CD-Review: Sodom - Get What You Deserve

Besetzung

Thomas "Angelripper" Such - Gesang, Bass
Andreas "Riff Randal' Brings - Gitarre
Guido "Atomic Steiff" Richter - Schlagzeug

Tracklist

01. Get What You Deserve
02. Jabba The Hut
03. Jesus Screamer
04. Delight In Slaying
05. Die Stumme Ursel
06. Freaks Of Nature
07. Eat Me!
08. Unbury The Hatchet
09. Into Perdition
10. Sodomized
11. Fellows In Misery
12. Tribute To Moby Dick
13. Silence Is Consent
14. Erwachet!
15. Gomorrah
16. Angel Dust


„Deubel hier sieht es ja aus wie bei Sodom und Gomorrah.“ Dieser berühmte Satz welchen auch Thomas Suchs Mutter des öfteren verwendete, beschreibt wie kein zweiter das Cover zu „Get What You Deserve“. Des weiteren ist das Cover mit einem auf diesem Album veröffentlichten Song verbunden, welcher Bandgeschichte geschrieben hat und heutzutage einen amüsanten Höhepunkt bei Liveauftritten SODOMs bietet. Bei „Get What You Deserve“ handelt es sich um das sechste Studioalbum der Ruhrpott-Thrasher und mit 16 Stücken erwartet man als Hörer ein straffes Programm.

Der Titeltrack „Get What You Deserve“ legt auch ohne Umschweife los. Er vereint alle Elemente, die man von einem Thrash-Song erwartet, dennoch schaffen es SODOM in diesem Fall nicht, dass einem das Stück lange im Ohr bleibt. Song Nummer Zwei „Jabba the Hut“ differenziert sich nur wenig von seinem Vorgänger. Bis auf die andauernde Wiederholung des Refrains und schnellem Geholze bekommt man leider nichts geboten. Es fällt gar deutlich auf, dass die Songs immer kürzer werden. Lief „Jabba The Hut“ schon kurze 2:30 Minuten, bringt es „Jesus Screamer“ nur auf 1:40 Minuten. Beide Songs sind wie so viele auf dem Album zwar recht intensiv, aber man wäre SODOM nicht böse, wenn man die Anzahl der Songs um ca 5 – 6 reduziert hätte und im Gegenzug ein wenig Abwechslung in die Sache gebracht hätte. Doch es gibt auch Highlights, wie der in der Einleitung angesprochene Song „Die Stumme Ursel“. Bei der Stummen Ursel handelt es sich um eine Gummipuppe verbunden mit den Erlebnissen ihres Besitzers. Der Text macht Spaß und der Song als solches kommt klar strukturiert und leicht punkig daher. Direkt im Anschluß verfällt man allerdings ins altbekannte Schema und knüppelt ohne Akzente zu setzten. Interessant wird es dann wieder bei „Sodomized“. Ein schneller Song, der von seiner Gitarrenarbeit und Toms Gesanglicher Leistung lebt.

Rettet die Wale! SODOM zollen Moby Dick ihren Tribut in einem Stück aus Walgesang verbunden mit Gitarre und Schlagzeug. Klingt interessant, ist es aber nicht wirklich. Abschließend gehts dann nochmal mit dem Venom-Cover „Angel Dust“ ab, bevor die Reise durch eine Welt voller Gewalt und Sex ihr Ende findet. Gerade zweiteres zieht sich wie ein roter Faden durchs Album, sei es bei Stücken wie der Stummen Ursel oder Lust Gestöhne bei „Gomorrah“. Somit bleibt es dabei. „Get What You Deserve“ ist ein Album, das durchaus Spaß machen kann, wenn man von einigen Lückenfüllern absieht. Nur etwas länger hätten manche Songs gerne sein dürfen.

Bewertung: 7 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: