Interview mit Jonathan Sanchez von Inhuman (Costa Rica)

In Zentralamerika gilt Metal als überaus populär. Wie es im gemeinhin als fortschrittlichster Staat Lateinamerikas angesehenen Costa Rica um die Szene bestellt ist, berichtet Jonathan Sanchez von der dort ansässigen Tech-Death- Band Inhuman im 24. Teil unserer Serie „Metallisierte Welt – Auf den Spuren einer Subkultur“.

In Costa Rica gibt es rund 200 Metal-Bands – wie stark ist die Szene bei euch?
Wir haben sehr gute Bands hier, aber die Szene ist nicht so stark wie sie es vor ein paar Jahren noch war. Das Problem ist, dass immer weniger Leute zu den Konzerten kommen. Natürlich gibt es Fans, die die lokalen Bands unterstützen, aber viele wollen nur internationale Bands sehen oder schauen sich lieber lokale Coverbands an. Manchmal habe ich das Gefühl, dass für Bands, die ihre eigene Musik machen, nur sehr wenig oder keine Unterstützung da ist. Das gilt auch für die lokalen Veranstalter, die zwar große Metal-Bands ins Land bringen, aber bei solchen Konzerten dann meist keine lokalen Acts als Vorbands buchen.

Wie präsent ist Metal im Allgemeinen in Costa Rica?
Metal ist bei uns generell ziemlich angesagt, weshalb auch viele internationale Metal-Bands wie Metallica, Iron Maiden, Black Sabbath, Dio und so weiter nach Costa Rica kommen. Auch aus den extremeren Genres kommen viele „große“ Bands, zum Beispiel Cannibal Corpse, Morbid Angel, Deicide, Napalm Death oder Obituary. Es gibt auch viele Underground-Shows, aber bei den Auftritten von lokalen Bands lässt der Support der Metalheads oft zu wünschen übrig.

Wie bist du selbst mit Metal in Kontakt gekommen?
Ich habe Metal für mich entdeckt, als ich in den 90ern ein Video von Metallica im Fernsehen gesehen habe – damals war ich noch ein kleines Kind. Ich wusste damals nichteinmal den Namen des Songs, aber ich bin direkt in den Plattenladen um die Ecke gegangen und habe mir willkürlich das „Black Album“ und „Number Of The Beast“ von Maiden ausgesucht.

Inhuman-2015

Wie ist es, in Costa Rica Metalhead zu sein? Hat es Auswirkungen auf deinen Alltag oder gibt es viele Vorurteile?
Metal ist hier weit verbreitet, insofern hatte ich damit noch nie Probleme.

Wie gut sind CDs oder Equipment wie Instrumente bei euch zu bekommen?
Das ist hier kein Problem, das bekommt man alles sehr einfach.

In den USA ist vor allem moderner Metal populär, in Südamerika ist Black Metal extrem beliebt. Costa Rica liegt dazwischen – wie sieht es bei euch aus, welche Genres sind bei euch angesagt?
Ich weiß nicht, was hier das populärste Metal-Genre ist, aber es gibt viele Black-, Thrash- und Death-Metal-Bands. Es gibt auch ein paar, die New Metal spielen, aber verglichen mit den anderen Genres sind das sehr wenige.

Inhuman – Conquerors Of The New WorldIhr selbst habt als INHUMAN mit „Conquerors Of The New World“ unlängst ein starkes Tech-Death-Album veröffentlicht. Kann sein, dass Pestilence großen Einfluss auf euch haben?
Danke! Wir hören viel Metal aus den 90ern – der Metal aus dieser Zeit ist einer unserer Haupteinflüsse. Für mich persönlich sind Pestilence nicht so prägend gewesen, aber für die anderen Jungs in der Band definitiv!

Wie liefen die Aufnahmen ab?
Wir haben mit den Aufnahmen im Mai mit Marcos Monnerat in den Monnerat-Studios begonnen. Für die Gitarren haben wir Soldano und Mesa Boogies Amps verwendet, für den Bass einen Ampeg Amp und ein Pearl Drum Kit. Es hat dann ein halbes Jahr gebraucht, bis wir den finalen Mix fertig hatten, weil wir wegen unseren sonstigen Verpflichtungen immer nur ein, zwei Tage die Woche investieren konnten.

Habt ihr mit INHUMAN schon einmal außerhalb von Costa Rica gespielt und wenn ja, könntest du die Erfahrungen, die ihr gemacht habt, vergleichen?
Wir hatten nur einmal die Gelegenheit, in Nicaragua und Panama zu spielen, beides waren großartige Shows. Die Leute in diesen Ländern sind sehr enthusiastisch und energiegeladen – das ist hier aber sehr ähnlich.

Warst du schon einmal in Europa oder den USA und wenn ja, worin unterscheidet sich die Szene bei euch von den dortigen?
Ich war in den USA, aber der einzige Unterschied, den ich feststellen konnte, war, dass es dort mehr und bessere Locations für Konzerte gibt und natürlich eine breitere Öffentlichkeit für die Musik.

Welche Bands aus deiner Heimat kannst du uns neben INHUMAN ans Herz legen?
Howler, Catarsis Incarne, Suppressor, Corpse Garden, Advent of Bedlam, Fractal Reality, Rotten Souls und Belial Horde

Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
Deutschland: Bier
Metal: Iron Maiden
Faultiere: Schöne Kreaturen
Tourismus: Strand
Deine Lieblingsband: Iron Maiden
Land, in dem du mit INHUMAN gerne einmal spielen würdest: Jedes in Europa
Euer nächstes Ziel mit INHUMAN: An neuer Musik für das dritte Album arbeiten und mehr Shows außerhalb unseres Landes spielen.

Vielen Dank für deine Zeit – die letzten Worte gehören dir:
Unterstützt lokale Bands und viel Freude mit unserem neuen Album “Conquerors Of The New World”


Schon gewusst?
Die komplette Serie gibt es auch als Buch!
Komplett überarbeitet, in hochwertiger Hardcover-Ausführung und mit noch mehr Interviews und Informationen auf 180 Seiten!

>> zum Shop des Hirnkost-Verlags!

>> zur offiziellen Facebook-Page!