Interview mit Stephen Parker von Maestus

  • Englische Version

    In the last four years MAESTUS released nothing but a demo of a single track. Now the American death/doomers came back with their second album „Deliquesce“, which definitely stands as the first big doom-highlight of the year – the waiting paid off after all. In our interview with bandleader Stephen Parker you can read more about what the band has been up to in the meantime, how MAESTUS challenged their listeners with their debut „Voir Dire“ and what has to be paid attention to when writing a doom-song.

    According to your label your music should appeal especially to fans of Pallbearer, Ahab and Shape Of Despair. Are these bands among your influences or do you get most of your inspiration from other sources?
    Yes, I would say all of those bands are big influences on my writing for MAESTUS. That infuence exists more with Ahab and Shape Of Despair, and even My Dying Bride, more than Pallbearer. But I do love the latter. „Foundations Of Burden“ is one of my favorite record of the last ten years, for sure. Those guys really know how to create sonically interesting pieces of music.

    In your music you combine quite different styles of music like death/doom, black metal and ambient. Would you say that it is difficult to compose consistent songs that involve all these styles?
    The mixture of styles in MAESTUS comes naturally to all of us when we’re composing. It’s never been my aim for this band to be only black metal, or only doom, but more a mixture of the two, with some ambient passages tossed in there. We definitely have tracks that are more doom or more black metal in their tone, but ultimately, it’s not difficult at all to mix those styles.

    Doom metal albums can sometimes be quite tiresome if the compositions don’t really strike a chord with the listener. In your opinion, what is a must-have for a good doom record?
    Variation. I’d say the most important thing for me, as a listener, is variation. I don’t mind when an album is at a consistent 70 bpm, but within those slow tempos, you have to make sure the music itself has enough variation to keep anyone engaged. I’ve written MAESTUS demos in the past that were quite slow and lacked some variation, and I can’t get behind those. They were scrapped pretty quickly. Or they were morphed into more interesting pieces over time.

    Four years have passed since the release of your debut. What have you been up to in the meantime?
    Over the past few years I’ve been busy with my other band Pillorian when we released our debut record in Spring 2017. We’ve done a handful of tours in support of that record and peppered in between those tours were times of writing and recording with MAESTUS.
    MAESTUS enlisted Sarah to handle the keyboard duties back in 2016 and that’s when her and I originally began writing out rough ideas for what became „Deliquesce“. We wrote a handful of songs and demoed those over a year or so, while playing the occassional live show. Ultimately, we would go over our new pieces, re-write sections, make new demos, re-write sections, and continue that process until we were happy with the results.

    In which way, would you say, have you progressed as musicians in the meantime?
    I believe I’ve progressed in songwriting as a whole, and even more as an audio engineer. Over the last few years I’ve had the pleasure to engineer, or mix, records for Aethereus, Felled, Polygris, Pillorian, MAESTUS, Mavradoxa, Grst, and a handful of others.

    „Deliquesce“ is noticably shorter than your debut. Looking back, do you think that you expected too much of the listeners back then?
    Yes, I do. I’d say that „Voir Dire“ was what I felt it should be at the time, because I just wanted to compose a fuckin’ long record that would have a lot of variation. There’s a track that’s primarily black metal, there’s one that’s 20+ mins and ebbs and flows a lot, and there’s even a four-part track that equaled about 32 mins in total. In hindsight, I think we should have split that record into two separate EPs, with the first four tracks on one EP, then the four-part epic on another EP. But that’s in the past now!

    There are also other differences between the two albums. Did you approach songwriting differently, and that way causing these changes?
    Sarah really helped flesh out a lot of new ideas for „Deliquesce“. When I began writing some really basic parts for the record I knew where I wanted to take it. I wanted to step up our songwriting, audio production, mixing, overall feeling, etc., but it was Sarah that really helped bring that out. She has a great ear for when a musical section is hanging on too long, or not long enough. She and I primarily wrote the material on „Deliquesce“ and it took awhile to go through which riffs we would keep, and which got scrapped.
    I have a particular process for writing, demoing, and showcasing the material for the rest of the members and that has barely changed in ten years. I usually have an idea and I compose at least a couple of the riffs in my head first, with a couple mins of music, then I sit down with Guitar Pro and tab out the material. I’ll go through that song quite a few times and make changes, then when it’s “ready” to show to the others, I’ll do a full demo with multiple guitars, bass, and sometimes vocals. Then Sarah will lay down some keyboard tracks and we’ll send it to the other members. While her and I have been the primary music writers, Kenneth, Cordell, and Nathan have helped a lot with arrangements and letting us know their opinions.

    You already released a demo of the title track of „Deliquesce“ two years ago. Why did you release the unfinished song at this time already?
    We really wanted to put something out to the world that would showcase we were still around, still writing, and even more so, we were progressing with our style. We also used this track as a pitching point to record labels. In the end, we went with Code666 and couldn’t have made a better choice. Those folks have been incredibly supportive and they really believe in this record.

    The title „Deliquesce“ can probably be interpreted in different ways. Can you tell us something about the overall theme of the record?
    The overall theme is just despair, hopelessness, and complete dread.

    The album is incredibly oppressive. However, would you say that there are still some brighter moments to be found on it?
    I would say there are definitely a few “brighter” moments, for sure, but I don’t think our bright moments are even that bright, to be honest. In the veil of darkness, it’s good to see the light every once and awhile. There are moments on “The Impotence Of Hope” and “Knell Of Solemnity” that definitely show the light a bit more than the other two, but overall, having bright moments isn’t our goal.

    Song titles like „The Impotence Of Hope“ indeed speak for themselves. Do the lyrics reflect your personal opinions and experiences or can you approach these topics from a distant, rational point of view?
    Usually, I begin writing the lyrics for songs due to a personal experience. Even in times of happiness in my life, you can usually pull out the depressive, fucked up, emotions that existed at one point. Whether it’s a personal experience, or even just a knowledge of someone else’s experience that you were close to.

    Do you think that oppressive music can even help people in processing such negative feelings to a certain extent?
    Absolutely. I 100% think that and that’s why I’ve always been attracted to the darker styles of music, regardless of genre. You can find some processing power in all kinds of music, even if it’s dark.

    You released the album through Code666. How did the collaboration come about and what is it that you value most about the label?
    The collaboration came about with a simple email back in late 2017, or early 2018, I believe. I had sent them our EPK, as well as our „Deliquesce“ pre-production track and they really liked it but wanted to hear more material. We had already completed the principal recording of the music at that time and were just finishing up vocals. Then we sent them the full record in April, after I did a rough mix, and they were sold. We sent it off to Markus Stock to mix it in May and then Kenneth and I were reviewing the mixes while on tour with Pillorian.

    The mixing and mastering was done by Markus Stock. Was there a specific reason why you put particularly him in charge?
    I first worked with Markus because of his work with Pillorian and then I had the pleasure of meeting him in Germany while on tour, and he’s such a nice dude. He’s also a brilliant engineer that I knew would have the perfect ear to help us get the tone we were going for. You can expect him to be involved in future releases for us as well!

    What will happen next with MAESTUS? Are you going to take several years for the next album again?
    What’s next? Tours, shows, and another record. We’ve been playing around with some ideas of new songs. Sarah and I actually worked on some new material yesterday and that’s turning out really good. We’d like to have our next record out no later than two years from now. The two-year album cycle is a good one to go with, considering how long it can take from a writing, recording, and pressing perspective.

    Finally, I would like to go through a short brainstorming with you. What comes to your mind while reading the following terms?
    Pillorian: Insanity
    Peaceville Three: Inspiration
    Funeral doom: Sometimes way too slow for my taste, but with enough variation, it can be my favorite genre.
    Natural romanticism: The Pacific Northwest
    Three-minute songs: Only good for interludes
    Climate change: 100% true and anyone who doesn’t think so is an imbecile.

    Thanks again for your answers.

  • Deutsche Version

    Vier Jahre lang hörte man von MAESTUS nichts als eine Demo eines einzigen Tracks. Nun haben die amerikanischen Death/Doomer mit „Deliquesce“ ihre zweite Platte und damit zugleich das erste große Doom-Highlight des Jahres herausgebracht – das Warten hat sich also mehr als gelohnt. Was sich in der Zwischenzeit bei der Band getan hat, inwiefern MAESTUS ihren Hörern mit ihrem Debüt „Voir Dire“ etwas zu viel zugemutet haben und worauf es beim Schreiben von Doom-Songs ankommt, könnt ihr nun in unserem Interview mit Bandleader Stephen Parker lesen.

    Laut eurem Label sollte eure Musik vor allem Fans von Pallbearer, Ahab und Shape Of Despair ansprechen. Zählen diese Bands auch zu euren Einflüssen oder bezieht ihr eure Inspiration aus anderen Quellen?
    Ja, ich würde sagen, all diese Bands haben einen großen Einfluss auf mein Songwriting für MAESTUS. Dieser Einfluss geht vor allem von Ahab und Shape Of Despair aus, und sogar My Dying Bride, mehr noch als von Pallbearer. Aber ich liebe auch letztere. „Foundations Of Burden“ ist sicherlich eine meiner Lieblingsveröffentlichungen der letzten zehn Jahre. Diese Jungs wissen wirklich, wie man klanglich interessante Musikstücke kreiert.

    Ihr vereint in eurer Musik verschiedene Stilrichtungen wie Death/Doom, Black Metal und Ambient. Würdest du sagen, dass es schwierig ist, all das stimmig miteinander zu verknüpfen?
    Der Stilmix in MAESTUS kommt für uns alle ganz selbstverständlich, wenn wir komponieren. Es war nie mein Ziel, dass unsere Band nur Black Metal oder nur Doom spielt, sondern eher eine Mischung aus beidem, mit einigen Ambient-Passagen, die wir zwischendurch einstreuen. Wir haben definitiv Tracks, die mehr nach Doom oder Black Metal klingen, aber letztendlich ist es überhaupt nicht schwierig, diese Stile zu mischen.

    Doom-Metal-Alben können manchmal ziemlich ermüdend sein, wenn die Kompositionen nicht richtig zünden. Was darf für dich auf einer guten Doom-Platte auf keinen Fall fehlen?
    Variation. Ich würde sagen, das Wichtigste für mich als Zuhörer ist die Variation. Es macht mir nichts aus, wenn ein Album konstant 70 bpm beibehält, aber innerhalb dieser langsamen Tempi muss man sicherstellen, dass die Musik selbst genügend Variationsmöglichkeiten hat, um den Hörer zu beschäftigen. Ich habe in der Vergangenheit MAESTUS-Demos geschrieben, die ziemlich schleppend waren und keine Abwechslung hatten, und die gefallen mir mittlerweile nicht mehr. Sie wurden ziemlich schnell über Bord geworfen. Oder sie wurden im Laufe der Zeit in interessantere Stücke verwandelt.

    Seit dem Release eures Debüts sind schon vier Jahre vergangen. Was hat sich in der Zwischenzeit bei euch getan?
    In den letzten Jahren war ich mit meiner anderen Band Pillorian beschäftigt, vor allem als wir im Frühjahr 2017 unsere Debüt-CD veröffentlichten. Wir haben eine Handvoll Touren zum Support dieser Platte gemacht und zwischen diesen Touren haben wir uns für das Schreiben und Aufnehmen mit MAESTUS Zeit genommen.
    Bei MAESTUS spielt Sarah bereits seit 2016 das Keyboard, und damals begannen wir, grobe Ideen für das zu schreiben, was später zu „Deliquesce“ werden sollte. Wir haben eine Handvoll Songs geschrieben und über ein Jahr oder so Demos davon kreiert, während wir gelegentlich Live-Shows spielten. Letztendlich sind wir unsere neuen Stücke durchgegangen, haben Abschnitte neu geschrieben, neue Demos erstellt, Abschnitte neu geschrieben und diesen Prozess so lange fortgesetzt, bis wir mit den Ergebnissen zufrieden waren.

    Inwiefern, würdest du sagen, habt ihr euch inzwischen als Musiker weiterentwickelt?
    Ich glaube, ich habe Fortschritte als Songwriter gemacht, und noch mehr als Toningenieur. In den letzten Jahren hatte ich das Vergnügen, Platten für Aethereus, Felled, Polygris, Pillorian, MAESTUS, Mavradoxa, Grst und eine Handvoll anderer zu produzieren oder zu mixen.

    „Deliquesce“ ist um einiges kürzer ausgefallen als euer Debüt. Denkst du rückblickend, dass ihr den Hörern damals zu viel zugemutet habt?
    Ja, das denke ich tatsächlich. Ich würde sagen, dass „Voir Dire“ das war, was ich damals für richtig hielt, denn ich wollte nur eine verdammt lange Platte komponieren, die viel Abwechslung haben würde. Es gibt einen Track, der hauptsächlich Black Metal ist, es gibt einen Track, der über 20 Minuten langt ist und sich hebt und senkt, und es gibt sogar einen vierteiligen Track, der insgesamt etwa 32 Minuten lang ist. Im Nachhinein denke ich, dass wir diese Platte in zwei getrennte EPs aufteilen hätten sollen, mit den ersten vier Tracks auf einer EP und dann dem vierteiligen Epos auf der anderen EP. Aber das liegt jetzt alles in der Vergangenheit!

    Auch sonst gibt es einige Unterschiede zwischen den beiden Alben. Ist dies das Ergebnis eines veränderten Songwriting-Prozesses?
    Sarah hat wirklich viel geholfen, neue Ideen für „Deliquesce“ zu entwickeln. Als ich anfing, einige grundlegende Teile für die Platte zu schreiben, wusste ich, wohin ich damit gehen wollte. Ich wollte unser Songwriting, die Audioproduktion, das Mixing, das Gesamtgefühl usw. verstärken, aber es war Sarah, die wirklich geholfen hat, das alles auszuarbeiten. Sie hat ein gutes Ohr dafür, wann ein musikalischer Abschnitt zu lange oder zu kurz ist. Wir schrieben in erster Linie das Material für „Deliquesce“ und es dauerte eine Weile, bis wir herausgefunden hatten, welche Riffs wir behalten würden und welche nicht verwendet werden würden.
    Das Schreiben, die Aufnahme der Demos und das Präsentieren des Materials gegenüber dem Rest der Mitglieder ist bei mir ein besonderer Prozess, und der hat sich in zehn Jahren kaum verändert. Ich habe normalerweise eine Idee und komponiere zuerst mindestens ein paar Riffs in meinem Kopf, bis ich ein paar Minuten Musik beisammen habe, dann setze ich mich mit Guitar Pro hin und spiele das Material. Ich gehe die Songs einige Male durch und nehme Änderungen vor, dann, wenn alles „bereit“ ist, um es den anderen zu zeigen, mache ich eine komplette Demo mit mehreren Gitarren, Bass und manchmal Gesang. Dann nimmt Sarah ein paar Keyboard-Tracks auf und wir schicken sie den anderen Mitgliedern. Während wir beide die Haupt-Songwriter sind, helfen Kenneth, Cordell und Nathan viel bei den Arrangements und teilen uns ihre Meinung mit.

    Zu dem Titeltrack von „Deliquesce“ habt ihr schon vor zwei Jahren eine Demo veröffentlicht. Warum habt ihr den unfertigen Song schon zu diesem Zeitpunkt herausgebracht?
    Wir wollten der Welt etwas bieten, das zeigt, dass wir noch da sind, noch schreiben, und auch, dass wir mit unserem Stil Fortschritte gemacht haben. Wir haben diesen Track auch als Vorgeschmack für Plattenfirmen genutzt. Am Ende haben wir uns für Code666 entschieden und wir hätten keine bessere Wahl treffen können. Diese Leute waren unglaublich unterstützend und sie glauben wirklich an unsere Platte.

    Der Titel „Deliquesce“ (dt. „verschmelzen“, „zergehen“) lässt sich wohl auf verschiedene weisen interpretieren. Kannst du uns etwas über die Thematik der Platte erzählen?
    Das Gesamtthema ist schlicht Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und totaler Schrecken.

    Das Album ist wirklich unglaublich bedrückend. Würdest du sagen, dass es dennoch auch ein paar hellere Momente darauf zu finden gibt?
    Ich würde sagen, es gibt definitiv ein paar „hellere“ Momente, ganz sicher, aber ich glaube nicht, dass unsere hellen Momente auch besonders hell sind, um ehrlich zu sein. Im Schleier der Dunkelheit ist es gut, das Licht hin und wieder zu sehen. Es gibt Momente auf „The Impotence Of Hope“ und „Knell Of Solemnity“, die definitiv etwas mehr Licht durchscheinen lassen als die anderen beiden Tracks, aber insgesamt ist es nicht unser Ziel, helle Momente zu vertonen.

    Songtitel wie „The Impotence Of Hope“ sprechen eine deutliche Sprache. Spiegeln die Texte tatsächlich eure persönlichen Meinungen und Erfahrungen wider oder könnt ihr euch diesen Themen von einem distanzierten Standpunkt aus widmen?
    Normalerweise fange ich an, den Text für Songs zu schreiben, wenn ich eine persönliche Erfahrung gemacht habe. Selbst in Zeiten des Glücks kann ich die depressiven, abgefuckten Emotionen für gewöhnlich ableiten, die ich an einem Punkt in meinem Leben gefühlt habe. Ob es sich nun um eine persönliche Erfahrung handelt oder auch nur um das Wissen über die Erfahrung eines anderen, dem man nahesteht.

    Denkst du, dass bedrückende Musik Menschen sogar ein wenig helfen kann, negative Gefühle zu verarbeiten?
    Auf jeden Fall. Ich denke, das stimmt zu 100% und deshalb habe ich mich immer von den dunkleren Stilen der Musik angezogen gefühlt, unabhängig vom Genre. In allen Arten von Musik kann man etwas finden, das einem beim Verarbeiten hilft,, auch wenn es dunkle Musik ist.

    Ihr habt das Album über Code666 herausgebracht. Wie kam es zu der Zusammenarbeit und was ist es, das ihr an dem Label am meisten schätzt?
    Die Zusammenarbeit begann mit einer einfachen E-Mail Ende 2017 oder Anfang 2018, glaube ich. Ich hatte ihnen unsere EPK sowie unseren „Deliquesce“-Demo-Track geschickt und sie fanden ihn sehr gut, wollten aber mehr Material hören. Wir hatten damals bereits die Hauptaufnahmen der Musik abgeschlossen und waren gerade dabei, den Gesang fertigzustellen. Dann haben wir ihnen im April die komplette Platte geschickt, nachdem ich einen Grobmix gemacht hatte, und sie waren am Haken. Wir haben es an Markus Stock geschickt, um es im Mai mischen zu lassen, und dann haben Kenneth und ich die Mixe während der Tour mit Pillorian überprüft.

    Das Mixing und Mastering habt ihr, wie gesagt, von Markus Stock machen lassen. Gab es einen bestimmten Grund dafür, dass ihr gerade ihn damit beauftragt habt?
    Ich habe mit Markus erstmals über Pillorian zusammengearbeitet und dann hatte ich das Vergnügen, ihn während der Tournee in Deutschland zu treffen, und er ist so ein netter Kerl. Er ist auch ein brillanter Toningenieur, von dem ich wusste, dass er das perfekte Ohr haben würde, um uns zu helfen, den Sound zu bekommen, den wir anstreben. Er wird wohl auch in unsere zukünftigen Releases involviert sein!

    Wie wird es als Nächstes mit MAESTUS weitergehen? Werdet ihr euch für das nächste Album wieder mehrere Jahre Zeit nehmen?
    Was als Nächstes kommt? Touren, Shows und eine weitere Platte. Wir haben schon mit ein paar Ideen für neue Songs herumgespielt. Sarah und ich haben gestern tatsächlich an etwas neuem Material gearbeitet und das ist wirklich gut geworden. Wir möchten unsere nächste Platte nicht später als in zwei Jahren herausbringen. Der zweijährige Albumzyklus ist gut, wenn man bedenkt, wie lange das Schreiben, die Aufnahme und die Pressung dauern kann.

    Zum Abschluss würde ich mit dir gerne noch ein kurzes Brainstorming durchgehen. Was kommt dir bei den folgenden Begriffen in den Sinn?
    Pillorian: Wahnsinn
    Peaceville Three: Inspiration
    Funeral Doom: Manchmal viel zu langsam für meinen Geschmack, aber mit genügend Variation kann es auch mein Lieblingsgenre sein.
    Naturromantik: Der pazifische Nordwesten
    Drei-Minuten-Songs: Nur für Zwischenspiele geeignet.
    Klimawandel: Zu 100% real und jeder, der nicht so denkt, ist ein Schwachkopf.

    Dann nochmals vielen Dank für deine Antworten.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: