Interview mit David Nuss von Sabbath Assembly

  • Englische Version

    SABBATH ASSEMBLY are among the most outstanding bands of the serious occult rock. Far away from any clichés, clumsy devil worship or cheap effects SABBATH ASSEMBLY write unique songs with deep lyrics. We talked to drummer David Nuss about these lyrics, the role of occultism in today’s society, the connection to the Process Church Of The Final Judgement and their latest record.

     

    Thanks for taking the time to do this special. How are you feeling so soon after the release of your new album?
    Hello! This is the drummer David Nuss. We are just back from a three week EU-tour and are feeling excited about the new songs. We played three from „A Letter of Red“ and looking out to the audience we could see they were connecting well. The new songs all have strong rhythms, classic melodies, and subtle harmonic artistry. Headbanging is encouraged.

    This special is all about the occult rock. Do you see yourself as part of this genre?
    Yes! This band started in the most authentically occult way in that our first four albums are dedicated to the Process Church of the Final Judgment, an esoteric cult group from the 60s and 70s that worshipped both Christ and Satan. They walked the streets in black robes with German Shepard dogs recruiting the youth to reconcile opposing spiritual forces in order to attain gnostic enlightenment. “Sabbath Assembly” is the name of their highest and holiest mass.

    Do you even see occult rock as a genre in its own right?
    Yes, these themes have totally blown up to the point where it has become a style unto itself.

    Coven’s „Witchcraft Destroys Minds & Reaps Souls“ is regarded as the initial spark of the occult rock genre. Why do you think this album is so important?
    At the time of that album’s release, Satanism had not penetrated into the culture of recorded music, so the Coven album truly broke new ground. As with Anton LeVay’s brand of Satanism, there is a carnivalesque quality to this record. That seems to have been an acceptable way for these subversive ideas to enter the realm of public discourse, and while clearly not the end goal, was a strong first step.

    Is the occupation with the occult or spiritual topics in general for you a serious philosophy and part of your life or do you see this more as an interesting topic for poetry?
    In the larger sense, occultism for us is connected to the idea of trusting the spiritual guide within, unique to every person, rather than one explained by an organized or dogmatic system. Occultism crosses very much into how we live as individuals and how we make music, following our own muse. This occult approach keeps our sound unique from album to album, and malleable according to our interests at the time.

    Some of your earlier Songs are cover versions of hymns of the „Process Church Of The Final Judgement“. What do or did you have in common with this denomination?
    My own spiritual path has been more oriented to the East, so I interpreted the “Christ/Satan unity” of the Process Church as a kind of Western version of the Taoist yin/yang symbol, similar to hatha yoga -“ha” meaning “sun,” and “tha” meaning “moon.” So much of organized religion, and therefore mainstream politics, depends on the creation of an enemy, the separation of dark and light. What I have in common with the Process is this idea of peace through unification.

    At the beginning there were only a handful of bands that could be assigned to the genre of occult rock, the scene was small but all the more intense. Especially in the last years there was a flood of new bands. Do you see this more critically as a dilution of the genre or as an exciting revitalization
    When SABBATH ASSEMBLY started I don’t think the term “Occult Rock” existed, or at least we hadn’t heard it yet, and it’s been exciting to see the flood of bands over the last years. I totally support the spread of occult ideology in its true form, meaning that the message encourages people to think unconventionally and to question existing forms. The danger is that “Occult Rock” becomes ossified as a genre that is closed off to new ideas, which would be against the definition of the term itself. Innovation is the root of occultism; stagnation is its death. Therefore to copy Coven is not the point. The point is to find your own sound. This is why we have slowly evolved away from the Process hymns over the years and into our own unique territory.

    Occult symbolisms and texts now run through almost all areas of pop culture. What was a taboo in the 60s and 70s is now acceptable. Where do you think in our modern society the continuing, ever growing fascination for the mystical comes from?
    First of all, anything the brings down the Catholic Church and mainstream Christian denominations is something I support. Politically and socially these institutions only serve to reinforce backward and anachronistic ideas. If occult symbols in pop culture lead to or reflect the downfall of the Church, I am in support of it. As these religions die, people are becoming more interested in mysticism, for example through the use of psychedelic plants. Mainstream Christianity forgot that its religion was born of visionaries, and I believe our modern society is now giving birth to an entire new legion of mystics through occult music. We support this!

    Would you like to see something more secret and serious attached to the subject again?
    As I listen to new bands I am hearing new ideas and real risks being taken in the music, and this is more important than whether an occult band stays “secret.” Each new bands starts as a secret, and as they move beyond this we may forget their humble origins. Sabbath Assembly played with Ghost in a small room on their first tour; even they were once unknown! And speaking of Ghost on the question of whether occultism is “serious”— I don’t see Ghost as any different than Coven or say, Kiss, who I would also call thematically “occult” at times in their early, early career. It’s OK to be occult and still have fun!

    The preoccupation with occult or dark spiritual themes in music can unfortunately also lead to problems for the bands in some parts of the world. Have you ever had to fight with such problems?
    Most of the problems I hear about have to do with bands being as politically and socially backward as the Church, denouncing certain races or sexual and gender preferences. These bands should have problems. I don’t agree that their concerts should be cancelled because I am in favor of the free marketplace of ideas, but they should be ready to be protested and have their beliefs publicly acknowledged. We have not encountered any problems with protesters, but I think our views tend to be more progressive.

    The video for your song „Exit“ contains scenes from the Christian end-time movie „Thief In The Night“ from the 1970s. Why did you choose this film as your source?
    That movie was something that a church I went to as a boy made us watch to scare us into thinking we were going to hell for listening to heavy metal, having sex, meditating, and all sorts of fun things. So I wanted to re-edit the film without dialogue to illustrate the confusion that can come from this way of thinking. “Exit” is a Process hymn and our interpretation is that the “Exit From Despair” sung about in the chorus can come from the reconciliation of heaven and hell, rather than the perpetuation of the fear and paranoia based on the separation of the two.

    Are there other movies or books that have influenced you?
    Carl Jung is a huge influence across all his writings, as well as William Blake. Ingmar Bergman and Tarkovsky films are important to us as well.

    Bands like Coven or The Devil’s Blood saw concerts as a kind of ritual or black mass and have designed their live shows accordingly, while you do without incense, blood or dead animals on stage. Why did you choose this kind of stage show?
    We love the austerity of performances like AC/DC in the 70s when the presentation was just the band and a few lights. People now are so used to being entertained that bands feel they need to create a three ring circus just to keep people from staring at their phones during a gig. Our idea is that the music speaks for itself, as do we as musicians, so let’s keep the focus on the intimate exchange that can happen when there’s not a lot of fanfare.

    Contrary to the trend towards modernization in many areas of music, many bands of the occult or retro rock genre try to create as original a sound as possible and like to use retro equipment. Which equipment or means do you use?
    We actually don’t buy into that approach at all. Kevin our guitarist doesn’t even own an amp, and I’ll play on literally any drum set you put in front of me. Our songs are not dependent on the type of equipment but rather on the quality of the writing and the performance.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview.
    What comes in your mind first reading the following terms:
    Best album of the 70s:
    Heart “Little Queen”
    Aleister Crowley: Inspired Jimmy Page to make his best albums!
    Audio Books: Love them. Listening to Russell Brand’s “Addiction” now.
    Craft-Beer: We prefer whiskey!

  • Deutsche Version

    SABBATH ASSEMBLY zählen zur Speerspitze des ernst zu nehmenden Okkult-Rock. Fernab von jeglichen Klischees, plumper Teufelsanbeterei oder billigen Effekten schreiben SABBATH ASSEMBLY eigenständige Songs mit tiefgehenden Texten. Über diese Texte, die Rolle von Okkultismus in der heutigen Gesellschaft, die Verbindung zur Process Church Of The Final Judgement und das neue Album sprachen wir mit Drummer David Nuss.

    Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, dieses Interview-Special zu führen. Wie fühlst du dich so kurz nach der Veröffentlichung eures neuen Albums?
    Hallo! Hier ist Drummer David Nuss! Wir sind gerade von einer dreiwöchigen EU-Tournee zurückgekehrt und freuen uns auf die neuen Songs. Wir spielten drei von „A Letter Of Red“ und sahen an den Reaktionen des Publikums, dass sie gut ankamen. Die neuen Songs haben alle starke Rhythmen, klassische Melodien und subtile harmonische Kunstfertigkeit. Headbangen wird empfohlen.

    Seht ihr euch selbst als Teil des Okkult-Rock-Genres?
    Ja, diese Band begann auf die authentischste okkulte Weise, indem unsere ersten vier Alben der Process Church Of The Final Judgement gewidmet sind, einer esoterischen Kultorganisation aus den 60er und 70er Jahren, die sowohl Christus als auch Satan verehrte. Sie gingen in schwarzen Gewändern mit deutschen Schäferhunden durch die Straßen und rekurtierten die Jugend, um gegnerische spirituelle Kräfte zu versöhnen und um eine gnostische Erleuchtung zu erlangen. „Sabbath Assembly“ ist der Name ihrer höchsten und heiligsten Messe.

    Seht ihr den Okkult-Rock überhaupt als ein eigenständiges Genre?
    Ja, diese Themen sind total explodiert, bis zu dem Punkt, an dem sie zu einem Stil für sich selbst geworden sind.

    Covens „Witchcraft Destroys Minds & Reaps Souls“ gilt als Initialzündung des Genres Okkult-Rock. Weshalb denkt ihr wird gerade diesem Album so eine große Bedeutung zugesprochen?
    Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Albums war der Satanismus noch nicht in die Kultur der Tonträger vorgedrungen, so dass das Coven-Album wirklich neue Wege beschritt. Wie bei Anton LeVays Art des Satanismus gibt es auch bei dieser Platte eine karnevaleske Qualität. Das scheint ein akzeptabler Weg für diese subversiven Ideen gewesen zu sein, um in den öffentlichen Diskurs einzutreten, und obwohl es eindeutig nicht das Endziel war, war es ein starker erster Schritt.

    Ist die Beschäftigung mit dem Okkulten für euch eine ernsthafte Philosophie und Teil eures Lebens oder seht ihr das mehr als interessantes Thema für Lyrics?
    Im weiteren Sinne ist der Okkultismus für uns mit der Idee verbunden, dem spirituellen Führer im Inneren zu vertrauen, der für jeden Menschen einzigartig ist, und nicht mit einem organisierten oder dogmatischen System. Der Okkultismus geht sehr stark in die Art und Weise über, wie wir als Individuen leben und wie wir Musik machen, indem wir unserer eigenen Muse folgen. Dieser okkulte Ansatz hält unseren Sound von Album zu Album einzigartig und formbar nach unseren Interessen zur Zeit der Entstehung des jeweiligen Albums.

    Einige eurer früheren Songs sind Coverversionen von Hymnen der Process Church Of The Final Judgement. Was habt oder hattet ihr mit dieser Glaubensgemeinschaft gemeinsam?
    Mein eigener spiritueller Weg war mehr nach Osten ausgerichtet, also interpretierte ich die „Christus-Satan-Einheit“ der Prozesskirche als eine Art westliche Version des taoistischen Yin-Yang-Symbols, ähnlich dem Hatha-Yoga – „ha“ bedeutet „Sonne“, und „tha“ bedeutet „Mond“. So viel im Bezug auf organisierter Religion und damit Mainstream-Politik hängt von der Schaffung eines Feindes ab, der Trennung von Dunkelheit und Licht. Was ich mit der Process Church gemeinsam habe, ist diese Idee des Friedens durch Vereinigung.

    Zu Beginn gab es lediglich eine Handvoll Bands, die sich dem Genre Okkult-Rock zuordnen ließen, die Szene war klein aber dafür umso intensiver. Vor allem in den letzten Jahren kam es nun zu einer wahren Flut an neuen Bands. Seht ihr das eher kritisch als Verwässerung des Genres oder als spannende Revitalisierung?
    Als SABBATH ASSEMBLY anfingen, glaube ich nicht, dass der Begriff „Okkult-Rock“ existierte, oder zumindest hatten wir ihn noch nicht gehört, und es war aufregend, die Flut von Bands in den letzten Jahren zu sehen. Ich unterstütze voll und ganz die Verbreitung der okkulten Ideologie in ihrer wahren Form, was bedeutet, dass die Botschaft die Menschen ermutigt, unkonventionell zu denken und bestehende Formen zu hinterfragen. Die Gefahr besteht darin, dass sich „Okkult Rock“ als ein Genre verfestigt, das sich vor neuen Ideen verschließt, was der Definition des Begriffs selbst widerspricht. Innovation ist die Wurzel des Okkultismus, Stagnation ist sein Tod. Deshalb ist es nicht der Punkt, Coven zu kopieren. Der Punkt ist, dass du deinen eigenen Sound findest. Deshalb haben wir uns im Laufe der Jahre langsam von den Process-Church-Hymnen zu unserem eigenen, einzigartigen Sound hin entwickelt.

    Okkulte Symboliken und Texte ziehen sich inzwischen durch nahezu alle Bereiche der Popkultur. Was in den 60ern und 70ern ein Tabu war, ist heute salonfähig. Woher denkt ihr kommt in unserer modernen Gesellschaft die anhaltende, immer weiter wachsende Faszination für das Mystische?
    Erstens, alles, was die katholische Kirche und den christlichen Mainstream zu Fall bringt, ist etwas, dass ich unterstütze. Politisch und sozial dienen diese Institutionen nur dazu, rückständige und anachronistische Ideen zu verstärken. Wenn okkulte Symbole in der Popkultur zum Untergang der Kirche führen oder ihn widerspiegeln, unterstütze ich ihn. Mit dem Tod dieser Religionen wächst das Interesse der Menschen an der Mystik, zum Beispiel durch den Einsatz von psychedelischen Pflanzen. Das Mainstream-Christentum hat vergessen, dass seine Religion aus Visionären geboren wurde und ich glaube, dass unsere moderne Gesellschaft jetzt eine ganz neue Legion von Mystikern durch okkulte Musik hervorbringt. Wir unterstützen dies!

    Würdet ihr euch wünschen, dass der Thematik wieder etwas mehr Geheimes und Ernsthaftes anhaften würde?
    Wenn ich neue Bands höre, höre ich neue Ideen und echte Risiken, die in der Musik eingegangen werden, und das ist wichtiger, als ob eine okkulte Band „geheim“ bleibt. Jede neue Band beginnt als Geheimnis, und wenn sie sich darüber hinaus bewegt, können wir ihre bescheidenen Ursprünge vergessen. SABBATH ASSEMBLY spielten mit Ghost in einem kleinen Raum auf ihrer ersten Tour; sogar sie waren einst unbekannt! Und wo wir gerade von Ghost sprechen, bei der Frage, ob Okkultismus „ernsthaft“ ist – ich sehe Ghost nicht anders als Coven oder Kiss, die ich auch thematisch manchmal in ihrer frühen, frühen Karriere „okkult“ nennen würde. Es ist okay, okkult zu sein und trotzdem Spaß zu haben!

    Die Beschäftigung mit okkulten oder dunklen spirituellen Themen in der Musik kann leider auch zu Problemen für die Bands in einigen Teilen der Welt führen. Hattet ihr jemals mit solchen Problemen zu kämpfen?
    Die meisten der Probleme, von denen ich höre, haben damit zu tun, dass Bands so politisch und sozial rückständig sind wie die Kirche, bestimmte Rassen oder sexuelle und geschlechtsspezifische Vorlieben anprangern. Diese Bands sollten Probleme haben. Ich stimme nicht zu, dass ihre Konzerte abgesagt werden sollten, weil ich für den freien Markt der Ideen bin, aber sie sollten bereit sein, Widerworte zu bekommen und für ihre Ansichten die Quittung zu erhalten. Wir haben keine Probleme mit Demonstranten gehabt, aber ich denke, unsere Ansichten sind tendenziell progressiver.

    Das Video zu eurem Song „Exit“ enthält Szenen aus dem christlichen Endzeitfilm „Thief In The Night“ aus den 1970er Jahren. Warum habt ihr diesen Film als Quelle gewählt?
    Dieser Film war etwas, das uns eine Kirche, in die ich als Junge ging, zwang zu schauen, um uns Angst einzujagen, weil wir Heavy Metal hören, Sex haben, meditieren und alle möglichen Arten von lustigen Dingen taten. Deshalb wollte ich den Film ohne Dialog neu schneiden, um die Verwirrung zu veranschaulichen, die durch diese Denkweise entstehen kann. „Exit“ ist eine Process-Church-Lied und unsere Interpretation ist, dass der „Ausgang aus der Verzweiflung“, der im Chor gesungen wird, von der Versöhnung von Himmel und Hölle kommen kann, und nicht von der Aufrechterhaltung der Angst und Paranoia, die auf der Trennung der beiden beruht.

    Gibt es andere Filme oder Bücher, die euch beeinflusst haben?
    Carl Jung ist ein großer Einfluss mit all seinen Schriften, ebenso wie William Blake. Ingmar-Bergman- und Tarkovsky-Filme sind auch wichtig für uns.

    Bands wie Coven oder The Devil’s Blood sahen Konzerte als eine Art Ritual oder schwarze Messe und haben ihre Liveshows auch dementsprechend gestaltet, während ihr auf der Bühne auf Weihrauch, Blut oder tote Tiere verzichtet. Warum habt ihr euch für diese Art von Bühnenshow entschieden?
    Wir lieben die Sparsamkeit von Auftritten wie AC/DC in den 70er Jahren, als die Show nur die Band und ein paar Lichter war. Die Leute sind es jetzt so gewohnt, unterhalten zu werden, dass Bands das Gefühl haben, dass sie einen Zirkus gründen müssen, nur um zu verhindern, dass die Leute während eines Auftritts auf ihr Handy starren. Unsere Idee ist, dass die Musik für sich selbst spricht, ebenso wie wir als Musiker, also konzentrieren wir uns auf den intimen Austausch der stattfinden kann, wenn es nicht viel Tam-Tam gibt.

    Entgegen dem Trend zur Modernisierung in vielen Bereichen der Musik, versuchen viele Bands des Okkult- oder Retro-Rock-Genres einen möglichst ursprünglichen Klang zu kreieren und verwenden dazu gerne auch Retro-Equipment. Welches Equipment bzw. Mittel nutzt ihr?
    Wir glauben eigentlich überhaupt nicht an diesen Ansatz. Kevin, unser Gitarrist, besitzt nicht einmal einen Verstärker, und ich werde buchstäblich auf jedem Schlagzeug spielen, das du vor mich stellst. Unsere Songs sind nicht von der Art des Equipments abhängig, sondern von der Qualität des Schreibens und der Performance.

    Vielen Dank für das Gespräch! Bitte lass uns am Ende dieses Interviews ein kurzes Brainstorming durchführen. Was kommt dir in den Sinn, wenn du folgende Begriffe liest:
    Bestes Album der 70er: Heart – „Little Queen“
    Aleister Crowley: Inspirierte Jimmy Page zu seinen besten Alben!
    Hörbücher:Ich liebe sie! Ich höre gerade „Addiction“ von Russell Brand.
    Craft-Beer:Wir bevorzugen Whisky!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: