Interview mit Regen Graves von Abysmal Grief

  • Englische Version

    With their latest album „Blasphema Secta“, the Italian doom metallers ABYSMAL GRIEF have stepped up their game by darkening their characteristic occult sound even further. In the following interview with guitarist Regen Graves, you can read more about the reason why the record is more coherent than their previous releases, which bands are the most representative of the Italian extreme metal underground and why ABYSMAL GRIEF are combining their blasphemous lyrics with elements of church music.

    The music of your band ABYSMAL GRIEF is really dark doom metal. Who are your musical role models and do you also take influences from outside of the doom metal genre?
    We take influences almost totally from outside the doom metal genre. Personally, I am much more into electronic ambient music nowadays, but with a background well rooted in the punk and Italian dark sound. I still keep considering it very curious to understand where our doom sound comes from…

    The Italian metal scene is mostly known for its progressive metal bands, isn’t it? Do you think that there are also enough more extreme bands in your country that are worth checking out?
    Progressive? Well, I never listened to that shit, man. Prog metal is just pop-metal for me, and I totally reject your statement, sorry. The real Italian metal comes from bands like Mortuary Drape, Bulldozer, old Death SS, The Black and so on: That’s the typical Italian sound people from abroad should learn to consider and appreciate.

    Your lyrics are always dealing with occultism. Some bands sing about similar subjects, but while some of them do it seriously, others only use it for entertainment. What is your opinion on this matter?
    It’s ok for me, both ways could be enjoyable when they are pure and honest, but artists must be clear from the beginning about their purpose, and possibly try not to pose or pretend. We always took occultism seriously in our private lives, but many times I used grotesque and surreal imaginery for my lyrics because I think it’s also very important not to take ourselves too seriously. And the kitsch component in our music is also functional in this regard.

    You also make use of church-like choirs, even though your lyrics are quite unholy. In which way, do you think, does this contrast still work out coherently?
    Church calls to your mind essentially fear, punishment, racism and hate, so I don’t see any big contrast when using elements of christianity to express something eerie and evil.

    Your recent album is called „Blasphema Secta“. Lyrically, you once more deal with the macabre and the occult. What exactly is it about and how is it connected to the title?
    Yes, we deal with the occult but in a slight different way than before. The lyrics and the whole concept of „Blasphema Secta“ are a direct continuation of what we started on the previous album „Strange Rites Of Evil“, but while it was following the mood of „anti“-christianity, on this album we wanted to step completely into satanism and blasphemy (this also explains the title). Compared to our past discography, on this work you will find less graveyards and more horns… (laughs)

    How did you approach the songwriting for the new record? Did you do anything different than before?
    No, our songs were born from my guitar riffs as usual, and in a second time came the keyboards and the lyrics. It’s the same way since the beginning and it worked very well so far.

    In my opinion, „Blasphema Secta“ is an even more coherent album than its predecessor. For example, there’s an intro and an interlude and the tracks are connected by the sound of burning flames. Did you intend to create the album as a whole instead of just separate songs and if so, why?
    Yes, we wanted to create a „unique“ piece of atmospheric art, in which the listener is led by the music through a whole journey without really considering breaks or changements. „Strange Rites Of Evil“ was somehow more direct and aggressive because the lyrics and the mood were focused on sarcasm and mockery, while this work was supposed to be really dark and sinster, and definitely more evocative. It’s probably our most evocative work since „Misfortune“, I suppose.

    „Behold The Corpse Revived“ starts with a sole dark violin, that continues throughout the track. Why did you decide to use this certain instrument that isn’t usually part of your style and was it recorded with a guest musician?
    We used the sound of violin in many other songs from the past, so it’s not something unusual for us, but only from the recording of „Dies Funeris“ for the split 12“ with Epitaph we finally could use a real guest musician, and the result is absolutely awesome. It was almost the time to try… Anyway, our dream would be also to record a real church organ some day, and mix it with the sound of guitars and drums. At the moment, I consider it quite impossible to realize, but it would be absolutely cool.

    Which one of the tracks would you consider your favorite and why?
    I know it’s a trivial answer, but for me all the songs on this album are absolutely perfect and at the right place. We couldn’t do anything better than this.

    The clean vocals on „Strange Rites Of Evil“ were often sung in a vibrato style, this is no more the case in your new record. Why did you take a different singing approach this time?
    Oh, I really didn’t notice this difference at all. I will go to take a fast listen to „Strange Rites..“ just for curiosity, but probably it could be connected to the different approach we were talking about above, about being more „evocative“ on this album.

    There are also some female vocals that seem almost like an incantation. Who is speaking those words and why did you choose a female guest singer instead of handling all the vocals on your own?
    The spoken part on the intro has been receited by the great Sandra Silver (lovers of Italian dark sound remember her performances on Paul Chain’s albums), while the vocals on „Witchlord“ are from Katrien De Wolf of Saturnine: The original version of „Witchlord“ was sung by a woman, so we decided to record it in a faithful way, in order to keep its deeply evocative mood.

    I also feel like the guitars are little bit more in the background, while the keyboards play a bigger role in the new songs. Was this on purpose or did this just happen naturally? What’s the reason for this?
    No, I think it happened naturally, and maybe you are right, I could have mixed them a couple of dB louder, but the keyboards are really cool on this album and they make it very enjoyable anyway.

    The artwork looks really dark and iconic. What exactly does it show and how was it made?
    Thanks man. It is a canvas of mine made with mixed technique: Honestly, I’m not thinking about an exact meaning when I create these compositions. Tell me what YOU see in it!

    What have you got planned next for ABYSMAL GRIEF?
    At the moment we are waiting for the first chapter of our European Tour in May, then I would like to record something new (but not an album, of course). And then again the second chapter of the tour, in October.

    Now, moving on to our traditional Metal1.info-Brainstorming:
    Batushka: Probably the best and most convincing black metal act today, together with The Committee.
    Tourism in Italy: More exhausting traffic on the streets.
    Occult literature: 80% is just crap for children.
    Facebook: Central Intelligence Agency
    Favorite album: Death SS – „The Story Of Death SS 1977-1984“
    ABYSMAL GRIEF in five years: Hopefully dead?

    Thank you once more for taking the time for this interview. The final words may be yours:
    Thank you for these interesting questions. See you on tour! In death.

  • Deutsche Version

    Mit ihrem neuesten Album „Blasphema Secta“ haben die italienischen Doom-Metaller ABYSMAL GRIEF ihren charakteristischen Okkult-Sound sogar noch weiter verdüstert. Warum die Platte noch kohärenter ist als ihre bisherigen Veröffentlichungen, welche Bands den Extreme-Metal-Underground Italiens repräsentieren und weshalb ABYSMAL GRIEF ihre blasphemischen Texte mit Elementen kirchlicher Musik untermalen, erfahrt ihr unter anderem im folgenden Interview mit Gitarrist Regen Graves.

    Mit ABYSMAL GRIEF spielt ihr äußerst düsteren Doom Metal. Wer sind eure größten musikalischen Vorbilder und gibt es da auch welche außerhalb des Doom-Genres?
    Wir beziehen unsere Einflüsse fast ausschließlich von außerhalb des Doom-Metal-Genres. Ich persönlich stehe mittlerweile mehr auf elektronische Ambient-Musik, allerdings wurzelt mein Hintergrund im Punk und in düsterer italienischer Musik. Ich finde es immer noch schwer nachzuvollziehen, woher unser Doom-Sound überhaupt kommt…

    Die italienische Metal-Szene ist eher für ihre Vertreter im Progressive Metal bekannt, oder? Findest du, dass es bei euch auch im extremeren Metal-Bereich genug hörenswerte Bands gibt?
    Progressive? Mann, den Scheiß hab ich mir noch nie angehört. Für mich ist Prog Metal einfach nur Pop Metal und ich muss dein Statement zurückweisen, sorry. Richtiger italienischer Metal kommt von Bands wie Mortuary Drape, Bulldozer, alten Death SS, The Black und so weiter: Das ist der typische italienische Sound, den die Leute von außerhalb anerkennen sollten.

    Eure Texte sind stets sehr okkult. Einige Bands singen über ähnliche Themen, manche allerdings eher zur Unterhaltung und andere aus ernsthaftem Interesse. Was ist deine Meinung dazu?
    Das ist in Ordnung für mich, beides kann unterhaltsam sein, solange es rein und ehrlich ist, sodass Künstler von Anfang an ihre Intentionen klarstellen müssen, damit sie nicht als Poser dastehen oder etwas vorgeben. Wir haben den Okkultismus in unserem Privatleben immer ernst genommen, aber ich greife oft auf groteske und surreale Bilder in meinen Texten zurück, da ich es für wichtig halte, dass man sich selbst nicht zu ernst nimmt. In dieser Hinsicht funktioniert die Kitsch-Komponente in unserer Musik ziemlich gut.

    Ihr setzt auch sakral klingende Chöre ein, obwohl eure Texte eigentlich alles andere als kirchlich sind. Inwiefern findest du diesen Kontrast stimmig?
    Die Kirche ruft dir im Grunde genommen Angst, Bestrafung, Rassismus und Hass ins Gedächtnis, also sehe ich keinen großen Kontrast darin, Elemente des Christentums zu verwenden, um etwas Unheimliches und Böses auszudrücken.

    Euer neues Album nennt sich „Blasphema Secta“. Inhaltlich befasst ihr euch wieder mit sehr makabren, okkulten Themen. Worum genau geht es und in welchem Verhältnis steht der Titel dazu?
    Ja, wir setzen uns mit dem Okkulten auseinander, allerdings auf eine etwas andere Art als zuvor. Die Texte und das gesamte Konzept von „Blasphema Secta“ sind eine direkte Fortsetzung von dem, was wir auf dem Vorgänger „Strange Rites Of Evil“ angefangen haben. Während dieses jedoch eine „Anti“-Christentum-Stimmung hatte, wollten wir auf dem neuen Album komplett in Satanismus und Blasphemie eintauchen (daher auch der Titel). Im Vergleich zu unserer bisherigen Diskographie findet man auf diesem Werk weniger Friedhöfe und mehr Hörner… (lacht)

    Wie lief das Songwriting zu eurer neuen Platte ab? Hat sich da etwas im Vergleich zu früher verändert?
    Nein, unsere Songs entspringen wie immer meinen Gitarrenriffs, als zweites kamen dann die Keyboards und Texte. So ist es schon seit unseren Anfängen und das hat bisher sehr gut funktioniert.

    Meiner Meinung nach funktioniert „Blasphema Secta“ noch besser als Album als sein Vorgänger. Es gibt zum Beispiel ein Intro und ein Zwischenspiel und die Tracks sind durch das Geräusch eines Feuers verbunden. War das eure Absicht und falls ja, was ist der Grund dafür?
    Ja, wir wollten ein „einzigartiges“ Stück atmosphärischer Kunst schaffen, in dem der Hörer von der Musik ohne Unterbrechungen oder Umwege durch eine Reise geführt wird. „Strange Rites Of Evil“ war irgendwie direkter und aggressiver, weil die Texte und die Stimmung eher sarkastisch und verhöhnend waren, wohingegen dieses Werk düsterer, bedrohlicher und definitiv beschwörender sein soll. Ich vermute, es ist unser beschwörendstes Album seit „Misfortune“.

    Auf „Behold The Corpse Revived“ hört man zu Beginn einzig und allein eine düstere Geigenmelodie, die sich durch den ganzen Song zieht. Warum wolltet ihr gerade dieses für euch untypische Instrument hier einsetzen und wurde es von einem Gastmusiker eingespielt?
    Wir haben in der Vergangenheit bereits in einigen Songs Geigentöne verwendet, also ist es nicht untypisch für uns, aber erst seit den Aufnahmen zu „Dies Funeris“ für die 12’’-Split mit Epitaph konnten wir endlich eine richtige Gastmusikerin einsetzen und das Ergebnis ist echt der Wahnsinn. Fast hätten wir schon versuchen können… Wie auch immer, unser Traum wäre es, eines Tages eine echte Kirchenorgel aufzunehmen und sie mit den Gitarren und Drums zu mischen. Momentan erscheint es mir noch ziemlich unmöglich, das umzusetzen, aber es wäre echt cool.

    Welchen Track des Albums findest du am besten und weshalb?
    Ich weiß, es ist eine triviale Antwort, aber für mich sind alle Songs auf dem Album absolut perfekt und an der richtigen Stelle. Wir hätten es nicht besser hinkriegen können.

    Während der Klargesang auf „Strange Rites Of Evil“ oft im Vibrato-Stil gehalten war, scheint das auf eurer neuen Platte nicht mehr so zu sein. Was hat es mit dieser anderen Herangehensweise an den Gesang auf sich?
    Oh, dieser Unterschied ist mir gar nicht aufgefallen. Ich werde mir jetzt gleich mal „Strange Rites…“ anhören, einfach aus Neugierde, aber es könnte vielleicht mit der anderen Herangehensweise zu tun haben, über die wir bereits gesprochen haben, wonach das Album „beschwörerischer“ sein sollte.

    An manchen Stellen hört man eine beschwörende Frauenstimme. Wen hört man da und aus welchem Grund habt ihr diese Gastsängerin bzw. -sprecherin dazugeholt?
    Die gesprochene Passage im Intro wurde von der großartigen Sandra Silver rezitiert (Liebhaber von düsterer italienischer Musik werden sich an ihre Beiträge zu den Alben von Paul Chain erinnern), während Katrien de Wolf von Saturnine den Gesang zu „Witchlord“ beigesteuert hat: Die Originalversion von „Witchlord“ wurde von einer Frau gesungen, also entschieden wir uns, dem Original treu zu bleiben, um seine tief atmosphärische Stimmung beizubehalten.

    Außerdem habe ich das Gefühl, dass die Gitarren diesmal zugunsten der Keyboards ein wenig mehr in den Hintergrund getreten sind. War das eine bewusste Entscheidung oder hat sich das eher von selbst so ergeben? Und was ist der Grund dafür?
    Nein, ich denke, das passierte natürlich, und vielleicht hast du recht, ich hätte sie ein paar dB lauter abmischen können, aber die Keyboards sind echt cool auf diesem Album und dadurch ist es auch so spannend.

    Das Artwork sieht sehr ikonisch und düster aus. Was genau sehen wir darauf und wie ist es entstanden?
    Danke, Mann. Es ist ein Bild, das ich mit einer Mischtechnik gemacht habe: Ehrlich gesagt denke ich nicht über eine exakte Bedeutung nach, wenn ich diese Kompositionen kreiere. Sag mir doch, was DU darin siehst!

    Was habt ihr als Nächstes für ABYSMAL GRIEF geplant?
    Momentan erwarten wir das erste Kapitel unserer Europa-Tour im Mai, dann würde ich gerne etwas Neues aufnehmen (aber natürlich kein ganzes Album). Und dann folgt das zweite Kapitel unserer Tour, im Oktober.

    Kommen wir nun noch zu unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming:
    Batushka: Vielleicht die beste und überzeugendste Black-Metal-Band, die es heute gibt, zusammen mit The Committee.
    Tourismus in Italien: Mehr erschöpfender Verkehr auf den Straßen.
    Okkulte Literatur: 80 % davon ist Kinderkram.
    Facebook: Central Intelligence Agency
    Lieblingsalbum: Death SS – „The Story Of Death SS 1977-1984“
    ABYSMAL GRIEF in fünf Jahren: Hoffentlich tot?

    Zuletzt nochmal ein großes Dankeschön für deine Zeit. Die letzten Worte möchte ich dir überlassen:
    Danke dir für deine interessanten Fragen. Wir sehen uns dann auf der Tour! Im Tode.