Interview mit Greg Puciato von Greg Puciato

  • English Version

    Although his former main band THE DILLINGER ESCAPE PLAN has been history since 2017, Greg Puciato certainly doesn’t get bored: With THE BLACK QUEEN he founded a project for electronic sounds, the all-star metal project KILLER BE KILLED has a new album in the starting blocks, and with „Child Soldier: Creator Of God“, Puciato puts a solo album on top. In this interview, he explains what he has learned from the Covid crisis, why the end of DILLINGER did not come too early at all, and what attracts him to also play „mainstream metal“.

    © Jim Louvau

    Thanks for taking the time for this interview. We are talking in special times – I hope you are doing well despite the Corona situation!
    As good as I can be.

    What is the current situation in your country as far as that is concerned?
    Everywhere is a little bit different, we’re so big so it’s drastically different depending on where you live. I’m in the Los Angeles area, so we’re one of the most restricted, hardest hit places at the moment. But the election is currently taking up most of the oxygen in the room, so to speak.

    Is there also something positive you can take away from the crisis – or has it hit you hard personally?
    Well, yeah, there’s always something positive to glean from any situation. Overall I think that the combination of coronavirus and Trump has caused a fast-tracking of a lot of conversations that needed to happen overall, that maybe would have taken longer to get started, but still needed to happen. So it just really put a magnifying glass on a lot of social and political issues, as well as caused us all to slow down and examine our own lives, and challenged our own senses of self and of what’s important in our lives.

    © Jim Louvau

    Did the Corona situation also influence the creation of your new solo album as well as the KILLER BE KILLED release?
    Not at all, both records were thankfully done right before the shit really hit the fan.

    And how do you think it will influence the success of these albums? After all you can’t play a tour …
    Well, that’s the only way, I don’t think it will negatively affect people finding out about them, not in the long run. Not being able to tour is a drag, but we’re all in the same boat, can’t complain too much about the weather. Gotta play the hand you’re dealt.

    Would you have planned shows for your solo album at all, do you want to bring the music on stage?
    Yeah, there were unannounced plans for shows for everything I’m involved in. Obviously those plans are canceled now, but there will just be new plans when this ends.

    Musically you mix different styles you played in other bands – the metal of KILLER BE KILLED/THE DILLINGER ESCAPE PLAN with the synthwave of THE BLACK QUEEN. What was the biggest challenge in bringing these styles together?
    It’s not too much of a challenge for me honestly, because I see things in terms of emotion rather than genre. When I hear the record, I hear different emotions, I don’t hear different genres. It’s not like you’re stitching together unrelated scenes and calling them a movie. They all have a point to me. It’s an album, not a collection of songs. When I think about it, I think about it as a front to back thing.

    The Black Queen – Fever Daydream (2019)

    Do you think the album is more for fans of THE DILLINGER ESCAPE PLAN or THE BLACK QUEEN in the end?
    Oh, I don’t know and I don’t really care either to be honest, whoever finds it and gets something out of it, that’s great, more power to them, as they say. I don’t know where people are coming from at this point. I just release and move on and don’t worry too much about where the people are coming in from.

    Greg Puciato – Child Soldier: Creator Of God (2020)

    The cover looks interesting, but it’s not obvious what can be seen. Can you solve this riddle?
    It’s a crop of a photograph of me as a child that I manipulated until it felt right. On the vinyl it extends to the back of the record, so that maybe will help people to see it. It looks super obvious to me because I know what the original photo looks like, so it’s interesting to me that other people don’t see it. That’s appropriate overall though. I think people see what they want to see with me in general, because my output is so varied and extreme, so there are more questions than answers. Which is as it should be.

    In the studio you worked with different drummers – why? Did that make the work easier or more complicated?
    Different musicians have different strengths. I chose the drummers based on what I felt their strengths were for the material. They are all my friends too, which made it extra special for me. It would have been more complicated had I not known their strengths beforehand, or had I tried to use one person for everything. Using different ones actually made it easier.

    Among them is also the former drummer of THE DILLINGER ESCAPE PLAN. Do you also have contact with the rest of the band?
    We’re not unfriendly, we don’t have any current issues interpersonally. Everyone is on their own paths overall right now, and I think it’s healthy that we let one another go. We have less to talk about now without the band being active, so we aren’t in super constant contact or anything like that. We spent a lot of time together overall, we catch up from time to time and that’s fine.

    The Dillinger Escape Plan – Dissociation (2016)

    What do you think today about the end of THE DILLINGER ESCAPE PLAN – was it too early, just right or too late?
    Definitely not too early, and in hindsight it was all at the right time. Even though there were times during it that I wished it was sooner – I wasn’t the biggest fan of the tour, I sort of just wanted to put the album out and be done with it all.

    Have you ever regretted that you made this decision?
    Definitely not.

    Killer Be Killed – Reluctant Hero (2020)

    But KILLER BE KILLED are active again – as if out of the blue, a new album is released. When did you reactivate this project and how did the collaboration for the new album go?
    We’ve been working on it, getting together writing, for the last four years or so I think? It’s hard to remember now, it’s such a blur. We got together in Phoenix a handful of times, for a week at a time, and brought our ideas with us, and wrote from scratch too, and when we felt we were ready we went into the studio. The music was fully recorded in April/May of 2019, and then I did the vocals in January of this year.

    What do you find particularly appealing about this project?
    It has its place for me, and for the other guys. It formed really naturally, it’s a band with people who I consider good friends, and it’s born from the same excitement everything else I do is born from. All of us just feel excited to do it, so we keep doing it. It’s unique for all of us, for different reasons. For me it allows me to have a more mainstream metal outlet, which is something I’ve never really had, so that’s interesting. I feel like an indie actor doing a summer blockbuster. Like if Daniel Day Lewis was in Terminator 2. That’s what that band feels like to me. It’s also fun to be able to think solely like a guitar player at times, and not care about vocals at all.

    Do you also want to bring KILLER BE KILLED on stage one day?
    Oh absolutely, we for sure will when this is all over.

    Thank you very much for the interview. Let’s wrap it up with our traditional brainstorming – what is the first thing that comes to your mind when you think of the following terms?
    A hobby of yours that has nothing to do with music:
    Playing basketball with my label partner Jesse Draxler.
    Donald Trump: Fascist
    A positive insight from the Corona era: Cooking at home is nice, I hadn’t done much of that ever in my life, and now I’m pretty into it.
    Soulfly: My friend Max
    The first drink you order when you walk into a bar: Shot of whiskey or a shot of chilled tequila
    Black Metal: Forest in Scandinavia at night
    Your current favorite album: Peter Gabriel – So
    Number of albums you will have contributed in the next 10 years: Who knows, I’ve put out 7 in the last 8 years, with the book (Separate The Dawn), I’m not sure when this output is gonna slow down, I’m just getting it while it’s coming. We shall see.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thanks to everyone for giving a shit, if you do. Keep your wits about you and your eye for bullshit sharp, try to see through all the division in the world and maybe we’ll all make it. See ya around.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    Obschon seine frühere Hauptband THE DILLINGER ESCAPE PLAN seit 2017 Geschichte ist, wird Greg Puciato ganz gewiss nicht langweilig: Mit THE BLACK QUEEN er ein Projekt für elektronische Sounds gegründet, das Allstar-Metal-Projekt KILLER BE KILLED hat ein neues Album in den Startlöchern und mit „Child Soldier: Creator Of God“ legt Puciato noch ein Soloalbum obendrauf. Hier erklärt er, was er aus der Coronakrise gelernt hat, warum das Ende von DILLINGER keinesfalls zu früh kam und was ihn daran reizt, auch mal „Mainstream-Metal“ zu spielen.

    © Jim Louvau

    Danke, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast. Wir sprechen zu besonderen Zeiten – ich hoffe, es geht dir trotz der Corona-Situation gut!
    So gut es eben geht.

    Wie ist die aktuelle Corona-Situation bei euch?
    Es ist überall ist es ein bisschen anders. Das Land ist so groß, dass es je nach Wohnort drastische Unterschiede gibt. Ich befinde mich in der Gegend von Los Angeles, wir sind hier im Moment einer der am stärksten betroffenen Orte. Aber die Präsidentschaftswahl verbraucht im Moment den meisten Sauerstoff im Raum, sozusagen.

    Gibt es auch etwas Positives, das du aus der Krise mitnehmen kannst – oder hat sie dich persönlich hart getroffen?
    Nun ja, es gibt immer etwas Positives aus jeder Situation zu lernen. Insgesamt denke ich, dass die Kombination von Coronavirus und Trump zu einer Beschleunigung vieler notwendiger Gespräche geführt hat, die sonst vielleicht erst später begonnen worden wären, aber trotzdem hätten stattfinden müssen. Es hat sozusagen eine Lupe auf viele soziale und politische Probleme gerichetet und hat uns alle dazu veranlasst, unser eigenes Leben zu verlangsamen und zu überdenken. Es hat unser eigenes Selbstverständnis auf die Probe gestellt und unsere Wahrnehmung davon, was in unserem Leben wichtig ist.

    © Jim Louvau

    Hat die Corona-Situation auch die Entstehung deines Solo-Albums und das Album von KILLER BE KILLED beeinflusst?
    Ganz und gar nicht, beide Alben wurden zum Glück noch fertiggestellt, bevor die Kacke wirklich am Dampfen war.

    Und wie denkst du, wird die Pandemie den Erfolg dieser Alben beeinflussen? Schließlich kann man ja keine Tournee spielen …
    Nun, es gibt ja keine Alternative. Ich glaube nicht, dass deswegen weniger Leute von den Alben erfahren, zumindest nicht auf lange Sicht. Nicht auf Tournee gehen zu können, ist natürlich ärgerlich, aber wir sitzen alle im selben Boot. Was bringt es, sich über das Wetter zu beklagen? Man muss die Karten spielen, die man bekommt.

    Hättest du für dein Soloalbum überhaupt Konzerte geplant, willst du die Musik auf die Bühne bringen?
    Ja, es gab unveröffentlichte Pläne für Shows für alle meine Projekte. Natürlich sind diese Pläne jetzt gestrichen, aber es wird einfach neue Pläne geben, wenn das hier zu Ende geht.

    Musikalisch mixt du auf deinem Soloalbum verschiedene Stile, die du mit deinen Bands gespielt hast – den Metal von KILLER BE KILLED/THE DILLINGER ESCAPE PLAN mit dem Synthwave von THE BLACK QUEEN. Was war die größte Herausforderung dabei, dieser Stile zu einem Album zusammenzuführen?
    Ehrlich gesagt war das für mich nicht wirklich eine Herausforderung, denn ich betrachte die Dinge eher im Hinblick auf die Emotionen denn auf das Genre. Wenn ich die Platte höre, höre ich unterschiedliche Emotionen, keine unterschiedlichen Genres. Es ist ja nicht so, als würde man unzusammenhängende Szenen aneinanderfügen und das Resultat dann „Film“ nennen. Für mich haben die Elemente alle eine Funktion. Es ist ein Album, keine Sammlung von Liedern. Wenn ich darüber nachdenke, betrachte ich es als eine Sache, von vorne bis hinten.

    The Black Queen – Fever Daydream (2019)

    Glaubst du, dass das Album am Ende eher für Fans von THE DILLINGER ESCAPE PLAN oder von THE BLACK QUEEN interessant ist?
    Das weiß ich nicht und es interessiert mich auch nicht wirklich, um ehrlich zu sein. Egal, wer es findet – wenn er daraus etwas für sich ziehen kann, ist es großartig. Lasst euch nicht aufhalten! Ich weiß nicht, woher die Leute momentan eher kommen. Ich veröffentliche einfach und mache weiter und mache mir nicht allzu viele Sorgen darüber, woher die Leute kommen.

    Greg Puciato – Child Soldier: Creator Of God (2020)

    Das Cover sieht interessant aus, aber mir ist nicht ganz klar, was zu sehen ist. Kannst du dieses Geheimnis lüften?
    Es ist ein Ausschnitt aus einem Foto von mir als Kind, das ich so lange bearbeitet habe, bis es sich richtig angefühlt hat. Auf der Schallplatte geht es auf der Rückseite weiter, das hilft vielleicht, es zu erkennen. Für mich ist das super offensichtlich, weil ich weiß, wie das Originalfoto aussieht. Insofern finde ich es total spannend, dass andere Leute das nicht darin sehen. Aber das passt insgesamt sehr gut ins Konzept. Ich glaube, die Leute sehen bei mir generell, was sie sehen wollen, weil mein Output so vielfältig und extrem ist, so dass es immer mehr Fragen als Antworten gibt. Aber genau so sollte es auch sein.

    Im Studio hast du mit verschiedenen Schlagzeugern gearbeitet – warum? Hat das die Arbeit einfacher oder komplizierter gemacht?
    Verschiedene Musiker haben unterschiedliche Stärken. Ich habe die Schlagzeuger basierend darauf ausgewählt, wo ich ihre Stärken für die jeweiligen Songs gesehen habe. Sie sind auch alle meine Freunde, was es für mich zu etwas ganz Besonderem gemacht hat. Es wäre komplizierter gewesen, wenn ich ihre Stärken nicht schon vorher gekannt hätte oder wenn ich versucht hätte, eine einzige Person für alles einzusetzen. Mit verschiedenen Personen zu arbeiten hat es also tatsächlich einfacher gemacht.

    Unter ihnen ist auch der Schlagzeuger von THE DILLINGER ESCAPE PLAN. Hast du auch noch Kontakt zum Rest der Band?
    Wir sind nicht zerstritten, haben keine Probleme miteinander. Aber generell ist im Moment jeder auf seinen eigenen Pfaden unterwegs, und ich denke, es ist gesund, dass wir uns gegenseitig haben ziehen lassen. Jetzt, wo die Band nicht mehr aktiv ist, gibt es auch weniger zu besprechen, so dass wir nicht mehr ständig in super engem Kontakt stehen. Wir haben insgesamt viel Zeit miteinander verbracht, jetzt tauschen wir uns nur noch von Zeit zu Zeit aus, und das ist gut so.

    The Dillinger Escape Plan – Dissociation (2016)

    Was denkst du heute über das Ende von THE DILLINGER ESCAPE PLAN – war es zu früh, gerade richtig oder zu spät?
    Definitiv nicht zu früh, und im Nachhinein betrachtet kam alles zur richtigen Zeit. Obwohl es während der Tour Phasen gab, wo ich mir gewünscht hätte, es wäre früher so weit gewesen – ich war nicht der größte Fan dieser Tour, ich wollte einfach nur das Album herausbringen und mit allem fertig sein.

    Hast du jemals bedauert, dass ihr diese Entscheidung getroffen habt?
    Definitiv nicht.

    Killer Be Killed – Reluctant Hero (2020)

    Aber KILLER BE KILLED sind dafür wieder aktiv – wie aus dem Nichts erscheint jetzt ein neues Album. Wann habt ihr dieses Projekt wieder aktiviert und wie ist die Zusammenarbeit für das neue Album verlaufen?
    Wir haben in den letzten vier Jahren oder so gemeinsam daran gearbeitet und geschrieben, glaube ich. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, es ist alles schon sehr verschwommen. Wir haben uns ein paar Mal in Phoenix getroffen, jeweils eine Woche lang, jeder hat seine Ideen mitgebracht und wir haben auch komplett neues Material geschrieben. Als wir dann das Gefühl hatten, dass wir so weit sind, haben wir uns ins Studio begeben. Die Musik wurde komplett im April/Mai 2019 eingespielt, und dann habe ich im Januar dieses Jahres den Gesang aufgenommen.

    Was reizt dich an diesem Projekt besonders?
    Es hat seinen Stellenwert für mich und für die anderen Jungs. Es hat sich ganz natürlich gebildet, es ist eine Band mit Leuten, die ich als gute Freunde betrachte, und es ist aus der gleichen Begeisterung heraus entstanden wie alles andere, was ich mache. Wir alle sind einfach nur voller Enthusiasmus dabei, also machen wir weiter. Das Projekt ist für uns alle einzigartig, aus verschiedenen Gründen. Was mich betrifft, so ermöglicht es mir, ein Mainstream-Metal-Outlet zu haben, was ich nie wirklich hatte, daher ist das interessant. Ich fühle mich wie ein Indie-Schauspieler in einem Sommer-Blockbuster. Als ob Daniel Day Lewis in Terminator 2 mitspielen würde. So fühlt sich diese Band für mich an. Es macht auch Spaß, ab und zu nur wie ein Gitarrist denken zu müssen und sich überhaupt nicht um den Gesang zu kümmern.

    Wollt ihr auch KILLER BE KILLED eines Tages auf die Bühne bringen?
    Absolut! Das werden wir auch ganz sicher tun, wenn das alles hier vorbei ist.

    Vielen Dank für das Interview – zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Ein Hobby von dir, das nichts mit Musik zu tun hat: Mit meinem Labelpartner Jesse Draxler Basketball zu spielen.
    Donald Trump: Faschist
    Eine positive Erkenntnis aus der Corona-Zeit: Zu Hause zu kochen ist etwas Schönes. Ich hatte das in meinem Leben nie viel gemacht, aber jetzt bin ich voll angefixt.
    Soulfly: Mein Freund Max
    Der erste Drink, den du in einer Bar bestellst: Einen Whiskey-Shot oder einen gekühlten Tequila-Shot.
    Black Metal: Wald in Skandinavien bei Nacht
    Dein aktuelles Lieblingsalbum: Peter Gabriel  – So
    Anzahl der Alben, an denen du in zehn Jahren mitgewirkt haben wirst: Wer weiß, ich habe in den letzten acht Jahren sieben und ein Buch („Separate The Dawn“) herausgebracht. Ich bin mir nicht sicher, wann sich mein Output verlangsamen wird, ich nutze es einfach aus, solange es kommt. Wir werden sehen.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören dir:
    Vielen Dank an alle, die sich hierfür interessieren – wenn sie es denn tun. Verliert nicht den Kopf und haltet euren Blick für Bullshit scharf, versucht all die Spaltung in der Welt zu durchschauen, und vielleicht schaffen wir es ja alle. Wir sehen uns.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: