Interview mit Fenriz von Darkthrone

Unsere beiden blondierten Schwarzheimer Marc & Moritz haben sich DARKTHRONE-Schlagzeuger Fenriz vorgeknöpft und dem durchgeknallten Kerl einige interessante Antworten entlocken können. Als Hinweis muss hier angemerkt werden, dass unbedingt die englische Originalversion gelesen werden sollte!

English original…

Hi Fenriz! Moritz und Marc von Metal1.info hier. Wie geht’s?
Ziemlich viel zu tun! Heute früh gearbeitet, dann Langlaufen mit meiner Freundin, dann Abendessen und so, und jetzt – mache ich dieses Interview, schaue dabei Curling und höre CIRITH UNGOL (80er TRUE METAL Band).

Moritz: Eure neue Single “Too Old, Too Cold” ist etwas “punkiger”, doch sie rockt trotzdem. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass euch einige alte “Fans” dafür verdammte Arschlöcher nennen. Was denkst du von diesen Leuten?
Rockt TROTZDEM!? Was rockt mehr, Punk oder Cradle Of Filth? Hahahaha!
Leute die sie nicht mögen sind nicht alt genug. Geht die Titten eurer Mütter lutschen, hahaha. Das sind die Wurzeln des Black Metal!

Moritz: Ist die Single (und wahrscheinlich auch das Album) als großes “Fuck you!” oder Parodie auf das, was die Leute von euch denken gedacht? Der “Love In A Void” Coversong bestärkt meinen Eindruck ziemlich.
Nein, es ist ehrlich und kommt von Herzen, wie immer. Wir “spielen” nicht herum – wir haben unsere Waffen geschärft um endlich so anzugreifen.

Moritz: Ohne selbst das Original zu kennen, der Gesang in “Love In A Void” ist furchtbar und klingt irgendwie besoffen oder breit. Aber wie auch immer, warum gerade dieser Song?
Es war der einzige, der primitiv genug war, um ihn zu spielen. Ich mag’s nicht, Covers zu spielen und ich fühlte mich wie eine Nutte während wir den aufnahmen, hahaha.

Moritz: Aber die Single ist natürlich immer noch ziemlich cool, haha.
Cooler than a body on ice (Bon Scott)

Marc: Es ist üblicherweise so, dass ihr längst am Nachfolger arbeitet, wenn ein Album von euch erscheint. Jetzt wo “The Cult is alive” fertig ist – gibt es schon etwas, das du uns zum nächsten Darkthrone-Album sagen kannst? Vielleicht einer deiner berühmten Arbeitstitel, die sich vermutlich dann doch wieder ändern?
Ich schreibe seit Oktober an unserem neuen Album “Fuck Off And Die” und am Freitag gehen wir in unser Necrohell 2-Studio um die ersten zwei Songs aufzunehmen.

Marc: Gibt es irgendwelche Spannungen zwischen Darkthrone auf der einen und Moonfog bzw. Satyr auf der anderen Seite? Anlass der Frage ist zum einen euer Abgang vom Label nach “Sardonic Wrath” als auch die Aussage, dass Satyricon und Nocturno nicht noch einmal zusammenarbeiten werden, wie es u.a. beim Wacken Open Air 2004 geschehen ist.
Ich denke nicht, dass das irgendeine Spannung aufzeigt, nein. Ihr Journalisten, hehe, immerzu skandalhungrig! Doch der echte Skandal wird euch direkt unter die Nase gerieben – der typische plastische Black Metal seit ’94!

Marc: Wie erwähnt habt ihr Moonfog also verlassen und seid zu Peaceville zurück gekehrt, wo ihr euer eigenes Label Tyrant Syndicate Productions bekommen habt. Was kann man in näherer Zukunft erwarten? Die Gerüchteküche spricht bspw. davon, dass ihr die deutschen Old gesignt habt, außerdem kündigt Nocturno ja schon länger sein Filmprojekt an, indem auch Darkthrone eine Rolle spielen soll.
Das Old-Album kommt dieses Jahr! Totale Old School-Attacke! Endlich was großartiges aus Deutschland seit den mächtigen Blizzard! Außerdem hat Ted (Skjellum = Nocturno Culto, Anm. d. Red.) Abscess unter Vertrag genommen. Oh, und ich verdiene nichts an Tyrant.

Marc: Du weißt, dass wir das fragen müssen, hehe – gibt es Hoffnung auf Darkthrone-Gigs, irgendwann?
Wirklich, ich hoffe nicht…

Moritz: Wann ist euch das Corpsepaint ausgegangen?
Ich denke viele Leute verstehen das – die von euch die’s nicht tun…ach, warum Gedanken machen. Ich mache üblicherweise was mir passt, wenn ich etwas mache gegenüber dem ich skeptisch bin mache ich es, weil Ted mich fragt. Nicht für viele andere.

Moritz: Okay, ernsthaft. Was war der Grund für diesen deutlichen Image-Wechsel über die Jahre? Ich meine, ihr habt mit zu den Black Metal-Pionieren gehört, ihr habt immer für das ” ” (nicht im negativen Sinne) Image von Black Metal gestanden, doch eines Tages hat sich alles verändert – die Plattencover, die Bandfotos, die Statements und so weiter.
Jeder verändert sich immer. Wer zur Hölle entwickelt sich nicht als Person? Spasten. Hehe. Wir allerdings haben uns nicht fortschrittlich verändert, wir sind immer rückschrittlicher geworden, und jetzt gehen wir noch weiter zurück – hörst du’s nicht? Stecke uns in die raue Black Metal-Schublade mit Venom, bitte.

Marc: Viele Leute aus der norwegischen Szene sprechen von “Black Metal-Touristen”, die bspw. im Elm Street abhängen, nur um ein paar von euch Musikern dort zu treffen. Hat sich deine ablehnende Haltung dazu im Laufe der Zeit geändert, vielleicht insofern als dass du mehr Verständnis entwickelt hast?
Haha, ja richtig, jetzt kann ich da nichtmal mehr hingehen um ein bisschen Spaß zu haben. Argh! Ich bin mehr so im Wald oder trinke alleine, höre echten Metal mit meinen eigenen Szene-Freunden, hehe.

Moritz: Ermüdet dich die norwegische Szene oder siehst du noch eine gewisse Zukunft?
Es ist nicht meine Aufgabe ihr zu folgen – abgesehen von Bands wie Aura Noir, Audiopain, Infernö, Nocturnal Breed, Orcustus etc.
Hey, würdest du Schlagzeug bei Celtic Frost spielen könntest du dich Reed St. Moritz nennen, hahahahaha!

Marc: Welche Drogenerfahrungen hast du im Laufe deiner Karriere gemacht und inwiefern hatten sie Auswirkung auf die Musik die du geschrieben oder gespielt hast?
Das geht eher persönliche Freunde was an. “But I was an Acid fiend from hell.”

Moritz: Wie oft betrinkst du dich?
Ich habe lang und schwer gekämpft um meinen alkoholischen Suizid zu bekämpfen, mittlerweile nur noch dreimal die Woche.

Marc: Und welcher Mengen Alkohol bedarf es mittlerweile, um dich ernsthaft betrunken zu kriegen?
Ich trinke einfach bis ich einschlafe, Mann. Ich sehe keinen Sinn darin zu sehr abzufucken.

Moritz: Magst du es in der Stadt zu posen und Kinder zu erschrecken oder lieber simpel im Wald samt Bier in der Hand?
Was ist eine Pose? Ich sehe viele Poser in Magazinen, und wir sind’s nicht!

Marc: Auch wenn manche Leute das Thema nicht mit der Kneifzange anfassen wollen würden, was hälst du von der aktuellen Angelegenheit mit den Mohammed-Karikaturen? Einige Leute sind stark sauer auf skandinavische Zeitungen, wie du sicherlich mitbekommen hast.
Die norwegische Gruppe Mohammed dürfte gerade ziemlich verwirrt sein!

Last but not least, das Metal1-Brainstorming. Da wir das Interview zu zwei geführt haben, haben sich unüblich viele Schlagwörter angesammelt. Was verbindest du mit den folgenden Begriffen?

South Park: Grün
Silver Pants: Psycho-Ich
Turbonegro: Happy Tom for President
Scum: Los los, noch mehr Punk! Hehe
Nocturno Culto: TCB kümmert sich um’s Geschäft
Groupies: Habe noch nie welche getroffen, mag nichtmal den Metal Bitch-Style
Money: Towly in South Park
Jack Daniel’s: -
HipHop: Wie mit Metal – die bekannten Acts sind meist am beschissensten. Was ist in Deutschland so “hip”? Usher? Hahaha, was ein Scherz
Webzines: Hab’ noch keines gelesen
New Wave Of American Heavy Metal / Metalcore: “I run away”
Metal1.info: Huh?


Geschrieben am 19. Februar 2006 von Moritz


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder werden mit * markiert

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: