Metallisierte Welt – auf den Spuren einer Subkultur

In kaum einem anderen Genre sind das Zusammengehörigkeitsgefühl und der Szenegedanke so ausgeprägt wie im Metal: Man tummelt sich gemeinsam auf Underground-Festivals, pflegt einen Szene-eigenen Kleidungsstil und fühlt sich, der hiesigen, gesellschaftlichen Toleranz zum Trotz, bei alledem immer auch ein bisschen rebellisch. Doch „unsere“ Songs laufen im Radio, die Konzerte werden im Fernsehen übertragen und H&M verkauft das passende Merchandise. So ungern man es auch wahr haben will: Metal ist hierzulande längst im Mainstream angekommen.

Angekommen ist der Metal mittlerweile auch in den entlegensten Winkeln der Welt: Noch hinter den höchsten Bergen, in den größten Wüsten und auf den kleinsten Inseln finden sich ein paar wackere Metalheads, die sich zu Bands zusammengeschlossen haben, Konzerte geben und gemeinsam Metal-Kultur leben.
Doch wie fühlt sich ein Black Metaller im sonnigen Kuba und was für Risiken birgt es, in Saudi-Arabien in einer Metal-Band zu spielen? Wie denkt ein Metalhead im von Bürgerkriegen zermürbten Libyen über die Glorifizierung von Gewalt in martialischen Songtexten und was geht eigentlich in der Metal-Szene von Madagaskar?

Und wie steht es in all diesen Ländern ganz generell um die gesellschaftliche und politische Akzeptanz dem Metal gegenüber?

Auf der Suche nach Antworten auf diese und viele weitere Fragen zum Thema Metal haben wir Bands aus den entlegendsten Regionen und entferntesten Ländern dieser Erde über die lokale Szene in ihrer Heimat, ihre Erfahrungen als Musiker und die Auswirkungen ihrer musikalischen Leidenschaft auf ihren Alltag befragt. Das Ergebnis könnt ihr in unserer neuen Special-Serie verfolgen – einer Reise um unsere „Metallisierte Welt – auf den Spuren einer Subkultur“.

Viel Freude beim Lesen!

Teil 21: Belos (Oman)

Der Oman ist eine absolute Monarchie, politische Parteien sind verboten und das Recht auf freie Meinungsäußerung eingeschränkt. Was das für eine Metalband bedeutet und warum er Religionskritik in Songtexten für falsch hält, berichtet uns Izaak Ibrahim von BELOS im 21. Teil unseres Specials.

 

Teil 20: Arctic Spirits (Grönland)

Mit einer Einwohnerzahl von gerade einmal 56.000 auf einer Fläche, die sechsmal so groß ist wie Deutschland, ist Grönland das am dünnsten besiedelte Land der Welt. Juuna A. Zethsen von ARCTIC SPIRITS über die Schwierigkeiten, sich in diesem Umfeld als Rock-Band zu behaupten.

 

Teil 19: Départe (Tasmanien)

Der Begriff „Australien“ ist abgeleitet vom lateinischen „terra australis“, was „südliches Land“ bedeutet. Noch südlicher jedoch liegt Tasmanien. Michael Rankine von den Black-Metallern DÉPARTE berichtet über Metal-Szene in Hobat und Umgebung.

 

Teil 18: Dark Phantom (Irak)

Seit der Irak-Krieg für beendet erklärt wurde, hört man nur noch wenig aus dem Land, das bis heute als Wiege der Zivilisation gilt. Was sich seitdem getan hat, und wie es sich als Metalhead auf dem Gebiet des alten Mesopotamien lebt, berichtet Murad Jaymz von DARK PHANTOM.

 

Teil 17: Nine Treasures (Innere Mongolei / China)

nine-treasures-logoDie rasante Entwicklung Chinas macht auch vor dem Metal nicht halt: Askhan Avagchuud von NINE TREASURES aus der inneren Mongolei berichtet im 17. Teil unseres Specials über die rapide wachsende (Metal-)Kultur im Land des Drachen.

 

 Teil 16: Morrighon, Suriname

Dass Metal in Brasilien ein großes Ding ist, ist kein Geheimnis. Aber wie steht es um den Metal im 50mal kleineren Nachbarstaat, Suriname? Mellwin „Hellraiser“ Ritoe von den Groove-Metallern MORRIGHON steht im 16. Teil unseres Specials Rede und Antwort.

 

Teil 15: Kryptos, Indien

Wie viele Metalheads gibt es unter den rund 1,3 Milliarden Einwohnern Indiens und wie steht es um die Szene in dem Land, in dem heilige Kühe schon mal den Verkehr zum Erliegen bringen? Nolan Lewis, Sänger, Gitarrist und Bandgründer von KRYPTOS gibt in Teil 15 unseres Specials Auskunft.

 

Teil 14: UgraKarma, Nepal

Teil 14 unseres Specials führt uns in die Hauptstadt von Nepal, nach Kathmandu. Sunil Dev Pant von der Death-Metal-Band UGRAKARMA sprach mit uns über Vorurteile, das dortige Kastenwesen und Metal in dem ehemaligen Königreich im Himalaya-Gebirge.

 

Teil 13: District Unknown, Afghanistan

Mit Afghanistan assoziiert man hierzulande in erster Linie Krieg, Taliban und Mohnfelder. Aber Metal? In Teil 13 unseres Specials berichtet Sully Omar von DISTRICT UNKNOWN aus einem Land, in dem Livemusik generell verpönt und schon das Zeigen der Devilhorns strafbar ist.

 

Teil 12: Nervecell, Vereinigte Arabische Emirate

Die Vereinigten Aramischen Emirate sind eines der reichsten Länder der Welt, aber auch als restriktiv verrufen. In Teil zwölf unseres Specials sprachen wir mit Barney Ribeiro von NERVECELL über Probleme mit rivalisierenden lokalen Promotern und die Wichtigkeit, in Europa zu touren.

 

Teil 11: Hamferð, Färöer Inseln

Rund 50.000 Einwohner zählen die Färöer Inseln, deren Name sich mit „Schafsinseln“ übersetzen lässt. Warum die autonome, zur dänischen Krone gehörende Inselgruppe im Nordatlantik auch Metalinseln sind, berichtet John Åge Egholm von HAMFERÐ.

 

Teil 10: The Hourglass, Syrien

Teil zehn unseres Specials führt uns in ein Land, das nicht eben seiner Metal-Szene wegen ständiger Teil der Weltnachrichten ist: Syrien. Rawad Abdel Massih von THE HOURGLASS berichtet aus Homs, wo Krieg und Zerstörung zum Trotz noch Musik gemacht wird. Auch Metal.

 

Teil 9: Shahyd Legacy, Malediven

Als Taucherparadies erlangten die Malediven Berühmtheit. Gitarrist SHAHYD LEGACY erklärt, warum die Situation auf der Inselgruppe im Indischen Ozean für die dortigen Metalheads trotzdem alles andere als paradiesisch ist.

 

Teil 8: Avesta, Iran

Für unser Special eine iranische Metalband zu finden erwies sich als den dortigen Umständen entsprechend schwierig. Warum, lässt die Absage von AVESTA erahnen. Ein Interview, das keines ist und doch mehr Eindrücke vermittelt als manch beantworteter Fragenkatalog.

 

Teil 7: From Hell, Indonesien

In Teil sieben unseres Specials sprachen wir mit Derick Prawira von FROMHELL aus Jakarta über Indonesiens prominentesten Metal-Fan, Präsident Widodo, die lokalen Szene und den antichristlichen Namen der Band aus dem muslimisch geprägten Land.

 

Der sechste Teil unseres Specials führt uns nach Afrika: Dumisani „Rock Dawg“ Mathia von METAL ORIZON aus Botswana berichtet von den dortigen Infrastrukturschwächen, aber auch von der Inspiration, die in der musikalischen Tradition seines Landes steckt.

 

Teil 5: Blaakyum, Libanon

Krieg ist im Metal ein allgegenwärtiges Thema. Aber was denken Metalheads in Ländern, die jahrelang von Kriegen zerrüttet waren, über solche Texte? Ein Interview mit den Wacken-Metal-Battle-Gewinnern BLAAKYUM aus Bairut über Metal im Libanon.

 

Teil 4: Narbeleth, Kuba

Teil vier unserer Serie „Metallisierte Welt“ führt uns in die Karibik, genauer gesagt nach Kuba: Dakkar von NARBELETH berichtet über Black Metal im kommunistischen Inselstaat, die Metal-Szene in Havanna und seine ersten Erfahrungen auf deutschen Festivals.

 

Teil 3: Motör Militia, Bahrain

Teil drei unserer Serie „Metallisierte Welt“ führt uns zurück in den Nahen Osten – diesmal nach Bahrain. Seit über 20 Jahren aktiv, weiß Abdulla Muijrers von MOTÖR MILITIA ein Lied davon zu singen, wie schwer es ist, die Szene in dem kleinen Wüstenstaat am Leben zu halten.

 

 Teil 2: Beyond Your Ritual, Madagaskar

Teil zwei unserer Serie dreht sich um Metal auf Madagaskar: „Das ist wie ein Boot in der Mitte des Ozeans, auf dem du Radioempfang hast, der dir erlaubt, alles aus der restlichen Welt zu empfangen … aber du kannst nichts hinaussenden“ berichten BEYOND YOUR RITUAL.

 

Teil 1: Al-Namrood, Saudi Arabien

Zum Auftakt unserer Serie „Metallisierte Welt“ ein Interview mit AL-NAMROOD aus Saudi-Arabien, in dem Enthauptungen nicht im Kontext makabrer Songtexte sondern als realistische Strafe für die Musiker einer Black-Metal-Band auftauchen.