Interview mit Ryan Wilson von The Howling Void

  • Englische Version

    Ryan Wilson recently released „The Darkness At The Edge Of Dawn“, another album of his funeral doom solo project THE HOWLING VOID, which is quite an atmospheric, but also a bit low key release. The following interview gives you some details about his reasons for keeping from using growls, why the album’s title track has a blues part in it and under which circumstances the music of THE HOWLIG VOID could also work out live.

    THE HOWLING VOID is your solo project with which you play funeral doom. What exactly excites you about this particular type of music compared to others?
    The slowness. The music itself takes on a similar quality to life itself, which is a slow, dark, painful journey into nothingness.

    Contrary to most of the genre’s bands you don’t make use of growled or screamed vocals. What’s the reason for this?
    I growled on the first several albums, but I decided to change the vocal style for a couple of reasons. First, I wanted to add another layer of atmosphere to the music, and I felt that using the voice as another tuned instrument would help me accomplish this. Secondly, I actually developed a bit of a phobia concerning tearing my vocal chords and otherwise wounding my throat. It is irrational, but that is the nature of a phobia I suppose.

    Which musicians serve as main inspiration for your own music?
    For this project, my main influences are early Emperor albums, Shape Of Despair, Thergothon, Sunn, and Arvo Part.

    Even though THE HOWLING VOID was founded in 2007 you already released six albums – despite all your other projects. Do you even have time for anything else apart from music?
    Not really. I spend almost all of my free time on music. I am a recluse by nature, and don’t enjoy leaving the house or going out amongst crowds or any of that. So I suppose it is natural that I tend to stay cloistered in my home, working constantly on self-expression through music.

    Do you think that there’s a risk of oversaturating your listeners with that much new material in that rather short time span?
    I haven’t really thought about it. I don’t really pay attention to the „marketing“ side of music; I just constantly make new music and release it in the hopes that other people might find something meaningful in it. But it is primarily an instrument of therapy for me.

    A lack of musical outlets doesn’t seem like one of your problems. Why is it still important for you to create THE HOWLING VOID and move on with it instead of using the material for your other projects?
    THE HOWLING VOID represents a big part of myself; it is like a reflection of a big part of my personality. I can’t really escape it, I guess.

    Which part of being a solo musician is the most difficult for you?
    I enjoy it, for the most part. The difficult part is when I get stuck in my own patterns and my own clichés. Sometimes it helps to have somebody else contribute for a fresh perspective.

    Your albums used to be around an hour long, while your last two have been significantly shorter. Is there a certain reason for this?
    The style has changed a little, and as a result, I just feel more comfortable cutting the songs off a bit sooner than I used to.

    Your latest album is called „The Darkness At The Edge Of Dawn“. Contrary to its title, the lyrics are rather stripped down. Are they of great importance to you nevertheless or would you also consider doing a completely instrumental record?
    The lyrics are important to a degree, but it is the sound of the voice that comes first. I think of the vocals as an instrument to be heard. The lyrics are a secondary thought. There is still a lot of meaning in the lyrics, but I keep them short because I’m trying to express things that can’t really be articulated well through words.

    I’d say that your lyrics are quite melancholic and linked to nature. What are they mainly about?
    They are mainly about being isolated, alienated, and stuck in an endless loop of misery and futility. So yes, quite melancholic. I use natural images as metaphors to convey these feelings.

    Is there a song on the album that would consider your favorite? If so, which one and why?
    I’m not sure. Perhaps it would be the title track; I enjoy many different parts of that song, and I usually don’t really enjoy my own music all that much.

    I think I even heard a blues-like part in the title track. Is this on purpose? And do you also draw influences from blues?
    Yes, absolutely. I really enjoy very old recordings of blues; the combination of the music’s natural melancholy and the sense of antiquity really appeals to me. For some strange reason, I am attracted to all things that are very old and half-forgotten, buried by time.

    THE HOWLING VOID is and stays a solely studio-based project, right? Do you think your music would also work out live in the right setting or is it simply not worthwhile to you, even if you had fitting session-musicians?
    I would like to play these songs live someday, but the right opportunity has never presented itself. The only thing is that I would want to play in a very specific type of venue: a church, a cave, a large auditorium. I don’t want to play these songs in a sweaty, crowded, rundown club somewhere in the middle of nowhere. I just don’t think the atmosphere will work.

    A while back, you announced that you’ll do a split with the French black metal band Nyss. How did it come to this and what do you expect from this collaboration?
    I am a big fan of Nyss, so I was very happy to be contacted by Thorir. He asked if I’d be interested in doing a split, and I immediately agreed. I’m not usually interested in doing splits with this particular project, but Nyss has a very unique sound that I think will blend nicely with THE HOWLING VOID on a split record. I am excited about it.

    Do you also have some plans for your next full-length-release already or do you focus on the split with Nyss for now?
    I have recently finished my contribution to the Nyss split. It is a single, thirteen minute long track that, while still staying in my current style, also harkens back a little bit to my funeral roots. I have begun thinking about another full length, but I haven’t decided anything yet. Part of me wants to return to my older, strictly funeral doom, sound. But I just don’t know. Writing a new album for this project is always very stressful and I’m not excited about jumping back into it so soon.

    We have this small tradition at Metal1.info that we always end our interviews with a short brainstorming. What comes to your mind while reading the following terms?
    Summoning: I love them.
    Blast beats: I also love these.
    Weapon law in the US: The more weapons, the better.
    City – countryside: Countryside for sure.
    Europe: A place that I’ve always wanted to visit. Hopefully someday.
    Spirituality: Unique to each individual.

    Thank you once more for your answers. I’ll leave the final words to you:
    Thank you for the opportunity to do this interview. I am grateful, and I hope that everyone who reads this is doing well.

  • Deutsche Version

    Mit „The Darkness At The Edge Of Dawn“ hat Ryan Wilson ein weiteres Album seines Funeral-Doom-Soloprojekts THE HOWLING VOID vorgelegt – ein äußerst atmosphärisches, wenn auch etwas unauffälliges Werk. Warum er seit einiger Zeit keinen gutturalen Gesang mehr einsetzt, weshalb der Titeltrack der Platte einen leichten Blues-Einschlag hat und unter welchen Umständen die Musik von THE HOWLING VOID auch live funktionieren könnte, erfahrt ihr im folgenden Interview.

    THE HOWLING VOID ist dein Soloprojekt, mit dem du Funeral Doom spielst. Was genau fasziniert dich an dieser Stilrichtung mehr als an anderen Genres?
    Die Langsamkeit. Die Musik ähnelt dadurch dem Leben selbst, das eine langsame, dunkle, schmerzhafte Reise ins Nichts darstellt.

    Anders als die meisten Bands dieser Musikrichtung verwendest du überhaupt keinen gutturalen Gesang. Was ist der Grund dafür?
    Ich habe auf den ersten paar Alben Growls eingesetzt, habe mich dann aber aus verschiedenen Gründen dazu entschieden, meinen Gesangsstil zu ändern. Erstens wollte ich der Musik eine weitere atmosphärische Schicht hinzufügen und ich hatte das Gefühl, dass ich das dadurch erreichen könnte, indem ich die Stimme als ein weiteres gestimmtes Instrument einsetze. Zweitens habe ich eine Art Phobie entwickelt, dass ich mir meine Stimmbänder beschädigen und dadurch meine Kehle verletzen könnte. Das ist wohl irrational, aber ich schätze, so ist nun mal die Natur einer Phobie.

    Von welchen Interpreten beziehst du die meiste Inspiration für deine eigene Musik?
    In diesem Projekt sind meine Haupteinflüsse die alten Alben von Emperor, Shape Of Despair, Therngothon, Sunn und Arvo Part.

    Obwohl es THE HOWLING VOID erst seit 2007 gibt, hast du bereits sechs Alben veröffentlicht – trotz all deiner anderen Projekte. Bleibt da überhaupt noch Zeit für etwas Anderes als Musik?
    Eigentlich nicht. Ich verbringe den Großteil meiner Freizeit mit Musik. Ich bin von Natur aus zurückgezogen und mag es nicht, das Haus zu verlassen und mich in Menschenmengen wiederzufinden oder so. Also denke ich, dass es nur natürlich ist, dass ich zuhause bleibe und konstant an meinem Selbstausdruck durch Musik arbeite.

    Hältst du es für möglich, dass du deine Fans damit sogar ein bisschen überforderst bzw. übersättigst?
    Darüber habe ich bisher nicht wirklich nachgedacht. Ich kümmere mich nicht um die „Marketing“-Seite der Musik. Ich mache einfach neue Musik und veröffentliche sie in der Hoffnung, dass andere Leute darin etwas Bedeutungsvolles finden. In erster Linie ist es für mich eine Art Therapie.

    An Musikprojekten mangelt es dir jedenfalls nicht. Warum war es dir dennoch wichtig, THE HOWLING VOID zu gründen und fortzuführen, anstatt das Material für deine anderen Projekte zu verwenden?
    THE HOWLING VOID repräsentiert einen großen Teil meines Selbst. Es ist wie die Reflektion eines großen Teils meiner Persönlichkeit. Ich schätze, ich kann dem nicht wirklich entkommen.

    Welcher Aspekt an deinem Dasein als Einzelkünstler ist für dich mit den größten Schwierigkeiten verbunden?
    Ich mag es eigentlich größtenteils. Schwierig wird es, wenn ich zu sehr in meinen eigenen Abläufen und Klischees feststecke. Da hilft es manchmal, jemand anderen zu haben, der dann eine frische Perspektive einbringt.

    Deine Alben waren früher meist in etwa eine Stunde lang, deine letzten beiden hingegen merklich kürzer. Gibt es einen bestimmten Grund für diese Kürzung?
    Der Stil hat sich ein wenig verändert und daher fühle ich mich einfach etwas wohler damit, die Songs ein wenig kürzer zu halten als zuvor.

    Dein neuestes Album nennt sich „The Darkness At The Edge Of Dawn“. Im Gegensatz zum Titel sind die Texte eher kurz gehalten. Spielen sie für dich dennoch eine große Rolle oder könntest du dir auch vorstellen, ein rein instrumentales Album zu schreiben?
    Die Texte sind mir bis zu einem gewissen Grad wichtig, aber der Klang der Stimme ist vorrangig. Für mich sind die Vocals in erster Linie ein Instrument. Die Lyrics kommen dann erst danach. Dennoch steckt viel Bedeutung in den Texten, doch ich halte sie kurz, weil ich versuche, Dinge auszudrücken, die sich nicht so gut durch Worte artikulieren lassen.

    Ich habe den Eindruck, dass die Texte eher schwermütig und zum Teil naturverbunden sind. Worum geht es da im Allgemeinen?
    Es geht im Allgemeinen darum, isoliert, abgeschottet und in einer Endlosschleife aus Elend und Sinnlosigkeit gefangen zu sein. Also ja, sehr melancholisch. Um diese Gefühle zu vermitteln, greife ich auf Naturmetaphern zurück.

    Hast du einen persönlichen Lieblingstrack auf dem Album? Falls ja, welcher und aus welchem Grund?
    Ich bin mir nicht sicher. Vielleicht ist es der Titeltrack. Mir gefallen viele Abschnitte dieses Songs und normalerweise mag ich meine eigene Musik gar nicht so gerne.

    Ich meine, im Titeltrack sogar einen leicht bluesigen Part gehört zu haben. War das so beabsichtigt? Und zählt Blues generell auch zu deinen Einflüssen?
    Ja, absolut. Ich mag vor allem alte Blues-Aufnahmen. Die Kombination aus der Melancholie, die der Musik innewohnt, und der Altertümlichkeit, die ihr anhaftet, sagen mir sehr zu. Aus irgendeinem seltsamen Grund ziehen mich alte und halb vergessene, von der Zeit begrabene Dinge an.

    THE HOWLING VOID ist und bleibt ein reines Studioprojekt, nicht wahr? Denkst du, im richtigen Setting könnte deine Musik auch live funktionieren oder wäre das für dich selbst mit den richtigen Mitmusikern nicht erstrebenswert?
    Ich würde diese Songs gerne eines Tages live spielen, aber es hat sich noch nie die richtige Gelegenheit ergeben. Das einzige, worum es mir geht, ist, dass es an einer ganz bestimmten Art von Location sein müsste – in einer Kirche, einer Höhle oder einem großen Auditorium. Ich will die Songs nicht in einem verschwitzten, überfüllten Klub irgendwo im Nirgendwo spielen. Ich denke einfach, dass das nicht zur Atmosphäre passen würde.

    Du hast vor einiger Zeit angekündigt, dass du zusammen mit den Black-Metallern Nyss eine Split herausbringen wirst. Wie kam es dazu und was erwartest du dir von dieser Zusammenarbeit?
    Ich bin ein großer Fan von Nyss, also war ich froh, als Thorir mich kontaktiert hat. Er hat mich gefragt, ob ich an einer gemeinsamen Split interessiert sei und ich habe sofort zugestimmt. Normalerweise bin ich mit diesem speziellen Projekt nicht daran interessiert, Splits zu machen, aber Nyss haben so einen einzigartigen Sound und ich denke, dass der sehr gut mit dem von THE HOWLING VOID harmonieren wird. Da bin cih schon ziemlich aufgeregt.

    Hast du auch schon etwas für dein nächstes Full-Length-Album geplant oder konzentrierst du dich vorerst nur auf die Split mit Nyss?
    Ich habe meinen Beitrag zur Split mit Nyss kürzlich bereits fertiggestellt. Es ost ein einziger, 13 Minuten langer Track, der zwar meinem aktuellen Sound entspricht, aber auch ein bisschen zu meinen Funeral-Wurzeln zurückkehrt. Ich habe schon damit begonnen, über ein weiteres Full-Length nachzudenken, aber ich habe noch nichts entschieden. Zum Teil möchte ich zu meinem alten, reinen Funeral-Doom-Sound zurückkehren. Aber ich weiß nicht so recht. Ein neues Album für dieses Projekt zu schreiben, ist immer stressig und ich bin nicht so erpicht darauf, so bald schon wieder damit anzufangen.

    Bei Metal1.info haben wir die Tradition, unsere Interviews mit einem Brainstorming zu beenden. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Summoning: Liebe ich.
    Blast-Beats: Die liebe ich auch.
    Waffengesetze in den USA: Je mehr Waffen desto besser.
    Stadt – Land: Auf jeden Fall Land.
    Europa: Ein Ort, den ich schon immer besuchen wollte. Eines Tages, hoffentlich.
    Spiritualität: Für jeden einzigartig.

    Zum Abschluss möchte ich mich nochmal bei dir für deine Antworten bedanken. Die letzten Worte überlasse ich dir:
    Danke für die Gelegenheit für dieses Interview. Ich bin sehr dankbar und hoffe, dass es jedem, der dies hier liest, gut geht.