CD-Review: Transatlantic - KaLIVEoscope

Besetzung

Neal Morse – Gesang, Keyboards, Gitarre
Roine Stolt – Gitarre, Gesang
Pete Trewavas – Bass, Gesang
Mike Portnoy – Schlagzeug, Gesang

Gastmusiker:
Ted Leonard – Gitarre, Gesang

Tracklist

CD 1:
01. Into The Blue
02. My New World
03. Shine

CD 2:
01. The Whirlwind Medley
02. Beyond The Sun
03. Kaleidoscope

CD 3:
01. Neal & Roine Duet
02. We All Need Some Light
03. Black As The Sky
04. Nights In White Satin
05. Sylvia
06. Hocus Pocus
07. Medley: All Of The Above / Stranger In Your Soul


TRANSATLANTIC haben Größenwahn. Dass steht nicht erst seit ihrem aktuellen Studioalbum „Kaleidoscope“ fest, das in vier verschiedenen Versionen erschienen ist – darunter auch ein exklusives Artbook im LP-Format mit Bonus-CD, Making-Of-DVD und 5.1.-Mix des Albums. Nein, die Prog-Supergroup ist sogar eine der wenigen aktiven Bands, die mehr Live- als Studioveröffentlichungen vorweisen kann und von ihrer vorletzten Tour gleich zwei 5-Disc-Sets mit exakt derselben Setlist auf den Markt gebracht hat. Ihr merkt schon, hier lässt sich richtig Geld verdienen!

Und so wundert es nicht, dass ein halbes Jahr nach der Kaleidoscope-Tour jetzt das nächste Live-Set auf uns wartet: „KaLIVEoscope“. Aufgenommen wurde zum einen das Konzert im Kölner E-Werk, zum anderen die Show im holländischen Tilburg. Erhältlich ist das ganze dann in drei Versionen für unterschiedliche Geldbeutel und Bedürfnisse – Notizzettel bereithalten, jetzt wird es kompliziert:

Da wäre zunächst die stinknormale Blu-Ray mit dem kompletten Kölner Konzert plus Bonusmaterial, d.h. Tourdoku, Bandinterviews und drei Cover-Songs, die lediglich in Tilburg gespielt wurden („Nights In White Satin“, „Sylvia“ und „Hocus Pocus“). Dann gibt es noch das „Special Edition Digipak“, das neben dem Gig in Köln auf DVD noch drei Audio-CDs mit dem kompletten Tilburg-Konzert enthält. Der Pferdefuß: Hier fehlt nicht nur die Blu-Ray, sondern auch das Bonusmaterial. Aber dafür gibt es ja noch das Limited Deluxe Edition Artbook – da kriegt ihr dann echt alles: Die Blu-Ray mit Bonusmaterial, die drei Audio-CDs und natürlich auch die zwei DVDs mit Konzert und Bonusmaterial (inhaltlich identisch mit der Blu-Ray). Das ganze kommt dann in einem bestimmt ultrahübschen und raren Superbuch zu euch.

Ja, genau: TRANSATLANTIC lassen sich richtig was einfallen, um auch wirklich alle von uns mit ihrer neuen Live-Veröffentlichung zu erreichen. Sie machen diesen ganzen Zirkus, weil sie es können und weil die Fans es wollen. Es sind TRANSATLANTIC, und TRANSATLANTIC sind ganz dick im Geschäft. Wann ich als Konsument die bestimmt zehn Stunden Material, die mir hier geboten werden, eigentlich anschauen kann – diese Frage stellt sich wohl weder die Band, noch der Fan, der das Mega-Rundum-Sorglos-Paket letztendlich in den Einkaufswagen legt. Wird von einer Band eines solchen Kalibers etwas Exquisites angeboten, findet es immer genug Abnehmer – Sammler, Hardcore-Fans und Komplettisten.

Zweifellos: Die Audio-CDs sind ordentlich aufgenommen und machen Spaß. TRANSATLANTIC spielen ihre ureigene Version des Retroprog, die unverkennbar von Neal Morse und Roine Stolt geprägt ist. Ihr Sound berührt Hirn und Herz gleichermaßen. Ich durfte den Konzertabend in Köln hautnah miterleben – und es war absolut klasse. Inwiefern die Blu-Ray die einzigartige Atmosphäre einer TRANSATLANTIC-Show angemessen wiedergibt, kann ich leider (noch) nicht sagen. Zur Rezension liegen mir nur die Audio-CDs vor. Rückschlüsse auf die Qualität des Videomaterials lassen sich allerdings vom Song „Black As The Sky“ ziehen, dessen Live-Version die Band bereits auf YouTube veröffentlicht hat – ihr findet den Clip unter dieser Rezension.

Ob man „KaLIVEoscope“ nun braucht oder nicht, überlasse ich euch. Ganz nüchtern betrachtet gibt es für die Anschaffung zwei Gründe: Es ist die erste Blu-Ray von TRANSATLANTIC und es wird alles vom neuen Album gespielt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Keine Wertung

Geschrieben am

4 Kommentare zu “Transatlantic – KaLIVEoscope”

  1. Lionheart

    @Sebastian: An meinen umfangreichen Ausführungen sieht man ja, dass ich mir gut vorstellen kann wie schwer es ist einen halbwegs straffen Review zu schreiben, wenn man so viel sagen könnte ;)
    Das mit der Zeit ist bei solchen ‚Monstern‘ immer schwer, aber ich bin auch sehr exklusiver Musik-Freak & Plattensammler, der zB kaum TV sieht oder so. Meine Abende sind als fast immer Musik :)

    @Steve: Haha, die ‚Schmalspurversion‘ bei TA sind ja eh immer noch ~3h Musik ;) Eine Live-Band sind sie wirklich, ich glaub wir hätten sogar Spaß wenn man die 4 einfach ohne Setlist auf einen Bühne stellen würde ;)
    Finde Kaleidoscope auch nicht so stark wie den Wirbelwind, was auf TA-Niveau ja kein Beinbruch ist, finde aber die Songs bekommen in der Live-Version doch noch etwas mehr Druck & machen viel Spaß.

  2. Steve

    Ich habe die Schmalspurversion, und ich denke, die reicht auch! Denn irgendwann hat man dann doch mal alles gesehen, was so hinter der Bühne passiert bzw. im Tourbus.

    Transatlantic sind halt eine absolute Liveband. Wenn Studios nicht erfunden worden wären, hätte es Transatlantic nichts ausgemacht. Eigentlich können die Jungs auch einfach ein Album schreiben, um es dann nur live zu performen, um gleichzeitig die Aufnahmegeräte laufen zu lassen.

    Da ich selber bei dem Konzert in Köln dabei war, war der Kauf als Erinnerung natürlich eh Pflicht. Aber man weiss halt eben bei jeder Live DVD auch, was man geboten bekommt – eben beste Livemusik und Prog at it´s best, auch wenn ich die Kaleidoscope nicht so stark finde, wie The Whirlwind.

  3. Sebastian

    Danke für deinen ausführlichen Kommentar. Du hast damit vieles vorweg genommen, was ich auch noch hinzufügen wollte, vor allem bzgl. der Qualität der Blu-ray. Das Artbook war auf dem Infoblatt zur Veröffentlichung noch angekündigt und ist jetzt wohl dem DVD-Schuber gewichen. Ich bin übrigens auch riesen Fan und weiß dennoch nicht, wann ich das alles schauen soll. ;)

  4. Lionheart

    TA haben nicht Größenwahn, sie sind Größenwahn. Das Epische ist bei TA ja Teil des Konzepts eine Band aus Prog-Größen zu machen um extrem epische Prog-Longtracks zu fabrizieren. Ansonsten ist die Veröffentlichungspolitik mit vielen Versionen einer Platte heute absoluter Standard & eigentlich schon lange nicht mehr außergewöhnlich. Wieviele Edition gibt es von Led Zeppelin-Alben, bei Metallica oder ähnlichen Sachen?

    Wenn man sowohl die Musiker als auch die Fans kennt, weiß man auch, dass es da nicht ums Geld geht, beide Seiten lieben einfach den #moreneverisenough-Gedanken, seien es jetzt Veröffentlichungen oder lange Konzerte. Ginge es nach mir sollten TA so wie Metallica jedes Konzert der Tour veröffentlichen & 5h-Shows spielen ;)

    Helfen kann ich auch bei der Frage wann man sich das ansehen/anhören soll: Hab‘ die Box (es ist übrigens kein Artbook, sondern eine schicke DVD-Format-Box) seit Freitag & hab‘ alles bereits (mehrfach) durch, für einen Fan kein Problem, eine Freude :)

    Um auch noch zur Musik zu kommen, möchte ich sagen, dass die beiden Konzertaufnahmen wirklich sehr gelungen sind. Sound/Bild sind sehr gut, die Schnitte sind ruhig & passend, Band-Virtuosität als auch Zuschauer-Stimmung ist gut eingefangen (es ist keine fast-Studio-Live-CD ohne Publikumsreaktion). Ganz wichtig ist auch noch, dass die Live-Versionen der TA-Stücke fast immer eine leicht abgewandelte & meist sehr starke Version der Originale darstellen, die Band ist über die Jahre live sehr gut eingespielt, die Stücke leidenschaftlich & mit viel Spaß vorgetragen. Neue Stücke wie ‚Shine‘ oder ‚Black as the Sky‘ sind in der Live-Situation deutlich stärker als sie auf Platte zunächst (zwichen den Prog-Epen) erscheinen. Hier zu erwähnen ist auch das völlig neue & wirklich extrem gelungene Whirlwind-Medley, dass dieses 79-Min-Monster wunderbar wiedergibt, ein Highlight!

    Auch noch sehr wichtig zu erwähnen, ist der Umstand, dass hier erstmals Ted Leonard (Spock’s Beard/Enchant) statt Daniel Gildenlow (Pain of Salvation; war schwer krank) als fünftes Live-Mitglied dabei ist & dies den Sound aber auch das Feeling der Stücke natürlich auch beeinflusst.

    Insgesamt also eine tolle Dokumentation der aktuellen Tour mit Ted, einer großartigen Setlists, neuen Medleys, einer tollen Tour-Doku (inkl. Aufnahmen von der Prog-Kreuzfahrt) & das Ganze in einem tollen Package. Viele gute Gründe sich das anzuschaffen & für den Fan natürlich ein absolutes Must-Have! :)

    Schöne Grüße,

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: