CD-Review: Insomnium - Winter's Gate

Besetzung

Niilo Sevänen – Gesang, Bass
Ville Friman – Gitarre, Gesang
Markus Vanhala – Gitarre
Markus Hirvonen – Schlagzeug

Tracklist

01. Winter's Gate


Wenn dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis“ heißt es im Volksmund. Oder anders ausgedrückt: Wenn man sich von dem herkömmlichen Konzept eines Albums, das aus acht bis zehn Songs besteht und bestenfalls von einem lyrischen Konzept zusammengehalten wird, unterfordert fühlt, schreibt man eben eines, das in einem einzigen, 40-minütigen Song eine ganze Kurzgeschichte vertont. Im Fall von INSOMNIUM hört das Ergebnis dieser fixen Idee auf den Namen „Winter’s Gate“ und vertont die Geschichte einer tapferen Wikingerschar, die dem Winter trotzt, um eine sagenhafte Insel bei Irland aufzuspüren.

Nach kurzen Introklängen beginnt „Winter’s Gate“ härter, als man es von INSOMNIUM zuletzt gewohnt war: Die Death-Metal-Riffs und tiefen Growls erinnern an „Above The Weeping World“. Die INSOMNIUM-Trademarks dürfen dabei natürlich nicht fehlen: Unverkennbar die Gitarrenmelodien und Harmonien, und wer sich daran bei früheren Alben der Finnen schon gestört hat, kann guten Gewissens jetzt schon abschalten. Doch auch glühende INSOMNIUM-Verehrer werden im weiteren Verlauf auf die eine oder andere Probe gestellt.

Ein Album mit guten Songs zu schreiben ist nämlich das eine – ein Album mit einem Song zu schreiben, der trotzdem gut ist, etwas anders. Und wenn „Winter’s Gate“ eines eindrucksvoll unter Beweis stellt, dann das.

Wo INSOMNIUM bislang als geschickte Arrangeure vielleicht nicht eben komplexer, zumindest jedoch in sich stimmiger Songstrukturen in Erscheinung traten, scheitern sie mit ihrem Mammutprojekt genau in diesem Aspekt. Denn weder gelingt es, den Hörer mittels eines erkennbaren roten Fadens durch den Wust aus Riffs und Melodien zu führen, noch, Spannung aufzubauen – geschweige denn, diese über 40 Minuten hinweg aufrechtzuerhalten.

Statt einer musikalischen Entwicklung, die die Ein-Song-Idee rechtfertigen würde, bricht der Song immer wieder ein: Mit mittelprächtigen Übergängen oder betont gewollten Brüchen gelingt es INSOMNIUM nur mäßig gut, zu überspielen, dass man es eigentlich eben doch nicht mit einem komplexen Musikstück, sondern schlicht mit einer Unzahl zusammengeschusterter Ideen zu tun hat, die man mit wenig Mühe auch als Einzelstücke hätte verarbeiten können. Was aber natürlich nicht halb so speziell und einmalig gewesen wäre. Doch auch die Ideen als solche wissen nur selten zu begeistern: Wirklich eingängige Melodien, wirklich griffige Riffs findet man – ganz unabhängig davon, ob die nicht eben geringe Spielzeit nun einen Song oder zehn enthält – auf „Winter’s Gate“ schlicht zu wenig.

Was einen von einem neuen Album erwartet, weiß man mittlerweile schon im Vorhinein recht gut“ steht in unserem Review zu „Shadows Of The Dying Sun“. Der kritische Unterton ist kaum zu überlesen – und in der Tat lief die Band damals Gefahr, sich durch allzu große Stiltreue selbst den Wind aus den Segeln zu nehmen. Beim nächsten Album nun etwas anders zu machen, war entsprechend wichtig und richtig – zumal einiger Mut dazugehört, von der in Fahrt gekommenen Cash-Cow abzuspringen.

Das überambitionierte Experiment, das INSOMNIUM mit „Winter’s Gate“ gewagt haben, muss dennoch als gescheitert angesehen werden: Statt das Ein-Song-Konzept zu nutzen, um eine noch dichtere Atmosphäre zu erschaffen, gelingt es INSOMNIUM mit „Winter’s Gate“ nicht einmal, das Ungetüm wie einen echten Song klingen zu lassen. Vielmehr wirkt „Winter’s Gate“ wie ein mittelprächtig verleimtes Medley aus bislang unveröffentlichten Lückenfüllern. Statt „Wer wagt, gewinnt“ muss demnach ein anderes, leicht abgewandeltes Sprichwort das Fazit bilden: „Übermut klingt selten gut“.

Bewertung: 3.5 / 10

Geschrieben am

7 Kommentare zu “Insomnium – Winter’s Gate”

  1. Hantelban(c)k

    Ich habe das Album mehrfach gehört und kann dieses Review nicht für gut halten.

    Ja, es stimmt, dass es nicht wirklich 1 Song ist, sondern viele kleine Ideen in ein großes Gebilde geworfen sind. Dies machen die Kollegen von EDGE OF SANITY einfach besser bzw haben es besser gemacht…

    Total daneben sind aber alle anderen Feststellungen. Immer wieder weiß die Band auf der Platte mit grandiosen Ideen zu überregen. Die Melodien sind wunderbar und haben perfekte Übergänge in die zuletz fehlende Härte.

    Nach dem letzten – etwas schwächeren – Album der Band, weiß man hier wieder mit seinen stärken zu überzeugen. Die 40 Minuten ziehen schneller an einem vorbei, als der Busfahrer kurz vor Feierabend. Trotzdem sitzt man am Ende da und versucht die vielen Highlights noch einmal in sich zu fassen… kann dies aber nicht, da es einfach zu viele gab.

    Da bleibt nur eines… Platte noch einmal anhören und genießen.

  2. Lócendil

    3.5/10 ist eine Freiheit, ich bin fast sogar ein bisschen empört… Reviews sind bei euch generell hart aber fair, aber das hier ist ziemlich daneben meiner meiner Meinung nach. Im Vergleich zu Welten schlechteren „B-Seiten“ und sonstigen Schrottalben, die >7 Punkte bekommen absolut unverhältnismäßig.

    Über die Notwendigkeit aus der Geschichte einem Mammut-Song zu machen lässt sich streiten, denn ein „gewöhnliches “ Konzeptalbum hätte es auch getan. Aber die musikalischen Qualitäten lassen sich einfach nicht von der Hand weisen. Die Band liefert schon seid Jahren Melodeath auf konstant hohem Niveau und Winter’s Gate fügt sich perfekt in die Diskografie ein.
    Fehlende Spannung kann ich auch nicht nachvollziehen, gerade gegen Ende (the gate opens, the last stand) wird es ganzschön dramatisch, was auch über die Spielzeit hinweg schön vorbereitet wurde.

    Von daher, Erwartungen erfüllt, mit Sicherheit in den Top 10 von 2016.

  3. Pascal Weber

    „Im Vergleich zu Welten schlechteren „B-Seiten“ und sonstigen Schrottalben, die >7 Punkte bekommen absolut unverhältnismäßig.“

    Interessant, dass du scheinbar mehr Ahnung hast, welche Alben „schlechter“ oder gar „Schrottalben“ sind. Magst du mal bitte ein paar der Platten auflisten, auf die das – deiner Meinung nach – zutrifft? Dass so etwas nämlich immer subjektiv ist, ist dir hoffentlich klar.

    1. Lócendil

      Hallo,
      Da habe ich mich mit meiner doch sehr gewagten Aussage auf relativ dünnes Eis begeben, was? Ich möchte mich auf keinen Fall anmaßen, einen besseren Geschmack zu haben als jemand anderes – wie du bereits sagtest ist das alles subjektiv. Ich habe mir schon gedacht, dass jemand durch den zugegeben zugespitzen Begriff „Schrottalben“ getriggert wird, daher wäre wohl „Durchschnittskost“ o.Ä. angebrachter gewesen – dennoch stehe ich zu der grundsätzlichen Aussage. Da ich aber eher deeskalieren und nicht unnötig Zündstoff liefern will, verzichte ich darauf jetzt albern Alben auszulisten, die „schlechter“ sind oder ihre Wertung nicht verdient hätten. Ich sage nur soviel, dass mir spontan mindestens zwei Bands einfallen, die in den letzten Jahren ihren Biss fast vollkommen eingebüßt haben und auf M1.info dennoch positive Reviews ernten konnten (ich habe in der Tat nachgesehen).
      Klar passiert es ständig, dass man nicht derselben Meinung wie der Rezensent ist, deswegen spare ich mir dann meistens unnötige Kommentare, da das alles Geschmackssache ist, aber in diesem Falle habe ich mich ernsthaft fragen müssen, ob der Autor und ich dasselbe Album gehört haben.
      Ich kann auch bei mehrmaligem Hören nicht nachvollziehen, wo der rapide Qualitätsabsturz, den die 3.5 suggeriert, herkommen soll. Die Vorgängeralben von Insomnium haben hier ja auch bestens abgeschnitten. Und Winter’s Gate soll verglichen damit so ein Totalausfall sein? Wohl kaum.

      1. Moritz Grütz Post Author

        Nun, um mich jetzt auch mal selbst einzuschalten: Aus meiner Sicht trifft deine letzte Frage genau voll und ganz zu. Ich verfolge Insomnium nun seit über 10 Jahren sehr intensiv, und konnte ihrer bisherigen Entwicklung auch fast immer etwas abgewinnen, wenn sie auch softer und generischer wurden, und ein Album bandtypischer war als das andere. Nun wird hier groß angekündigt, dass jetzt was superspezielles kommt, ein Ein-Song-Album zu einer superkrassen Kurzgeschichte etc.pp. – und am Ende ist es ein Album, das klischeetriefenden Wikingertralala in einem Song vertont, der als Song einfach nicht funktioniert. Ja, ein, zwei Riffs sind schon drin, die herausstechen, und Nein, natürlich sind nicht alle Melodien Schrott oder dergleichen. Aber anders als die meisten hier, kann ich beispielsweise nicht darüber hinwegsehen, dass Insomnium an der selbstgestellten Aufgabe, einen 40-Minüter zu schreiben, eben gescheitert sind. Denn der hier gebotene Song ist eben kein Song, sondern ein Bandwurm aus aneinandergereihten Ideen, die, hätte man sie zu 7-8 Songs für ein Album ausgearbeitet, vielleicht ein neues, gutes Insomnium-Album geworden wären. Aber wer sich mit außergewöhnlichen Leistungen brüsten will, muss eben damit klarkommen, dass man diese dann auch entsprechend kritisch beäugt, und eben nicht sagt: OK, es ist vielleicht nicht ein in sich schlüssiger Song, aber irgendwie klingt alles trotzdem ganz cool. Gleiches für die Story: Ohne viel Bohei drum wärs völlig wurst, über was sie texten, böse gesagt. Wer aber viel Rummel um die megaspannende Geschichte macht, muss sich auch hier wieder an den selbstgesetzten Maßstäben messen lassen. Und zu guter letzt ist es eben vorallem aus den genannten Musikalischen Gründen sicherlich das letzte aller Insomnium-Alben, die ich mir spontan mal anhören würde. Ich denke, all das rechtfertigt eine Wertung, die ausdrückt, dass das Album nicht langweilig-durchschnittlich, sondern aus konkret nennbaren Gründen unterdurchschnittlich bzw. misslungen ist – zumindest eben aus meiner Sicht. Dass das nicht heißt, dass das Album nicht jemand anderem sehr gut gefallen darf, versteht sich hoffentlich von selbst. ;)

  4. Klaus

    Ich höre das Album jetzt seit einem Jahr. Immer wieder. Für mich hat es nichts eingebüßt von seiner Dramatik und Spannung. Es ist atmosphärisch perfekt, außergewöhnlich gut gespielt. Ich bleibe dabei: Eines der besten Metal-Alben der letzten 30 Jahre.

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: