Interview mit Frida Eurenius von Spiral Skies

  • Englische Version

    Sweden seems to be a kind of breeding ground for great vintage rock. After the high-flyers of Blues Pills, SPIRAL SKIES are now ready to take the world by storm with their own version of 70s rock. We talked to Frontrau Frida Eurenius about her debut, previous live experiences and much more.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing? 
    Thanks a lot for giving us the opportunity to speak with you! We feel great!

    I suppose that most of our readers haven’t heard that much about SPIRAL SKIES so far, so please introduce yourself.
    We are a quintet from Stockholm, Sweden – and play what we call ”On other planets kinda Rock”. A symbiosis of rock, doom and folk- with female vocals. We have just released our debut album ”Blues for A Dying Planet”, and we released our first EP four years ago, recorded live in our rehearsal room.

    Your debut album „Blues For A Dying World“ is now released. How do you feel about this?
    We are eager to show the listeners out there what we have been up to. We are very satisfied with the outcome of the album, and it’s shows the spectra of our music.

    Did you get any feedback on the record yet and are you satisfied with it?
    The feedback so far has been quite overwhelming – we are actually waiting for some bad words about it, otherwise we will grow narcissistic (laughs).

    The title of the album is quite pessimistic. What is the meaning or intention behind it?
    We thought that the title of the album sum up the lyrics in total. And not to dig to deep – just look around you, and see how the planet reacts to humankind.

    To me you sound like a mixture of Bands like Jefferson Airplane, Blondie and Witchfinder General. Are Bands like these your influences? What other influences do you have?
    Thank you, those are great acts! All the band members have very different musical backgrounds and influences, so we find inspiration in different kind of things. Of course there are some bands we all like, – like Jefferson Airplane, Black Sabbath, Led Zeppelin, Pink Floyd, to name a few – but our musical range is much wider than that. In the beginning – We all united in that we wanted to play 70’s inspired rock, but with a unique touch.

    Something about the songwriting; is any member involved or only one or two of you?
    The songwriting process is something that involves all the musicians of the band. We most often write all the music together in our rehearsal room. We have so far not recorded a song that is entirely written by a specific member. Everyone adds their touch to the music. Sometimes I record at home, easier to play around with different melodies, choirs and harmonies, but that’s it. Otherwise we do everything together.

    Are there any special reasons for the choice of the cover, perhaps in view on the lyrics, and who is responsible for the artwork?
    Artwork and layout is very important to all of us, such as all the graphics – like band pictures, music video and so on. We all have visions about all these stuff, so back in the days it took a while to agree on these stuff, but on the other hand, we´re very satisfied with the result. Vadim Karasiyov, an artist from Ukraine which we found on the net – did the amazing picture. Our friend Andreas (Atmanoid) then did magic with the whole cover design.

    You released your debut album on AOP Records. Why did you decide for this record company?
    We had a few labels in mind and AOP Records was the one we was hoping for. Sven is a very hard working man and he has treated us very good. A serious, honest and trustworthy label, with the benefits of a small one. You work hard together, and share the same passion and vision about the music.

    How do you evaluate the active band scene as newcomers, if you compare what you were told and how you now experience it yourself as a band?
    As you mention, we are newcomers regarding the album, but we have played together for four years, and released a EP and a single. We have played quite frequently in especially Stockholm, so back home we are no newcomers. But I guess it is always like that (laughs)! Well, you have to put a lot of effort to spread the music, and with a label behind you things are getting easer. You don’t have to do all the promotion yourself, for example.

    What was your most memorable live moment so far?
    We have enjoyed all our live shows. For me I would say it was quite a funny gig at Pub Anchor, Stockholm – cause I was very energized (as usual) – leading to that I somehow smashed the microphone right onto my face, and started to bleed. But we are looking forward to our release gig, and the biggest one so far – on Sweden Rock festival. Our first gig at Halloween, at Rågsveds krog will always be memorable. The masks on the guys stays since that evening…

    Are there already plans for a tour, possibly also to Germany?

    We have no tour planned for the moment, but we really want to make one as soon as it can be arranged. Of course we wish to go to Germany, to visit Sven and his fellowmen. We’ll wait for the future.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    70ies: Great bands, great furnitures, great clothes. I am a bit of a retro lover when it comes to interior and clothing (laughs).
    Germany: For me, a beautiful country, since I have been in Germany on vacations for more or less my entire life. Don’t know what the guys would say. Probably music and beer…
    Occultism: A quite wide word, but I think of it in a more historical perspective – adding meaning and also mystery to the world we live in. Occultism for me is a calming word.
    Beer: Is something I can’t live without and has a steady first place along with black-as-hell-coffee.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thank you! We really hope you will enjoy our first album, and that our music adds something new to your ears. And – if you have a chance to see us live – take it. A Spiral Skies show is intense!

     

     

  • Deutsche Version

    Schweden scheint eine Art Brutstätte für großartigen Vintage-Rock zu sein. Nach den Überfliegern von Blues Pills schicken sich nun auch SPIRAL SKIES an die Welt mit ihrer eigenen Version des 70er-Rock im Sturm zu erobern. Wir sprachen mit Frontrau Frida Eurenius über ihr Debüt, bisherige Live-Erlebnisse und vielem mehr.

    Hallo und vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast! Wie geht es dir?
    Vielen Dank, dass ihr uns die Möglichkeit gebt, mit euch zu sprechen! Wir fühlen uns großartig!

    Ich nehme an, dass die meisten unserer Leser noch nicht so viel über SPIRAL SKIES gehört haben, also stell euch doch bitte vor.
    Wir sind ein Quintett aus Stockholm, Schweden – und spielen das, was wir „On other planets kinda Rock“ nennen. Eine Symbiose aus Rock, Doom und Folk – mit weiblichem Gesang. Wir haben gerade unser Debütalbum „Blues for A Dying Planet“ veröffentlicht und vor vier Jahren unsere erste EP, live in unserem Proberaum aufgenommen.

    Euer Debütalbum „Blues For A Dying World“ ist geade erschienen. Wie fühlt ihr euch dabei?
    Wir sind gespannt darauf, den Zuhörern dort draußen zu zeigen wozu wir in der Lage sind. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis des Albums und es zeigt die Spektren unserer Musik.

    Habt ihr schon Feedback zu der Platte bekommen? Seid ihr damit zufrieden?
    Das Feedback war bisher überwältigend – wir warten eigentlich auf ein paar schlechte Worte darüber, sonst werden wir narzisstisch (lacht).

    Der Titel des Albums ist recht pessimistisch. Was ist der Sinn oder die Absicht dahinter?
    Wir dachten, dass der Titel des Albums die gesamten Lyrics zusammenfasst. Um nicht zu tief graben – schaut euch um und seht wie der Planet auf die Menschheit reagiert.

    Für mich klingt ihr wie eine Mischung aus Bands wie Jefferson Airplane, Blondie und Witchfinder General. Sind Bands wie diese eure Einflüsse? Welche anderen Einflüsse habt ihr noch?
    Danke, das sind tolle Bands! Alle Bandmitglieder haben sehr unterschiedliche musikalische Hintergründe und Einflüsse, so dass wir uns von verschiedenen Dingen inspirieren lassen. Natürlich gibt es einige Bands, die wir alle mögen – wie Jefferson Airplane, Black Sabbath, Led Zeppelin, Pink Floyd, um nur einige zu nennen – aber unsere musikalische Bandbreite ist viel größer. Am Anfang waren wir uns alle einig, dass wir 70er Jahre inspirierten Rock spielen wollten, aber mit einem einzigartigen Touch.

    Etwas über das Songwriting; ist jedes Mitglied beteiligt oder nur ein oder zwei von euch?
    Der Songwritingprozess ist etwas, das alle Musiker der Band einbezieht. Meistens schreiben wir die ganze Musik zusammen in unserem Proberaum. Wir haben bisher noch keinen Song aufgenommen, der vollständig von einem bestimmten Mitglied geschrieben wurde. Jeder fügt der Musik seine Note hinzu. Manchmal nehme ich zu Hause auf, leichter zu spielen, mit verschiedenen Melodien, Chören und Harmonien, aber das war’s. Sonst machen wir alles zusammen.

    Gibt es besondere Gründe für die Wahl des Covers, vielleicht im Hinblick auf den Text, und wer ist für das Artwork verantwortlich?
    Artwork und Layout ist für uns alle sehr wichtig, wie z.B. alle Grafiken – wie Bandfotos, Musikvideos und so weiter. Wir alle haben Visionen über all diese Dinge, also hat es eine Weile gedauert, bis wir uns auf diese Dinge geeinigt haben, aber auf der anderen Seite sind wir sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Vadim Karasiyov, ein Künstler aus der Ukraine, den wir im Netz gefunden haben – hat das erstaunliche Bild gemacht. Unser Freund Andreas (Atmanoid) hat dann mit dem gesamten Cover-Design gezaubert.

    Ihr habt euer Debütalbum bei AOP Records veröffentlicht. Warum habt ihr euch für diese Plattenfirma entschieden?
    Wir hatten ein paar Labels im Sinn und AOP Records war das, was wir uns erhofft hatten. Sven ist ein sehr fleißiger Mann und hat uns sehr gut behandelt. Ein seriöses, ehrliches und vertrauenswürdiges Label mit den Vorteilen eines kleinen Labels. Sie arbeiten hart zusammen und teilen die gleiche Leidenschaft und Vision von der Musik.

    Wie bewertest du die Bandszene als Newcomer wenn du vergleichst, was dir erzählt wurde und wie ihr es nun selbst als Band erlebt?
    Wie du erwähnt hast, sind wir Neulinge in Sachen Album, aber wir spielen seit vier Jahren zusammen und haben eine EP und eine Single veröffentlicht. Wir haben ziemlich oft in Stockholm gespielt, also sind wir zu Hause keine Neulinge. Aber ich schätze, es ist immer so (lacht)! Nun, man muss sich viel Mühe geben, um die Musik zu verbreiten, und mit einem Label hinter sich wird es einfacher. Wir müssen zum Beispiel nicht alle Promotion selbst machen.

    Was war euer bisher denkwürdigster Live-Moment?
    Wir haben alle unsere Live-Shows genossen. Für mich war es ein ziemlich lustiger Auftritt im Pub Anchor, Stockholm – weil ich (wie immer) sehr energiegeladen war – was dazu führte, dass ich mir das Mikrofon direkt ins Gesicht schlug und zu bluten begann. Aber wir freuen uns auf unseren Release Gig, und den bisher größten – auf dem Sweden Rock Festival. Unser erster Auftritt an Halloween, im Rågsveds krog wird immer unvergesslich bleiben. Die Masken der Jungs bleiben seit diesem Abend….

    Gibt es bereits Pläne für eine Tournee, eventuell auch nach Deutschland?

    Wir haben im Moment keine Tour geplant, aber wir wollen eine machen sobald es möglich ist. Natürlich wollen wir nach Deutschland, um Sven und seine Kollegen zu besuchen. Wir warten ab was die Zukunft bringt.

    Vielen Dank für das Gespräch! Bitte lassen uns am Ende dieses Interviews ein kurzes Brainstorming durchführen. Was fällt dir als erstes zu diesen Begriffen ein:
    70ies: Tolle Bands, tolle Möbel, tolle Kleidung. Ich bin ein bisschen ein Retro-Liebhaber, wenn es um Interieur und Kleidung geht (lacht).
    Deutschland: Für mich, ein schönes Land, da ich mein ganzes Leben lang in Deutschland Urlaub gemacht habe. Ich weiß nicht, was die Jungs sagen würden. Wahrscheinlich Musik und Bier….
    Okkultismus: Ein recht weit gefasstes Wort, aber ich sehe es eher in einer historischen Perspektive – und füge der Welt, in der wir leben, einen Sinn und auch ein Geheimnis hinzu. Okkultismus ist für mich ein beruhigendes Wort.
    Bier: Darauf kann ich nicht verzichten und es hat neben dem schwarzen Kaffee einen festen ersten Platz.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte sind Ihre – gibt es noch etwas, was du unseren Lesern sagen willst?
    Danke! Wir hoffen sehr, dass euch unser erstes Album gefällt und dass unsere Musik etwas Neues in eure Ohren bringt. Und – wenn ihr die Chance habt uns live zu sehen – nutzt sie. Eine SPIRAL SKIES Show ist intensiv!

     

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Fotos von:

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: