Interview mit Asura von Trollech

Bekanntlich ist der tschechische Alkohol gut und günstig. Doch Trollech beweisen auf ihrem neuesten Album, dass trotzdem noch Gehirnzellen vorhanden sein müssen. Außerdem ist deutsches Bier doch eh viel besser… Oder? Asura gibt Auskunft.

English original…

Hey Asura! Danke für dieses Interview mit Metal1.info. Wie geht’s dir?
Hallo Moritz und Metal1.info Metalheads. Danke für dein Interesse in TROLLECH. Mir geht’s gut, danke.

Gratulationen zu eurem neuen Album, ich finde es wirklich großartig! Wie sind die Reaktionen bis jetzt?
Nochmals danke für deine Worte über unser neuestes Album. Das Album ist erst zwei Monate draußen, ich kann nichts objektives sagen. Aber die Reaktionen, die wir bekamen, sind sehr gut.

Seid ihr selbst damit zufrieden oder wüsstet ihr schon eine Menge, die ihr auf der nächsten Veröffentlichung besser machen wollt?
Ja, wir sind zufrieden. Wirklich. “Skryti V Mlze” ist für uns jetzt Vergangenheit und wir wollen in die Zukunft blicken. Wir haben Ideen für neues Material und es wird ein paar Veränderungen geben.

Was wolltet ihr seit eurem letzten Album “V Rachotu Hromu” besser machen und würdest du es jetzt beurteilen, da du “Skryti V Mlze” in der Hand hältst.
Erstmal wollten wir unser neues Album mit einem richtigen Drummer aufnehmen und wir nahmen zum ersten Mal in einem anderen Studio auf. Normalerweise nehmen wir in unserem Heimstudio auf. Es gab keine guten oder besseren Sachen, wir haben darüber nicht nachgedacht. Jedes Album ist eine Erfahrung. Jedes Album wird mit einem anderen “Spirit” und Atmosphäre komponiert. Und wenn ich “Skryti V Mlze” in der Hand halte, kann ich sagen: Ja, wir haben hochqualitative Arbeit geleistet, wir haben ein sehr gutes Album aufgenommen. Es ist ein wenig anders als das letzte, aber es ist Trollech.

Ich denke, ihr klingt auf eurem neuen Album weitaus vielseitiger und flexibler und auch die großartige Produktion vermittelt eine viel emotionalere Seite. Würdest du mir in dieser Hinsicht zustimmen?
Jep, ich stimme dir in deiner Ansicht zu. Wir versuchten und versuchen immer verschiedene Songs zu machen. Einige von ihnen sind roh und schnell, andere sind langsam und episch, akustisch, fokloristisch, und so weiter… Wir bestehen auch auf Atmosphäre und Stimmung in einem Song, Musik ist ein Bild der Texte und umgekehrt.

Kannst du mir etwas über die Texte erzählen? Gibt es ein besonderes Konzept oder sind die einzelnen Tracks in keinster Weise miteinander verbunden?
Nein, es gibt kein lyrisches Konzept. Jeder Song lebt sein eigenes textliches Leben. Die generellen Themen sind Mutter Natur, Bäume, natürliche Elemente, Wesen der Wälder, das Trollech Imperium aber es ist alles abstrahiert geschrieben. Wir versuchen, Mutter Natur durch die Augen unserer heidnischen Ahnen zu sehen.
Aber auf dem nächsten Album wird es (vielleicht) eine Geschichte geben…

Wie immer sind die Texte komplett auf tcheschisch geschrieben. Tut ihr das aufgrund einer inneren Verbindung zu eurer Heimat? Wenn ja, taucht das sogar in eurer Musik und den Texten auf? “Lješi” zum Beispiel und viele der Akustikgitarrenparts klingen sehr folkloristisch. Ist das eine Art tschechischer Folklore?
Ja, unsere Texte sind in unserer Muttersprache geschrieben. Schau, die tschechische Sprache ist eine der schwierigsten der Welt. Viele Wörter können nicht mit der selben Bedeutung ins Englische übersetzt werden und unser Englisch ist nicht besonders gut. Natürlich lieben wir unsere Muttersprache. Musik… Hmmm… Ich denke nicht, dass unsere Sprache Einfluss auf die Musik übt. Die akustischen Parts sind keine tschechische Foklkore aber slawische (oder keltische) Melodien.

Im Gegensatz zu den letzten Alben, sind die Songtitel und Texte jetzt auch in Englisch abgedruckt. Warum habt ihr euch dazu entschieden, das zu tun?
Uns ist klar geworden, dass unser neues Album über ein deutsches Label veröffentlicht werden wird und viele Fans kein tschechisch verstehen :-) Ich denke, die Übersetzung ins Englische war eine gute Idee…

Könntest du dir je einen Song mit englischem Text vorstellen oder gab es vielleicht sogar einen in eurer Vergangenheit?
Vielleicht überrascht es dich, aber wir haben einen englischen Song. Er ist auf unserem Demotape in zwei Versionen enthalten – tschechisch und englisch. Der Song heißt “Opet Vidim Lode (I See The Ships Again)”. Ich muss sagen, dass ich mir keinen englischen Song vorstellen kann. Wir identifizieren uns mit dem Tschechischen und es klingt für den Hörer “mystisch”.

Euer Stil wird oft “Forest Black Metal” genannt, einige nennen es auch “Pagan Black Metal”. Würdest du euren Stil überhaupt als Pagan Black Metal klassifizieren?
Ja, du kannst unseren Stil mit Pagan Black Metal beschreiben, besser ist jedoch Forest Black Metal. Ich werd’s erklären: Pagan / Heathen Black Metal Bands singen hauptsächlich über ihre Kultur, Geschichte, Helden, Mythologie, Rituale derer Vorfahren – nicht alle Bands, aber viele von ihnen. Sie machen Musik in der Ader ihrer Folklore, sie nehmen ihre inspiration aus der ländlichen Musik. Stimmst du mir zu? Naja, wir haben keine Grenzen. In unseren Texten kannst du Wälder, Bäume, Mutter Natur, Berge, mythologische Wesen, vergessene Wesen aus alten Geschichten und so weiter finden. Wir sind dem Pagan Black Metal sehr nahe, wenn uns also jemand als eine Pagan Black Metal Band bezeichnet, mach ich mir nichts daraus. :-)))))))

Was denkst du über dieses Genre (Pagan Metal), wenn man es überhaupt als “Genre” bezeichnen kann? Ein Markt, der von pseudoheidnischen Idioten überflutet wrid oder eine Szene mit Potential?
Ich mag diesen Stil (Genre) wirklich. Ich denke, es ist ein Genre. Es bedeutet mir sehr viel. Es ist sehr gut, wenn sich die jüngeren Menschen für ihre Erbschaft interessieren. Und wenn sie es mit Metal verknüpfen, ist es der beste Weg :-) Ich weiß, es gibt viele Bands in der Szene, man muss was rauspicken. In der “Pagan Szene” gibt es Bands mit Potential, sie sind sehr gut und haben ihr eigenes Gesicht und Qualität. Ich glaube, es ist das selbe wie in anderen Stilen. Gute Bands, schlechte Bands.

Habt ihr eine besondere Beziehung zu religiösen Themen oder fühlt ihr einfach eine besondere Verbundenheit zur Natur auf eine nicht-religiöse Art und Weise?
Ja und nein. Ein paar Songs sind von religiösen Themen inspiriert, andere wiederum nicht. Unsere Herzen gehören der Natur und ihrer versteckten Kräfte. In unseren Adern fließen die Stimmen der historischen Vergangenheit. In unserem Leben nimmt die Natur einen großen Stellenwert ein.

Es klingt immer wie eine 08/15 Frage, aber es interessiert mich wirklich, welche Bands euch beeinflussen, da mich das Lead in “Stromy Jsou V Nás” wirklich an Windir erinnert, hehe.
Ich denke, es ist kein wirklicher Einfluss, aber man hat es in sich. Wir versuchen immer, unsere eigene Musik zu kreieren, aber manchmal haben wir Riffs geschrieben, die stark an unsere Lieblingsbands erinnern. Aber wir kopieren nicht. Wir mögen Bands wie Bathory, Ancient Rites, Kampfar, Windir (natürlich :-) ), Immortal, Fintroll, Skyforger und weitere…

Wie schreibt ihr einen Song? Setzt ihr euch einfach hin und spielt, was immer euch einfällt oder habt ihr eine genaue Vorstellung davon, wie ein Song klingen soll? Schreibt ihr mit dem Ohr oder verwendet ihr bewusst bestimmte Tonleitern und Schemen?
Interessante Frage. Wir sind in der Lage überall und immer Songs zu schreiben. Das ist uns völlig gleich. Wir haben oft ein “Schema” zu einem Song, nehmen eine Demoversion auf und nach einigen Hördurchgängen machen wir die Arrangements.

Eure bisherigen Veröffentlichungen wurden immer von Long Ago Records, früher Eclipse Records, veröffentlicht. “Skryti V Mlze” wurde jetzt von Ketzer Records herausgebracht. Warum habt ihr euch für sie entschieden? Ist das nur ein Vertrag über ein Album oder wird das kommende Material auch über Ketzer veröffentlicht werden?
Ja, du hast Recht. Unsere vorigen Releases wurden von Eclipse Productions – Long Ago Records veröffentlicht. Die Kooperation mit ihnen ist nicht beendet. Sie haben im Juni unser Livealbum “Svatoboj” veröffentlicht. Wir haben ein neues Label gesucht, weil Long Ago die finanziellen Mittel nicht aufbringen konnte, um die Band weiterzubringen. Besten Dank an sie, sie haben exzellente Arbeit geleistet. Bei Ketzer haben wir mittlerweile für ein Album unterschrieben. Ich glaube aber, das nächste Album wird wieder von Ketzer veröffentlicht werden. Alex ist zufrieden mit uns. Er tut sehr viel für uns. Danke an ihn für seine Betreuung.

Johannes hat kürzlich die Band verlassen. Aber wie ihr auf eurer Website geschrieben habt, werdet ihr zu zweit weitermachen. Warum ersetzt ihr ihn nicht durch jemand anderes?
Wir wollen niemand anderes. Wir sind zu zweit glücklich. Aber Ich sage nicht, dass wir das in Zukunft auch sein werden… Es herrscht einfach eine bessere Atmosphäre und Zusammenarbeit in der Band. Wir haben ähnliche Vorstellungen und das ist wichtig.

Honza Butcher hat die Drums auf “Skryti V Mlze” gespielt. Ist er nur eine Art Sessionmember? Spielt er auch live die Drums?
Honza war ein Gast auf diesem Album, er ist kein Sessionmitglied. Er ist mit seinen Bands beschäftigt, spielt in zwei anderen. Bei Liveauftritten verwenden wir im Moment einen Drumcomputer. Lord Sheafraidh, der Drummer von Stíny Plamenù, wird mit uns ein paar Auftritte spielen, aber nur in der Tschechischen Republik.

Ich mag das Bild auf dem Cover. Wer hat das gemalt? Was stellt es dar und wer ist der Mann in der weißen Robe?
Danke. Es repräsentiert viele “Dinge” der Natur, die heute von den Leuten übersehen werden. Das Artwork hat unser Freund und Fan Jan Čaroděj Funer gemalt, er ist Maler und Grafiker. Der Kerl in der “weißen Robe”, das bin ich. Ich verwende sie manchmal bei unseren Auftritten.

Gibt es irgendwelche Informationen über Liveauftritte in der nächsten Zeit, die du mir geben kannst?
Ja, du kannst uns auf dem BRUTAL ASSAULT Open Air in Svojsice u Prelouce (CZ) (das größte Festival in Tschechien) sehen (Info: www.brutalassault.cz).

Morbivod Spielt auch die Drums in der Band Stíny Plamenù, die dafür bekannt ist, in ihren Texten Abwasserkanäle zu behandeln. Das ist ziemlich, naja, sagen wir unkonventionell. Kannst du mir etwas genaueres über dieses Projekt erzählen?
Stíny Plamenù sind älter als Trollech. Es hat eher als Studienprojekt angefangen aber irgendwann waren sie eine richtige Band. Die Musik von Stíny Plamenù ist schneller und roher Black Metal im schwedischen Stile. Ihr Label ist das deutsche Barbarian Wrath. Ich glaube, sie haben drei Alben veröffentlicht. Morbivod hat sich seine eigene Mythologie über eine Welt in Abwasserkanälen geschaffen. Viele Kreaturen, Wesen und Herrscher. Sie wehren sich gegen die Feinde der Welt außerhalb und lösen auch die Probleme untereinander. Es ist sehr schwierig, alles in einer kurzen Antwort zu erklären.

Das tschechische Bier rivalisiert oft mit dem deutschen, das beste der Welt zu sein. Was denkst du… Deutsch oder tschechisch? ;-)
Da hab’ ich keine Zweifel – Tschechisches Bier! :-) Pilsner Urquell und Gambrinus regeln! :-)

Zum ersten Mal war eure Fußballmanschaft für die FIFA Weltmeisterschaft qualifiziert, mussten aber schon nach der Vorrunde gehen. Jetzt da sie raus sind, wer wird gewinnen? ;-)
Ja, da hast du Recht. Unser Team war qualifiziert und ist jetzt raus. Ich mag Fußball ziemlich. Keine Ahnung, hätte auf England getippt, aber die sind jetzt auch raus. Ich glaube, das deutsche und portugiesische Team hat gute Chancen. Wir werden sehen… (haben gesehen ;-) – Anm. d. Red.)

Jetzt musst du uns nur noch mit dem obligatorischen und unglaublich lustigen, einfallsreichen und fröhlichen Metal1-Brainstorming die letzte Ehre erweisen, hehe. Ich werfe dir ein paar Wörter zu und du mir deine erste Assoziation. Bereit?
Lesbian water shows in Prag: Wann? Muss ich hin! :-)
Nokturnal Mortum: Interessiert mich nicht…
Drogen, Alkohol und Zigaretten: Keine Drogen, aber Alkohol und Zigaretten sind meine Freunde :-)
Zuckerwatte: Guuuuuuut! :-)
Schwule im Pentagon: Die größte Schwulenhütte der Welt :-))))))
Sauerkraut: Ja, es schmeckt gut mit Knödel, Schweinefleisch und Bier! :-) (O-Ton)
Erotische Abenteuer im Abwasserkanal (:-P): Morbivod organisiert Reisen für die Schwuchteln aus dem Pentagon dorthin :-)
Death Metal: MASSACRE aus den USA und ihr Album “From Beyond” … Aaaaaargh!
Bruno, der Braunbär (RIP): Mutter Erde kümmert sich um ihn…
Christen: Die Kinder des Kreuzathleten. Dreck! :-))))))))
Bücher: Der Herr Der Ringe, Mythologie, Feengeschichten, Fantasie
Metal1.info: Ihr seid echt wunderbar

Das war alles, du bist jetzt von nervigen Metaljournalisten erlöst! Wenn es etwas gibt, das ich dich nicht gefragt habe, du den Fans aber noch mitteilen wolltest, kannst du das noch tun. Ich hoffe, wir sehen uns irgendwann “on the road”! :-)


Geschrieben am 26. Juli 2006 von Moritz


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder werden mit * markiert

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: