Interview mit Black Messiah

Im Rahmen des Ragnarök Festivals in Lichtenfels lernten wir die sechs sympathischen Mitglieder von BLACK MESSIAH kennen. Nach einer Autogrammstunde an unserem Stand vereinbarten wir mit ihnen, spontan ein kleines Interview zu machen, aus dem ein gelungenes und teils lustiges Gespräch wurde. Unser Dank geht an Zagan, Niörd und dessen Freundin Bettina, Zoran, Hrym, Surthur und Meldric!

Was waren eure bisherigen Eindrücke vom Festival?
Am Anfang war das ganze Organisationsteam ein bisschen chaotisch drauf, aber mittlerweile hat sich das etwas gelegt. Mit den Bands sind wir ganz gut klargekommen, ein paar von denen kennen wir ja auch schon eine gewisse Zeit, wie zum Beispiel Nomans Land oder Thrudvangar, XIV Dark Centuries und auch Odroerir.

Gibt es einzelne Auftritte, die euch besonders in Erinnerung geblieben sind?
Ich persönlich habe nicht sehr viel mitgekriegt. Korpiklaani waren geil, Nomans Land waren auch sehr gut, und Fallen Yggdrasil haben mir sehr gut gefallen.

Euer Auftritt steht kurz bevor, was erwartet ihr? Ihr seid überraschend als Headliner eingesprungen, was habt ihr für Vorstellungen? Denkt ihr, es werden noch viele Leute da sein?
Wir hoffen einfach, dass noch ein paar Leute da sind, die ein bisschen Spaß haben, wenn wir spielen. 10 oder 1000 Leute, wir nehmen alles. Fertig.

Gehen wir mal vom Chaos aus: Es sind 50 Leute da, wir würdet ihr reagieren?
Wir spielen unser volles Set durch. Auch die 50 Leute haben Eintritt bezahlt und das Recht eine vernünftige Show zu sehen.

Wird die Setlist so wie der Black Messiah-Fan es gewohnt ist oder gibt es Überraschungen für heute?
Überraschungen? Na gut, wenn das Interview online geht, ist das Festival durch… (Gelächter)
Nein nein, wir werden mal gucken, dass wir heute auch zwei drei neue Songs spielen, wir sind ja gerade im Studio. Mal gucken, wie die Sachen wirken, wir machen das heute zum ersten Mal, ansonsten werden wir natürlich auch wieder einiges von der „Oath Of A Warrior“ spielen.

Am Merchandise-Stand hat vorhin jemand nach eurem alten Album „Sceptre Of Black Knowledge“ gefragt. Ist es überhaupt noch erhältlich?
Gute Frage, kaum. Ich habe ab und zu mal ein paar bei Einheit Produktionen gesehen, die haben noch ein oder zwei von den Scheiben, bei Ebay kriegt man es heute wohl auch nochmal. Und bei Black Attack.

Apropos Einheit Produktionen, ich habe gehört, ihr seid jetzt getrennt von dem Label. „Plattenfirammäßig“ irgendwas neues in Aussicht?
Ja, wir haben schon ein paar Angebote gekriegt, obwohl die Leute die neue Scheibe noch gar nicht gehört haben. Wir haben uns gesagt, dass wir mit den Unterschreiben erst mal abwarten, wir schicken den Leuten die neue Scheibe und wenn’s ihnen gefällt, können wir weiterverhandeln. Also ich denke mal, dass das klappen sollte.

Dürfen wir als Metal-Infomagazin Namen erfahren?
Nein, tut uns leid.

Dann warten wir gespannt. Wann wird man denn in etwa mit der neuen Scheibe rechnen können?
Wir sind jetzt mitten in den Aufnahmen, fertig sein werden wir wahrscheinlich so Mitte/Ende Mai. Im frühen Herbst sollte das mit der Veröffentlichung klappen, schätze ich mal.

Wenn wir nochmal kurz zum Festival zurückkommen, wie hat es euch – bis auf die angesprochenen organisatorischen Defizite – sonst so gefallen?
– Ich habe meinen Spaß gehabt!
– Ich war sehr betrunken… (Gelächter)

Habt ihr hier in der Umgebung denn schon öfters gespielt?
Nein, im Frankenland und in Bayern waren wir noch nie, am 26./27. Mai spielen wir aber auf dem Bavarian Battle ( – in Rosenheim, Anm. d. Red.).

Und gibt es auch schon weitere Termine?
Ja, im September spielen wir auf dem Nocturnal Empire Festival in Erfurt, dann spielen wir noch auf dem Ultima Ratio Festival in Krefeld und auf dem Dong Open Air bei Neukirchen, und das war’s dann auch erst mal.

Für’s Ultima Ratio ist ja eine Spezialshow von euch angekündigt, was kann man denn dort erwarten?
Es steht ja auf den Plakaten, dass wir dort mit der Irish Folk Band Moron’s Dew zusammen spielen, das werden wir auch tun, allerdings haben wir noch nicht so richtig darüber gesprochen, was wir da jetzt genau alles machen, weil wir momentan einfach im Studio rumhängen und noch nicht soviel Zeit mit Proben vergeuden konnten, aber ich denke mal, dass wir da das ein oder andere lustige Teilchen bringen werden.

Wo ihr gerade das Stichwort Folk gesagt habt, auf eurem Album hört man ja hier und da mal klassische Einflüssen und Elemente aus osteuropäischer Folklore. Habt ihr allgemein ein Fabel für diese Musik oder findet ihr das nur in Verbindung mit metallischen Klängen reizvoll?
Ich finde diese Musik von vornherein sehr interessant, aber das ist jetzt nichts was geplant war. Man schreibt irgendwelche Parts, sitzt im Studio und hört sich die Sachen an, und dann fängt irgendjemand an „herumzuklimpern“ und sagt: „Ey guck mal, da könnte man vielleicht mit einer Geige das und das drauf spielen, oder mit einer Gitarre, oder einer Mandoline, oder was auch immer…“. Und wenn es uns dann gefällt, machen wir es einfach. Es ist nicht so, dass wir planen, in dem und dem Song jetzt unbedingt nach Russland oder Balkan zu klingen, das sind Sachen, die passieren einfach.

Nochmal zum Fragezeichen „nächste Plattenfirma“, ganz egal wer es wird: Was erwartet ihr vom neuen Album? Equilibrium zum Beispiel, die auch hier auf dem Festival sind, starten momentan voll durch. Denkt ihr, dass das ganz große Ding mit der neuen Plattenfirma nochmal kommen könnte?
Nun ja, das neue Album wird auf jeden Fall eine Weiterentwicklung. Noch melodischer, noch aggressiver. Wir hoffen also schon, dass wir da in eine Kerbe reinhauen, die so noch nicht gespielt wurde, was eigentlich fast auszuschließen ist.
Aber die Leuten sagen, dass beide Scheiben gut sind, die wir bisher gemacht, und von daher sind wir zufrieden.

Habt ihr mit der nächsten Platte eure Ziele? Wo wollt ihr hin? Was ist realistisch?
Wenn es geht, wollen wir uns von den Verkäufen her steigern, ganz logisch. Auch fänden wir es ganz schön, wenn wir mit der Platte im Winter eine Tour spielen könnten.
Man kann nicht immer sagen „Das ist die beste Platte, die wir je gemacht haben!“ oder „Das ist viel größer als das letzte!“, von daher ist es mir halt wichtig, dass die Leute zumindest sagen, das Album sei genauso gut wie unsere anderen.

In der Tat gibt es Bands wie Six Feet Under, die jedes neue Album als das persönliche „Reign In Blood“ ankünigen…
Das ist Quatsch meiner Meinung nach. Ich finde das alte Album auch nicht schlechter, weil wir jetzt ein neues gemacht haben…

Und wie lange würdet ihr planen, wenn mit der nächsten Plattenfirma alles wunderbar laufen würde? Habt ihr quasi eine „Deadline“, wie lange ihr spielen würdet, also etwas wo ihr sagen würdet, jetzt ist Schluss?
Wir sind doch noch jung… (Gelächter, Zustimmung)

Ich meine, ihr seid ca. 15 Jahren dabei…
Wir haben mit Black Messiah so um 1992 angefangen und machen weiter, solange es Spaß macht und läuft wie wir alle wollen – wir haben keine Deadline! Und momentan läuft’s ja gut…

Gibt es Gruppen, mit denen ihr besonders gerne mal touren würdet?
(allgemeines Grübeln)
Wir haben die letzte Tour mit Cruachan gespielt, und das war verdammt lustig. Wir hatten hinterher so eine richtige Brüderschaft mit denen, hat schon Spaß gemacht, das würde ich gerne wiederholen!

Hattet ihr schon genreeigene Touren, also z.B. mit drei vier Bands, die nur euren Musikbereich abdecken?
Ja, mit Cruachan. Das war die „Pagan Invasion Tour“, zwei Bands aus dem Pagan Metal-Bereich, die auf Tour gegangen sind, dann ist hier und da mal eine Band dazugekommen, die Local Support gespielt hat. Das war schon ganz gut!

Gibt es in dem Bereich noch den „Big Dream“, sagen wir mal zwei drei Bands, wo ihr wirklich gerne auf einer Tour dabei sein würdet?
Auf jeden Fall Nomans Land! Wir verstehen uns auch sehr gut mit den Jungs. Vielleicht mal eine Russlandtour mit denen oder so… Auch wenn sie noch recht neu sind, langsam aber sicher kommen sie auch hier nach Deutschland rüber, decken unseren musikalischen Geschmack eigentlich komplett ab.

Man kann sich ja auch vorstellen, dass das neue Album lyrisch gesehen wohl wieder eine heidnische Thematik haben wird, bei „Oath Of A Warrior“ war das ebenso der Fall. Wie ist das mit Nordischer Mythologie und altem Götterglauben? Ist das für euch allgemein nur so ein Interesse oder eine Faszination, oder fühlt ihr euch wirklich damit verbunden?
Ich glaube, da muss wohl jeder für sich selbst antworten, denn da gibt es keine einstimmige Bandmeinung. Bei mir ist es so, dass ich mich damit schon verbunden fühle, weil im Endeffekt sind das unsere Wurzeln. Das Christentum gehört normalerweise in den vorderen Orient, was wollen wir hier damit? Wir haben unsere Wurzeln hier, die sind leider vergessen worden durch das ganze Hin und Her, natürlich auch durch die Römer etc. Ich fände es ganz gut, wenn man sich wieder ein bisschen darauf besinnen würde. Ich sage jetzt nicht, dass da ja jeder 100% dran glauben muss, sich aber vielleicht mal ein bisschen damit beschäftigen sollte.

Wir geben den roten Knopf gerne weiter, um noch ein paar mehr Stimmen zu dem Thema einzufangen. Möchte dazu noch irgendjemand was sagen?
Grundsätzlich ist es natürlich so, wie der Zagan schon sagt, dass da jeder eine eigene Meinung hat, aber ich glaube den Kern macht eben auch der Umgang mit dieser Mythologie aus. Wir beschäftigen uns alle zumindest am Rande damit, von daher streift das Thema eigentlich jeden von uns – den einen mehr, den anderen weniger.
(das Diktiergerät wandert weiter)
– Mich weniger, ich bin Atheist.
– Ich dachte du wärst Kroate…
(großes Gelächter bei allen)

Okay, ich denke trotz des Spontan-Interviews wurde das meiste nun besprochen, was bei den Mailinterviews immer gerne gelesen wird, ist das Metal1.Wortspiel. Wir werden jetzt ein paar Begriffe nennen und würden uns freuen, wenn jeder von euch kurz seine ersten Gedanken zu dem Thema äußern würde! Fangen wir mal darauf ( – auf die letzte Frage, Anm. d. Red.) bezogen an…

Religion:
– Atheist.
– Ich finde Religion ist für jeden wichtig, man sollte nur gucken, für welche Religion man sich entscheidet.
– Privatsache
– Gibt nur Probleme.
– Überflüssig.
– Finde ich auch nicht so interessant.

Angela Merkel:
– Es hätte besser laufen können. (Gelächter)
– Ich fand Schröder sympathischer.
– Meinungsfrei.
– Hättest du jetzt eine Videokamera dabei, würdest du mein Gesicht sehen. (Gelächter)
– Gute Medienberater, die Frau hat sich gemacht, obwohl ich die eigentlich nicht mag.
– Ich habe sie nicht gewählt.

Liebe:
– Ja, schönen Gruß an meine Frau!
– Auch wichtig, Familie und Liebe gehört zum Leben dazu.
– Meine Frau.
– Ewig auf der Suche.
– Mein demnächst Sohn Vincent.
– Auf jeden Fall meine Frau und meine Kinder.

Terrorismus, Al Kaida, Bush:
– Sinnlos, Terrorismus ist grundsätzlich sinnlos.
Vielleicht auch in Relation Amerika gegen Al Kaida, eure Meinung?
– Es gibt einige Punkte, da sollten sich vielleicht die Amis auch mal raushalten, aber man muss nicht überall die Weltpolizei spielen.
– Die Frage ist, wer der Terrorist ist.
– Genau das meine ich auch.
– Und ob Zweck die Mittel heiligt.
– Das sind beides Verbrecher in meinen Augen.

Internet:
– Wichtiges Medium, gerade für Bands, egal aus welchem Sektor, um sich größer zu machen und insgesamt sehr wichtig für Nachrichten und Sonstiges. Ist aber auch viel Scheiße vertreten.
– Schöne Freizeitbewältigung.
– „Information-Overkill“.
– Kommunikation. Sehr wichtig.
– Gute Sache, aber viel Spam.
– Sehr viel Müll, aber auch sehr viel gute Sachen.

Und das obligatorisch letzte, damit muss unser Interview abschließen…
Metal1.info:

– Klasse. (Gelächter)
– Ich möchte mich auf jeden Fall für die Zusammenarbeit auf dem Festival bedanken, fand ich total klasse, dass ihr die Autogrammstunde organisiert habt, besten Dank!
– Desgleichen, ihr werdet mich deutlich häufiger auf eurer Seite sehen als vorher. Vielen Dank!
– Ja, ich glaube ich muss auch mal vorbeischauen, aber vielen Dank hierfür!
– Ich bin relativ oft auf der Seite, finde ich super! Punkt.
– Ich bin auch häufig da, klasse Seite, weiter so!
Haben wir noch ein Schlusswort?

Natürlich, das letzte Wort gehört grundsätzlich dem Interviewpartner!
Die Welt soll Black Messiah hören!

Eure Internetseite?
www.blackmessiah.de


Geschrieben am 16. April 2006 von Andi Althoff, Daniel H., Stefan Popp


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder werden mit * markiert

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: