Der Jahresrückblick 2016 von Moritz Gruetz

Meine Top-5 der Metal-Alben 2016

  1. Touché Amoré – Stage 4
  2. Rotting Christ – Rituals
  3. Urfaust – Empty Space Meditation
  4. Korn – The Serenity Of Suffering
  5. Bethlehem – Bethlehem

Schlechtestes Metal-Album des Jahres

In Flames haben mich zwar schwer enttäuscht, aber vermutlich gab es doch noch schlechteres, um das ich glücklicherweise herumgekommen bin…

Bestes Entmetallisiert-Album des Jahres

Die Antwoord – Mount Ninji And Da Nice Time Kid

Mein bestes Festival des Jahres

Brutal Assault. Weil: einziges Festival, auf dem ich war. Weil: bestes Festival.

Mein bestes Konzert des Jahres

Slipknot (München), Mono (Brutal Assault) und Sólstafir (Special-Show in Wörgl)

Mein schlechtestes Konzert des Jahres

Dark Funeral auf dem Brutal Assault. Sound, Performance und dieser Sänger… Ich will Emperor Magus Calligula zurück!!!

Bestes Coverartwork des Jahres

The Dillinger Escape Plan – Dissociation

Schlechtestes Coverartwork des Jahres

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Korn, In Flames und Metallica.

Mein Newcomer des Jahres

Cancel The Apocalypse

Meine Entdeckung des Jahres

Chakuza – der Typ kann mittlerweile echt was!

Meine Enttäuschung des Jahres

– musikalisch: In Flames – Battles
– persönlich: 62.516.883 Amerikaner.

Überraschung des Jahres

– musikalisch: Korn – The Serenity Of Suffering – sie können es doch noch!
– persönlich: Das Chaos, das bei „meinem“ Fussball-Verein Tradition hat, war noch zu steigern.

Mein Song des Jahres

Wenns um Ohrwürmer geht, wohl „Moth Into Flame“ (Metallica) oder „Designed To Piss You Off“ (Pain).

Mein bestes gelesenes Buch

Die Remarque-Trilogie „Im Westen nichts Neues“ / „Der Weg Zurück“ / „Drei Kameraden“.

Mein bester gesehener Film

The Revenant

Mein Wunsch / Hoffnung für das kommende Jahr

– musikalisch: Weiter so. Mit 2016 konnte man arbeiten!
– persönlich: Mehr Schwerter. Oder weniger gordische Knoten.