Interview mit Keithan & Temüdjin von Maïeutiste

  • Englische Version

    It can already be read from their band name, which refers to a philosophical methodology dating back to Socrates, that MAÏEUTISTE have high ambitions. But not only thematically, also musically the French black metallers present themselves remarkably sophisticated on their second album „Veritas“. In an interview with frontman Temüdjin and bassist Keithan, the two answer questions about the baroque influences of the record, the antagonism in black metal and the sometimes a bit comical conceptual names of French post-rock bands.

    As far as I know, you named your band MAÏEUTISTE after a philosophical method of gaining knowledge thought up by Socrates. What exactly made you choose this name?
    Yes, indeed, we chose that name because we are sincerely trying to evoke some ideas about knowledge, erudition. The art of giving birth to ideas is a fascinating concept which resonates in our imagination.

    Your first demo is also called „Socratic Black Metal“ – one can assume that classical Greek philosophy and especially Socrates have shaped you. Where does your interest in this topic come from?
    Our interpretation of maieutic should be interpreted more in a poetic rather than a philosophical way in our songwriting. Black metal is rooted in conflict, it sublimes art as an ideal of antagonism. It’s certainly not the only one, but it sincerely crystallizes this question for us. In 2006, when we began our project with Eheuje, we realized that it could be fake to portray satanism and folklore in black metal. About the title, it’s more a provocation because we were sure that it would be criticized by purists, and we won when it was the case!

    You combine different styles in your music, but the focus is probably put on black metal. Why do you think this genre is the best way to turn your concepts into music?
    Besides previous explanations, the reason why black metal remains is more about our sensitivity. Maybe because it’s raw and sincere, like a powerful declamation. However, bringing many other influences into it happens spontaneously.

    Your self-titled debut album was quite extensive and stylistically diverse, but for some listeners it was too overblown and not consistent enough. How do you feel about these criticisms?
    We can fully accept that. Our first album was elaborated during a decade. We were ambitious in our approach and we discovered our mistakes as it came. We wanted to be fulfilled about what story was told in this album.
    Nevertheless, we have no remorse about how and with whom it was made. It was experimental, juvenile, but we were implicated, maybe sometimes too exigent… like many black metal listeners pretend to be! (laughs)

    There is a time period of four years between your first and your new album „Veritas“. What have you been up to during this time?
    We are involved in many projects. Also, our jobs and studies are time-consuming. We also wanted to retain a certain degree of independence concerning recording. Our friend and sound engineer James Leonard from Plastic Lobster Studios, which provided us expertises for the production, did a fantastic job with these constraints of home studio. During this period, Keithan and James, also involved in Barus (death metal), released their first album “Drowned” in 2018, which also affected the release date of „Veritas“.

    Your current album is a bit shorter and from my point of view a bit more homogenous than your debut. Was this your goal during songwriting and choosing the songs for the final tracklist?
    Yes, one of the goals of that record was to make a more readable release, and as a consequence, a more powerful one. The first album was laborious, especially when it came to deliver it on a physical package: too long for a CD, way too long for a LP. We did almost three different masters, each one was shorter than the previous. We cut between tracks to fit in the limits of each package. That’s why our vinyl remaster is more focused and efficient. Furthermore, the first album needed this diversity, crossing the border of consistency.
    With „Veritas“, it was way more easier. Six tracks is enough to build the atmosphere and the rhythm we wanted to achieve. The difficulty was more about the wish to master our signature.

    The record was also described as more progressive than its predecessor. In which way does this development show in your opinion?
    We are not really adepts of classification in music genre, but we can say that the progressive has always been obvious in our songwriting. We tried to elaborate songs with a narrative construction, with variations and transformations during each song. We agree that it’s more relevant in „Veritas“, more fluent we would say!

    „Veritas“ is, as far as I know, partly influenced by the Baroque era. How did this epoch come to be part of your creative process?
    Each influence in MAÏEUTISTE resonates like obsessions for us, something that we harvest continually. The Baroque era can be seen as a period of effervescence, enlightement. It gave us the contrast we wanted with the first album in different ranges: shade of grey to gold, austere to grandiloquent.

    The Baroque influences are especially obvious in the artwork and the interlude „Suspiramus“. Would you say that the Baroque also influenced the album in other ways – for example concerning the other tracks or the lyrics?
    The track “Suspiramus” is a free adaptation of the second movement of Allessandro Scarlatti’s Salve Regina, “Ad te suspiramus”. It was an obsession of Keithan and he wanted to exorcise his inner demon.

    Some instruments – especially the strings – were recorded with guest musicians. The guest contributions, however, are mostly used as an addition to your main sound in my view. Are you considering making such parts a more integral part of your music in the future?
    MAÏEUTISTE has always been a collective experience with permanent and guest members. We truly like to express many ranges in our music. Guests are the opportunity to invite a new instrument, but also someone with a personality, bringing a new variety in the songwriting. Of course, we love using strings and we want to use them more in the future, but actually, it’s difficult to say how it will go for the next.

    In my opinion the production of the album is quite powerful, but the clean vocals are mixed a bit quietly. Why didn’t you want the clean vocals the be too far in the foreground?
    For the most part, clean vocals are used like a choir on „Veritas“, like it was in antique theater, like a declamation of a crowd. The production itself is powerful but “far”, “reverberate” like a theater. It will be different for the next one for sure, because we want to do something different.

    There’s a lot to be discussed philosophically about the album title „Veritas“ („truth“). What truth (or truths) did you think of when you chose this album title?
    All of them! „Veritas“ is about the nature of truth; not about truth itself. It would be absurd and pretentious! The concept of truth is multifaceted. It’s more about your personal experience of the world surrounding you, your point of view.

    The concept of truth per se is often debated, whereby it is sometimes argued that there is no objectively ascertainable truth. What’s your opinion on that?
    We would say that it’s rapidly tautological to evoke absolute truth. A name of an idea is the nucleus of the idea itself.

    Let’s get back to talking about your current album per se. I find it interesting that you framed it with the two title tracks and pick up the same musical motif in both tracks. What’s this all about?
    These two tracks are more like one for us. The beginning of the journey was already conluded in our mind, like a circle, a tautology.

    „Veritas II“ starts with blissful clean guitars that almost remind me of the world-forgotten, peaceful mood of Alcest’s music. What was your intention behind starting the song in this way, while the album otherwise sounds rather intense?
    Those clean guitars were more influenced by post-rock and the accelerated arpeggios of Mournful Congregation. But you are right, it’s a bliss before the path which leads to the final response of this journey, if we truly say it’s an answer.

    In the closing track there are also about ten minutes of silence, then we get to hear some dark sounds. Why do you think it makes sense to let the listener wait so long for a short outro?
    On a lot of CDs that we loved, there were several ghost tracks. And we put it in with that in mind. Silence is however necessery and interesting to giving some space between songs. This last track not enumerated was made by Celui Du Dehors, a friend of us. We were delighted by his proposal, but I prefer not to extend about it. There are a lot of secrets about it.

    What will happen next with MAÏEUTISTE? Do you already have plans for live shows or on how soon you’ll start working on the next album?
    Keithan: We already booked some live shows and want to do a lot more! Our next project is already on, but I can’t say too much about it for now, just that it will be more stratified and surprising!

    Finally, I would like to go through our traditional Metal1.info brainstorming with you. What do you associate with the following terms?
    The Gothic epoch: Temüdjin: As an architect in my professional life, I say „Craftsmanship, patience and pushing the boundaries“. Gothic Architecture was all like that!
    Keithan: I would say a attempt to rise to the sky, a less penitent way to support god.
    Post-rock: Temüdjin: Hum, as I don’t really listen to that style of music… let’s see: unbelievable french poetic & over-conceptual band names? Seriously, in my city (Lyon) you can go for a three band gig where the bands are called with the french words for „storm“ (orage) „mist“ (brume) and „waves“ (vagues). Ok guys, we know you saw the yesterday weather bulletin!
    Keithan: Mogwai, definetly!
    Contemporary philosophy: Temüdjin: Gilles Deleuze, a not so contemporary master.
    Keithan: I would say Clément Rosset.
    Ignorance: Temüdjin: The real disaster of this century!
    Keithan: Or a blessing we are praised with!
    French metal scene: Temüdjin: Alive and surprising as all french things should be!
    Keithan: „Chaining The Katechon“, period.
    Climate crisis: Temüdjin: Ok, let’s try to be a little bit positive with that serious matter… It’s the opportunity to see a new civilisation rising. But brutal and drastic changes always come with a price!
    Keithan: Extinction Permien-Trias (the return), on screen next Summer!

    Thanks again for lending us your time. Are there any last words you would like to say to the readers?
    Beware of those who claim to hold THE truth!

  • Deutsche Version

    Dass MAÏEUTISTE hohe Ambitionen haben, ist bereits aus ihrem Bandnamen, der sich auf eine auf Sokrates zurückgehende, philosophische Methodik bezieht, herauszulesen. Doch nicht nur thematisch, auch musikalisch geben sich die französischen Black-Metaller auf ihrem zweiten Album „Veritas“ bemerkenswert anspruchsvoll. Im Interview mit Frontmann Temüdjin und Bassist Keithan stehen die beiden Rede und Antwort zu den Barockeinflüssen der Platte, dem Antagonismus im Black Metal und den mitunter etwas ulkigen, konzeptionellen Namen französischer Post-Rock-Bands.

    Soweit ich weiß, habt ihr eure Band MAÏEUTISTE nach einer von Sokrates begründeten, philosophischen Methode der Erkenntnisgewinnung benannt. Was genau hat euch zu dieser Namenswahl bewogen?
    Ja, in der Tat, wir haben diesen Namen gewählt, weil wir aufrichtig versuchen, einige Ideen über Wissen und Gelehrsamkeit hervorzubringen. Die Kunst, Ideen zur Welt zu bringen, ist ein faszinierendes Konzept, das in unserer Vorstellungskraft nachklingt.

    Eure erste Demo trägt außerdem den Titel „Socratic Black Metal“ – man kann wohl davon ausgehen, dass altgriechische Philosophie und insbesondere Sokrates euch geprägt haben. Woher rührt euer Interesse an dieser Thematik?
    Unsere Interpretation von Maieutik sollte in unserem Songwriting eher poetisch als philosophisch interpretiert werden. Black Metal ist im Konflikt verwurzelt, er sublimiert Kunst als Ideal des Antagonismus. Er ist sicherlich nicht die einzige Kunstform, die das tut, aber er kristallisiert diese Frage für uns auf aufrichtige Weise heraus. Als wir 2006 unser Projekt mit Eheuje gründeten, wurde uns klar, dass es gekünstelt von uns erscheinen könnte, Satanismus und Folklore mit Black Metal zu vertonen. Was den Titel betrifft, er war eher als Provokation gemeint, denn wir waren sicher, dass er von Puristen kritisiert werden würde, und wenn es der Fall war, haben wir gewonnen!

    Ihr vereint in eurer Musik verschiedene Stilrichtungen, im Vordergrund steht jedoch der Black Metal. Aus welchem Grund bietet sich gerade dieses Genre deiner Meinung nach zur Vertonung eurer Konzepte an?
    Abgesehen von meiner obigen Erklärung liegt der Grund, aus dem wir beim Black Metal bleiben, eher in unserer Sensibilität. Vielleicht, weil er roh und aufrichtig ist, wie eine mächtige Deklamation. Dass wir viele andere Einflüsse einbringen, geschieht jedoch spontan.

    Euer selbstbetiteltes Debütalbum war ausgesprochen umfangreich und stilistisch breit gefächert, manchen Hörern dadurch jedoch zu aufgebauscht und nicht konsistent genug. Wie denkst du über diese Kritikpunkte?
    Das können wir voll und ganz akzeptieren. Unser erstes Album wurde während eines Jahrzehnts kreiert. Wir waren ehrgeizig in unserem Ansatz und erkannten unsere Fehler, wie sie kamen. Wir wollten von der Geschichte erfüllt werden, die wir in diesem Album erzählten.
    Dennoch bereuen wir nicht, wie und mit wem es kreiert wurde. Es war experimentell, jugendlich, aber wir waren darin verwickelt, vielleicht manchmal zu anspruchsvoll…. wie es viele Black-Metal-Hörer vorgeben zu sein! (lacht)

    Zwischen eurem ersten und eurem neuen Album „Veritas“ liegen vier Jahre. Was hat sich in dieser Zeit bei euch in der Band getan?
    Wir sind an vielen Projekten beteiligt. Außerdem sind unsere Jobs und unsere Studien zeitaufwändig. Wir wollten uns auch bei der Aufnahme ein gewisses Maß an Unabhängigkeit bewahren. Unser Freund und Toningenieur James Leonard von Plastic Lobster Studios, der uns seine Expertise für die Produktion zur Verfügung stellte, hat unter den Einschränkungen des Heimstudios einen fantastischen Job gemacht. Während dieser Zeit veröffentlichten Keithan und James, die auch an Barus (einer Death-Metal-Band) beteiligt sind, 2018 ihr erstes Album „Drowned“, was sich auch auf das Veröffentlichungsdatum von „Veritas“ auswirkte.

    Euer aktuelles Album ist etwas kürzer und aus meiner Sicht auch etwas homogener als euer Debüt. War dies beim Songwriting und bei der finalen Auswahl der Tracks euer angestrebtes Ziel?
    Ja, eines der Ziele dieses Albums war es, eine nachvollziehbarere und damit mächtigere Veröffentlichung herauszubringen. Das erste Album war mühsam, besonders wenn es darum ging, es in physischer Form herauszubringen: zu lang für eine CD, viel zu lang für eine LP. Wir haben fast drei verschiedene Masterings gemacht, jedes einzelne war kürzer als das vorherige. Wir haben einige Tracks gestrichen, damit die übrigen darauf passen. Deshalb ist unser Vinyl-Remaster fokussierter und effizienter. Darüber hinaus brauchte das erste Album diese Vielfalt, sodass es die Grenze der Konsistenz überschritt.
    Mit „Veritas“ war es viel einfacher. Sechs Tracks reichten aus, um die Atmosphäre und den Rhythmus zu schaffen, die wir erreichen wollten. Die Schwierigkeit bestand mehr in dem Wunsch, unsere Charakteristika zu meistern.

    Die Platte wurde außerdem als progressiver als ihr Vorgänger beschrieben. Worin macht sich diese Entwicklung deiner Ansicht nach bemerkbar?
    Wir sind keine wirklichen Kenner der Klassifizierung von Musikgenres, aber man kann sagen, dass das Progressive in unserem Songwriting immer offensichtlich war. Wir versuchten, Lieder mit einer narrativen Konstruktion zu erarbeiten, mit Variationen und Transformationen während jedes Liedes. Wir sind uns aber darin einig, dass dies auf „Veritas“ noch relevanter ist. Es ist noch flüssiger, würden wir sagen!

    „Veritas“ ist, soweit ich weiß, teilweise vom Barock beeinflusst. Wie kam es dazu, dass diese Epoche in euren kreativen Prozess Einzug gehalten hat?
    Jeder Einfluss in MAÏEUTISTE schwingt wie eine Besessenheit in uns mit, wie etwas, das wir ständig horten. Die Barockzeit kann als eine Zeit des Aufblühens, der Aufwertung angesehen werden. Durch sie fanden wir den Kontrast, den wir uns für das erste Album in verschiedenen Bereichen wünschten: Grau zu Gold, karg zu großspurig.

    Die Barockeinflüsse sind vor allem in dem Artwork und dem Interlude „Spiramus“ offensichtlich. Würdest du sagen, dass der Barock das Album auch anderweitig – etwa bezüglich der anderen Tracks oder der Texte – geprägt hat?
    Der Track „Suspiramus“ ist eine freie Adaption des zweiten Satzes von Allessandro Scarlattis Salve Regina, „Ad te suspiramus“. Es war eine Besessenheit von Keithan und er wollte diesen inneren Dämon exorzieren.

    Einige Instrumente – insbesondere die Streicher – wurden von Gastmusikern eingespielt. Die Gastbeiträge kommen jedoch eher ergänzend zum Einsatz. Ziehst du in Betracht, derartige Parts in Zukunft zu einem integraleren Bestandteil eurer Musik zu machen?
    MAÏEUTISTE war schon immer eine kollektive Erfahrung mit ständigen und mit Gastmitgliedern. Wir mögen es wirklich sehr, viele Aspekte in unserer Musik auszudrücken. Über die Gäste haben wir die Möglichkeit, ein neues Instrument einzubeziehen, aber auch jemanden mit einer Persönlichkeit, der eine neue Vielfalt in das Songwriting bringt. Natürlich lieben wir es, Streicher zu verwenden und wir wollen sie in Zukunft noch mehr einsetzen, aber eigentlich ist es schwer zu sagen, wie es mit der nächsten Platte weitergehen wird.

    Meiner Meinung nach ist die Produktion des Albums sehr kraftvoll, der Klargesang ist jedoch etwas leise abgemischt. Warum wolltet ihr die Clean-Vocals nicht so weit im Vordergrund haben?
    Die Clean-Vocals werden auf „Veritas“ meist wie ein Chor verwendet, wie im antiken Theater, wie eine Deklamation vor einer Menge. Die Produktion selbst ist kraftvoll, aber „weit entfernt“, „hallend“, wie ein Theater. Auf der nächsten Platte wird es sicher anders sein, denn wir wollen etwas anderes machen.

    Über den Albumtitel „Veritas“ (zu deutsch „Wahrheit“) lässt sich auf alle Fälle ausgiebig philosophisch diskutieren. An welche Wahrheit bzw. Wahrheiten habt ihr bei der Wahl dieses Albumtitels gedacht?
    An alle! Bei „Veritas“ geht es um die Natur der Wahrheit, nicht um die Wahrheit selbst. Das wäre absurd und prätentiös! Der Begriff der Wahrheit ist vielfältig. Es geht mehr um persönliche Erfahrung mit der Welt um einen herum, um den eigenen Standpunkt.

    Das Konzept der Wahrheit per se wird vielfach debattiert, wobei mitunter argumentiert wird, dass es gar keine objektiv feststellbare Wahrheit gibt. Wie siehst du das?
    Wir würden sagen, dass es schnell tautologisch wird, von absoluter Wahrheit zu sprechen. Ein Name einer Idee ist der Kern der Idee selbst.

    Kommen wir wieder auf euer derzeitiges Album zu sprechen. Ich finde es interessant, dass ihr es mit den beiden Titeltracks eingerahmt habt und in beiden Nummern dasselbe musikalische Motiv aufgreift. Was hat es damit auf sich?
    Diese beiden Tracks sind für uns eher wie einer. Der Beginn der Reise war bereits in unserem Kopf abgeschlossen, wie ein Kreis, eine Tautologie.

    „Veritas II“ beginnt mit lieblichen Clean-Gitarren, die beinahe schon an die weltvergessene, friedliche Stimmung der Musik von Alcest erinnern. Was war eure Intention dahinter, das Stück auf diese Weise einzuleiten, wo das Album ansonsten doch sehr intensiv klingt?
    Diese Clean-Gitarren waren mehr vom Post-Rock und den beschleunigten Arpeggios von Mournful Congregation beeinflusst. Aber du hast Recht, es ist wie eine Seligkeit vor dem Weg, der zur endgültigen Antwort auf diese Reise führt, wenn wir wirklich sagen wollen, dass es eine Antwort ist.

    Im Anschlusstrack gibt es außerdem etwa zehn Minuten lang Stille, dann bekommt man noch ein paar düstere Sounds zu hören. Inwiefern macht es deiner Ansicht nach Sinn, den Hörer so lange auf ein kurzes Outro warten zu lassen?
    Auf vielen CDs, die wir lieben, gibt es geheime Tracks. Und wir haben es in diesem Sinne umgesetzt. Stille ist jedoch notwendig und interessant, um zwischen den Songs etwas Platz zu schaffen. Dieser letzte, nicht separat gezählte Track wurde von Celui Du Dehors, einem Freund von uns, gemacht. Wir haben uns über seinen Vorschlag gefreut, aber ich möchte ihn nicht weiter ausführen. Es gibt viele Geheimnisse dazu.

    Wie wird es mit MAÏEUTISTE als Nächstes weitergehen? Habt ihr schon Pläne für Live-Shows oder könnt ihr schon sagen, wie bald ihr damit anfangen werdet, an einem weiteren Album zu arbeiten?
    Keithan: Wir haben bereits einige Live-Shows gebucht und wollen noch viel mehr spielen! Unser nächstes Projekt läuft bereits, aber ich kann im Moment nicht viel darüber sagen, nur dass es vielschichtiger und überraschender sein wird!

    Zum Abschluss möchte ich mit dir gerne unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durchgehen. Was assoziierst du mit den folgenden Begriffen?
    Gotik: Temüdjin: Als hauptberuflicher Architekt sage ich: „Handwerk, Geduld und Grenzen überschreiten“. Die gotische Architektur war so!
    Keithan: Ich würde sagen, ein Versuch, in den Himmel zu steigen, eine weniger reuevolle Art, Gott zu unterstützen.
    Post-Rock: Temüdjin: Hm, da ich diesen Musikstil nicht wirklich höre… mal sehen: unglaubliche, französische Poesie und überkonzeptionelle Bandnamen? Ernsthaft, in meiner Stadt (Lyon) kann man zu einem Konzert mit drei Bands gehen, bei dem die Bands nach den französischen Wörtern für „Sturm“ (Orage), „Nebel“ (Brume) und „Wellen“ (Vagues) benannt sind. Okay, Leute, wir wissen, dass ihr den gestrigen Wetterbericht gesehen habt!
    Keithan: Mogwai, definitiv!
    Zeitgenössische Philosophie: Temüdjin: Gilles Deleuze, ein nicht ganz zeitgenössischer Meister.
    Keithan: Ich würde sagen, Clément Rosset.
    Ignoranz: Temüdjin: Die wahre Katastrophe dieses Jahrhunderts!
    Keithan: Oder ein Segen, mit dem wir gepriesen sind!
    Französische Metal-Szene: Temüdjin: Lebendig und überraschend, wie es alle französischen Dinge sein sollten!
    Keithan: „Chaining The Katechon“, Punkt.
    Klimakrise: Temüdjin: Ok, versuchen wir, bei dieser ernsten Angelegenheit ein wenig positiv zu sein… Es ist eine Gelegenheit, eine neue Zivilisation entstehen zu sehen. Aber brutale und drastische Veränderungen haben immer ihren Preis!
    Keithan: Perm-Trias-Grenze (die Rückkehr), nächsten Sommer im Kino!

    Nochmals vielen Dank dafür, dass du uns deine Zeit geschenkt hast. Gibt es noch ein paar letzte Worte, die du gerne an die Leser richten würdest?
    Hütet euch vor denen, die behaupten, DIE Wahrheit für sich zu haben!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: