Interview mit Andrew Macknight von Skyryder

  • English Version

    Retro is en vogue and bands that draw heavily from the revered New Wave Of British Heavy Metal are popping up at almost every corner – ironically, almost none of them actually originate in England. SKYRYDER from Newcastle is one of the rare exceptions as the band is actually British, which makes classic heavy metal nothing less than the five-piece’s birthright. Recently signed to High Roller Records the group has a new EP called „Vol. 2“ coming up, which is why we spoke to their drummer Andrew Macknight.

    Ein Foto der Band Skyryder

    Two years have passed since the release of your debut EP „Vol. 1“. What have SKYRYDER been up to since?
    An awful lot of gigging, mainly. We’ve been up and down the country over the last two years or so. We’ve played with some pretty astounding bands, the likes of Visigoth, Bewitcher and Saracen come to mind straight away. There’s been an awful lot of writing in there too. We’ve been busy boys as always.

    „Vol. 2“ is about to be released. How would you describe the record and where do you see the biggest  differences to the previous effort?
    We’re really pleased with it. It’s a bit more technical than the first one, the song writing was mainly a combined effort of all five of us contributing little bits and pieces and bringing in influences from outside of metal.

    How did songwriting and recording for „Vol. 2“ go down?
    One or two of the tracks had existed since the release of the first EP and the other three were developed over time. It’s finishing off the concept that we started on Vol. 1.It was recorded in two different places, like it’s predecessor which made for some nice new work environments and allowed us to really take our time with it.

    Also counting „Vol. 2“, SKYRYDER has put so far out two EPs, each containing five songs. Can we expect a full album in the near future?
    Of course, we’re actually way ahead of you. Some of the basic skeletons of songs have already been written. We’re just waiting sorting out where to go with them next. It’s looking to be quite diverse and quite interesting. It’s going to be a totally different entity from the two EPs in terms of its structure and its sound.

    Your video for „Midnight Ryder“ serves as a good example on how to work around budget constraints in a smart andDas Cover von "Vol.2" von Skyryder funny way. Tell us how it came to be!
    It was actually Luke’s idea. The idea had floated around but I don’t think most of us were that interested until the concept actually came into being. One that we think really paid off. It was great fun to do, if not a bit messy. We recorded the whole thing over a weekend and had the help of a great production and FX team. We really like the very tounge-in-cheek style and it really suits us as people, we think.

    „Midnight Ryder“ has this Terminator type of guy in the video clip. What inspires your lyrics?
    We’re a bunch of nerds for the most part, to be honest. It’s mainly drawn from Science Fiction and Fantasy. The name of the band itself and one of the songs (we believe) is influenced by Silver Surfer so if that doesn’t set a precident then we don’t know what does. We all play loads of video games and some of us read an awful lot so lyrical ideas are always floating around somewhere.

    SKYRYDER are still a comparatively young band and yet you’re signed to a label and getting international attention. What advice do you have for other underground bands that are just starting out?
    Have patience! Take your time and don’t be in a rush to do bigger things and compromise quality in the process. Its important to enjoy your early days as a band because its where you find your footing and start to evolve. You tend to find loads of other cool stuff when you take your time to develop properly and you get to meet some cool and interesting characters too and that’s half the battle in our eyes.

    What about your upcoming live activities? Any chance to see SKYRYDER in Germany this year?
    So far we don’t have much planned. We’re playing Brofest in February which is guaranteed to be great. We have one or two things planned later in the year too, however we are sad to say Luke Mills will be leaving the band after Brofest. We are currently on the hunt for a new singer! We’d love to do something over in Germany this year or as soon as we can. It’s a place most of us have wanted to see. As Helloween and Blind Guardian fans, it would be rude not to.

    England was once ground zero for heavy metal. From the perspective of an underground band such as SKYRYDER: What’s the state of the British metal scene in 2020?
    It’s diverse, unusual in places too but still great to be part of. This little island still has a lot to offer, musically at least. I think we’re lucky to have such a history behind us as there’s that direct connection with things like NWOBHM and the likes of Judas Priest, Iron Maiden and Black Sabbath. It’s not unusual to run into faces you’ve seen on Neat or Ebony Records inserts every now and again.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Bruce Dickinson: Wasted Years
    Pay To Play: Scam
    NWOBHM: Neat Records
    Pale Ale: Gamma Ray
    Brexit: Stupidity
    Iron Maiden in 10 years: Most likely, still touring.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Firstly we’d like thank you for the great questions and thank everyone who has supported us this far! It means a hell of a lot to us and the best is yet to come from us! Volume 2 is out on the 27th of March.

    Ein Foto der Band Skyryder

  • Deutsche Version

    Retro ist in und allerorts sprießen junge Bands, die sich an der New Wave Of British Heavy Metal orientieren, wie Pilze aus dem Boden – ironischerweise kommen die jedoch nur in den seltensten Fällen tatsächlich aus England. Im Falle der jungen Wilden von SKYRYDER trifft das jedoch zu, weshalb klassischer Heavy Metal nicht weniger als das Geburtsrecht des Quintetts aus Newcastle ist. Mit „Vol. 2“ erscheint in Kürze die neueste EP der Truppe, die jüngst bei High Roller Records unterkam, weshalb wir uns mit Drummer Andrew Macknight kurzgeschlossen haben.

    Ein Foto der Band Skyryder

    Seit der Veröffentlichung Eurer Debüt-EP „Vol. 1“ sind zwei Jahre vergangen. Was war in dieser Zeit bei Euch los?
    Hauptsächlich haben wir in dieser Zeit sehr viel live gespielt. Wir sind in den letzten zwei Jahren im ganzen Land herumgekommen und haben mit ein paar ziemlich coolen Bands gespielt – auf Anhieb fallen mir da Visigoth, Bewitcher und Saracen ein. Songwriting spielte in dieser Zeit auch eine große Rolle. Wir waren wie immer ziemlich beschäftigt.

    Eure neue EP „Vol. 2“ erscheint in Kürze. Wie würdest Du die Platte beschreiben und wo siehst Du Unterschiede zum Vorgänger?
    Wir sind damit sehr zufrieden. Sie fällt etwas technischer aus als ihr Vorgänger und das Songwriting war diesmal eine Gruppenarbeit von uns fünf zusammen. Wir alle haben Einflüsse von außerhalb des Metals mit hineingebracht.

    Wie lief das Songwriting und die Aufnahmen ab?
    Ein oder zwei Songs gab es schon seit der Veröffentlichung von „Vol. 1“. Die übrigen drei wurden dann mit der Zeit entwickelt. Sie bringen das Konzept zu Ende, das wir mit „Vol. 1“ begonnen haben. Wie den Vorgänger haben wir auch diese Platte an zwei verschiedenen Orten aufgenommen. Das hat für schöne neue Arbeitsumgebungen gesorgt und dazu geführt, dass wir uns genügend Zeit für alles nehmen konnten.

    Mit „Vol. 2“ haben SKYRYDER jetzt zwei EPs mit jeweils fünf Songs. Können wir uns bald auf ein ganzes Album freuen?
    Natürlich, wir sind Euch da sogar weit voraus! Die Grundstrukturen von einigen Songs stehen nämlich schon. Wir sind gerade dabei, zu entscheiden, in welche Richtung das gehen wird. Es wird auf jeden Fall sehr vielseitig und interessant. Sowohl Struktur als auch Sound werden sich sehr stark von den beiden EPs unterscheiden.

    Euer Video zu „Midnight Ryder“ ist ein gutes Beispiel dafür, wie man auf witzige Weise um Budget-Engpässe herumarbeitet.Das Cover von "Vol.2" von Skyryder Wie ist der Clip entstanden?
    Das war Lukes (Williams, Bass, Anm. d. Red.) Einfall. Wir hatten die Idee schon länger, aber ich glaube, dass sich keiner von uns wirklich dafür interessiert hat, bis das Konzept konkrete Form angenommen hat – ein Konzept, das unserer Meinung nach voll aufgegangen ist. Es hat sehr viel Spaß gemacht und hat eine ganz schöne Sauerei gegeben. Wir haben den Clip an einem Wochenende mithilfe eines tollen Produktions- und Effekt-Teams gedreht. Uns gefällt die Selbstironie des Clips und ich denke auch, dass das zu uns als Menschen sehr gut passt.

    In dem Video kommt dieser „Terminator“-mäßige Typ vor. Worüber schreibt Ihr so in Euren Songs?
    Um ehrlich zu sein, sind wir ein Haufen Nerds. Unsere Texte bedienen sich hauptsächlich bei Fantasy und Science Fiction. Sogar der Name der Band und einer unserer Songs (glaube ich) sind vom Silver Surfer inspiriert – wenn das nicht zeigt, woher der Wind weht, weiß ich auch nicht. Wir alle lieben Videospiele und ein paar von uns lesen sehr gerne, also gibt es immer Stoff für neue Textideen.

    SKYRYDER sind noch eine recht junge Band und doch seit ihr bereits auf einem Label und werdet international wahrgenommen. Welchen Rat hast Du für andere Bands am Anfang ihrer Karriere?
    Habt Geduld! Lass Euch Zeit und habt keine Eile, Größeres zu erreichen, wenn Ihr dabei Eure Qualität mindert. Es ist wichtig, dass man die Anfangsphase genießt, weil man da seine Basis aufbaut und mit seinem Werdegang beginnt. Wenn man sich die Zeit nimmt, sich wirklich zu entwickeln, findet man dabei einen Haufen anderer cooler Sachen und trifft tolle und wichtige Leute – aus unserer Sicht ist das die halbe Miete.

    Wie sieht es mit Euren Live-Plänen aus? Werden wir Euch bald in Deutschland sehen?
    Bisher ist noch nicht viel geplant. Im Februar werden wir auf dem „Brofest“ spielen, was garantiert gut wird. Wir haben noch ein oder zwei andere Sachen für dieses Jahr geplant, allerdings wird Luke Mills (Gesang, Anm. d. Redaktion) leider nach dem „Brofest“ die Band verlassen. Derzeit suchen wir also nach einem neuen Sänger! Wir würden liebend gerne dieses Jahr oder sobald wir können in Deutschland spielen! Wir wollten da schon immer mal hin. Als Helloween– und Blind-Guardian-Fans wäre es ja schon unhöflich, das nicht zu machen.

    England ist die Geburtsstätte des Heavy Metal. Wie geht es der britischen Metal-Szene Eurer Meinung nach 2020?
    Sie ist sehr vielfältig und an manchen Orten ein bisschen komisch, aber es ist immer noch großartig, ein Teil davon sein zu können. Zumindest musikalisch hat diese kleine Insel eine ganze Menge zu bieten. Ich glaube, wir haben Glück, auf so eine großartige Geschichte zurückzublicken – auf diese Weise haben wir eine direkte Verbindung zu Bands wie Iron Maiden, Black Sabbath oder Judas Priest. Hin und wieder kommt es vor, dass man Leuten begegnet, die man mal in Magazin-Werbungen von Neat oder Ebony Records gesehen hat.

    Vielen Dank für dieses Interview! Lass uns zum Abschluss noch etwas Brainstorming betreiben. Was fällt Dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Bruce Dickinson: Wasted Years.
    Pay To Play: Abzocke.
    NWOBHM: Neat Records.
    Pale Ale: Gamma Ray.
    Brexit: Dummheit.
    Iron Maiden in zehn Jahren: Wahrscheinlich noch immer auf Tour.

    Noch einmal vielen Dank für Deine Zeit! Möchtest Du noch ein paar abschließende Worte sprechen?
    Als erstes möchte ich Euch für das Interview und dann allen, die uns bisher unterstützt haben, danken! Das bedeutet uns unfassbar viel und das Beste wird von uns erst noch kommen! „Vol. 2“ erscheint am 27. März!

    Ein Foto der Band Skyryder

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: