Der Jahresrückblick 2018 von Andreas Brueckner 2018

Meine Top-5 der Metal-Alben 2018

  1. Wolfheart – Constellation Of The Black Light
  2. Decembre Noir – Autumn Kings
  3. Harakiri for the Sky – Arson
  4. Omnium Gatherum – The Burning Cold
  5. Parasite Inc. – Dead and Alive

Schlechtestes Metal-Album des Jahres

Da ist keines als wirklich schlecht in Erinnerung geblieben – das heißt, ich habe es entweder verdrängt oder es gab wirklich keines…

Bestes Entmetallisiert-Album des Jahres

The Baboon Show – Radio Rebelde

Generell sind „The Baboon Show“ eine sehr zu empfehlende Band und auch gerade das neue Album ist richtig gut geworden und begleitet mich seit dem Release im Auto – starke Songs mit authentischer Punk-Attitüde.

Mein bestes Festival des Jahres

Das Ragnarök Festival war dieses Jahr sehr gut!

Mein bestes Konzert des Jahres

Arch Enemy im Eventzentrum in Geiselwind gleich zu Beginn des Jahres – dicht gefolgt von Omnium Gatherum mit Wolfheart im Backstage in München.

Mein schlechtestes Konzert des Jahres

Es waren dieses Jahr echt viele, wirklich gute Konzerte. Das ist das „schlechteste“ schon immernoch gut. Da würde ich den Auftritt von Nachtblut wählen.

Bestes Coverartwork des Jahres

Mantar – The Modern Art of Setting Ablaze: Weil es ein starkes Motiv ist und schön plastisch wirkt.

Schlechtestes Coverartwork des Jahres

Da muss ich leider „Autumn Kings“ von Decembre Noir wählen – das Artwork wird dem Album in keinster Weise gerecht.

Meine Entdeckung des Jahres

– musikalisch: Definitiv Ahab, die mir viel zu lange unbekannt waren!
– persönlich: Island – endlich hatte ich es geschafft, mal auf diese atemberaubende Insel zu reisen und was soll ich sagen? Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Es gibt noch wesentlich mehr für mich da oben.

Mein Song des Jahres

Das ist schwer… Das Ambiente von „Um Heilage Fjell“ von Einar Selvik spricht sehr für den Song.

Mein Wunsch / Hoffnung für das kommende Jahr

Dass es einfach ein gutes Jahr wird, das ich mit entsprechend guter Musik zusammen mit netten Leuten verbringen kann, mit denen man eine angenehme Zeit verbringt, viele neue Erfahrungen macht, viel lernt und lacht und einfach zufrieden ist.