Interview mit Cherine Amr von Massive Scar Era

  • Englische Version

    Metal from Egypt still has an enormous exotic status. When you look at the problems metal bands face in this country, you understand why. Despite adverse circumstances, MASSIVE SCAR ERA are releasing their sixth EP these days. We talked to singer and guitarist Cherine Amr about problems with the Egyptian government, the new EP and plans for the band’s future.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    Hi, I’m little bit sick, fighting a cold actually!

    I suppose that most of our readers haven`t heard much about you yet, please introduce yourself.
    We are MASSIVE SCAR ERA. We have been playing music since 2005. Nancy and I started the band in Alexandria, Egypt. We play alternative metal with Egyptian music influences and we are releasing a new EP on October 5th.

    Whats the meaning of the bands name?
    The name means so much to us: It has many layers and the more the years go by the more we relate to it. We wanted a name that reflects how traumatic and aggressive the world is, that we are living in right now.  I was thinking about a good name for a long time, and a  good friend of mine in Egypt suggested it to us. Since the band started as an all-girl band at its beginning, Massive Scar Era was also the long name for its abbreviation Mascara however, we stopped using Mascara a long time ago.

    How would you describe your music in brief (just for those who haven`t ever listened to your music)?
    It’s very melodic and heavy with a mix of clean singing and screaming and lot of violins. I also think what’s different about our sound is, that you usually expect clean vocals in metal music to sound classical but ours is little bit poppy. We also introduce lots of egyptian music and arrangements in our mix.

    Your new EP „Color Blind“ is about to be released, how do you feel about it, are you satisfied?
    We feel excited and everytime we listen to it, we feel that have we have grown up so much. We put our heart into it and we think it shows! Of course we can never be satisfied enough, I personally feel that I could have sang better. My band mates think I’m overjudging myself.

    Something about the songwriting; is any member involved or only one or two of you?
    The main song idea – in terms of melody and lyrics –  comes from me but I don’t get too attached to the arrangement. The whole band contributes in the production of the songs and writing their parts. Nancy comes in at the end, she brings in her brilliant arrangement ideas that push the melody and the violins to the front.

    „Color Blind“ is your sixth EP. Do you have any plans on recording a full album or are you fine with just releasing EPs?
    Honestly we can’t afford producing a full record at the moment. The sales of „Color Blind“ will indicate if our next release will be an EP or an album.

    When you founded the band in 2005, you were called Satanists in Egypt. How did you deal with it? Did it encourage you to continue with the music?
    Let’s be honest and put things in a realistic perspective; news outlets romanticize insurgency, but when you are in the situation and you know that your life can be taken away, you can literally pee your pants. We were scared! We are still afraid. I moved to Canada because of this, but Nancy still lives in Egypt and any content that we produce that might sound/look a little bit off can cost us our freedom! We didn’t necessarily „stop“ but we had to fix this as soon as possible, we couldn’t afford to go on with the public and the government thinking that we are spreading a culture that is against our traditions. If I haven’t left Egypt, I would have probably toned it a little bit down. Currently, the government is on edge and arresting anyone that looks suspicious to them, and our case wouldn’t get the public support. We are still very mindful of what we are producting knowing that Nancy is still over there, so we still got to be careful on what we post on the web.

    Can you tell us a few more words about your lyrics? What are your main topics?
    I’m the main songwriter of the band. Music is my frustration outlet so whatever experience I face I let it out in the music. I’m politically active, not by choice, I think anyone that grew up in Egypt has to be, especially if you are a woman. Moving to Canada also influenced the topics I write about because I moved into a minority category and was subjected to harassment and discrimination.

    What are your plans for MASSIVE SCAR ERA in the future? Maybe a tour to Germany?
    WE LOVE GERMANY! We played a bunch of shows in Germany, and the audience was always fantastic! We want to play again, but it seems that the music scene is becoming more saturated. We are an independent band and we book our shows without a booking agent, so things are becoming harder. If you are a booking agent and you are currently reading this and digging our music please get in touch with us, we’d love to work with you!

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Festival: WACKEN
    Comics: arts
    Favorite Food: Molokheya (you need to google this, it’s an Egyptian green soup)
    Bavaria: Munich

    Once again thank you for your time. The last words are yours:
    If you like our music, please support us by pre-ordering our EP from our bandcamp: www.massivescarera.bandcamp.com

  • Deutsche Version

    Metal aus Ägypten hat immer noch einen enormen Exotenstatus. Befasst man sich mit den Problemen, mit denen sich Metalbands in diesem Land konfrontiert sehen, versteht man auch warum. Trotz widriger Umstände, veröffentlichen MASSIVE SCAR ERA dieser Tage ihre sechste EP. Wir sprachen mit Sängerin und Gitarristin Cherine Amr über Probleme mit der ägyptischen Regierung, die neue EP und Pläne für die Zukunft der Band.

    Ich nehme an, dass die meisten unserer Leser noch nicht viel von euch gehört haben, bitte stell euch kurz vor.
    Wir sind MASSIVE SCAR ERA. Wir spielen seit 2005 Musik. Nancy und ich gründeten die Band in Alexandria, Ägypten. Wir spielen Alternative Metal mit ägyptischen Musikeinflüssen und veröffentlichen am 5. Oktober eine neue EP.

    Was bedeutet der Bandname?
    Der Name bedeutet uns so viel: Er hat viele Schichten und je mehr die Jahre vergehen, desto mehr beziehen wir uns darauf. Wir wollten einen Namen, der widerspiegelt, wie traumatisch und aggressiv die Welt ist, in der wir gerade leben. Ich habe lange Zeit nach einem guten Namen gesucht und ein guter Freund von mir in Ägypten hat ihn uns dann vorgeschlagen. Da die Band am Anfang als All-Girl-Band begann, war MASSIVE SCAR ERA auch der lange Name für die Abkürzung Mascara, aber wir haben vor langer Zeit aufgehört Mascara zu benutzen.

    Wie würdest du eure Musik beschreiben?
    Sie ist sehr melodisch und heavy mit einer Mischung aus klarem Gesang und Schreien und vielen Geigen. Ich denke auch, was an unserem Sound anders ist ist, dass man normalerweise erwartet, dass Clean-Vocals im Metal klassisch klingen, aber unser sind etwas poppig. Wir verwenden auch viele ägyptische Musik und Arrangements in unserer Musik.

    Eure neue EP „Color Blind“ steht kurz vor der Veröffentlichung. Bist du zufrieden?
    Wir sind begeistert und jedes Mal, wenn wir es hören, fühlen wir, dass wir so sehr erwachsen geworden sind. Wir haben unser Herz in die EP gesteckt und wir denken, dass sich das zeigt! Natürlich können wir nie zufrieden genug sein, ich persönlich habe das Gefühl, dass ich besser hätte singen können. Meine Bandkollegen denken, dass ich überkritisch bin.

    Etwas zum Songwriting: Ist jedes Mitglied beteiligt oder nur ein oder zwei von euch?
    Die Hauptidee des Songs – in Bezug auf Melodie und Text – kommt von mir, aber ich lasse mich nicht zu sehr von dem Arrangement leiten. Die gesamte Band trägt zur Produktion der Songs und zum Schreiben ihrer Parts bei. Nancy kommt am Ende dazu, sie bringt ihre brillanten Arrangement-Ideen ein, die die Melodie und die Geigen nach vorne bringen.

    „Color Blind“ ist eure sechste EP. Habt ihr irgendwelche Pläne, ein komplettes Album aufzunehmen oder seid ihr damit zufrieden, nur EPs zu veröffentlichen?
    Ehrlich gesagt können wir es uns im Moment nicht leisten, eine vollständige Platte zu produzieren. Der Verkauf von „Color Blind“ wird zeigen, ob unsere nächste Veröffentlichung eine EP oder ein Album sein wird.

    Als die Band 2005 gegründet wurde, wurdet ihr in Ägypten als Satanisten bezeichnet. Wie bist du damit umgegangen? Hat es dich ermutigt, mit der Musik fortzufahren?
    Lasst uns ehrlich sein und die Dinge in eine realistische Perspektive stellen; Nachrichtensender romantisieren den Aufstand, aber wenn ihr in der Situation seid und wisst, dass euch euer Leben weggenommen werden kann, könnt ihr euch buchstäblich in die Hose pinkeln. Wir hatten Angst! Wir haben immer noch Angst. Ich bin deswegen nach Kanada gezogen, aber Nancy lebt immer noch in Ägypten und jeder Inhalt, den wir produzieren, der vielleicht ein wenig anders klingt und aussieht, kann uns unsere Freiheit kosten! Wir haben nicht unbedingt „aufgehört“, aber wir mussten das so schnell wie möglich in Ordnung bringen, wir konnten es uns nicht leisten, mit der Öffentlichkeit und der Regierung weiterzumachen die denken, dass wir eine Kultur verbreiten, die unseren Traditionen widerspricht. Derzeit ist die Regierung am Limit und verhaftet jeden, der ihnen misstrauisch erscheint und unser Fall würde nicht die öffentliche Unterstützung erhalten. Wir sind immer noch sehr achtsam, was wir produzieren, weil wir wissen, dass Nancy immer noch dort drüben ist, also müssen wir immer noch vorsichtig sein, was wir im Web veröffentlichen.

    Kannst du uns noch ein paar Worte zu deinen Texten sagen? Was sind deine Hauptthemen?
    Ich bin der Hauptsongwriter der Band. Musik ist mein Frustrationsmedium, also lasse ich alles in der Musik raus, egal welche Erfahrung ich mache. Ich bin politisch aktiv, nicht freiwillig, ich denke jeder, der in Ägypten aufgewachsen ist, muss es sein, besonders wenn man eine Frau ist. Der Umzug nach Kanada beeinflusste auch die Themen, über die ich schreibe, weil ich in eine Minderheitengruppe gekommen bin und Belästigung und Diskriminierung ausgesetzt war.

    Was sind eure Pläne für die Zukunft von MASSIVE SCAR ERA? Vielleicht eine Tour nach Deutschland?
    WIR LIEBEN DEUTSCHLAND! Wir spielten eine Reihe von Shows in Deutschland, und das Publikum war immer fantastisch! Wir wollen wieder spielen, aber es scheint, dass die Musikszene immer gesättigter wird. Wir sind eine unabhängige Band und buchen unsere Shows ohne Booking-Agent, so dass es immer schwieriger wird. Wenn du ein Booking-Agent bist und das liest und unsere Musik magst, setz dich bitte mit uns in Verbindung, wir würden gerne mit dir zusammenarbeiten!

    Vielen Dank für das Gespräch! Bitte lass uns am Ende dieses Interviews ein kurzes Brainstorming durchführen. Was kommt dir in den Sinn, wenn du folgende Begriffe liest?
    Festival: WACKEN
    Comics: Kunst
    Lieblingsessen: Molokheya (Das musst du googeln, es ist eine ägyptische grüne Suppe)
    Bayern: München

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören dir:
    Wenn dir unsere Musik gefällt, unterstütze uns bitte, indem du unsere EP auf unserer Bandcamp-Seite vorbestellst: www.massivescarera.bandcamp.com

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: