Interview mit Jay Gambit von Crowhurst

  • Englische Version

    Having brought forth a catalogue of more than 70 releases in less than ten years CROWHURST definitely stands as one of the most productive projects in the American black metal and noise scene. After handling the releases all on its own, the band finally released their latest record „III“ through Prophecy Productions – a worthy occasion for an interview with mastermind Jay Gambit who, among other things, explained to us how he managed to create that much music over such a short period of time, why he wouldn’t rule out any genre of music in advance and which alleged facts about the band should be questioned more thoroughly.

    From noise to black metal and sludge to post-rock, you’ve already embraced a lot of different styles in CROWHURST. Are there even genres that you would never get in touch with?
    Genre is fluid, so probably not. I think it’s important to understand that musical styles live on a spectrum. There’s a gradient, and I feel as though that gradient is what makes it so there probably aren’t any genres that we wouldn’t touch. It’s as though there aren’t any lines between where one stylistic pattern begins and another ends, which is why we don’t really limit ourselves.

    As fundamentally different as your songs are, it’s hard to tell as a listener how your songwriting usually works. So, what makes a piece of music coherent in your opinion?
    If it resonates emotionally, that’s all I really care about. Hearing a composition and feeling it is what matters to me. I want it to evoke a reaction and if it does that I’m happy. Our music should be about the atmosphere that compliments your feelings in my opinion.

    With CROWHURST you have created over 70 releases, at least 30 of which are full-length albums. How did you manage to create such an insanely big output?
    Unemployment and mental illness are the two keys to my relentless output. I didn’t have a job which allowed me free time. There’s various neurosis I feel that I want to explore. I think that’s how I managed to create such an “insanely big output”.

    Were there times between all these releases when you felt like your creativity was exhausted?
    I’m exhausted all the time creatively, but I am inspired by my peers and collaborators enough to make up for it. Obviously working on music consistently can drain you but there are enough people I am surrounded by that I feel a spark fairly consistently.

    Looking back, are you still completely satisfied with all your releases or would you decide not to release some of them if you had the choice today?
    I don’t listen to my old releases but I suppose my first ones were worse than the others. Revisiting old compositions is something I try not to do.

    Some of your album titles are directed towards other musicians and not in a flattering way, for example „Fuck You Morrissey“ or „Fuck You Dave Grohl“. What’s that all about?
    It’s just what we feel most passionate about.

    Has any of those artists ever heard of that and reacted to it?
    I suppose you’d need to ask them. I don’t think so. I don’t have direct contact with Morrissey, nor do I know Dave Grohl personally. I’ve never met Bono or any of the Beatles. Not even Ringo.

    In the last few years you became a bit more moderate about your release workload and you turned CROWHURST into a full band. How did this come about?
    It’s always been a full band even when it’s just me. The structure is the only thing that’s changed. I feel as though the definition of a “full band” is individual. The way the songs have been laid out have changed and I think that’s a big part of the mainstream interpretation of the group but even the smallest amount of research would show that we have been performing as a unit in one way or another since 2013. I think it’s easier for people to reduce it down, but I find it insulting to myself and every talented artist I’ve been fortunate enough to work with to categorize things in such a simplistic fashion.

    With your current album „III“ you have completed a trilogy. What did this trilogy begin with?
    The album ‘Crowhurst’ in 2015. It’s that album that we called “I” because it was the first in the trilogy. The official title is ‘Crowhurst’ though. I feel like this may be somewhat confusing if you actively divorce it from context. I don’t care though, I am entirely unconcerned with guiding people towards figuring that stuff out unless it’s presented as an obligation.

    What connects the three albums of the trilogy?
    Thematically they’re all about being taken advantage of, deceived and carried into a living hell where every day’s pleasures are tied to the crushing weight of silent manipulation and marginalization.

    You also created a music video for the track „Ghost Tropic“. What was it that appealed to you about visualizing this particular song?
    We love the song and we love Jane so it just made sense. That was our favorite song on the new album. Andy and I felt that it was the strongest track on the record and we wanted to introduce the world to this album with that song. That was the first thing we wanted people to hear after all of the anticipation for the record, and after two years of constantly building it up with the clear and distinct artistic vision of leading people to this album that means so much to us artistically and personally we managed to at least have it as our second single.

    As far as I know, some songs on the album are inspired by „Natural Born Killers“ and „The Twilight Zone“. In which way do these influences manifest themselves in the course of the album?
    There’s a lot of misreporting about what the album is inspired by. I’m personally inspired by those NBK as an artist but I said that once in an interview and I think people ran with it. It has a lot of cuts and fits into different categories I guess. People tend to read snippets of an interview and take what they want from it. The more you say, the easier it is for someone to twist your words to fit their narrative so often things like this get blown up. It’s a shame that people can be so lazy.

    Renowned artists like Tony Wakeford, Ethan Lee Mccarthy and Tara Vanflower contributed to „III“ as guest musicians. How did this collaboration come about?
    I sent them emails and they replied. I am very fortunate.

    What are your next plans for CROWHURST?
    I don’t know. That’s the beauty of it. Not knowing the future is the essence of this project. The absence of plans is what makes things wonderful. We don’t place rules upon ourselves so there are no limits to what we can do. Plans often fall apart so we don’t make them, and instead we embrace the unknown.

    Finally I would like to do a short brainstorming with you. What comes to your mind first while reading the following terms?
    Music genres: fluid
    Split EPs: ignored
    Art: everything
    DIY culture: essential
    CROWHURST in five years: ???

    Thank you again for lending us your time. Are there any last words you’d like to address to the readers?
    You know they say that all men are created equal, but you look at me and you look at Samoa Joe and you can see that statement is not true. See, normally if you go one on one with another wrestler, you got a 50/50 chance of winning. But I’m a genetic freak and I’m not normal! So you got a 25%, AT BEST, at beat me. Then you add Kurt Angle to the mix, your chances of winning drastic go down. See the 3 way at Sacrifice, you got a 33 1/3 chance of winning, but I, I got a 66 and 2/3 chance of winning, because Kurt Angle KNOWS he can’t beat me and he’s not even gonna try!
    So Samoa Joe, you take your 33 1/3 chance, minus my 25% chance and you got an 8 1/3 chance of winning at Sacrifice. But then you take my 75% chance of winning, if we was to go one on one, and then add 66 2/3 per cents, I got 141 2/3 chance of winning at Sacrifice. See Joe, the numbers don’t lie, and they spell disaster for you at Sacrifice.

  • Deutsche Version

    Mit einem Katalog aus über 70 Veröffentlichungen in nicht einmal zehn Jahren ist CROWHURST definitiv eines der produktivsten Projekte der amerikanischen Black-Metal- und Noise-Szene. Nachdem die Band ihre Platten zuvor stets in Eigenregie veröffentlicht hatte, erschien ihr aktuelles Album „III“ nun erstmals über Prophecy Productions – ein würdiger Anlass für ein Interview mit Mastermind Jay Gambit, der uns unter anderem erklärte, wie er in derart kurzer Zeit so immens viel Musik kreieren konnte, warum er keine Stilrichtung von vornherein ablehnen würde und welche vermeintlichen Fakten über seine Band man besser hinterfragen sollte.

    Von Noise über Black Metal und Sludge bis hin zu Post-Rock hast du in CROWHURST schon die verschiedensten Stilrichtungen miteinander verknüpft. Gibt es überhaupt Genres, die du niemals angreifen würdest?
    Genres sind flüssig, also wahrscheinlich nicht. Ich denke, es ist wichtig zu verstehen, dass Musikstile auf einem Spektrum existieren. Es gibt einen Gradienten, und ich habe das Gefühl, dass dieser Gradient das ist, was Musik ausmacht, sodass es wahrscheinlich keine Genres gibt, die wir nicht anfassen würden. Es ist, als gäbe es keine Grenzen zwischen dem Beginn und dem Ende eines Stils, weshalb wir uns nicht wirklich einschränken.

    So grundverschieden wie deine Songs sind, lässt sich als Zuhörer kaum feststellen, wie dein Songwriting üblicherweise abläuft. Was zeichnet demnach für dich persönlich ein kohärentes Musikstück aus?
    Dass etwas eine emotionale Wirkung hat, ist alles, was mich wirklich interessiert. Eine Komposition zu hören und zu fühlen, ist für mich das Wichtigste. Ich möchte, dass sie eine Reaktion hervorruft, und wenn sie das tut, bin ich glücklich. Unsere Musik sollte sich meiner Meinung nach darum drehen, eine Atmosphäre zu schaffen, die mit Gefühlen einhergeht.

    Du hast mit CROWHURST mittlerweile über 70 Veröffentlichungen herausgebracht, gut 30 davon sind Full-Length-Alben. Wie hast du es geschafft, einen solch aberwitzigen Output zustandezubringen?
    Arbeitslosigkeit und psychische Erkrankungen sind die beiden Schlüssel zu meinem unerbittlichen Output. Ich hatte keinen Job, weshalb ich viel Freizeit hatte. Ich habe das Gefühl, dass ich damit meine verschiedenen Neurosen ergründen möchte. Ich denke, so ist es mir gelungen, einen so „aberwitzigen Output“ zu schaffen.

    Gab es zwischen all diesen Releases auch mal Phasen, in denen deine kreativen Reserven aufgebraucht waren?
    Ich bin die ganze Zeit kreativ erschöpft, aber ich bin von meinen Kollegen und Mitwirkenden so inspiriert, dass es sich ausgleicht. Natürlich kann auslaugend sein, ständig an Musik zu arbeiten, aber es gibt genug Leute, von denen ich umgeben bin, sodass ich eigentlich ziemlich durchgehend einen kreativen Funken spüre.

    Bist du rückblickend immer noch mit all deinen Releases restlos zufrieden oder würdest du manche davon heute nicht mehr so herausbringen?
    Ich höre mir meine alten Veröffentlichungen nicht an, aber ich nehme an, dass meine ersten Releases schlechter waren als die anderen. Ich versuche, es zu vermeiden, mir meine alten Kompositionen anzuhören.

    Manche deiner Albumtitel richten sich auf nicht gerade schmeichelhafte Weise an andere Musiker, zum Beispiel „Fuck You Morrissey“ oder „Fuck You Dave Grohl“. Was hat es damit auf sich?
    Es ist einfach das, wofür wir uns am meisten begeistern.

    Hat auch schon mal einer der angesprochenen Künstler davon erfahren und darauf reagiert?
    Ich nehme an, das musst du sie fragen. Ich glaube nicht. Ich habe keinen direkten Kontakt zu Morrissey und kenne Dave Grohl auch nicht persönlich. Ich habe weder Bono noch einen der Beatles jemals getroffen. Nicht einmal Ringo.

    In den letzten Jahren hast du dich bezüglich deines Release-Pensums ein wenig gemäßigt und CROWHURST zudem zu einer Band umgeformt. Wie kam es dazu?
    Es war schon immer eine komplette Band, auch wenn es nur um mich ging. Die Struktur ist das Einzige, was sich geändert hat. Ich habe das Gefühl, dass die Definition einer „kompletten Band“ individuell ist. Die Art und Weise, wie die Songs arrangiert wurden, hat sich geändert, und ich denke, das macht einen großen Teil der Wahrnehmung der Gruppe im Mainstream aus, aber selbst das geringste Maß an Recherche würde zeigen, dass wir seit 2013 auf die eine oder andere Weise als Einheit auftreten. Ich denke, es ist einfacher für die Leute, das so zu reduzieren, aber ich finde es beleidigend für mich selbst und jeden talentierten Künstler, mit dem ich zusammenarbeiten durfte, die Dinge so einfach zu kategorisieren.

    Mit deinem aktuellen Album „III“ hast du eine Trilogie abgeschlossen. Wie hat die Trilogie ihren Anfang genommen?
    Mit dem Album ‚Crowhurst‘ im Jahr 2015. Wir nannten es auch „I“, weil es das erste in der Trilogie war. Der offizielle Titel ist jedoch ‚Crowhurst‘. Ich habe das Gefühl, dass dies etwas verwirrend sein kann, wenn man es aktiv aus dem Kontext löst. Mir ist das egal, ich bin nicht daran interessiert, die Leute an so etwas heranzuführen, es sei denn, es handelt sich um eine Verpflichtung.

    Was verbindet die drei Alben dieser Trilogie miteinander?
    Thematisch geht es darum, ausgenutzt, getäuscht und in die Hölle auf Erden geworfen zu werden, in der die Freuden des Alltags mit dem erdrückenden Gewicht der stillen Manipulation und Ausgrenzung verbunden sind.

    Zu dem Track „Ghost Tropic“ habt ihr auch ein Musikvideo kreiert. Was hat dich daran gereizt, gerade diesen Song auch visuell umzusetzen?
    Wir lieben das Lied und wir lieben Jane, also machte es einfach Sinn. Das war unser Lieblingssong auf dem neuen Album. Andy und ich hatten das Gefühl, dass es der stärkste Track auf der Platte war, und wir wollten durch diesen Song die Welt mit dem Album bekannt machen. Das war das erste, von dem wir wollten, dass es die Leute nach all der Vorfreude auf die Platte zu hören bekommen, und nach zwei Jahren, in denen wir sie ständig mit der klaren und eigenständigen künstlerischen Vision aufgebaut haben, die Leute zu diesem Album zu führen, das uns künstlerisch und persönlich so viel bedeutet, ist es schön, dass es zumindest unsere zweite Single werden konnte.

    Soweit ich weiß, sind einige Songs des Albums von „Natural Born Killers“ und „The Twilight Zone“ inspiriert. Inwiefern äußern sich diese Einflüsse im Verlauf der Platte?
    Es gibt viele Fehlinformationen darüber, wovon das Album inspiriert ist. Ich bin persönlich als Künstler von NBK inspiriert, aber ich sagte das einmal in einem Interview und ich denke, die Leute haben das einfach aufgegriffen. Der Film hat viele Schnitte und passt in verschiedene Kategorien, schätze ich. Menschen neigen dazu, Ausschnitte aus einem Interview zu lesen und da herauszulesen, was sie wollen. Je mehr du sagst, desto einfacher ist es für jemanden, deine Worte zu verdrehen, damit es ihrer eigenen Erzählung entspricht, deshalb werden solche Dinge oft aufgebauscht. Es ist eine Schande, dass die Leute so faul sein können.

    Mit Tony Wakeford, Ethan Lee Mccarthy und Tara Vanflower haben ein paar äußerst renommierte Gastmusiker an „III“ mitgewirkt. Wie hat sich diese Kollaboration ergeben?
    Ich schickte ihnen E-Mails und sie antworteten. Da hatte ich wirklich Glück.

    Was hast du als Nächstes für CROWHURST geplant?
    Ich weiß es nicht. Das ist das Schöne daran. Die Zukunft nicht zu kennen, ist die Essenz dieses Projekts. Das Fehlen von Plänen ist es, was die Dinge wunderbar macht. Wir erlegen uns keine Regeln auf, sodass es keine Grenzen dessen gibt, was wir tun können. Pläne fallen oft in sich zusammen, deshalb machen wir gar keine, sondern nehmen das Unbekannte an.

    Zum Abschluss möchte ich mit dir noch ein kurzes Brainstorming machen. Was kommt dir bei den folgenden Begriffen als Erstes in den Sinn?
    Musikgenres: fließend
    Split-EPs: ignoriert
    Kunst: alles
    DIY-Kultur: essentiell
    CROWHURST in fünf Jahren: ???

    An dieser Stelle nochmal vielen Dank dafür, dass du uns deine Zeit geschenkt hast. Gibt es noch ein paar letzte Worte, die du an die Leser richten möchtest?
    Weißt du, die Leute sagen immer, dass alle Menschen gleich geschaffen sind, aber dann schaust du mich an und Samoa Joe und du kannst sehen, dass diese Aussage nicht wahr ist. Schau, normalerweise, wenn du mit einem anderen Ringer eins gegen eins gehst, hast du eine 50/50 Chance zu gewinnen. Aber ich bin ein Gen-Freak und ich bin nicht normal! Also hast du BESTENFALLS eine Chance von 25%, mich zu schlagen. Dann fügt man Kurt Angle zum Mix hinzu, die Gewinnchancen sinken. Schau dir den Dreier beim Sacrifice an, da hast du eine 33,33%-Chance, zu gewinnen, aber ich, ich habe eine 66,67%-Chance zu gewinnen, weil Kurt Angle weiß, dass er mich nicht schlagen kann und es nicht einmal versuchen wird!
    Also, Samoa Joe, du nimmst deine 33,33%-Chance, minus meine 25%-Chance und du hast eine 8,33%-Chance, beim Sacrifice zu gewinnen. Aber dann nimmst du meine 75%ige Chance, zu gewinnen, wenn wir eins zu eins gehen würden, und dann fügst du 66,67% hinzu, also hab ich eine 141,67%-Chance, beim Sacrifice zu gewinnen. Schau, Joe, die Zahlen lügen nicht, und sie kündigen für dich eine Katastrophe beim Sacrifice an.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: