Interview mit 鬼 von The Ember, The Ash

  • English Version

    With THE EMBER, THE ASH, the Canadian solo musician with the pseudonym 鬼, whose main project Unreqvited took a turn towards post-rock on its last album, has released a largely unnoticed but quite remarkable depressive black metal album: „Consciousness Torn From The Void“. On this occasion we asked the busy artist some questions about his motives behind the founding of the project, the sonic differences to Unreqvited and the narrative of the debut album, which he answered in the following interview.

    THE EMBER, THE ASH is a rather unusual name for a black metal project. What is the idea behind it?
    A dichotomy between life and death, I suppose. The ember representing life and the ash representing death. The lyrical concept of the debut album revolves around entities going back and forth between life and death (the void) throughout the songs.

    People know you mainly through Unreqvited, with which you gradually moved more towards post-rock. THE EMBER, THE ASH is clearly dedicated to depressive black metal. Why did you think it necessary to start a separate project for this?
    Unreqvited is devoid of lyrics, and I had some lyrical content that I wanted to share. I also wanted to approach it with a different vocal style than I would for Unreqvited’s music. The newest Unreqvited album is by far the darkest, but I think that’s as dark as I want Unreqvited to be. For the album after „Mosaic II“, Unreqvited will be going back to more of an atmospheric black metal sound. THE EMBER, THE ASH will have no limit to how dark it can be, and it’s very cathartic to have that as an outlet through dark times.

    How did your audience – especially those who appreciate the post-rock sound of Unreqvited – react to this change of style?
    THE EMBER, THE ASH didn’t necessarily get that much recognition from the debut album, however, the fans reacted very positively to it. I’m just finishing up the next THE EMBER, THE ASH album now, and I think it will be a bit of a shock to the listeners. It is not a depressive black metal record.

    As you already mentioned, „Mosaic II“, the upcoming record you will release with Unreqvited, is also said to sound darker again. In your opinion, why wasn’t it redundant to create THE EMBER, THE ASH in the meantime?
    I actually wrote „Mosaic II“ back in 2018, so over a year ago. Throughout 2019 I had an itch to create darker music, but I didn’t want to make something similar to „Mosaic II“. I wanted to make something that sounded gritty, raw, lo-fi. Not something I generally do with Unreqvited. The vocal style is also important to note. Unreqvited’s vocal style is limiting, so I wanted to do something completely different.

    Did you find it difficult to go for a different style with THE EMBER, THE ASH concerning the songwriting, for example, by relying less on keyboards?
    Not at all, I write tons of different kinds of music. „Consciousness Torn From The Void“ pretty much just flowed right out of me in about two months time. I wasn’t even necessarily trying to avoid keyboards, because I still featured some in most of the songs. It just came out that way with me wanting a rawer sound. The next THE EMBER, THE ASH album has lots of keyboards.

    You didn’t completely abandon the keyboards, so that the songs, which otherwise are reminiscent of Leviathan and Xasthur, still sound a bit symphonic in parts. Why didn’t you want to stick to typical black metal instrumentation?
    I’m such a huge fan of symphonics, it’s hard for me not to include those elements. It’s just kind of become a huge part of who I am as a songwriter. I love bands like Xasthur, Emperor, Dimmu Borgir, Carach Angren, etc., so any black metal music I write usually has symphonic elements thrown in.

    While Leviathan also works a lot with ambient soundscapes, Xasthur has meanwhile switched to playing dark folk. Would you therefor say that, similar to them having those trademarks, the keyboards are yours?
    100%. I guess I accidentally answered this in my previous answer.

    As far as I know „Consciousness Torn From The Void“, the debut album of THE EMBER, THE ASH, has spawn from a dark phase of your life. Would you say that creating this album helped you get through this in any way?
    Yes, most definitely. This has been a really difficult year for me. Being able to spawn this new project and write two albums within the second half of 2019 has helped me get through the year.

    I also have the impression that the songs contain quite extensive lyrics – especially compared to Unreqvited, which, as you mentioned, doesn’t have lyrics at all. Why is that so?
    If you meet me in person, you’ll notice that I don’t really do a whole lot of speaking. I always found that writing instrumental music was the most articulate way for me to communicate my emotions. I do, however, write lyrics and poetry here and there when I feel inspired to do so. I prefer Unreqvited to remain devoid of lyrics, so THE EMBER, THE ASH was born out of a desire to actually speak about something.

    To me, the lyrics read like a whole narrative that begins very tragically and dissolves almost peacefully towards the end. What did you have in mind with regard to the concept?
    I wanted it to be able to be interpreted as a full story from the first track to the last, or as individual stories. You’re right, the ending is very much a release from the tension of the rest of the record. Although, every track ends in release: the release of death, or the return of one’s consciousness to the void. For example, every track (apart from the last one and the instrumental interlude) ends with the phrase „consciousness restored to the void“. I could have titled the album „consciousness restored to the void“, but I feel like this is an album of struggle and release, and I wanted the title to reflect the struggle.

    Your screaming on the record sounds a lot more gripping and nastier than in your songs with Unreqvited. You mentioned that you use your voice in a different way. What can you tell us about that?
    Yes, this is a completely different vocal technique. I used to tour as a vocalist in a metal band, so I’m pretty able to do standard „metal screaming“ vocals. Unreqvited is literally just me yelling, there’s really no technique to that. It would be pretty difficult live.

    In our last interview you mentioned that production was the most difficult aspect of making music for you. Was it also a challenge for you to give the songs of THE EMBER, THE ASH a different sound than those of Unreqvited?
    It was a challenge because it was a new approach, for sure. Although it’s sonically more raw and lo-fi, it was still difficult to achieve the sound I wanted. It came out pretty much exactly how I wanted it to though, so I’m very happy with that.

    „Restoration“ is an interlude of choir-like keyboards that are shortly turning quite unsettling towards the end. What was your intention behind this short interlude?
    I wanted something short and eerie to act as an interlude to the album. I remember I was trying to write something really stripped down with hardly any instruments at all, basically just the choirs and a low drone. I wanted it to symbolize the departure of one’s consciousness into the spirit world. I remember the image I had in my head for this track was a bright light at the end of a tunnel. Some of the choir melodies are happy and melodic, and some are dissonant and unsettling. Kind of like the various thoughts that may be going though one’s mind when they are staring the beautiful white light of death in the face.

    The artwork of „Consciousness Torn From The Void“ is dark and grainy, which fits the music, and among other things the texture looks interesting. Can you tell us who is responsible for the picture and how it was created?
    It was done by Asep Yasin Abdullah (@yasinviolet on instagram). Fantastic artist.

    Even though the project seems to be tied to the situation during which it was created, you do plan to release more music under the name THE EMBER, THE ASH in the future. Can you tell us something about that?
    Yes, the second album is finished now. It’ll be coming out early/mid next year. It’s very dark, but it’s different from the debut. I don’t know how much I want to reveal, but I put a lot of work into the production this time, so it doesn’t necessarily have that raw black metal sound. I polished it up a little more and there are more symphonics this time around.

    Finally I would like to go through our traditional Metal1.info brainstorming with you. What comes to your mind first while reading the following terms?
    Nirvana: Not a fan at all.
    Happiness: It’s a journey. I’m not quite there yet.
    Climate crisis: An epidemic.
    Outer space: Quite unfathomable.
    Ghost Bath: Good friends. <3
    Music streaming: Very convenient for the listener. As an artist, I think the exposure from platforms like Spotify is great.

    Thanks again for your answers. I would like to leave the final words to you:
    First off, thank you very much for the interview. I really appreciated these questions, I enjoyed going in depth on the album and the concept. I’m working on tons of new music, so 2020 is going to be extremely busy for me. If you enjoy what I do, please keep an eye out for new Unreqvited and new THE EMBER, THE ASH in the coming year. Maybe even some new projects.

  • Deutsche Version

    Mit THE EMBER, THE ASH hat der kanadische Solomusiker mit dem Pseudonym 鬼, dessen Hauptprojekt Unreqvited zuletzt in Richtung Post-Rock umschwenkte, ein weitgehend unbemerkt gebliebenes, jedoch äußerst bemerkenswertes Depressive-Black-Metal-Album veröffentlicht: „Consciousness Torn From The Void“. Aus diesem Anlass haben wir dem vielbeschäftigten Künstler einige Fragen zu seinen Beweggründen hinter der Gründung des Projekts, den klanglichen Unterschieden zu Unreqvited und dem Narrativ der Debütplatte gestellt, welche dieser im folgenden Interview beantwortete.

    THE EMBER, THE ASH ist ein recht ungewöhnlicher Name für ein Black-Metal-Projekt. Welcher Gedanke steckt dahinter?
    Eine Dichotomie zwischen Leben und Tod, nehme ich an. Die Glut („the ember“) stellt das Leben dar und die Asche („The ash“) den Tod. Das lyrische Konzept des Debütalbums dreht sich um Entitäten, die in den Songs zwischen Leben und Tod (in der Leere) hin und her gehen.

    Man kennt dich vor allem durch Unreqvited, wo du dich schrittweise mehr in Richtung Post-Rock bewegt hast. THE EMBER, THE ASH ist hingegen ganz klar dem Depressive Black Metal gewidmet. Warum hieltst du es für angebracht, hierfür ein separates Projekt zu gründen?
    Unreqvited ist frei von Texten und ich hatte einige lyrische Inhalte erdacht, die ich teilen wollte. Ich wollte das Ganze auch mit einem anderen Gesangsstil angehen als bei Unreqvited. Das neueste Unreqvited-Album ist bei weitem das düsterste, aber ich denke, düsterer soll es nicht werden. Für das Album nach „Mosaic II“ werde ich in Unreqvited auf einen Atmospheric-Black-Metal-Sound zurückgreifen. THE EMBER, THE ASH wird keine Grenzen haben, wie finster es werden kann, und es ist sehr kathartisch, das als Outlet für dunkle Zeiten zu haben.

    Wie hat deine Hörerschaft – insbesondere jene Leute, die den Post-Rock-Sound von Unreqvited schätzen – auf diesen Stilwechsel reagiert?
    THE EMBER, THE ASH bekam nicht unbedingt so viel Aufmerksamkeit in Bezug auf das Debütalbum, aber die Fans reagierten sehr positiv darauf. Ich bin gerade dabei, das nächste Album für THE EMBER, THE ASH fertigzustellen, und ich denke, es wird ein bisschen ein Schock für die Zuhörer sein. Es ist keine Depressive-Black-Metal-Platte.

    Wie du bereits erwähnt hast, soll „Mosaic II“, die kommende Platte, die du mit Unreqvited veröffentlichen wirst, wieder düsterer klingen. Warum war es deiner Ansicht nach dennoch nicht redundant, in der Zwischenzeit THE EMBER, THE ASH ins Leben zu rufen?
    Ich habe „Mosaic II“ eigentlich schon 2018 geschrieben, also vor über einem Jahr. Im Laufe des Jahres 2019 hatte ich das Bedürfnis, dunklere Musik zu kreieren, aber ich wollte nicht so etwas wie „Mosaic II“ machen. Ich wollte etwas machen, das griffig, roh und lo-fi klang. Nicht wirklich etwas, was ich normalerweise mit Unreqvited mache. Der Gesangsstil ist ebenfalls wichtig zu beachten. Mein Gesangsstil bei Unreqvited ist begrenzt, also wollte ich etwas ganz anderes machen.

    Ist es dir schwer gefallen, dich für THE EMBER, THE ASH stilistisch neu auszurichten und zum Beispiel beim Songwriting weniger Keyboards einzusetzen?
    Überhaupt nicht, ich schreibe tonnenweise verschiedenartige Musik. „Consciousness Torn From The Void“ ist im Verlauf von etwa zwei Monaten einfach direkt aus mir herausgeflossen. Ich habe nicht einmal unbedingt versucht, Keyboards zu vermeiden, da ich immer noch einige in den meisten Songs erwähnte. Es kam einfach so heraus, dass ich einen raueren Sound wollte. Das nächste Album von THE EMBER, THE ASH enthält viele Keyboards.

    Ganz und gar verzichtest du nicht auf Keyboards, sodass die ansonsten vornehmlich an Leviathan und Xasthur erinnernden Songs zum Teil nach wie vor symphonisch klingen. Warum wolltest du dich doch nicht ganz auf typische Black-Metal-Instrumentierung beschränken?
    Ich bin ein so großer Fan von Symphonischem, dass es mir schwer fällt, diese Elemente nicht zu nutzen. Es ist einfach ein großer Teil von dem geworden, was ich als Songwriter bin. Ich liebe Bands wie Xasthur, Emperor, Dimmu Borgir, Carach Angren, etc., sodass Black-Metal-Musik, die ich schreibe, normalerweise immer symphonische Elemente enthält.

    Während Leviathan auch sehr viel mit Ambient arbeitet, ist Xasthur inzwischen dazu übergegangen, düsteren Folk zu spielen. Würdest du demnach sagen, dass dein Markenzeichen demgegenüber die Keyboards sind?
    Zu 100 %. Ich schätze, ich habe das unwissentlich schon in meiner vorherigen Antwort beantwortet.

    Soweit ich weiß, ist „Consciousness Torn From The Void“, das Debütalbum von THE EMBER, THE ASH, von einer düsteren Lebensphase von dir geprägt. Würdest du sagen, dass es dir geholfen hat, dieses Album zu kreieren?
    Ja, auf jeden Fall. Das war ein wirklich schwieriges Jahr für mich. Die Möglichkeit, dieses neue Projekt zu starten und zwei Alben innerhalb der zweiten Jahreshälfte 2019 zu schreiben, hat mir geholfen, das Jahr zu überstehen.

    Ich habe den Eindruck, dass die Songs ziemlich umfangreichere Texte beinhalten – vor allem im Vergleich zu Unreqvited, wo es, wie du bereits erwähnt hast, keinerlei Texte gibt. Woran liegt das?
    Wenn man mich persönlich trifft, wird man feststellen, dass ich nicht wirklich viel spreche. Ich fand immer, dass das Schreiben von Instrumentalmusik für mich der deutlichste Weg ist, meine Emotionen zu vermitteln. Ich schreibe jedoch Texte und Gedichte hier und da, wenn ich mich dazu inspiriert fühle. Ich bevorzuge es, Unreqvited frei von Texten zu halten, also wurde THE EMBER, THE ASH aus dem Wunsch heraus geboren, tatsächlich über etwas zu sprechen.

    Für mich lesen sich die Texte wie eine abgeschlossene Erzählung, die sehr tragisch beginnt und sich zum Ende hin fast schon friedvoll auflöst. Was hast du dir dabei in Bezug auf das Konzept gedacht?
    Ich wollte, dass die Texte als eine vom ersten bis zum letzten Track reichende Handlung oder als einzelne Geschichten interpretiert werden können. Du hast Recht, das Ende ist die Auflösung der die Platte hindurch andauernden Anspannung. Wobei jeder Track mit einer Befreiung endet: mit der Erlösung des Todes oder der Rückkehr des eigenen Bewusstseins in die Leere. Zum Beispiel endet jeder Track (außer dem letzten und dem instrumentalen Zwischenspiel) mit dem Satz „Consciousness restored to the void“. Ich hätte das Album „Consciousness Restored To The Void“ betiteln können, aber ich habe das Gefühl, dass dies ein Album des Kampfes und der Befreiung ist, und ich wollte, dass der Titel den Kampf widerspiegelt.

    Dein Schreigesang auf der Platte klingt noch um einiges griffiger und garstiger als bei Unreqvited. Du hast erwähnt, dass du deine Stimme hier auf eine andere Weise einsetzt. Was kannst du uns dazu sagen?
    Ja, das ist eine ganz andere Gesangstechnik. Ich war früher als Sänger in einer Metal-Band unterwegs, sodass ich ziemlich gut in der Lage bin, übliches „Metal-Screaming“ einzusetzen. Bei Unreqvited schreie ich buchstäblich nur, da gibt es wirklich keine Technik. Es wäre ziemlich schwierig, das live zu machen.

    In unserem letzten Interview meintest du, die Nachbearbeitung sei für dich der schwerste Aspekt am Musikmachen. War es diesbezüglich auch eine Herausforderung für dich, den Songs von THE EMBER, THE ASH einen anderen Sound zu verpassen als Unreqvited?
    Es war eine Herausforderung, denn es war ein neuer Ansatz, ganz klar. Obwohl es klanglich roher und lo-fi ist, war es doch schwierig, den gewünschten Sound zu erreichen. Es wurde aber ziemlich genau so, wie ich es wollte, also bin ich sehr zufrieden damit.

    Mit „Restoration“ findet sich auf dem Album ein Interlude mit chorartigen, zum Ende hin abgründigen Keyboards. Welche Intention steckt hinter diesem kurzen Zwischenspiel?
    Ich wollte etwas Kurzes und Unheimliches als Zwischenspiel auf dem Album. Ich erinnere mich, dass ich versuchte, etwas wirklich Reduziertes mit kaum Instrumenten zu schreiben, im Grunde genommen waren es nur Chöre und eine tiefe Drone-Spur. Ich wollte, dass es die Abkehr des eigenen Bewusstseins in die geistige Welt symbolisiert. Ich erinnere mich dass das Bild, das ich für diesen Track in meinem Kopf hatte, ein helles Licht am Ende eines Tunnels war. Einige der Chormelodien sind froh und melodisch, andere dissonant und beunruhigend. So wie die verschiedenen Gedanken, die einem durch den Kopf gehen können, wenn man dem schönen weißen Licht des Todes ins Gesicht sieht.

    Das Artwork von „Consciousness Torn From The Void“ ist der Musik entsprechend düster und rauschend, unter anderem sieht die Maserung interessant aus. Kannst du uns verraten, wer für das Bild verantwortlich zeichnet und auf welche Weise es kreiert wurde?
    Es wurde von Asep Yasin Abdullah (@yasinviolet auf Instagram) gemacht. Fantastischer Künstler.

    Obwohl das Projekt an die Situation gebunden zu sein scheint, in der es entstanden ist, planst du, in Zukunft mehr Musik unter dem Namen THE EMBER, THE ASH zu veröffentlichen. Kannst du uns schon etwas Genaueres dazu sagen?
    Ja, das zweite Album ist schon fertig. Es wird Anfang/Mitte nächsten Jahres erscheinen. Es ist sehr dunkel, aber es ist anders als beim Debüt. Ich weiß nicht, wie viel ich verraten will, aber ich habe diesmal viel Arbeit in die Produktion gesteckt, sodass es nicht unbedingt diesen rohen Black-Metal-Sound hat. Ich habe es noch ein wenig aufpoliert und diesmal gibt es mehr Symphonisches.

    Zum Abschluss möchte ich mit dir gerne noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durchgehen. Was kommt dir als Erstes bei den folgenden Begriffen in den Sinn?
    Nirvana: Bin ich überhaupt kein Fan von.
    Zufriedenheit: Es ist eine Reise. Ich bin noch nicht ganz da.
    Klimakrise: Eine Epidemie.
    Das Weltall: Ziemlich unergründlich.
    Ghost Bath: Gute Freunde. <3
    Musikstreaming: Sehr praktisch für den Hörer. Als Künstler denke ich, dass die Präsenz auf Plattformen wie Spotify großartig ist.

    Danke nochmal für deine Antworten. Die abschließenden Worte würde ich gerne dir überlassen:
    Zunächst einmal vielen Dank für das Interview. Ich habe diese Fragen sehr geschätzt und ich habe es genossen, ausführlich auf das Album und das Konzept eingehen zu können. Ich arbeite an tonnenweise neuer Musik, sodass 2020 für mich extrem arbeitsreich sein wird. Wenn euch gefällt, was ich tue, haltet bitte Ausschau nach neuen Veröffentlichungen von Unreqvited und THE EMBER, THE ASH im kommenden Jahr. Vielleicht sogar nach ein paar neuen Projekten.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: