Interview mit Anais, Stiofan und Daithi von Celtachor

  • Englische Version

    On their third album „Fiannaíocht“, CELTACHOR went through notable changes: It is the first record that sees the Irish folk metallers using clean vocals and their folk parts are much more prominent. In the following interview with drummer Anais, singer Stiofan and guitarist Daithi you can read more about their member changes, Irish mythology as their source of inspiration as well as their ambitions behind their latest music videos.

    Your first release with CELTACHOR, the demo „Signs Of War“, came out exactly ten years ago. What comes to mind when you think about it?
    Anais: I only joined the band in 2010 myself, after „Signs Of War“ and „In The Halls Of Our Ancient Fathers“ demos, so eight years ago. The musical adventure we have had so far is incredible! If back then someone had made me listen to our last album „Fiannaíocht“ and told me we were going to write this, I would never have believed it.
    Stiofan: We have done many great trips, gigs and festivals over the last ten years to be frank, though we only really became a working band since 2010 with a proper full line-up but the band was started ten years ago definitely. Very few people actually have a copy of „Signs Of War“, at the time it was really to test the waters with some ideas, only when we recorded “In The Halls Of Our Ancient Fathers” did we truly develop the sound we wanted. It has been an amazing few years, lots of great memories, spreading the word and stories of Irish Mythology!
    Daithi: I think about the massive steps we have taken as musicians and as a band to get this far and achieve the goals which we have. „Signs Of War“ will always be where we started CELTACHOR. It is not pretty and clean, it is dirty and gritty. It has an attitude about it that has stuck with us and which I feel we can be proud of. CELTACHOR to myself is individual and at the same time unifying. I always wanted our music and songs to be able to stand apart from each other and yet complement each other.

    When you look back at the history of your band, what was the most exciting experience for you during your time with CELTACHOR?
    Anais: Personally I would say the recording of our last album… hearing this monster building up in the studio, layers after layers brought me tears of joy. There were also some unforgettable gigs like our second Warhorns, Zobens Un Lemess in beautiful Latvia, and Darktroll in Germany!
    Stiofan: Plenty of times to choose from but I think between Latvia and Netherlands, they were some of the best experiences, and our time in France too! Hard to simplify down to one experience… so many great times!
    Daithi: I think being asked to perform outside of our country was a huge step, but also being asked by your peers to play alongside them is a brilliant feeling. I think that now we excel playing live and that people really get to see and experience our music the way we have wished them to.

    Have you also had periods during which it was difficult for you to keep the band going?
    Anais: Like any band, we had our difficulties, the worst was probably when life happened to all of us, and we nearly all moved in a different city. Meeting up to write music together became difficult, and we had to rethink our way of doing it. At the beginning it was frustrating, but I believe we found our balance now!
    Daithi: For sure every band goes through changes, we have had very few line-up changes but when it happened it was always for the better. As Anais said, life happens to everyone, you kind of think “ok, this might be the end”… But our drive and ambition is such that we didn’t want to let everyday life take over.

    After your last album „Nuada Of The Silver Arm“ you got a new bassist and a new violinist. How did it come about and why did you choose Robert and Liam in particular?
    Anais: Our old bassist Oliver Deegan had left the band so we did need a bassist. I knew Robert for a long time and I even had a band with him for a couple of years, I knew he was motivated and that he had his interest in Irish history, mythology and language. He was the perfect candidate. The violin was different, we felt our music was missing something, we wanted the violin sound, not the usual Irish folk violin one, something we even had trouble describing, really. We looked for a violinist, we tried a few people, and Liam showed up, with his energy and his classical training, he took up the challenge.
    Daithi: Yup, that’s it, these two guys are very energetic and that works great for all of us.

    Was this accompanied by a big change in the band’s dynamic or did you rather quickly get used to each other?
    Anais: It took a while, for the violin especially, since all our old tracks had been written without violin in them, for Liam it was certainly not easy to write his part on top of them. Writing together took a good bit of discussing, trying out ideas, again and again. It took a lot of patience and thankfully Liam had it. There were some issues live at the beginning also, Liam needed to get a series of gear to be able to hear himself on stage, which took a while as all instruments and gear cost an arm nowadays. Now I am 100% happy to say we got our balance live.
    Daithi: It was certainly a challenge, we had tinkered with ideas before, but found it hard to include some of these elements for a while. We didn’t want to have a part here and there in and out of the music, if we were to add a dynamic then it had to be all or nothing. We took our time and we learnt how to work together, which benefited us massively I think. Our sound and performance are better than ever before, and it is so much more enjoyable to play than ever.

    Your latest record „Fiannaíocht“ is your third album. Were Robert and Liam also involved in the songwriting?
    Anais: Absolutely, we all write together. Everyone brings ideas, everyone discusses everyone’s ideas. It sounds messy, but somehow that’s the way it works for us.
    Daithi: As part of the introduction of them to our band we needed to involve them 100%. You cannot just be in this for the sake of being in a band, you have to get involved. So from the first days we wanted them to become fully part of CELTACHOR. That means being involved in its creativity, ideas and decision making.

    On the new record you use more folk elements and clean vocals. What led you to this stylistic reorientation?
    Anais: It all came naturally; we are open to anything in the band. Stephen, our vocalist, started to learn clear singing a few years ago and discovered his deep powerful voice and surprised us all! Robert took up his Irish harp and his bouzouki, we absolutely love these layers in our music.
    Daithi: I think, at the beginning of writing the album we wanted the folk element to be more prevalent in a way. We have always toyed around with acoustic instruments to see what we could add, and with recording a new album we had the ideal opportunity to do so. We have never held back on the folk side of the band, I know people might think we did with “Nuada” but the elements are there.

    Were there listeners who were sceptical about your latest development or did you receive positive feedback throughout?
    Anais: There has been a huge majority of positive feedback for this album. You always get some people who didn’t get exactly what they wanted, but we cannot and won’t please everyone. But once again, I can only remember one bad review in all those I saw.

    „Fiannaíocht“ tells the story of the group of warriors of the same name from Irish mythology. How did you come across this tale and why did you choose it to be the concept of your new album?
    Anais: This album is focused on the life of Finn of the Fianna, which is a fascinating part of Irish Mythology. As a tradition in the band, it is Stephen who decides on the subject of the next release, and he decided on this one. I believe he knows everything about Irish Mythology, and he could probably give you an unprepared lecture about it for two days and two nights without a break.
    Stiofan: One of my favourite stories and sagas in Irish mythology, his story from his youth to his death is absolutely huge in scale, with our most recent album we barely cover the beginning of his whole life and training to become the leader of the Fianna. I think we have really captured his first major moments of his life, and set up all the other stories and adventures to come! Generally, I would come up with a rough concept from Irish Mythology either focusing on a pivotal battle or important king, the concepts gets worked on by the whole band and we really try to paint a picture into the mind of the listener. Try to make them feel that they are living and breathing in that same time with the heroes and warriors of the mythological cycle.

    What do the legends of Ireland in general mean to you? Is it perhaps even more than simple curiosity and interest?
    Anais: It is a beautiful part of Irish tradition, unique to this country, that is sadly slowly getting forgotten. Everyone today talks about Vikings and about Scandinavian Mythology, which are obviously wonderful subjects, but Irish mythology should not drown under it.
    Stiofan: It is the only reason CELTACHOR exists! We believe that the tales need to be told fully and really fleshed out fully, we don’t believe these stories can be told properly and catch the listener’s attention if they are condensed into one song. The bands whole ethos is to tell the stories of Irish Mythology and keep the ancient traditions alive, as to have them lost to the past would be a fate too terrible to comprehend.
    Daithi: It is heroic, romantic and tragic… all in that order. I think it gives a sense of belonging to the myth and legend of our country. In a way, you get an idea of how the heroes or villains react to each other and how their society worked around them. So we, when we write, try to portray a sense of the stories through our music. It is incredibly hard to tell a whole story in one song, so sometimes it can be a tiny but important detail of it that we will choose to develop into the entire song.

    Did you find it difficult to incorporate all the necessary lyrics into your songs and still maintain a certain flow in the vocals?
    Stiofan: Not at all, it is a very simple process, it just takes a bit of time to visualize how the end result will form and sound. Also the flow of the vocals can change dramatically depending on what is happening in the story itself.

    I have the impression that you wanted to underline your storytelling even more through the use of interludes and the general structure of the album. Is that true and do you think that this has resulted your most consistent album to date?
    Anais: I see what you mean, and you could think so by listening to the album, but it was not something we did on purpose, it just happened this way.

    You even turned the opener „Sons Of Morna“ into a music video. What was it like for you to shoot this video?
    Anais: It was a huge amount of work, a huge amount of help needed, a huge amount of money when you have no budget… But the result is a million times worth all of this. In the end, videos are probably the best way to tell Irish Mythology and get some interest, I wish we could make more. I think we will.
    Stiofan: Anais and Fiona did some incredible work with this and all the help of the cast and crew who made it possible! It really does the beginning tale of Finn of the Fianna justice and the Druid Finegas with the Salmon of Knowledge really works so well in terms of adapting the source material perfectly.
    Daithi: Anais did it all, she’s super like that!

    Why was it important to you to give a song a visual adaptation and why did you choose exactly this track?
    Anais: We chose this track a lot in advance, and when we did the album was maybe only 60% written… but it was necessary: you need a lot of time to make a video, and we wanted to have it ready for the release. I absolutely wanted to use the summer time also, as I knew we would shoot outside mostly. You also have to think of which track you CAN make a video of, and of course we would all love to shoot a battle, but you would need so much more people, time and money to make it! I still think „Sons Of Morna“ was the best choice.

    You also created a music video for „Tears Of Aoife“, although this is only an instrumental interlude. What was your intention behind it?
    Anais: Since the first time I heard this recording sent by Stephen, I could see the imagery behind it. The mountains of Wicklow, the wind in the leaves, the solitary Irish whistle player, the echo of battles past. I really wanted to make it happen. It was simple enough to do, compared to „Sons Of Morna“, so we just went for it.

    Of course, „Fiannaíocht“ should be heard as a full-length concept album. Is there still a song on it that surpasses all the others in your opinion?
    Anais: I keep changing my mind about which one is my favourite. That’s the beauty about the album, amoungst the reviewers none seems to agree on which track is the best, I am really glad about this. At the moment my favourite is the last track, „Dubh, Dun Agus Liath“.
    Stiofan: I really like „King Of Tara“ myself, but I love the whole album from start to finish. I honestly have not stopped listening to it since we have had it out on CD. I hope our fans enjoy it as much as we enjoyed creating it!
    Daithi: Yes it is hard to pick a favourite, and that is a really great thing as well, it means every track can hold its own, and that we made the right choices. But for me today my favourite song is „The Battle On The Shore“.

    What are your next plans for CELTACHOR?
    Anais: We know what we will write about next, but we will announce it in time. For now we simply would like to play gigs!
    Stiofan: Mainly writing and working on some ideas we have for the next release! Hopefully some festivals too? If there is anyone interested in booking us, please send us an email to celtachorofficial@hotmail.com We will get back to you in no time at all.
    Daithi: We want to play live as much as possible and wherever possible. We are available and looking for bookings, so people can contact us or get in touch with their local promoter. They can do so via email or via our Facebook page.

    Finally, I would like to go through our traditional Metal1.info-Brainstorming with you. What comes to your mind while reading the following terms?
    Cruachan: Anais: Lasagna
    Stiofan: Gukbley
    Daithi: Beer
    Guinness: Anais: Frying pan
    Stiofan: SHAUN
    Daithi: Da Black Stuff
    Electronic music: Anais: Oyster
    Stiofan: Cocoa Fancy
    Daithi: Beep boop
    Polytheism: Anais: Mosquito
    Stiofan: Tea
    Daithi: Aliens
    Football: Anais: Raphael Nadal
    Stiofan: Tiger Woods
    Daithi: Michael Jordan
    The European Union: Anais: Tacos
    Stiofan: Delicious donuts
    Daithi: I’m hungry.

    A big thank you again for your answers. I’d like to leave the final words to you:
    Anais: Thank you, and hopefully see you soon around your town! And apologies about the last question.
    Stiofan: Slainte agus Tainte! Thank you for the interview!
    Daithi: Thank you for your time, please enjoy the album, tell you friends and promoters, we want to play and see all guys for a pint.

  • Deutsche Version

    Mit ihrem dritten Album „Fiannaíocht“ haben sich CELTACHOR merklich weiterentwickelt: Erstmals setzen die irischen Folk-Metaller Klargesang ein und die Folk-Elemente sind nun noch mehr im Vordergrund. Im folgenden Interview mit Schlagzeugerin Anais, Sänger Stiofan und Gitarrist Daithi erfahrt ihr unter anderem mehr über die Veränderungen in der Bandbesetzung, die irische Mythologie als Inspirationsquelle der Band und die Vision, die CELTACHOR für ihre neuen Musikvideos hatten.

    Euer erster Release mit CELTACHOR, die Demo „Signs Of War“, liegt nun genau zehn Jahre zurück. Was kommt euch bei diesem Gedanken in den Sinn?
    Anais: Ich bin der Band erst 2010 beigetreten, nach den Demos „Signs Of War“ und „In The Halls Of Our Ancient Fathers“, vor acht Jahren also. Das musikalische Abenteuer, das wir bisher erlebt haben, ist unglaublich! Wenn mir damals jemand unser neuestes Album „Fiannaíocht“ vorgespielt und mir gesagt hätte, dass wir das eines Tages schreiben würden, hätte ich es nie geglaubt.
    Stiofan: Wir haben in den letzten zehn Jahren, um ganz offen zu sein, viele tolle Trips unternommen und auf Gigs und Festivals gespielt, obwohl wir erst seit 2010 eine funktionierende Band mit einem festen Line-up wurden. Aber die Band wurde vor zehn Jahren begründet, auf jeden Fall. Nur wenige Leute haben ein Exemplar von „Signs Of War“, damals wollten wir damit ein paar Ideen ausprobieren. Erst als wir „In The Halls Of Our Ancient Fathers“ aufnahmen, hatten wir den Sound entwickelt, den wir wollten. Es waren ein paar fantastische Jahre, viele großartige Erinnerungen, wie wir die Geschichten der irischen Mythologie erzählten.
    Daithi: Ich denke an die großen Fortschritte, die wir als Musiker und als Band gemacht haben, um so weit zu kommen und unsere Ziele zu erreichen. „Signs Of War“ wird immer den Beginn von CELTACHOR markieren. Es ist nicht nett und sauber, sondern dreckig und roh. Es hatte eine gewisse Attitüde, die uns bis heute begleitet und auf die wir stolz sein können, wie ich finde. Für mich ist CELTACHOR zugleich individuell und vereinend. Ich wollte immer schon, dass sich unsere Songs voneinander abheben, aber dennoch miteinander in Einklang stehen.

    Wenn ihr auf den Werdegang eurer Band zurückblickt, was war das aufregendste Erlebnis, das ihr während deiner Zeit mit CELTACHOR hattet?
    Anais: Ich persönlich würde sagen, die Aufnahmen zu unserem neuesten Album… Diesem Monster im Studio dabei zuzuhören, wie es sich aufbäumt, Schicht für Schicht, rang mir echte Freudentränen ab. Es gab aber auch unvergessliche Gigs wie unseren zweiten bei Warhorns, Zobens Un Lemess im schönen Lettland und Darktroll in Deutschland!
    Stiofan: Da könnte man viele Momente wählen, aber ich denke, die besten Erfahrungen hatten wir entweder in Lettland oder den Niederlanden. Unsere Zeit in Frankreich war auch toll! Es ist echt schwer, sich da auf ein schönes Erlebnis zu beschränken… es gab so viele davon!
    Daithi: Ich denke, als wir dazu eingeladen wurden, im Ausland zu spielen, war das ein großer Schritt für uns, auch das Gefühl, wenn man von anderen Bands gefragt wird, ob man mit ihnen zusammen spielen will, ist großartig. Ich denke, wir spielen inzwischen sehr gut live und die Leute erleben unsere Musik so, wie wir uns das wünschen.

    Gab es in all der Zeit auch Phasen, in denen es euch schwerfiel, die Band aufrechtzuerhalten?
    Anais: Wie jede Band hatten wir unsere Schwierigkeiten, das Schlimmste war, als das Schicksal zuschlug und wir beinahe alle in verschiedene Städte gezogen sind. Es wurde schwierig, sich zu treffen und neue Musik zu schreiben, und wir mussten unsere Herangehensweise überdenken. Anfangs war das frustrierend, aber ich denke, wir haben jetzt unsere Balance gefunden!
    Daithi: Natürlich macht jede Band Veränderungen durch, wir hatten nur wenige Änderungen in unserer Bandbesetzung, aber wenn es dazu kam, dann war es immer zum Besseren. Wie Anais schon sagte, jeder hat sein Leben und du denkst manchmal: „Okay, das könnte das Ende sein.“ Aber wegen unseres Drangs und unserer Ambition wollten wir das alltägliche Leben nicht die Oberhand gewinnen lassen.

    Nach eurem letzten Album „Nuada Of The Silver Arm“ habt ihr einen neuen Bassisten und einen neuen Geiger in die Band aufgenommen. Wie kam es dazu und warum fiel eure Wahl gerade auf Robert und Liam?
    Anais: Unser alter Bassist Oliver Deegan musste die Band verlassen, also brauchten wir einen neuen Bassisten. Ich kannte Robert schon lange und war auch schon für ein paar Jahre mit ihm in einer Band gewesen. Ich wusste, dass er motiviert war und dass er an irischer Geschichte, Mythologie und Sprache interessiert war. Er war also der perfekte Kandidat. Bei der Geige war es etwas anders, wir hatten nämlich das Gefühl, dass unserem Sound noch etwas fehlte. Wir wollten eine Geige, aber nicht so wie bei traditionellem Irish-Folk, das konnten wir selbst eigentlich gar nicht beschreiben. Wir haben uns nach einem Geiger umgesehen und es mit ein paar Leuten probiert. Dann kam Liam und er stellte sich der Herausforderung mit seiner Energie und seiner klassischen Ausbildung.
    Daithi: Jep, so ist es, die beiden sind sehr energiegeladen und es funktioniert sehr gut mit uns.

    War der Wechsel für euch eine große Umstellung oder habt ihr euch schnell aufeinander eingespielt?
    Anais: Es hat eine Weile gedauert, insbesondere bezüglich der Geige, da all unsere alten Tracks ohne Geige geschrieben wurden, es war also nicht leicht für Liam, seine Parts dazuzuschreiben. Wir mussten beim gemeinsamen Schreiben ein wenig diskutieren, ein paar Ideen ausprobieren, und das wieder und wieder. Das nahm viel Geduld in Anspruch und die hatte Liam dankenswerterweise. Anfangs gab es auch live ein paar Probleme, Liam brauchte erst neue Ausrüstung, damit er sich selbst auf der Bühne hören konnte, was einige Zeit dauerte, da Instrumente und Equipment heutzutage echt viel kosten. Nunmehr bin ich zu 100 % zufrieden, wir haben live unsere Balance gefunden.
    Daithi: Es war auf jeden Fall eine Herausforderung, wir hatten schon zuvor mit der Idee gespielt, fanden es aber eine Zeit lang schwer, diese Elemente in unseren Sound zu integrieren. Wir wollten nicht einfach den einen oder anderen Part in unsere Musik hineinpflanzen, bei der Dynamik ging nur alles oder nichts. Wir haben uns reichlich Zeit genommen und gelernt, wie wir zusammenarbeiten konnten. Das hat uns wirklich massiv bereichert, denke ich. Unser Sound und unsere Performance sind besser denn je und es ist nun noch viel spaßiger, live zu spielen.

    Mit „Fiannaíocht“ habt ihr nunmehr euer drittes Album am Start. Waren Robert und Liam auch am Songwriting dazu beteiligt?
    Anais: Absolut, wir schreiben alle zusammen. Jeder bringt Ideen ein und jeder diskutiert darüber. Das klingt vielleicht chaotisch, aber irgendwie funktioniert das so für uns.
    Daithi: Um sie voll in unsere Band zu integrieren, mussten wir sie zu 100 % beteiligen. Du kannst hier nicht einfach nur mitmachen, um in einer Band zu sein, du musst mitmachen. Wir wollten also, dass sie vom ersten Tag an voll bei CELTACHOR dabei sind. Das bedeutet auch, an der Kreativität, den Ideen und den Entscheidungen teilzuhaben.

    Ihr setzt auf der neuen Platte mehr Folk-Stilmittel und klaren Gesang ein. Was brachte euch zu dieser stilistischen Neuausrichtung?
    Anais: Das kam alles ganz natürlich. Wir sind in der Band für alles offen. Stephen, unser Sänger, hat vor ein paar Jahren Klargesang gelernt und dabei seine tiefe, kraftvolle Stimme entdeckt, womit er uns alle überrascht hat! Robert hat seine irische Harfe und sein Bouzouki hinzugefügt, wir lieben diese ganzen Schichten in unserer Musik.
    Daithi: Ich denke, am Anfang des Songwritings zum Album wollten wir, dass das Folk-Element in gewisser Weise mehr in den Vordergrund tritt. Wir haben schon immer mit akustischen Instrumenten herumprobiert, um zu sehen, was wir hinzufügen könnten, und die Aufnahmen zu einem neuen Album waren die perfekte Gelegenheit dafür. Wir haben uns mit der Folk-Seite der Band nie zurückgehalten. Ich weiß, die Leute könnten glauben, dass es bei „Nuada“ so war, aber die Elemente sind auf jeden Fall da.

    Gab es Hörer, die eurer Entwicklung skeptisch gegenüberstanden oder habt ihr darauf ausschließlich positives Feedback bekommen?
    Anais: Das Feedback zu dem Album war überwältigend positiv. Du hast natürlich immer Leute, die nicht genau das bekommen haben, was sie wollten, aber wir können und werden nicht jeden zufriedenstellen. Aber wie gesagt, von all den Reviews, die ich gelesen habe, kann ich mich nur an ein einziges negatives erinnern.

    „Fiannaíocht“ erzählt die Geschichte der gleichnamigen Kriegertruppe aus der irischen Mythologie. Wie seid ihr gerade auf diese Sage gestoßen und warum habt ihr euer neues Album unter dieses Konzept gestellt?
    Anais: Das Hauptaugenmerk des Albums liegt auf Finn von den Fianna, ein faszinierender Aspekt der irischen Mythologie. Bei uns in der Band ist es Tradition, dass Stephen das Thema jedes kommenden Albums bestimmt, diesmal hat er so entschieden. Ich glaube, er weiß alles über irische Mythologie und er könnte dir vermutlich vollkommen unvorbereitet und ohne Pause einen zwei Tage und zwei Nächte dauernden Vortrag darüber halten.
    Stiofan: Es ist eine meiner Lieblingsgeschichten und Sagen der irischen Mythologie, die Erzählung seines Lebens, ausgehend von seiner Jugend bis zu seinem Tod, ist unglaublich umfangreich. Auf unserem neuesten Album decken wir gerade mal die Anfänge seines Lebens und seine Ausbildung zum Anführer der Fianna ab. Ich denke, wir haben die ersten, entscheidenden Momente seines Lebens gut eingefangen und zugleich all die anderen Geschichten und Abenteuer angedeutet, die noch kommen werden! Normalerweise überlege ich mir ein grobes Konzept aus der irischen Mythologie, entweder basierend auf einer entscheidenden Schlacht oder einem einflussreichen König, dann arbeitet die ganze Band daran und wir versuchen letztlich, dem Hörer ein Bild in den Kopf zu pflanzen. Man soll ein Gefühl bekommen, als würde man zusammen mit diesen Helden und Kriegern aus dem mythologischen Zyklus atmen und leben.

    Welche Bedeutung haben die Sagen Irlands im Allgemeinen für euch? Ist es vielleicht sogar mehr als schlichte Neugier und Interesse?
    Anais: Es ist ein wundervoller Teil der irischen Tradition, ein einzigartiger Aspekt dieses Landes, der leider langsam in Vergessenheit gerät. Heute spricht jeder über Wikinger und skandinavische Mythologie, was natürlich auch wundervolle Themen sind, aber die irische Mythologie sollte nicht dahinter verschwinden.
    Stiofan: Es ist der einzige Grund, aus dem CELTACHOR existiert! Wir finden, dass diese Sagen in vollem Umfang erzählt werden müssen, das kann man nicht richtig machen und zugleich die Aufmerksamkeit der Hörer erregen, indem man es in einem einzigen Song zusammenfasst. Es ist das Ethos unserer Band, die Geschichten der irischen Mythologie zu erzählen und die antiken Traditionen am Leben zu erhalten. Sie zu verlieren, wäre ein zu schreckliches Schicksal, um es sich auszumalen.
    Daithi: Es ist heroisch, romantisch und tragisch… in genau dieser Reihenfolge. Ich denke, wir haben das Gefühl, dass die Mythen und Legenden unseres Landes zu uns gehören. In gewisser Weise bekommt man dadurch eine Vorstellung davon, wie die Helden und Bösewichte aufeinander reagiert haben und wie die Gesellschaft um sie herum funktioniert hat. Wenn wir schreiben, versuchen wir dementsprechend, die Geschichten durch die Musik nachvollziehbar zu machen. Es ist unglaublich schwer, eine ganze Geschichte in einem Song zu erzählen, manchmal kann es ein kleines, aber wichtiges Detail sein, dem wir einen ganzen Track widmen.

    Fandet ihr es schwierig, den gesamten Text in euren Songs unterzubringen und dabei dennoch einen gewissen Flow im Gesang zu erhalten?
    Stiofan: Überhaupt nicht, das ist ein sehr einfacher Vorgang. Es braucht nur ein bisschen Zeit, zu visualisieren, wie das Endresultat klingen wird. Der Flow kann sich auch drastisch verändern, abhängig davon, was gerade in der Geschichte passiert.

    Ich habe den Eindruck, dass ihr durch den Einsatz von Zwischenspielen und durch den allgemeinen Aufbau des Albums noch mehr euer Storytelling unterstreichen wolltet. Stimmt das und findet ihr, dass euch dadurch euer bisher konsistentestes Album gelungen ist?
    Anais: Ich seh schon, was du meinst und wenn man sich das Album anhört, kann man leicht auf diese Idee kommen, aber wir haben das nicht mit Absicht gemacht, es ist einfach so passiert.

    Dem Opener „Sons Of Morna“ habt ihr sogar ein Musikvideo verpasst. Was war es für euch für eine Erfahrung, ein Video zu drehen?
    Anais: Es war ein Riesenhaufen Arbeit, bei dem wir viel Hilfe benötigten, außerdem ein großer finanzieller Aufwand, wenn man kein Budget hat… Aber das Resultat ist es millionenfach wert gewesen. Letztlich sind Videos vielleicht der beste Weg, um die irische Mythologie darzustellen und damit Aufsehen zu erregen. Ich wünschte, wir könnten mehr machen. Ich denke, das werden wir.
    Stiofan: Anais und Fiona haben hier tolle Arbeit geleistet, wie auch die gesamte Besetzung und Crew, die uns das ermöglicht haben! Es wird dem Beginn der Geschichte über Finn von den Fianna wirklich gerecht und der Druide Finegas mit dem Lachs der Weisheit entspricht den Quellen wirklich perfekt.
    Daithi: Anais hat alles gemacht, so toll ist sie!

    Warum war es euch ein Anliegen, einen Song auch visuell umzusetzen und aus welchem Grund habt ihr euch gerade für diesen Track entschieden?
    Anais: Wir haben den Track schon lange im Voraus ausgewählt, da war das Album wohl erst zu etwa 60 % geschrieben… Aber es war notwendig: Es braucht viel Zeit, ein Video zu machen und wir wollten, dass es zum Release des Albums fertig ist. Außerdem wollte ich unbedingt die Sommerzeit dafür nutzen, da ich wusste, dass wir überwiegend draußen filmen würden. Man muss auch darüber nachdenken, zu welchem Track man überhaupt ein Video machen kann. Natürlich würden wir gerne eine Schlacht filmen, aber dafür braucht man so viel mehr Leute, Zeit und Geld! Ich denke immer noch, dass „Sons Of Morna“ die beste Wahl war.

    Zu „Tears Of Aoife“ habt ihr ebenfalls ein Musikvideo kreiert, obwohl es sich dabei lediglich um ein instrumentales Zwischenspiel handelt. Was war eure Intention dahinter?
    Anais: Schon als mir Stephen die Aufnahme schickte und ich sie zum ersten Mal hörte, hatte ich dazu ein Bild vor Augen. Die Berge von Wicklow, den Wind in den Blättern, den einsamen irischen Flötisten, das Echo vergangener Schlachten. Ich wollte das wirklich in die Tat umsetzen. Es war auch einfach, im Vergleich zu „Sons Of Morna“, also haben wir das einfach durchgezogen.

    Natürlich sollte „Fiannaíocht“ als Konzeptalbum im voller Länge gehört werden. Gibt es dennoch einen Song darauf, der für euch alle anderen übertrifft?
    Anais: Ich ändere ständig meine Meinung, wenn es darum geht, welcher mein Favorit ist. Das ist das Schöne an dem Album, unter den Rezensenten scheint jeder einen anderen Track für den besten zu halten, darüber bin ich wirklich froh. Momentan ist mein Liebling die Abschlussnummer „Dubh, Dun Agus Liath“.
    Stiofan: Ich selbst mag „King Of Tara“ sehr gern, aber ich liebe das ganze Album von Anfang bis Ende. Ehrlich gesagt habe ich nicht damit aufgehört, es mir anzuhören, seit wir es auf CD herausgebracht haben. Ich hoffe, unsere Fans erfreuen sich so sehr daran, wie es uns Freude bereitet hat, es zu kreieren.
    Daithi: Ja, es ist schwer, einen Favoriten auszuwählen, und das ist gut so, denn es bedeutet, dass sich jeder Track behaupten kann und dass wir die richtigen Entscheidungen getroffen haben. Heute ist mein persönlicher Lieblingssong jedoch „The Battle On The Shore“.

    Was sind eure nächsten Pläne für CELTACHOR?
    Anais: Wir wissen schon, worüber wir nächstes Mal schreiben werden, aber das werden wir beizeiten verlautbaren. Vorerst wollen wir einfach nur Gigs spielen!
    Stiofan: Hauptsächlich schreiben und ein paar Ideen für den nächsten Release ausarbeiten! Hoffentlich auch ein paar Festivals? Wenn jemand daran interessiert ist, uns zu buchen, sendet uns bitte eine Mail an: celtachorofficial@hotmail.com. Wir antworten immer zeitnah.
    Daithi: Wir wollen so viel wie möglich live spielen, wo auch immer es geht. Wir sind verfügbar und suchen nach Buchungen, also kann man uns kontaktieren oder lokale Promoter auf uns aufmerksam machen. Das geht per Mail oder über unsere Facebook-Seite.

    Zum Abschluss möchte ich mit euch noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durchgehen. Was fällt euch zu den folgenden Begriffen ein?
    Cruachan: Anais: Lasagne
    Stiofan: Gukbley
    Daithi: Bier
    Guinness: Anais: Bratpfanne
    Stiofan: SHAUN
    Daithi: Das schwarze Zeug.
    Elektronische Musik: Anais: Oyster
    Stiofan: Cocoa Fancy
    Daithi: Beep boop.
    Polytheismus: Anais: Mosquito
    Stiofan: Tee
    Daithi: Außerirdische
    Fußball: Anais: Raphael Nadal
    Stiofan: Tiger Woods
    Daithi: Michael Jordan
    Die EU: Anais: Tacos
    Stiofan: Köstliche Donuts
    Daithi: Ich bin hungrig.

    Ein großes Dankeschön nochmal für eure Antworten. Die letzten Worte überlasse ich euch:
    Anais: Danke und hoffentlich sehen wir uns mal! Und sorry wegen der letzten Frage.
    Stiofan: Slaite agus Tainte! Danke für das Interview!
    Daithi: Danke für eure Zeit, gönnt euch das Album, erzählt es euren Freunden und Promotern, wir wollen wirklich live spielen und euch auf eine Pinte treffen!