSTEIN special if you don’t understand the texts directly?
    They have globally transcended lingual, cultural, stereotypical and artistic barriers.  There is something undeniably powerful in their art that speaks volumes to the social underdog in us. The human, really, in all of us who desires to just peacefully exist however we feel is natural to us individually, and by our own free will so long as it doesn’t infringe on the freedom and happiness of others.

    RAMMSTEIN has inspired people from all over to learn German, to go to Germany, even move there, and to discover the culture and the history. Seeing so many fans motivated to do those things was eye-opening and rather satisfying. For them, it’s not just about the music, it’s really something much larger than the band. That’s an inherent quality RAMMSTEIN possesses that should not be overlooked.

    The new album is debatable – I personally am not convinced. What do you think of the work? In your function, could you admit that you don’t find something of RAMMSTEIN completely good?
    There are four songs on the new album I really enjoy, but I’m not a fan of the album as a whole work and I have no problem admitting that. It was the same with “Rosenrot for me. I like parts, but not all. I appreciate the diverse quality of “Diamant” that it shows the talent of RAMMSTEIN to produce a song that doesn’t sound like anything else they’ve done. No one should feel obligated to like everything their favorite artist releases as it’s a matter of personal opinion. Conversation would be pretty boring at that point, so fans should feel comfortable expressing if they don’t like something. That’s what we emphasize to them. Feel free to disagree on whether or not a record sounds overproduced or too poppy.

    RAMMSTEIN took a political stand for the first time on their stadium tour through Europe (apart from „Links 2 3 4“): They „welcomed“ rubber dinghies like those of the refugees in Germany, waved the rainbow flag in Poland and kissed in Russia. Did that surprise you – and what do you think?
    No surprise at all and when we shared the photos and articles, I expected a handful of negative fan reactions and there were some. At that point, I questioned just how much about RAMMSTEIN these fans really understood. Do they even know where this band comes from? Have they no knowledge of what “Mann gegen Mann” means? Fans were ok with simulated sodomy during live performances but drew the line with a rainbow flag and the kiss? Do they not read interviews or watch any of the “Making of”-videos?

    People protest other people loving one another when there is so much hate and division in this world. They protest when others seek happiness and a viable future for their children. They deny the very freedoms to others which they demand for themselves unconditionally.  At that point, it’s not a political issue. It’s a human rights issue.

    When Deutschland’s video was released, we brought attention to the historical events that were referenced and it was interesting to see the fans naturally develop this ongoing dialogue in multiple discussion threads, particularly regarding the Holocaust as it was the main focal point.

    We purposely started that conversation with the fans as it related to the video in hopes they would continue on and take that dialogue to a whole new level. I think the ratio is something like one in every 20 Europeans knows little to nothing about the Holocaust. If anything, Deutschland is as much of an educational tool as it is a brilliant music video. Think of  how many millions of views it has today and how many people have shared that video on their social media. With RAMMSTEIN, nothing is an accident. It’s all part of the plan. I love the German culture of precision.

    Especially in Germany there are many RAMMSTEIN fans who had appreciated the apolitical nature of the band, because they themselves might also be against the tolerance they just mentioned. How is that in America? Which political spectrum would you most likely attribute the fans from your experiences to?
    There are people who would argue that you shouldn’t mix music and politics, that musicians should “stay in their own lane,” as the saying goes now.  I say that’s bullshit. That’s easy for Americans, who have never had to survive under dictatorship and fascism, to say.

    Fans who are suddenly taken aback by RAMMSTEIN at this point in the band’s career, have not been paying attention. Read between the lines. America is at a very critical crossroads at this point in its very young history and we have an opportunity to do something very special with it. Germany chose, wisely, to make examples of its history as a message to the world of how and where it fu**ed up. Germany is the cautionary tale which the rest of the world should learn but, sadly, it is being swept under the rug. The next generation will be even further removed from that history than we are now.

    This might sound foolish to some, and there are fans and critics who will disagree, but I feel that Deutschland is one of the most critical works, both lyrically and visually, ever in the music industry. History is moving further away from the Holocaust; the world is starting to forget.  “Never again” has become a common refrain among those concerned with learning what history has to teach us.  Who has the voice and the power to draw the world’s attention back to these lessons in hopes of encouraging a continual awareness?  It takes a voice that can pack not just Olympic Stadium in Berlin but stadiums across the world. That’s who it takes. It takes a voice that can earn millions of views on YouTube. That’s who it takes. It takes someone who can stand up in front of 80,000 people and they will listen and be moved. That’s who it takes. It takes someone who can motivate others into action and get results. That’s who it takes. The message is easy to deliver and it’s easy to hear. It’s getting people to listen and do something that is the hard part.

    While I was in Germany this summer to see RAMMSTEIN, I made it a point to visit Sachsenhausen Concentration Camp, the Berlin Wall and Checkpoint Charlie, taking particular note that if KFC and McDonald’s across from Checkpoint Charlie didn’t say we won the Cold War, I don’t know what did. But I walked away from each one of these memorials a different person. Humbled. Heartbroken. Watching old World War II and Cold War documentaries from the comfort of my home in Midwest America pales in comparison to physically walking down the death trench where tens of thousands were systematically murdered. Families were torn apart, people who worked in the West suddenly had no job because a wall went up literally overnight and their entire lives were sacrificed to constant surveillance and control. There is absolutely no comparison. Americans have no idea just how free we really are because we’ve never been without. Not yet.

    Emotionally, I could not handle being in the crematorium at the camp, seeing the statue built there to honor those who suffered and died. I can still smell the basement of the infirmary. Death. Decay. Inconceivable suffering. It makes your blood turn cold. It’s something every person should experience if they have not already and to think that it’s being untaught is the saddest part of all.

    There are two books I’m currently reading. “Stasiland: Stories from Behind the Wall,” is an award-winning book by Anna Funder that recounts personal experiences by both East Germans and former Stasi and what life was like in the East after the war, after the Wall went up and also after it was torn down. The other is by Dr. Rainer Hildebrandt titled, “It Happened at the Wall,” which I purchased while I was in Berlin. Puts things into a certain perspective that Americans find difficult to comprehend because we’ve never lived under those conditions. We were born into freedom automatically. What does all this have to do with RAMMSTEIN? Everything. Absolutely everything. Learn more about the Berlin Wall and you will have a closer understanding of this band and what drives them. There is RAMMSTEIN because the Wall fell, but also because the Wall was built. It’s a bit vexing, isn’t it.

    So, when people argue their case regarding music and politics, that the two should not be mixed, do not forget the six musicians from the East who lived behind the Wall. They are well qualified, if not overqualified, as few other people are, to be as political in their art as they damn well want. If those with a voice don’t stand up for those without one, then who will?  Imagine if Richard was to write a book about his life, with greater details of his arrest by the Stasi in 1989. The fans would get a much clearer picture and deeper respect of who he is, not just as a musician, but as someone who was born and raised in the East.

    Fans come from all different backgrounds, religious beliefs and lifestyles. Same with politics, so the spectrum is broad. For the most part, fans respect each others’ views but we tend to not discuss politics or engage the fans in that particular regard. They just want to enjoy the music and enjoy the band. They also enjoy the company of other fans.

    It’s nice to receive a message from someone who says they met their future husband or wife because of RAMMSTEIN. Or that Oliver inspired them to learn the bass, or that they met other fans at a Meet and Greet and have become good friends since then. Recently, a fan wrote to us that she got to meet the band this summer and she took the opportunity to give Paul a letter of gratitude and in that letter she explained how she had attempted suicide several times but RAMMSTEIN’s music had such a profound effect on her and it changed her life. The moments like these are a testament to how powerful music really is and the change that can be accomplished through music.

    What do you dream of as a fan? What else do you want to achieve with your fan group?
    That RAMMSTEIN retires soon, that they quit while on top of the world. Another thing I wish for is that they would release all the lyrics in English as official translations.

    With the fan club, my answer has more to do with fans worldwide in general, rather than with just here in the U.S. I hope that the fan base becomes that “continual awareness” I mentioned earlier. That RAMMSTEIN doesn’t become forgotten over time and that fans teach the younger generations about six musicians from East Germany, where they came from, how they grew up, and why they are special. Twenty-five years into the future, fifty years…that their art will still be relevant. Depending on certain political landscapes, RAMMSTEIN may become much more relevant in the future than they are now.

    And what makes the RAMMSTEIN fan so special, what do they all have in common?
    Perhaps there is an attachment to the band that was built by something other than just the music in such a way that only each fan could answer that question. We became attracted to RAMMSTEIN for their ability to infiltrate and change the musical landscape in ways no other artist has ever done before.

    Once again thanks for your time.
    Thanks for the invitation!

    All articles of the special at a glance:

  • Deutsche Version

    Auf unser Special „RAMMSTEIN – hinter den Kulissen der Stadion-Tour“ haben wir unzählige positive Rückmeldungen erhalten. Nicht zuletzt von der Facebook-Gruppe Rammstein USA – obwohl die Tour nur in Europa unterwegs ist. Im außerplanmäßigen siebten Teil der Serie wollten wir den hingebungsvollen RAMMSTEIN-Fans eine Stimme geben und haben den Admin der Fan-Gruppe zum Gespräch gebeten.

    Was macht für dich den Reiz von RAMMSTEIN aus, warum sind sie für dich die größte Band der Welt?
    Auf ihre Weise setzen sie sich für die Menschenrechte, das Streben nach Glück, Akzeptanz, Unabhängigkeit und persönliche Freiheit ein. Politische Freiheit. Künstlerische Freiheit. Soziale Freiheit. Religionsfreiheit. Sexuelle Freiheit.  Vom ersten Tag an, noch bevor RAMMSTEIN RAMMSTEIN war, haben sie unumwunden den lautesten kollektiven Mittelfinger gezeigt und im Grunde genommen zusammen mit den sozial Ausgegrenzten „f*ck you“ gesagt.

    Mit welchem Song hat dich RAMMSTEIN erwischt – was war der erste Song, den du gehört hast, der dich zum Fan gemacht hat?
    Im November 1997 kam der Soundtrack zu „Mortal Kombat: Annihilation“ heraus, und ich habe ihn mir aus Neugier gekauft, weil ich die meisten Künstler nicht kannte. Damals hatte ich absolut keine Berührungspunkte mit der deutschen Sprache und ich hatte noch nie von RAMMSTEIN gehört. Aber „Engel“ klang einfach so „von einer anderen Welt“, dass ich sofort fasziniert war. Das erste Mal Deutsch zu hören, und das in dieser Ausdrucksweise, hat mich wirklich fasziniert. Als YouTube populär wurde, habe ich ihre Auftritte gesehen und sie in größerem Umfang schätzen gelernt. Für mich ging es immer in erster Linie um die Musik. Ich habe die visuelle Ästhetik nicht gebraucht, um die damalige Sprachbarriere auszugleichen, weil die Sprache interessant genug war, um meine Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten.

    Und was ist heute dein Lieblingslied?
    „Imagine“ von John Lennon. Ziemlich sicher nicht die Antwort, die du erwartet hast. Wenn du dich auf RAMMSTEIN beziehst, ist mein Favorit „Ich will“.

    Du leitest die Facebook-Gruppe „Rammstein USA“. Wie kam es dazu?
    „Rammstein USA“ ist derzeit ein Drittel von LIFAD USA, der Gemeinschaft, die RAMMSTEIN, Lindemann und Emigrate in den USA fördert. Das Projekt wurde am 16. November 2010 von dem vormaligen Administrator gegründet, von dem ich die Leitung 2016 übernommen habe. Von Anfang an war unser Ziel, eine qualitativ hochwertige Community für Fans weltweit aufzubauen, die sich darauf fokussiert, diese direkter einzubeziehen, ihnen ein Forum zu bieten, in dem sie sich mit anderen verbinden können, ihnen einzigartige Wettbewerbe und Verlosungen anzubieten und ihnen natürlich Zugang zu nützlichen und vertrauenswürdigen bandbasierten Informationen zu verschaffen. Aber das Wichtigste ist, dass wir die Band konsequent ehren und das höchstmögliche Maß an Integrität in Bezug auf RAMMSTEIN wahren. Es gibt viele LIFAD-Tochter-Fanclubs weltweit, die gemeinsam als großes Netzwerk fungieren. Wir sind nur zufällig eine, die von den Staaten aus operiert.

    Was bedeutet dir die Gruppe, welchen Sinn siehst du darin?
    Die Fans müssen sich willkommen fühlen und hier ein Gefühl der Sicherheit und Offenheit haben. Dass ihre Leidenschaft für die Band geschätzt wird und sie an etwas teilnehmen können, das Spaß macht, das sie anspricht, ohne Angst zu haben, von anderen erniedrigt zu werden, weil sie unterschiedliche Meinungen haben. Social Media im Allgemeinen können sowohl ein Fluch als auch ein Segen sein. Es kann sehr grausam und unsicher sein. Das ist es, was ich persönlich an dieser Gemeinschaft am meisten liebe, und das hat mich schon vor langer Zeit dazu gebracht, dass ich mich hier immer willkommen gefühlt habe. Was wir absolut nicht tolerieren werden, sind Respektlosigkeiten, weder gegenüber der Band noch gegenüber anderen. Unser Mantra vom ersten Tag an war immer „Für die Band, für die Fans“.

    Wir veröffentlichen Artikel, beantworten Fanfragen und interagieren mit ihnen. Es macht immer Spaß, interessante Ideen für Verlosungen zu entwickeln, denn manchmal beziehen wir die Fans mit ein, um herauszufinden, was sie gerne hätten. Wenn es offizielle Ankündigungen oder Materialien gibt, teilen wir das mit. Einige der Veranstaltungen, die wir organisieren, befassen sich mit einem bestimmten Thema, das etwa auf einem Song basiert. Die „Waidmanns Heil Duck Hunt“, die wir letzten November zu unserem achten Jahrestag veranstaltet haben, war ein großer Erfolg bei den Fans in den USA. Größere Veranstaltungen wie diese erfordern viel Planung, Networking, die Ausarbeitung der Regeln, Promotion und dann die Durchführung. Wir haben ein hervorragendes Team, das sich für solche Dinge freiwillig zur Verfügung stellt. Geburtstage von Bandmitgliedern werden gefeiert und manchmal verschenken wir dann Merchandise oder Geschenkgutscheine für den RAMMSTEIN Shop. Die Fans freuen sich auch immer auf Weihnachten, denn wir verteilen auch da mehrere Geschenke. Alles, was wir spendieren, wird nur über offizielle Quellen wie den RAMMSTEIN-Shop, Doktor Dick [Lindemanns Modelabel, A. d. Red.], Konzertveranstalter und so weiter beschafft. Alle signierten Artikel sind garantiert echt, sodass die Fans wissen, dass sie auch wirklich ein Original bekommen. Die Fans in ein Gespräch einzubinden ist Teil der Zielsetzung, und je mehr Fans in einem positiven Umfeld miteinander kommunizieren, desto produktiver wird die Community als Ganzes. Das Wichtigste ist, sicherzustellen, dass die Informationen, die wir veröffentlichen, korrekt und unserer Meinung nach interessant sind, und dass wir sie nicht jede Stunde mit Schrott überfluten. Manchmal arbeiten wir mit anderen LIFAD-Communitys zusammen und unterstützen kleinere oder neuere, die gerade erst anfangen und ermutigen unsere Fangemeinde, auch sie zu unterstützen.

    Hast du schon einmal Feedback von der Band oder dem Management über dein Engagement erhalten? Fühlst du dich für deine Arbeit für die Band geschätzt?
    Die Dinge, die sie uns erlauben oder die sie uns bitten, für die Fans zu tun, sind positives Feedback genug und sie haben uns in dieser Hinsicht viel Freiheit gegeben. Der Gründungsadministrator und ein paar Fans repräsentierten die Gemeinschaft in der Dokumentation „Rammstein in Amerika“. Das ist das größte Kompliment von allen. Wir haben mit Tills Doktor-Dick-Manager bei einem coolen Gewinnspiel zu Tills Geburtstag zusammengearbeitet, bei dem Till den Gewinner selbst ermittelt hat. Richard und Arnaud haben Gitarren für uns zum Verschenken signiert und wir haben beide Herren 2014 interviewt, kurz bevor Emigrate „Silent So Long“ rausbrachten. Wir werden eine dieser Gitarren hoffentlich irgendwann in diesem Jahr verschenken. Wir haben die Fans für Emigrates Videodreh im vergangenen Jahr in Los Angeles ausgesucht. Danny Wimmer Presents hat sich 2017 mit uns zusammengetan, um ein Hotel- und Ticketpaket für RAMMSTEINs Las-Vegas-Show zu verschenken. Die Gewinner waren ein australisches Paar, das während seines Aufenthaltes in Vegas geheiratet hat, das war wirklich toll. In diesem Sommer hat RAMMSTEIN den LIFAD-Fanclubs weltweit erlaubt, Probenpässe für Gelsenkirchen zu vergeben. Wir haben dafür einen schönen Wettbewerb entwickelt. Die Begeisterung und Dankbarkeit dieser Gewinner zu sehen, als wir sie kontaktiert haben, war einfach fantastisch. Es ist lebensverändernd für diese Fans und das ist das ultimative Feedback für uns. Das definiert wirklich unseren Zweck.

    Wie oft und wo hast du RAMMSTEIN live gesehen – und hast du die Band außerhalb der Bühne getroffen?
    Das erste Mal war das Chicago Open Air 2016, dann wieder in Chicago (Tinley Park) 2017, gefolgt von der Stadiontour in diesem Sommer in Berlin und Paris. Und ja, ich habe sie getroffen.

    Bist du nur für die beiden RAMMSTEIN-Shows nach Europa gekommen?
    Das war perfektes Timing mit den Shows, weil ich in Europa Freunde habe, die ich bis dahin noch nie getroffen hatte, aber wegen RAMMSTEIN kenne, also war es sinnvoll, das alles zu verbinden.

    Hat sich der Aufwand an Zeit und Geld gelohnt? Was hat dich an der Show am meisten beeindruckt?
    Es hat sich absolut gelohnt. Berlin war eine historische Show. Alles an dieser Tour ist für mich beeindruckend, denn es ist nichts, was über Nacht hastig zusammengeschmissen wurde, und dass alles perfekt ineinandergreift, ist ein großes Unterfangen. Aber andererseits ist alles, was RAMMSTEIN tut, so gut geplant. Das muss es sein, wenn man mit einer Produktion dieser Größenordnung arbeitet. Es gibt keinen Raum für Fehler. Paris fühlte sich persönlicher an, weil der Veranstaltungsort kleiner ist. Es ist wichtig, dass sich die Fans mit der Band verbunden fühlen, egal wie weit voneinander entfernt sie sich im Veranstaltungsort befinden, und das kann in einem Stadion schwierig sein.

    Wenn du dich entscheiden müsstest: Mit welchem der sechs Musiker von RAMMSTEIN würdest du gerne ein Bier trinken – und warum ausgerechnet mit ihm?
    Till. Ich bete ihn absolut an. Er hat diese ruhige, witzige, intelligente Art und er scheint leicht zurechtzukommen. Er ist bodenständig und wirklich ein netter Kerl. Ich könnte ihm stundenlang zuhören. Till ist die Art von Person, die die größte Berühmtheit im Raum sein könnte, aber wenn man nicht wüsste, wer er ist, würde man nie diesen Eindruck von ihm bekommen, weil er einem leicht das Gefühl vermitteln könnte, dass man wichtiger ist als er. Er hat einfach diese Qualitäten an sich, die ich bei jedem Menschen bewundere.

    Alle RAMMSTEIN-Texte sind in deutscher Sprache verfasst. Stört dich das als Amerikaner nicht, der es gewohnt ist, alle Texte zu verstehen?
    Überhaupt nicht. Es gehört für mich zum Reiz ihrer Musik, dass die Texte nicht auf Englisch sind. Diese Sprache würde ohnehin nicht zu ihrem Musikstil passen. Ich kann die englischen Versionen von „Engel“ oder „Du Hast“ nicht hören, weil es für mich einfach nicht richtig klingt. Musik im Allgemeinen kann so langweilig, so repetitiv und vorhersehbar sein. Sogar konservativ. Und ich rede nur von Liedern auf Englisch. Die Etymologie der deutschen Sprache ist für mich noch neu, weil ich in der High School keinen Kontakt zu ihr hatte. Ich hätte erst an der Universität Deutsch studieren können, als ich RAMMSTEIN entdeckt hatte, aber das habe ich nicht gemacht. Den Fans scheint egal zu sein, dass die Texte auf Deutsch sind. Übersetzungen, auch wenn sie nicht zu 100 % korrekt sind, sind leicht zu finden, sodass Fans eine ziemlich gute Vorstellung von der Thematik haben.

    Welchen Unterschied macht es für dich, ob du den Text eines Songs direkt verstehst oder ob er auf Deutsch gesungen wird? Macht es die Songs spannender, reizt es dich, sie zu übersetzen?
    RAMMSTEIN haben mal gesagt, dass Pyro und die ganze Show nötig seien, weil die meisten Fans die Texte nicht verstehen würden – also müsse es eine andere Art der Unterhaltung geben, um die Aufmerksamkeit des Publikums aufrecht zu halten. Ich glaube nicht, dass das auf viele Fans zutrifft, besonders in Zeiten des Internets und der Fülle an Wissen, die fast jedem zur Verfügung steht. Übersetzungen sind jetzt leicht zugänglich. Es ist jedoch ein bisschen wie ein zweischneidiges Schwert. Deutsch lässt sich nicht immer gut ins Englische übersetzen, sodass es natürlich ein Nachteil ist, wenn man nicht Deutsch spricht, da einige der Bedeutungen verloren gehen können.

    Ich recherchiere die Übersetzungen, damit ich so viel von der Bedeutung des Songs wie möglich erfahren kann. Das ist der Punkt, an dem einige Fans die Band völlig falsch verstehen. Sie hören nur die Musik, Tills Stimme und wie männlich sie ist, aber da hört ihr Interesse auf. Dinge wie die Bezüge auf die klassische deutsche Literatur und Kultur könnten ihnen dabei komplett entgehen.  An diesem Punkt ist RAMMSTEIN einfach nur Unterhaltung. RAMMSTEIN hat aber so viel mehr zu bieten als das und es gibt eine Fülle von textlichen Inhalten, wenn man die Kunst von RAMMSTEIN voll und ganz genießen will. Die beiden Begriffe sind völlig unterschiedlich. Wenn Fans RAMMSTEIN als Kunst schätzen, erfordert dies Respekt vor der Integrität, die sie als wahre Künstler haben.

    Wahre Künstler verankern Bedeutung in ihrer Arbeit und ihre Anhänger sollten ein echtes Interesse daran haben, diesen Wunsch zu unterstützen. Es liegt an der Fangemeinde, RAMMSTEIN eine Plattform zum Sprechen zu geben, und die bekommen sie auch. Bloße Unterhaltung verkauft uns eine Fantasie, die schnell vergessen wird. Sie verlangt nichts von uns. Kunst hingegen fordert uns auf, Entscheidungen zu treffen, das Leben zu untersuchen und echten Gefühlen ausgesetzt zu sein. Sie zieht Emotionen und Reaktionen aus uns heraus und hält uns einen Spiegel vor, der den Realismus und den menschlichen Zustand darstellt. Kein anderer Künstler kommuniziert das so effektiv wie RAMMSTEIN.

    Im Allgemeinen sind Amerikaner es gewohnt, dass Rockstars aus Amerika kommen. Wie fühlt es sich an, eine deutsche Band zu feiern?
    Man ist vorsichtig stolz. Ich sage das, weil man von Amerikanern, wenn man hier bei mir „Deutschland“ oder „Deutsch“ oder „RAMMSTEIN“ gegenüber bestimmten Leuten erwähnt, die keine Fans sind, mit Argwohn betrachtet werden könnte. Sie könnten sich von dir zurückziehen, die Wand seitwärts hochkriechen und dich beschuldigen, ein Nazi zu sein. Entweder das oder sie wollen dich bekehren, weil sie es nicht besser wissen. Es ist ein perfekter Spiegel der Intoleranz und Unwissenheit, die in einigen Teilen Amerikas existiert. Wenn du nicht dort wohnst, wo es viel Vielfalt gibt, werden dich Menschen, die dich nicht kennen, härter verurteilen. Es gibt gute Gründe, bestimmte Dinge privat zu halten. Das ist nur meine persönliche Erfahrung und spiegelt in keiner Weise wider, was andere erleben. Den Fanclub hat es nicht ohne Risiken und Vorfälle gegeben, was auch der Grund für den Rücktritt des Gründungsadministrators war.

    Man macht jedoch auch interessante Erfahrungen. Die Leute haben versucht, das Nummernschild von meinem Auto zu stehlen, weil „FEUER“ draufsteht und sie glauben, dass es etwas anderes bedeutet. Ein Nachbar fragte mich, ob er vor mir salutieren müsse, als er es sah, also erklärte ich höflich, was es bedeutete. Wir erhalten manchmal Hass-E-Mails und Nachrichten, aber das geht einfach mit der Gegend einher. Ich bin sicher, dass andere Fanclubs ähnliche Dinge erlebt haben.

    Innerhalb einer Stunde nach der Veröffentlichung des Trailers für „Deutschland“ war unser Posteingang voll von Nachrichten von Radiosendern und anderen Medien, die wissen wollten, was da los ist. Ich habe mich einfach zurückgelehnt und gegrinst. Es war wirklich ziemlich amüsant, aber in gewisser Weise auch sehr befriedigend zu sehen, wie sich diese Jungs bildlich gesehen gewunden haben und Annahmen getroffen haben, bevor sie das komplette Video gesehen haben. Das war brillant.

    Deshalb sage ich, dass ich vorsichtig stolz darauf bin, ein Fan zu sein. Menschen werden jeden Tag wegen ihres Glaubens verfolgt und weil sie das tun, was sie glücklich macht. Damit schließt sich der Kreis zu dem, was die Anziehungskraft von RAMMSTEIN für mich ausmacht: Sie haben mir einen Weg gegeben, wie ich akzeptieren kann, wer ich als Individuum bin, und ein Gefühl der persönlichen Freiheit, das keine Zustimmung von jemand anderem erfordert. RAMMSTEIN ist eine ganz andere Welt, in die die Fans jederzeit entfliehen können. Ich habe die coolsten, bodenständigsten Menschen getroffen, die durch RAMMSTEIN zu meinen besten Freunden geworden sind.

    Wie erklärst du dir generell den Erfolg von RAMMSTEIN auf internationaler Ebene? Was macht RAMMSTEIN besonders, wenn man die Texte nicht direkt versteht?
    Sie haben weltweit sprachliche, kulturelle, stereotype und künstlerische Barrieren überwunden.  Es gibt etwas unbestreitbar Mächtiges in ihrer Kunst, das Bände zu dem sozialen Underdog in uns spricht. Wir wollen alle nur friedlich existieren, so, wie wir es für uns individuell und aus unserem eigenen freien Willen heraus als natürlich erachten – und solange die Freiheit und das Glück anderer nicht beeinträchtigt wird. RAMMSTEIN hat Menschen aus aller Welt dazu inspiriert, Deutsch zu lernen, nach Deutschland zu gehen, sich sogar dort niederzulassen und die Kultur und Geschichte zu entdecken. So viele Fans zu sehen, die motiviert waren, diese Dinge zu tun, war beeindruckend und ziemlich befriedigend. Für sie geht es nicht nur um die Musik, es geht wirklich um etwas viel Größeres als die Band. Das ist eine inhärente Qualität, die RAMMSTEIN besitzt und die nicht übersehen werden sollte.

    Das neue Album ist umstritten – ich persönlich bin nicht überzeugt. Was hältst du davon? Könntest du in deiner Funktion überhaupt zugeben, wenn du etwas von RAMMSTEIN nicht gut findest?
    Es gibt vier Songs auf dem neuen Album, die mir wirklich gefallen, aber ich bin kein Fan des Albums als Ganzes und ich habe kein Problem damit, das zuzugeben. So war es auch bei „Rosenrot“ für mich. Ich mag Teile davon, aber nicht alles. Ich schätze die Vielseitigkeit von „Diamant“, dass es das Talent von RAMMSTEIN zeigt, einen Song zu produzieren, der nicht wie alles andere klingt, was sie zuvor gemacht haben. Niemand sollte sich verpflichtet fühlen, alles zu mögen, was sein Lieblingskünstler veröffentlicht, da das eine Frage der persönlichen Meinung ist. Diskussionen wären sonst ziemlich langweilig, also sollen sich die Fans auch wohl dabei fühlen, wenn sie etwas nicht mögen. Das ist es, was wir ihnen gegenüber betonen. Sie können sich gerne darüber streiten, ob eine Platte überproduziert oder zu poppig klingt oder nicht.

    RAMMSTEIN haben auf ihrer Stadiontournee (abgesehen von „Links 2 3 4“) erstmals auf der Bühne klar politisch Stellung bezogen: In Deutschland hat Till seine Kollegen in den „Flüchtlingsbooten“ mit einem Schild willkommen geheißen, in Polen haben sie die Regenbogenfahne geschwenkt und in Russland haben sich Paul und Richard geküsst. Hat dich das überrascht – und was hältst du davon?
    Es hat mich überhaupt nicht überrascht. Als wir die Fotos und Artikel geteilt haben, habe ich aber schon ein paar negative Fanreaktionen erwartet, und es gab auch welche. Da habe ich mich schon gefragt, wie viel von RAMMSTEIN diese Fans wirklich verstanden haben. Wissen sie überhaupt, woher diese Band kommt? Haben sie keine Ahnung, was „Mann gegen Mann“ bedeutet? Die Fans nahmen keinen Anstoß am simulierten Analverkehr während der Live-Auftritte, zogen aber bei einer Regenbogenflagge und dem Kuss die Grenze? Lesen die Leute keine Interviews und sehen sich keine der „Making-of“-Videos an?

    Menschen protestieren gegen Menschen, die einander lieben, wo es so viel Hass und Spaltung in dieser Welt gibt. Sie protestieren, wenn andere das Glück und eine tragfähige Zukunft für ihre Kinder suchen. Sie verweigern anderen genau die Freiheiten, die sie für sich selbst bedingungslos fordern.  An diesem Punkt ist es kein politisches Problem mehr. Es ist eine Menschenrechtsfrage.

    Als das Video zu „Deutschland“ veröffentlicht wurde, haben wir auf die historischen Ereignisse aufmerksam gemacht, auf die verwiesen wurde. Es war interessant zu sehen, wie die Fans diesen kontinuierlichen Dialog natürlich in mehreren Diskussionsfäden weiterentwickelten, insbesondere in Bezug auf den Holocaust, der ja im Mittelpunkt steht.

    Wir haben absichtlich dieses Gespräch mit den Fans begonnen, da es sich auf das Video bezog, in der Hoffnung, dass sie weitermachen und diesen Dialog auf eine ganz neue Ebene bringen würden. Ich denke, etwa jeder 20. Europäer weiß wenig bis gar nichts über den Holocaust. Insofern ist „Deutschland“ ebenso ein Bildungsinstrument wie ein brillantes Musikvideo. Stell‘ dir vor, wie viele Millionen Mal es bisher angeschaut wurde und wie viele Menschen dieses Video in den sozialen Medien geteilt haben. Bei RAMMSTEIN passiert nichts zufällig. Das ist alles Teil des Plans. Ich liebe die deutsche Kultur der Präzision.

    Gerade in Deutschland gibt es viele RAMMSTEIN-Fans, die den unpolitischen Charakter der Band zu schätzen wussten, vielleicht auch, weil sie selbst auch gegen diese Toleranz sind. Wie ist das in Amerika? Welchem politischen Spektrum würdest du die Fans wahrscheinlich aus deinen Erfahrungen zuordnen?
    Es gibt Leute, die argumentieren würden, dass man Musik und Politik nicht mischen sollte. Dass Musiker „auf ihrer eigenen Spur bleiben sollten“, wie man heute so sagt.  Ich sage, das ist Blödsinn. Das ist für Amerikaner, die noch nie unter Diktatur und Faschismus überleben mussten, leicht gesagt.

    Fans, die an diesem Punkt der Bandkarriere plötzlich von RAMMSTEIN überrascht sind, haben nicht aufgepasst. Lies zwischen den Zeilen. Amerika steht an einem sehr kritischen Scheideweg in seiner noch sehr jungen Geschichte, und wir haben die Möglichkeit, mit ihm etwas ganz Besonderes zu machen. Deutschland hat sich klugerweise dafür entschieden, Beispiele seiner Geschichte, wo und wie es alles verschissen hat, zu einer Botschaft an die Welt zu machen. Deutschland ist das abschreckende Beispiel, von dem der Rest der Welt lernen sollte. Aber leider wird das unter den Teppich gekehrt. Die nächste Generation wird noch weiter von dieser Geschichte entfernt sein, als wir es jetzt sind.

    Das mag für manche töricht klingen, und es gibt Fans und Kritiker, die anderer Meinung sind, aber ich glaube, dass „Deutschland“ eines der kritischsten Werke ist, sowohl textlich als auch visuell, das es je in der Musikindustrie gab. Die Geschichte entfernt sich immer weiter vom Holocaust; die Welt beginnt zu vergessen. „Nie wieder“ ist ein gängiger Refrain unter denjenigen geworden, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, zu lernen, was die Geschichte uns lehren muss.  Wer hat die Stimme und die Kraft, die Aufmerksamkeit der Welt auf diese Lektionen zu lenken, in der Hoffnung, ein kontinuierliches Bewusstsein zu fördern?  Es braucht eine Stimme, die nicht nur das Olympiastadion in Berlin, sondern auch die Stadien auf der ganzen Welt packen kann. Das ist es, was es braucht. Es braucht eine Stimme, die Millionen von Aufrufen auf YouTube bekommen kann. Das ist es, was es braucht. Es braucht jemanden, der vor 80 000 Menschen aufstehen kann, und sie werden zuhören und bewegt sein. Das ist es, was es braucht. Es braucht jemanden, der andere zum Handeln motivieren und Ergebnisse erzielen kann. Das ist es, was es braucht. Die Botschaft ist leicht zu vermitteln und leicht zu verstehen. Es geht darum, die Leute dazu zu bringen, zuzuhören und etwas zu tun – das ist der schwierige Teil! Als ich diesen Sommer in Deutschland war, um RAMMSTEIN zu sehen, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, das Konzentrationslager Sachsenhausen, die Berliner Mauer und den Checkpoint Charlie zu besuchen. KFC und McDonalds gegenüber dem Checkpoint Charlie haben unmissverständlich klargemacht, dass der Kalte Krieg vorbei ist und wir gewonnen haben. Aber von jeder dieser Gedenkstätten bin ich als eine andere Person weggegangen. Demütig. Mit gebrochenem Herzen. Zu Hause im Mittleren Westen der USA auf der Couch alte Dokumentarfilme aus dem Zweiten Weltkrieg und dem Kalten Krieg zu sehen, ist nichts im Vergleich zu einem realen Spaziergang durch einen Todesgraben, wo Zehntausende systematisch ermordet wurden. Familien wurden auseinandergerissen, Menschen, die in Westdeutschland arbeiteten, hatten plötzlich keinen Job mehr, weil eine Mauer buchstäblich über Nacht hochgezogen wurde und ihr ganzes Leben der ständigen Überwachung und Kontrolle geopfert wurde. Es gibt absolut keinen Vergleich. Wir Amerikaner haben keine Ahnung, wie frei wir wirklich sind, weil wir diese Freiheit nie verloren haben. Noch nicht.

    Ich konnte es emotional nicht ertragen, im Krematorium des Lagers zu sein und die Statue zu sehen, die dort zu Ehren derer gebaut wurde, die gelitten und gestorben waren. Ich kann immer noch den Keller der Krankenstation riechen. Tod. Verfall. Unvorstellbares Leiden. Das lässt dein Blut in den Adern gefrieren. Das ist etwas, das jeder Mensch sehen sollte, wenn er es nicht schon getan hat. Daran zu denken, dass das nicht überall gelehrt wird, ist der traurigste Teil von allem. Es gibt zwei Bücher, die ich gerade lese. „Stasiland: Stories from Behind the Wall“ ist ein preisgekröntes Buch von Anna Funder, das persönliche Erfahrungen von Ostdeutschen mit der Stasi erzählt und wie das Leben im Osten nach dem Krieg, nach dem Mauerbau und auch nach dem Mauerfall aussah. Das andere ist von Dr. Rainer Hildebrandt mit dem Titel „It Happened at the Wall“, das ich während meines Aufenthaltes in Berlin gekauft habe. Es setzt Dinge in eine bestimmte Perspektive, die für Amerikaner schwer zu verstehen ist, weil wir nie unter diesen Bedingungen gelebt haben. Wir sind automatisch in die Freiheit hineingeboren. Was davon hat mit RAMMSTEIN zu tun? Alles. Absolut alles. Findet mehr über die Berliner Mauer und über diese Band heraus und was sie antreibt. Es gibt RAMMSTEIN, weil die Mauer fiel, aber auch, weil die Mauer gebaut wurde. Es ist ein bisschen verzwickt, nicht wahr?

    Wenn man also in Bezug auf Musik und Politik argumentiert, dass die beiden nicht gemischt werden sollten, vergiss nicht die sechs Musiker aus dem Osten, die hinter der Mauer gelebt haben. Sie sind so gut geeignet wie nur wenige andere Menschen, wenn nicht sogar „überqualifiziert“, um in ihrer Kunst so politisch zu sein, wie sie es verdammt noch mal wollen. Wenn sich die mit einer Stimme nicht für diejenigen ohne Stimme einsetzen, wer dann? Stell‘ dir vor, Richard würde ein Buch über sein Leben schreiben, mit näheren Details zu seiner Verhaftung durch die Stasi 1989. Die Fans würden ein viel klareres Bild und einen tieferen Respekt dafür bekommen, wer er ist – nicht nur als Musiker, sondern als jemand, der im Osten geboren und aufgewachsen ist.

    Die Fans kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen, religiösen Überzeugungen und Lebensstilen. Gleiches gilt für die Politik, deshalb ist das Spektrum breit. In den meisten Fällen respektieren die Fans die Ansichten der anderen, aber wir tendieren in unserer Gruppe dazu, nicht über Politik zu diskutieren oder die Fans in dieser Beziehung zu ermutigen. Sie wollen nur die Musik und die Band genießen. Sie genießen die Gesellschaft anderer Fans. Es ist einfach schön, eine Nachricht von jemandem zu erhalten, der sagt, dass er seinen zukünftigen Mann oder seine zukünftige Frau wegen RAMMSTEIN kennengelernt hat. Oder dass Oliver sie inspiriert hat, Bass zu lernen, oder dass sie bei einem Meet & Greet andere Fans getroffen haben und seitdem gute Freunde geworden sind. Vor kurzem schrieb uns ein Fan, dass sie die Band diesen Sommer kennenlernen durfte, und sie nutzte die Gelegenheit, Paul einen Dankesbrief zu geben, und in diesem Brief erklärte sie, wie sie mehrmals Selbstmordversuche unternommen hatte, aber RAMMSTEINs Musik einen so tiefen Einfluss auf sie hatte und es ihr Leben veränderte. Momente wie diese sind ein Beweis dafür, wie kraftvoll Musik wirklich ist und welche Veränderungen durch Musik erreicht werden können.

    Was wünschst du dir als Fan? Was willst du noch mit deiner Fangruppe erreichen?
    Dass RAMMSTEIN bald in den Ruhestand gehen, dass sie aufhören, während sie an der Weltspitze sind. Eine weitere Sache, die ich mir wünsche, ist, dass sie alle Texte auf Englisch als offizielle Übersetzungen veröffentlichen.

    Mit dem Fanclub hat meine Antwort mehr mit Fans weltweit im Allgemeinen zu tun als nur mit denen hier in den USA. Ich hoffe, dass die Fangemeinde zu dem von mir bereits erwähnten „kontinuierlichen Bewusstsein“ wird. Dass RAMMSTEIN mit der Zeit nicht in Vergessenheit gerät und dass die Fans den nachfolgenden Generationen von den sechs Musikern aus der DDR erzählen, woher sie kommen, wie sie aufgewachsen sind und warum sie etwas Besonderes sind. Fünfundzwanzig Jahre in der Zukunft, fünfzig Jahre … dass ihre Kunst immer noch relevant sein wird. Abhängig von bestimmten politischen Landschaften kann RAMMSTEIN in Zukunft viel relevanter sein als heute.

    Und was macht RAMMSTEIN-Fans so besonders, was haben sie alle gemeinsam?
    Vielleicht gibt es eine Bindung an die Band, die von etwas anderem als nur der Musik so aufgebaut wurde, dass jeder Fan diese Frage für sich beantworten könnte. Wir fühlen uns von RAMMSTEIN angezogen, weil sie in der Lage waren, die musikalische Landschaft auf eine Weise zu infiltrieren und zu verändern, wie es noch kein anderer Künstler je zuvor getan hat.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören dir:
    Danke für dein Interesse!

     

    Das ganze Special im Überblick:

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: