Interview mit Alexandra & Zachary von Twin Temple

  • Englische Version

    With their unique mixture of rock ’n‘ roll, 60’s pop and serious Satanism TWIN TEMPLE have brought a breath of fresh air to occult rock and in no time at all gained an enormous fanbase. Beyond any clichés, the duo Alexandra and Zachary James stand for a form of Satanism that also includes things like feminism, emancipation and equality. We talked to Alexandra and Zachary about their form of occultism, their music and their tense relationship to Coven.

     

    Hi and thanks a lot for taking time for this special! How are you doing?
    Diabolical.

    This special is all about the occult rock. Do you see yourself as part of this genre?
    We are practicing Occultists, and we play Rock ’n’ Roll so I suppose technically we are. Though we feel we have created our own genre.

    Do you even see occult rock as a genre in its own right?
    Yes…are there people who don’t think it is a genre?

    Is the occupation with the occult or spiritual topics in general for you a serious philosophy and part of your life or do you see this more as an interesting topic for poetry?
    Magick & ritual is both a part of our daily life and an inspiration for our music.

    For me, Twin Temple also stands for the search for freedom, identity and emancipation. Do you see these things as typical components of occultism or Satanism or is this rather your interpretation?
    Yes, you could say that the exaltation of freedom and identity is inherent to Satanism, though we also believe Satanism is a living tradition and should be interpreted by the individual. On a broader level the search for freedom and identity is also just part of being human.

    Since we are talking about emancipation, both in your songs and with your merch or interviews, you are strongly committed to feminism. But isn’t the woman in the occult context often only a beautiful victim of dark beings or just a servant of them?
    Absolutely not. I am servant to no one other than my self. Perhaps if you are filtering the Occult through a patriarchal narrative, there are plenty of ridiculous fantasies written by outsiders of the sort you mentioned who know nothing of actual Occult practice. This stems all the way back to the classic medieval text the Malleus Maleficarum that was essentially written by sexist, sex-starved religious extremist men who imagined all sorts of lustful sexual acts by “witches” in service of the devil, and grotesque and inhuman ways to punish said women. Sadly this sexist and ridiculous narrative continues today. This is one fantasy we endeavor to burn down in favor of a new Era of Babalon. Also, many real Occult traditions actually center around exaltation of the Goddess, such as in Pagan, Wiccan, Alexandrian traditions.

    Your music clearly stands out from the rest of what is known as occult rock. Why did you choose this style?
    We did not choose a style, Twin Temple is simply an expression of who we are and the music we love.

    Coven’s „Witchcraft Destroys Minds & Reaps Souls“ is regarded as the initial spark of the occult rock genre. Why do you think this album is so important?
    We don’t think this album is important to us at all. Quite frankly there are no songs on the album. Give us a Goffin & King song any day, their arrangements, melodies and choruses mop the floor with anything on that album. We have no respect for Jinx after she kicked us off a show of hers, her reasoning being that she did not want a band with a woman in it opening for her. We understand it is sad proof that we are living under a patriarchal system and that some people do not have the bravery to see past it. But we have no respect for sexism.

    At the beginning there were only a handful of bands that could be assigned to the genre of occult rock, the scene was small but all the more intense. Especially in the last years there was a flood of new bands. Do you see this more critically as a dilution of the genre or as an exciting revitalization?
    We don’t feel we belong to a scene or genre, other than our own. What others do makes no difference to us. If people are following their Will and expressing themselves in an authentic manner, good for them.

    Occult symbolisms and texts now run through almost all areas of pop culture. What was a taboo in the 60s and 70s is now acceptable. Where do you think in our modern society the continuing, ever growing fascination for the mystical comes from?
    Many things that were taboo in the 60’s and 70’s are still very taboo. I don’t think society progresses in a linear fashion. But I think it is part of being human to create and look towards the inner worlds as well as the outer. That will never go away, as long as we are human.

    Would you like to see something more secret and serious attached to the subject again?
    If you mean the Occult, the word means secret, so….no, because that is literally the meaning of the world Occult. As far as seriousness I don’t think that has anything to do with anything. You can be irreverent within the Occult, and many of the most powerful and adept magicians of our time had a wicked sense of humor and playfulness.

    The preoccupation with occult or dark spiritual themes in music can unfortunately also lead to problems for the bands in some parts of the world. Have you ever had to fight with such problems?
    Yes, we have been subject to tirades by extremists such as Alex Jones and other groups who accuses us of drinking real human blood etc.

    For many the preoccupation with Satanism and occultism also represents a criticism or open struggle against the monotheistic religions and the church. Do you also see Twin Temple as part of this struggle?
    No. Satanism for us is about finding your own path, if that is a monotheistic religion or a church, then so be it. It makes no difference to us.

    Contrary to the trend towards modernization in many areas of music, many bands of the occult or retro rock genre try to create as original a sound as possible and like to use retro equipment. Which equipment or means do you use?
    We record live to tape and mix in mono. Retro equipment has little to do with creating an original, or even vintage sound. It’s more important to know the history of the music and write songs accordingly.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    German Food: 6
    Social Media:6
    Netflix:6

  • Deutsche Version

    Mit ihrer einzigartigen Mischung aus Rock ’n‘ Roll, 60er-Jahre-Pop und ernsthaftem Satanismus haben TWIN TEMPLE für frischen Wind im Okkult-Rock gesorgt und sich in kürzester Zeit eine enorme Fanbase erspielt. Abseits jeglicher Klischees steht das Duo Alexandra und Zachary James für eine Form des Satanismus, die auch Dinge wie Feminismus, Emanzipation und Gleichberechtigung umfasst. Wir sprachen mit Alexandra und Zachary über ihre Form des Okkultismus, ihre Musik und ihr gespanntes Verhältnis zu Coven.

    Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, dieses Interview zu führen. Wie fühlt ihr euch?
    Diabolisch.

    Seht ihr euch selbst als Teil des Okkult-Rock-Genres?
    Wir sind praktizierende Okkultisten und wir spielen Rock’n‘ Roll, also nehme ich an, dass wir es technisch gesehen sind. Obwohl wir das Gefühl haben, dass wir unser eigenes Genre geschaffen haben.

    Seht ihr den Okkult-Rock überhaupt als ein eigenständiges Genre?
    Ja… gibt es Leute, die nicht denken, dass dies ein Genre ist?

    Ist die Beschäftigung mit dem Okkulten für euch eine ernsthafte Philosophie und Teil eures Lebens oder seht ihr das mehr als interessantes Thema für Lyrics?
    Magie und Ritual sind sowohl Teil unseres täglichen Lebens als auch eine Inspiration für unsere Musik.

    Eure Musik hebt sich deutlich vom Rest des so genannten okkulten Rock ab. Warum hast du dich für diesen Stil entschieden?
    Wir haben keinen Stil gewählt, TWIN TEMPLE ist einfach ein Ausdruck dessen, wer wir sind und welche Musik wir lieben.

    Für mich steht TWIN TEMPLE auch für die Suche nach Freiheit, Identität und Emanzipation. Seht ihr diese Dinge als typische Bestandteile des Okkultismus oder Satanismus oder ist das eher eure Interpretation?
    Ja, man könnte sagen, dass die Erhöhung von Freiheit und Identität dem Satanismus innewohnt, obwohl wir auch glauben, dass der Satanismus eine lebendige Tradition ist und vom Einzelnen interpretiert werden sollte. Auf einer breiteren Ebene ist die Suche nach Freiheit und Identität auch nur ein Teil des Menschseins.

    Da wir über Emanzipation sprechen, sowohl in euren Songs als auch in eurem Merchandise oder in Interviews, seid ihr stark dem Feminismus verpflichtet. Aber ist die Frau im okkulten Kontext nicht oft nur ein schönes Opfer dunkler Wesen oder nur ein Diener von ihnen?
    Auf keinen Fall. Ich bin niemandem untertan außer mir selbst. Vielleicht, wenn man das Okkulte durch eine patriarchalische Erzählung filtert, gibt es viele lächerliche Fantasien, die von Außenseitern der von dir erwähnten Art geschrieben wurden, die nichts über die tatsächliche okkulte Praxis wissen. Dies geht zurück auf den klassischen mittelalterlichen Text Malleus Maleficarum, der im Wesentlichen von sexistischen, sexhungrigen, religiösen Extremisten geschrieben wurde, die sich alle möglichen lüsternen sexuellen Handlungen von „Hexen“ im Dienste des Teufels vorstellten, sowie groteske und unmenschliche Wege, diese Frauen zu bestrafen. Leider geht diese sexistische und lächerliche Erzählung auch heute noch weiter. Dies ist eine Fantasie, die wir anstreben, zugunsten einer neuen Ära von Babalon niederzubrennen. Auch viele echte okkulte Traditionen konzentrieren sich tatsächlich auf die Erhöhung der Göttin, wie in heidnischen, wikkanischen und alexandrinischen Traditionen.

    Covens „Witchcraft Destroys Minds & Reaps Souls“ gilt als Initialzündung des Genres Okkult-Rock. Weshalb denkt ihr wird gerade diesem Album so eine große Bedeutung zugesprochen?
    Wir glauben nicht, dass uns dieses Album überhaupt wichtig ist. Offen gesagt, gibt es keine Songs auf dem Album. Gib uns einen Goffin-&-King-Song, ihre Arrangements, Melodien und Chöre wischen den Boden mit allem, was auf diesem Album ist. Wir haben keinen Respekt vor Jinx, nachdem sie uns aus einer ihrer Shows geworfen hat und ihre Argumentation war, dass sie keine Band mit einer Frau als Mitglied haben wollte, die für sie eröffnet. Wir verstehen, dass es ein trauriger Beweis dafür ist, dass wir unter einem patriarchalischen System leben und dass einige Menschen nicht den Mut haben, darüber hinwegzusehen. Aber wir haben keinen Respekt vor Sexismus.

    Zu Beginn gab es lediglich eine Handvoll Bands, die sich dem Genre Okkult-Rock zuordnen ließen, die Szene war klein, aber dafür umso intensiver. Vor allem in den letzten Jahren kam es nun zu einer wahren Flut an neuen Bands. Seht ihr das eher kritisch als Verwässerung des Genres oder als spannende Revitalisierung?
    Wir fühlen uns nicht zu einer Szene oder einem Genre zugehörig, außer zu unserer eigenen. Was andere tun, macht für uns keinen Unterschied. Wenn Menschen ihrem Willen folgen und sich authentisch ausdrücken, ist das gut für sie.

    Okkulte Symbolik und Texte durchziehen heute fast alle Bereiche der Popkultur. Was in den 60er und 70er Jahren ein Tabu war, ist heute akzeptabel. Wo denkst du kommt in unserer modernen Gesellschaft die anhaltende, ständig wachsende Faszination für das Mystische her?
    Viele Dinge, die in den 60er und 70er Jahren tabu waren, sind immer noch sehr tabu. Ich glaube nicht, dass die Gesellschaft linear voranschreitet. Aber ich denke, es ist Teil des Menschseins, sowohl die inneren als auch die äußeren Welten zu erschaffen und zu betrachten. Das wird nie verschwinden, solange wir Menschen sind.

    Würdet ihr euch wünschen, dass der Thematik wieder etwas mehr Geheimes und Ernsthaftes anhaften würde?
    Wenn du das Okkulte meinst, bedeutet das Wort Geheimnis, also…..nein, denn das ist buchstäblich die Bedeutung der Welt des Okkulten. Was die Ernsthaftigkeit betrifft, so glaube ich nicht, dass das etwas mit irgendetwas zu tun hat. Du kannst im Okkulten respektlos sein, und viele der mächtigsten und geschicktesten Magier unserer Zeit hatten einen bösen Sinn für Humor.

    Die Beschäftigung mit okkulten oder dunklen spirituellen Themen in der Musik kann leider auch zu Problemen für die Bands in einigen Teilen der Welt führen. Hattet ihr jemals mit solchen Problemen zu kämpfen?
    Ja, wir wurden von Extremisten wie Alex Jones und anderen Gruppen verleumdet, die uns vorwerfen, echtes menschliches Blut zu trinken usw.

    Für viele stellt die Beschäftigung mit Satanismus und Okkultismus auch eine Kritik oder einen offenen Kampf gegen die monotheistischen Religionen und die Kirche dar. Seht ihr auch TWIN TEMPLE als Teil dieses Kampfes?
    Nein. Beim Satanismus geht es für uns darum, den eigenen Weg zu finden, wenn das eine monotheistische Religion oder eine Kirche ist, dann soll es so sein. Es macht für uns keinen Unterschied.

    Entgegen dem Trend zur Modernisierung in vielen Bereichen der Musik, versuchen viele Bands des Okkult- oder Retro-Rock-Genres einen möglichst ursprünglichen Klang zu kreieren und verwenden dazu gerne auch Retro-Equipment. Welches Equipment bzw. Mittel nutzt ihr?
    Wir nehmen live auf und mischen in Mono. Retro-Equipment hat wenig mit der Erstellung eines originalen oder gar Vintage-Sounds zu tun. Es ist wichtiger, die Geschichte der Musik zu kennen und Songs entsprechend zu schreiben.

    Vielen Dank für das Gespräch! Bitte lass uns am Ende dieses Interviews ein kurzes Brainstorming durchführen. Was kommt dir in den Sinn, wenn du folgende Begriffe liest:
    Deutsches Essen: 6
    Social Media: 6
    Netflix: 6

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: