Interview mit Isabelle, Phil, Gio und Didier von The Breath Of Life

  • Englische Version

    THE BREATH OF LIFE have been creating an atmospheric and inventive mixture of gothic rock and dark wave for over 30 years from inside the underground. Their 8th album „Under The Falling Stars“ once more proves that the Belgians have lost none of their edge, while also going with the flow. In the interview with the bandmembers you can read more about their connection to metal, what seperates their latest record from the previous ones and which role the violin plays in their compositions.

    Even though THE BREATH OF LIFE have been active since the 80s, most of our readers probably haven’t heard of you yet. So, to get started, please introduce yourself and your band.
    Isabelle: We are four musicians and friends who have a real pleasure to make music together once a week in a rehearsal room somewhere in Belgium. Making music gives us a wonderful feeling of freedom. We just express ourselves throught emotion, notes and words. We have just recorded our 8th studio album „Under The Falling Stars“ and we do hope to perform live soon again. Oh, we also have another point in common: Tasting the diversity of the many belgian beers and the rest of the world. (laughs)
    THE BREATH OF LIFE is: Isabelle (Vocals); Philippe (Guitar, Programming); Gio (Violin); Didier (Bass).

    Your music is mostly associated with gothic rock and dark wave, however, I think I’m also hearing other influences like post-rock. What do you think is the essence of the music of THE BREATH OF LIFE?
    Isabelle: I think we do cross the border of gothic and dark wave worlds. We don’t really try to belong to a genre, we play what we feel. We create songs all together. Everyone in the band brings their touches and their own emotions.

    There aren’t any traces of metal music to be found in your sound. However, do you still got any kind of connection to metal and if not, what do you think of that kind of music?
    Yes, we do love some metal bands:
    Didier very much likes Motörhead, Deep Purple, Iron Maiden and The Cult.
    Gio: Alice Cooper, Van Der Graaf Generator, King Crimson.
    Phil: I listened to a lot of metal bands so there is probably something left you can hear in our music even though it’s not obvious.
    Isabelle: I’m a big fan of Motörhead and I’m so sad Lemmy is gone. I also very much enjoyed the Alice Cooper show I saw in Germany in 2012 if I remember correctly.

    By which musicians and bands have you been inspired? Maybe also by more modern bands?
    Didier: The Shadows, And Also the Trees, The Cult and Depeche Mode and all what my mother listened at home when I was a kid…
    Phil: The Cure, Radiohead, Nick Cave And The Bad Seeds, Blondie, The Shadows…
    Gio: Paganini, Vivaldi (The Four Seasons), New Model Army, Killing Joke, Radiohead…
    Isabelle: Dead Can Dance, Cocteau Twins, The Sound, The Cure, Siouxsie And The Banshees, Lene Lovitch…

    What is the foundation of your songwriting and how do you continue from there?
    Isabelle: Everything can inspire me. I could build a song based on an image, a feeling, a book, a film, a sound, the news, something I heard, something I read, something I feel.

    One of the things that set you apart from many other bands is your use of a violin. Why are strings such an important part of your sound?
    Isabelle: I think the violin is an integral part of our songs. Gio, our violinist, creates different soundscapes with his instrument, more than just strings throughout the songs.

    Even though your band has already been existing for over 30 years and you have already released many albums, especially in your earlier years, you still don’t seem to be that widely known. What do you think is the reason for that and do you do even consider this a problem?
    Isabelle: We did have quite a lot of publicity and shows in the earlier days. However, publicity and business procedures have changed a lot since. It’s not always easy to be visible in this multitude of wonderful bands.

    In which way did your being as musician change over the years from then until now?
    Isabelle: One of the biggest changes for a musician is that now with all the new technology it’s way easier to record at home with a very good quality.

    In the last years you took more time to release new records. Why is that so?
    Isabelle: We think it’s very important to explore new sounds and new rhythms. We keep a new song for the album if we really like it. It’s very essential for us not to get bored with our music. We decide to make an album once we are fully satisfied with all the new songs.

    Seven years after „Whispering Fields“ you have now released a new album called „Under The Falling Stars“. Where do you spot the biggest differences between that and your previous material?
    Isabelle: We recorded “Whispering Fields” five years ago. There are two main differences with this new album. Marc, our previous drummer, recorded a live drum on „Whispering Fields“. We now use a programmed drum on the new album. Phil, our former guitarist is back for the new album for the pleasure of everyone.

    Which of the album’s tracks is your personal favorite and why?
    Isabelle: It’a very difficult question. I would say „Crime Passionnel“ because it inspired our recent video. You can see this on our facebook page.
    Phil: Too difficult, I love all of them, it depends on my mood.
    Didier: „A Rainbow Is Fading“ (because it reminds me of the band TC-Matic) and „A New Reality“ (because it’s a nice frustration not to have recorded exactly what I wanted).
    Gio: „A Rainbow Is Fading“ and „Higher“ (I love the melody and the rhythm so much).

    The lyrics seem quite dreamy and escaping, but the mood often swings. What exactly is „Under The Falling Stars“ about?
    Isabelle: A star is a dream. Some keep shining while others disappear. Stars also make me dream. Dreams are very important.

    Both the artwork and the production seem quite modern. Was this intended and if so, for what reason?
    Isabelle: We used a nice picture taken by Xavier Marquis. Phil, our guitarist, made the artwork for this album. Basically, we don’t really like „cliches“ so I think this artwork fits very well with our music probably because our music is not stuck in a genre. For the production, we once more worked with Gilles Martin who made the first five THE BREATH OF LIFE album. That’s maybe why you see and feel a difference.

    What exactly do we see on the artwork and in which way does it fit the music and the lyrics?
    Isabelle: I see a beautiful, inspiring picture. What happened to that boat? What happened to the people? What were their dreams? Are their ghosts floating around and teasing each other?

    What do you got planned next for THE BREATH OF LIFE? Will the next record again take so long to be released?
    Isabelle: We have some shows planned and we hope to get more very soon. We are also looking for a booking agency. Also, the release of our first vinyl is coming soon.

    Now that we’ve reached the end of our interview, is like to go through our traditional Metal1.info-Brainstorming with you:
    Disco: Public Image Ltd. – „Death Disco“
    Politics: The Clash, The Durutti Column
    Esoteric: Labyrinth
    Best gothic album: Didier: Sisters of Mercy – „First And Last And Always“
    Phil: The Cure – „Pornography“
    Belgium: One point, Franquin, wonderful beers, frites, wafels, lefantastiquenights.be, humour and self-derision.
    THE BREATH OF LIFE in ten years: Still alive and kicking!

    Wonderful, thanks again for your answers.

  • Deutsche Version

    Schon seit gut 30 Jahren kreieren THE BREATH OF LIFE aus dem Untergrund heraus eine stimmungsvolle und einfallsreiche Mischung aus Gothic Rock und Dark Wave. Ihr achtes Album „Under The Falling Stars“ zeugt erneut davon, dass die Belgier nichts von ihrem Schneid verloren haben und durchaus mit der Zeit gehen. Im Interview mit den Bandmitgliedern könnt ihr nun mehr darüber erfahren, welchen Bezug sie zum Metal haben, worin sich die neue Platte von den früheren unterscheidet und welche Rolle die Geige in ihren Kompositionen spielt.

    Obwohl es THE BREATH OF LIFE schon seit Mitte der 80er Jahre gibt, werden euch wohl viele unserer Leser noch nicht kennen. Darum stellt zu Beginn euch und eure Band bitte kurz vor.
    Isabelle: Wir sind vier Musiker und Freunde, denen es ein Vergnügen ist, einmal in der Woche irgendwo in Belgien in einem Proberaum zusammen Musik zu machen. Musik zu machen, gibt uns ein wundervolles Gefühl der Freiheit. Wir drücken uns einfach durch Emotion, Noten und Worte aus. Kürzlich haben wir unser achtes Studioalbum „Under The Falling Stars“ aufgenommen und wir hoffen, bald wieder live aufzutreten. Oh, und wir haben noch etwas gemeinsam: Wir alle kosten die verschiedensten Biere aus Belgien und dem Rest der Welt. (lacht)
    THE BREATH OF LIFE sind: Isabelle (Gesang), Philippe (Gitarre, Programming), Gio (Violine) und Didier (Bass).

    Eure Musik wird in erster Linie mit Gothic Rock und Dark Wave assoziiert, wobei ich meine, da auch noch andere Einflüsse wie Post-Rock herauszuhören. Was macht die Musik von THE BREATH OF LIFE für euch aus?
    Isabelle: Ich denke, wir überschreiten die Grenzen zwischen der Welt des Gothic und des Dark Wave. Wir versuchen eigentlich nicht, zu einem bestimmten Genre zu gehören, wir spielen einfach, wonach uns der Sinn steht. Wir versuchen, alle zusammen Songs zu kreieren. Jeder in der Band bringt seine Einflüsse und Emotionen ein.

    Mit Metal hat eure Musik eigentlich nichts zu tun. Habt ihr trotzdem irgendeine Form der Beziehung zu Metal und falls nein, was haltet ihr davon?
    Ja, wir lieben einige Metal-Bands:
    Didier mag Motörhead, Deep Purple, Iron Maiden und The Cult.
    Gio: Alice Cooper, Van Der Graaf, King Crimson.
    Phil: Ich höre sehr viele Metal-Bands, also hört man davon vielleicht sogar etwas in unserer Musik, wenn auch nicht so offensichtlich.
    Isabelle: Ich bin ein großer Fan von Motörhead und so traurig, dass Lemmy fort ist. Mir gefiel auch das Konzert von Alice Cooper, auf dem ich 2012 in Deutschland war, wenn ich mich recht entsinne.

    Von welchen Musikern und Bands seid ihr inspiriert? Auch von modernen Bands?
    Didier: The Shadows, And Also The Trees, The Cult und Depeche Mode und all das, was meine Mutter zuhause hörte, als ich noch ein Kind war…
    Phil: The Cure, Radiohead, Nick Cave And The Bad Seeds, Blondie, The Shadows…
    Gio: Paganini, Vivaldi (Die vier Jahreszeiten), New Model Army, Killing Joke, Radiohead…
    Isabelle: Dead Can Dance, Cocteau Twins, The Sound, The Cure, Siouxsie And The Banshees, Lene Lovitch…

    Worauf basiert euer Songwriting und wie läuft das ab?
    Isabelle: Alles kann mich inspirieren. Ein Song kann auf einem Bild, einem Gefühl, einem Buch, einem Film, einem Geräusch, den Nachrichten, etwas, das ich gehört, gelesen oder gefühlt habe, basieren.

    Eines der Stilmittel, die euch von vielen anderen Bands abheben, ist der Einsatz von Streichern. Warum spielen die Streicher in euren Songs so eine tragende Rolle?
    Isabelle: Ich denke, die Geige ist ein integraler Teil unserer Songs. Gio, unser Geiger, kreiert mit seinem Instrument verschiedenste Klanglandschaften, das ist mehr, als einfach nur ein paar Streicherparts in ein paar Songs.

    Obwohl es euch schon seit gut 30 Jahren als Band gibt und ihr vor allem anfangs viel veröffentlicht habt, scheint ihr noch immer nicht allzu weitreichend bekannt zu sein. Wie erklärt ihr euch das und seht ihr das überhaupt als Problem?
    Isabelle: In unseren Anfangstagen hatten wir einen ziemlich hohen Bekanntheitsgrad und viele Shows. Aber die öffentliche Aufmerksamkeit und die ganzen geschäftlichen Prozesse haben sich seitdem stark verändert. Es ist nicht mehr so leicht, in dieser Vielfalt von großartigen Bands gesehen zu werden.

    Inwiefern hat sich euer Dasein als Musiker von damals zu heute verändert?
    Isabelle: Eine der größten Veränderungen für Musiker ist, dass man wegen der technischen Fortschritte nun viel leichter in guter Qualität zuhause aufnehmen kann.

    Gerade in den letzten Jahren habt ihr euch mit neuen Releases mehr Zeit gelassen. Woran liegt das?
    Isabelle: Wir finden, dass es sehr wichtig ist, neue Sounds und Rhythmen auszuprobieren. Wir behalten einen Song für ein neues Album nur, wenn er uns wirklich gefällt. Für uns ist es essentiell, dass uns unsere eigene Musik nicht langweilt. Ein neues Album beschließen wir erst, wenn wir mit allen Songs vollauf zufrieden sind.

    Sieben Jahre nach „Whispering Fields“ habt ihr nun mit „Under The Falling Stars“ wieder ein neues Album am Start. Wo seht ihr die größten Unterschiede zwischen eurer neuen Platte und eurem bisherigen Material?
    Isabelle: Eigentlich haben wir „Whispering Fields“ vor fünf Jahren aufgenommen. Auf unserem neuen Album gibt es zwei Hauptunterschiede. Auf „Whispering Fields“ hatten wir noch Marc, unseren früheren Drummer, der das Schlagzeug eingespielt hat. Unsere neue Platte hingegen beinhaltet programmierte Drums. Zu unser aller Freude ist außerdem Phil, unser früherer Gitarrist, wieder mit von der Partie.

    Welcher Song des Albums ist euer persönlicher Liebling und warum?
    Isabelle: Das ist eine sehr schwere Frage. Ich würde sagen, „Crime Passionnel“, weil es uns zu unserem neuen Video inspiriert hat. Man kann es sich auf unserer Facebook-Seite ansehen.
    Phil: Zu schwer, ich liebe sie alle, das hängt von meiner Stimmung ab.
    Didier: „A Rainbow Is Fading“ (weil es mich an TC-Matic erinnert) und „A New Reality“ (weil es eine gewissermaßen angenehme Frustration ist, dass ich nicht ganz das aufgenommen habe, was ich wollte).
    Gio: „A Rainbow Is Fading“ und „Higher“ (ich liebe die Melodie und den Rhythmus so sehr).

    Die Texte wirken meist eskapistisch und verträumt, aber die Stimmung schwankt oft. Worum geht es denn konkret auf „Under The Falling Stars“?
    Isabelle: Ein Stern ist ein Traum. Manche strahlen weiter, während andere verglimmen. Sterne bringen mich auch zum Träumen. Und Träume sind sehr wichtig.

    Das Artwork und die Produktion wirken beide ziemlich modern. War das von euch beabsichtigt?
    Isabelle: Wir haben ein Foto verwendet, das Xavier Marquis geschossen hat. Phil, unser Gitarrist, kreierte das Artwork für das Album. Wir mögen einfach keine „Klischees“ und ich denke, es passt sehr gut zu unserer Musik, weil die auch nicht in einem bestimmten Genre festsitzt. Was die Produktion angeht, da haben wir wieder mit Gilles Martin zusammengearbeitet, der für die Produktion der ersten fünf Platten von THE BREATH OF LIFE verantwortlich war. Vielleicht sieht und fühlt man deswegen einen Unterschied.

    Was genau sieht man auf dem Cover und inwiefern passt es zur Musik und den Texten?
    Isabelle: Ich sehe ein schönes, inspirierendes Bild. Was ist mit dem Schiff passiert? Was ist mit den Leuten geschehen? Was waren ihre Träume? Fliegen ihre Geister dort noch herum und necken sich noch gegenseitig?

    Was sind eure nächsten Pläne für THE BREATH OF LIFE? Wird die nächste Platte wieder länger auf sich warten lassen?
    Isabelle: Wir haben schon ein paar Shows geplant und kriegen hoffentlich bald noch mehr geplant. Wir halten auch Ausschau nach einer Booking-Agentur. Außerdem steht der Release unserer ersten Vinyl an.

    Zum Abschluss dieses Interviews würde ich mit euch gerne noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durchgehen:
    Disco: Public Image Ltd. – „Death Disco“
    Politik: The Clash, The Durutti Column
    Esoterik: Labyrinth
    Bestes Gothic-Album: Didier: Sisters Of Mercy – „First And Last And Always“
    Phil: The Cure – „Pornography“
    Belgien: One Point, Franquin, wundervolle Biere, Fritten, Waffeln, lefantastiquenights.be, Humor und Selbstironie.
    THE BREATH OF LIFE in zehn Jahren: Immer noch gesund und munter!

    Wunderbar, dann nochmals herzlichen Dank für eure Antworten.