Interview mit Petros Leptos von Solitary Sabred

  • English Version

    With a surface area of less then 10.000 square kilometres, the mediterranean island of Cyprus is about 40 times smaller than Germany. Nonetheless the country is home to very active metal scene and since the year 2000 heavy metal veterans SOLITARY SABRED have been among its most fervent contributors. Marking their 20th anniversary, the band, which originates in Nikosia, will release its latest album „By Fire & Brimstone“. Because of this we reached out to vocalist Petros Leptos so he could fill us in on his bands plans.

    Das Logo der Heavy-Metal-Band Solitary Sabred

    Six years have passed since the last SOLITARY SABRED album came out. What have you guys been up to during this time?
    Greetings, thanks for the invite! So we were quite active on the live front following the release of “Redemption through force” both in Cyprus and Greece. Then we had a change of personnel in the drummer position which was the main reason for the delay. The songs had been ready for a while, it was just a matter of getting the right person on board to commit them to tape!

    Your new album “By Fire & Brimstone” is about to be released. How would you describe the record and where do you see differences to the previous effort?
    I believe the best description is in the title itself: Pure heavy / epic metal on a mission to purge the universe in Fire & Brimstone! I believe it is the logical continuum of “Redemption…” : Both firmly rooted in traditional heavy / epic metal, the former of the more “manic” variety, full of rage from start to finish, while the latter incorporates a wider variety of pace and emotions. Also, the new one leans a bit more on the technical side. We love both equally of course and hope that the fans will as well! Different flavors but the metallic bloodlust is a key factor in both releases!

    How did songwriting and recording for “By Fire & Brimstone” go down?
    Whereas in the past Jimmy (Demetriou – guitar) and I would write almost the entirety of the material, this time round we all wrote together. Someone would bring an idea to rehearsal and we’d all develop it in a very organic way. When we turned and looked at each other in the eyes with excitement, we knew that each song was complete! Recording was done at our guitarist Nikolas Moutafis’ studio (Steel Fortress). Nikolas was the hero of the recording, taking care of the engineering, editing etc, and it all went down super-fast, as we had the album ready within a couple of months. Then our friend Paris Lambrou (Play on 10 studios) took care of the mixing / mastering, and we think he did a great job!

    What about the lyrical content on the new album? What are the songs about?
    Sword & sorcery with references to real life struggles. The topics vary, for instance “Assassins of Carthage” is based in the history of the rulers of Carthage, who had a tendency of being found dead in a pool of their own blood, “The Scarlet Citadel” / “Fyres of Koth” is based on the “Phoenix on the sword” story by R.E. Howard while “Blestem” is based on a real life encounter with a fortune teller, which we blew up into a haunting tale of epic proportions!

    “By Fire & Brimstone” is your first record to be released on No Remorse Records. How did this collaboration come about?
    Technically it’s the second, since No Remorse re-released “Redemption Through Force” after the original print sold out in about six months. Christos and Andreas have been friends for years, so when they approached us, we didn’t have to think twice. And thus far they’ve done a very good job promoting the new album.

    With Fotis Mountouris you recruited a new drummer in 2018. How did this change come to pass?Das Cover von "By Fire & Brimstone" von Solitary Sabred
    Our previous drummer, Andreas Tapas, was a skilled musician and good friend but he wasn’t really into this style of music, so when the band’s schedule got more demanding there was a mutual feeling that it was time to part ways. So we went on a hunt for a new drummer and let me tell you it’s not easy finding someone who can play at the level required for this type of material, that is into classic heavy metal and doesn’t mind not making money off music! Thankfully the gods brought the mighty Fotis Mountouris our way, and he fit in the band as if he was a member from day one!

    You have probably already done so many times, but could you please explain your band’s name to us?
    Solitary Sabred loosely translates as “lone swordsman”. We like to think it’s one of those quirky yet powerful names like Slauter Xstroyes which it might be a bit difficult to remember, but once you do it’s very characteristic and unique for the band!

    What about your upcoming live schedule? Will we have a chance to see SOLITARY SABRED in Germany any time soon?
    Yes! We’re flying over on the 14th of March, to fight the corona-virus and spread our own metal disease at Swordbrother’s Festival!

    Here In Germany not a lot of bands from cyprus are known. What’s the Cypriot metal scene like?It’s very lively and has a lot of killer bands! Our guitarist Nikolas also plays in Mirror and Hardraw (as well as a number of cover bands), our bass player George has the speed metal band Stainlesz, and there’s also many other bands active on the local circuit and abroad such as Arrayan Path, Rust_X, Vomitile and the list goes on and on! We also have several local gigs and festivals being held all the time, so even though we are a small island, Cypriots export quite a bit of steel!

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    James Rivera: Instantly sends an album’s value through the stratosphere just for being in it! One of our favorite vocalists of all time!
    Pay To Play: I believe it was always a part of the music business – smaller bands paying their way to get on a big tour. If you’re looking to make it professionally in music, it’s an unfortunate reality sometimes. For us it’s not really an issue that we had to deal with.
    Streaming: I love it! I still get a ton of albums every moth, but just the fact that I don’t have to drag cd’s to the car, makes it worthwhile! And I only got into spotify a few months ago, so I’m still discovering stuff!
    Vinyl: The true way to listen to music without missing out on half the soundscape! Well that or WAV, but the scratches are irreplaceable!
    Underground: A very, very misunderstood concept nowadays. For us underground was what our heroes had to go through in the 80’s, where only a select few knew of your material and the mainstream press / media wanted nothing to do with it. Today we misunderstand the term “old school” for “underground” and it’s two very separate things. The internet left very few things still buried in the underground. But the term sells albums and tickets, so it is used ad nauseam!
    SOLITARY SABRED in 10 years: Still here delivering pounding metal to your hearts and ears with the same passion and conviction!

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thank you so much for the interview and support and thanks to everyone for the stellar reception of the new album! We are honored and hope to travel the entire globe and play for each and every one of you! Chaos descends by fire and brimstone!

    Ein Foto der Heavy-Metal-Band Solitary Sabred

  • Deutsche Version

    Die Mittelmeer-Insel Zypern hat eine Fläche von nicht ganz 10.000 Quadratkilometern und ist damit knapp 40 mal kleiner als die Bundesrepublik. Dennoch verfügt Zypern über eine florierende Metal-Szene, der seit 2000 auch die Heavy-Metal-Formation SOLITARY SABRED angehört. Pünktlich zu ihrem 20. Geburtstag veröffentlichen die Herren aus der Hauptstadt Nikosia mit „By Fire & Brimstone“ ein neues Album über No Remorse Records. Aus gegebenem Anlass setzten wir uns mit Frontmann Petros Leptos in Verbindung, damit er uns alles über die Pläne seiner Band verrät.

    Das Logo der Heavy-Metal-Band Solitary Sabred

    Seit der Veröffentlichung des letzten Albums von SOLITARY SABRED sind sechs Jahre vergangen. Was habt Ihr in dieser Zeit getrieben?
    Nach der Veröffentlichung von „Redemption Through Force“ waren wir sowohl in Griechenland als auch auf Zypern an der Live-Front ziemlich aktiv. Danach gab es einen Wechsel auf der Drummer-Position, was der Hauptgrund für die lange Pause war. Die Songs waren schon seit einer ganzen Weile fertig – es ging nur noch darum, die richtige Person zu finden, um sie auf Tape zu bannen!

    In Kürze erscheint Euer neues Album „By Fire & Brimstone“ – wie würdest Du die Platte beschreiben und wo siehst Du Unterschiede zum Vorgänger?
    Ich denke, dass sich die beste Beschreibung gleich im Titel findet: Es ist purer Heavy- bzw. Epic Metal auf der Mission, das Universum mit Feuer und Schwert zu reinigen! Ich glaube, dass die Platte die logische Fortsetzung von „Redemption Through Force“ ist: Beide Alben sind fest im traditionellen Heavy- oder Epic Metal verwurzelt. Die vorangegangene Platte ist dabei etwas wilder und steckt von Anfang bis Ende voller Wut. Das neue Album bietet eine größere Bandbreite an Tempo und Emotion. Außerdem fällt unsere neue Platte etwas technischer aus. Natürlich gefällt uns beides gleich gut und wir hoffen, dass es den Fans genauso gehen wird! Es handelt sich um unterschiedliche Geschmacksrichtungen, aber der Blutdurst des Metal ist eine Kernzutat beider Veröffentlichungen!

    Wie liefen das Songwriting und die Aufnahmen zu „By Fire & Brimstone“ ab?
    In der Vergangenheit haben Jimmy (Demetriou, Gitarre) und ich fast das gesamte Material zu zweit geschrieben, aber diesmal haben wir alle zusammengearbeitet. Wir haben unterschiedliche Ideen mit in den Proberaum gebracht und sie dann gemeinsam auf sehr organische Weise ausgearbeitet. Wenn wir dann aufgesehen und die Aufregung im Gesicht des jeweils anderen gesehen haben, wussten wir, dass der Song fertig ist! Wir haben im Studio (Steel Fortress) von Nikolas Moutafis (Gitarre, Anm. d. Red.) aufgenommen. Nikolas war der Held der Aufnahmen, weil er sich um die Tontechnik, das Editing usw. gekümmert hat. Das alles ging superschnell über die Bühne und wir hatten das Album innerhalb von nur ein paar Monaten fertig. Unser Freund Paris Lambrou (Play On 10 Studios) hat sich dann um Mix und Mastering gekümmert und ich finde, er hat tolle Arbeit geleistet!

    Worum geht es in Euren Songs?
    Fantasy-Geschichten mit Anspielungen auf die Widrigkeiten des alltäglichen Lebens. Das können ganz unterschiedliche Themen sein: „Assassins Of Carthage“ dreht sich um die Herrscher von Karthago, die die Tendenz hatten, tot in einer Lache ihres eigenen Blutes aufgefunden zu werden. „The Scarlet Citadel“ und „Fires Of Koth“ basieren auf der Geschichte „Phoenix Of The Sword“ von R.E. Howard und „Blestem“ erzählt von der Begnung mit einer Wahrsagerin, die sich tatsächlich zugetragen hat – wir haben das nur zu epischen Proportionen aufgeblasen!

    „By Fire & Brimstone“ ist Eure erste Veröffentlichung über No Remorse Records. Wie kam es dazu?Das Cover von "By Fire & Brimstone" von Solitary Sabred
    Technisch gesehen ist es schon die Zweite, weil No Remorse einen Re-Release von „Redemption Through Force“ aufgelegt haben – das Original war schon nach sechs Monaten ausverkauft. Christos und Andreas sind seit Jahren Freunde, weshalb wir nicht weiter darüber nachdenken mussten, als das Label an uns herantrat. Und bisher haben sie bei der Promotion des neuen Albums sehr gute Arbeit geleistet.

    Mit Fotis Montouris habt Ihr 2018 einen neuen Drummer rekrutiert. Was waren die Gründe für den Wechsel?
    Unser bisheriger Schlagzeuger Andreas Tapas ist ein sehr guter Freund von uns und ein großartiger Musiker, aber er stand nie wirklich auf diese Art von Musik. Als der Terminplan der Band voller wurde, haben wir in beiderseitigem Einverständnis beschlossen, dass es Zeit wird, getrennte Wege zu gehen. Also haben wir uns auf die Suche nach einem neuen Schlagzeuger begeben und ich kann Euch sagen, dass es nicht gerade einfach ist, jemanden zu finden, der auf diesem Niveau spielen kann, auf klassischen Heavy Metal steht und kein Problem damit hat, an der Musik nichts zu verdienen. Zum Glück haben uns die Götter den mächtigen Fotis Montouris geschickt und er passte vom ersten Tag an so gut zu uns, als wäre er schon immer dabei gewesen.

    Sicher musstest Du das schon viele Male machen, aber würdest Du uns den Bandnamen erklären?
    SOLITARY SABRED übersetzt sich in „einsamer Schwertkämpfer.“ Wir hoffen, dass das einer dieser seltsamen aber kräftigen Namen wie Slauter Xstroyes ist, an die man sich zunächst schwer erinnert, aber sobald man sie drin hat, sind sie einzigartig und für die jeweilige Band charakteristisch.

    Wie sieht es mit Euren Tourplänen aus? Sehen wir SOLITARY SABRED bald in Deutschland?
    Allerdings! Wir fliegen am 14. März zu Euch rüber, um das Corona-Virus zu bekämpfen und unsere eigene Metal-Infektion auf dem „Swordbrothers“-Festival zu verbreiten!

    In Deutschland kennen wir nur sehr wenige Bands aus Zypern. Was müssen wir über die dortige Szene wissen?
    Sie ist ziemlich aktiv und hat eine Menge geiler Bands! Unser Gitarist Nikolas spielt auch noch bei Mirror und Hardraw (sowie in einer Reihe an Cover-Bands), unser Bassist George hat noch die Speed-Metal-Band Stainlesz und es gibt in unserer Gegend und darüber hinaus noch haufenweise weitere Bands: Da wären z.B. Arrayan Path, Rust_X, Vomitile – die Liste ist lang! Wir haben auch ein Reihe an kleinen Festivals – also exportiert die kleine Insel Zypern durchaus eine ganze Menge Stahl!

    Vielen Dank für Deine Zeit! Lass uns zum Abschluss noch etwas Brainstorming betreiben – was fällt Dir zu den folgenden Begriffen ein?
    James Rivera: Katapultiert den Wert eines Albums sofort durch die Stratosphäre – einfach, weil er dabei ist. Er ist einer unser Lieblings-Sänger!
    Pay To Play: Ich glaube, das hat es im Musikgeschäft schon immer gegeben – kleinere Bands, die zahlen, um auf eine große Tour zu kommen. Wenn man den professionellen Durchbruch schaffen will, ist es leider traurige Realität. Für uns ist das zum Glück kein Thema.
    Streaming: Ich liebe es! Ich kaufe mir noch immer jeden Monat haufenweise CDs, aber allein der Umstand, dass ich sie nicht mit ins Auto schleppen muss, macht es die Sache schon wert! Und ich habe erst von ein paar Monaten mit Spotify angefangen, also entdecke ich noch immer Neues!
    Vinyl: Die einzig wahre Art, Musik zu hören, wenn man nicht die Hälfte des Klangs verpassen will – naja, das oder WAV, aber die kleinen Knackser sind durch nichts zu ersetzen!
    Underground: Ein Konzept, das heutzutage sehr, sehr missverstanden wird. Für uns ist der Underground das, was unsere Vorbilder in den 80ern durchmachen mussten, als nur ein paar Auserwählte ihre Musik kannten und die Mainstream-Presse nichts mit ihnen zu tun haben wollte. Heutzutage wird oft „Old School“ mit „Underground“ verwechselt, aber das sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge. Das Internet hat nur sehr wenige Sachen im Underground vergraben gelassen. Aber der Begriff verkauft noch immer Tickets und Alben und wird darum inflationär verwendet.
    SOLITARY SABRED in zehn Jahren: Bringen dann noch immer mit der gleichen Leidenschaft stampfenden Metal in Eure Herzen und Ohren!

    Noch einmal vielen Dank für dieses Interview. Möchtest Du noch ein paar abschließende Worte sprechen?
    Vielen Dank für das Interview und Eure Unterstützung! Und vielen Dank an alle für die tolle Resonanz zu unserem Album! Das ehrt uns und wir hoffen, dass wir um den gesamten Globus touren können, um für Euch alle zu spielen! Chaos descends by fire and brimstone!

    Ein Foto der Heavy-Metal-Band Solitary Sabred

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: