Interview mit Varg Torden Saastad von Fedrespor

  • Englische Version

    By releasing „Tid“, the debut of his neofolk solo-project FEDRESPOR, Norwegian Varg Torden Saastad unleashed a true piece of art of immense emotional depth and creativity. If you want to know which tragic event led him to reveal his inner feelings in that particular way, what can be expected of his upcoming album as well as the reason why Saastad would like to be remembered as the „Viking David Gilmour“, you can read about it among other things in the following interview.

    You originally founded FEDRESPOR in 2013 as a black metal project, right?
    That´s right!

    Why did you decide to eventually switch the project’s musical style to neofolk?
    Well. That’s a bit of a complicated question, but I will answer it as good as I can.
    It actually started as more acoustic because I wanted to express other feelings than I did with Sekt and black metal. I wanted to get in touch with some other inner emotions and put music to my nostalgic and melancholic personality.
    And after a while I wanted to expand my musical knowledge and was inspired by what Einar Selvik had done with Wardruna and how he made so many different historical instruments work together in his own way. So I also wanted to test out historical instruments – along with what I was already doing.
    You can’t hear much more than a goathorn on the „Tid“ album that is „historical“, but on my next album there will be even more historical instruments along with synth and guitars.
    But time will show whats to come. I feel that the music is growing as I grow.
    This is to make the music sound more timeless.

    I think your interpretation of the genre is quite recognizable, without your influences being too easy to discover. Which musicians and bands have influenced you artistically?
    Well, there has been many. I am a big Pink Floyd fan – so I hope that I some day will be remembered as the „Viking David Gilmour“. (laughs)
    Metallica, REM, Wardruna, Satyricon, Mayhem and Immortal. Bands like that are what sticks with me. But I also listen to many other great artist. Cocorosie, Susanne Sundfør or White Lies can also be heard on my playlist.

    Do you consider playing black metal again or maybe a completely different kind of music someday in the future?
    Time will show. But I definitely would like to go on stage and play black metal again. I make guitar riffs from time to time, so I probably have enough material to write another Sekt album.

    At what point in your life did you realize you wanted to become a musician?
    I have dreamed of being a musician since I was about 16/17. But I think I took the serious decision last year. That I really was going to work hard with myself and my musical knowledge. Like a personal study on music through myself. So now in the last year I have invested in many different instruments that can be heard on my next album.

    You already mentioned another project called Sekt. So FEDRESPOR isn’t your first music project and you already gained some experience before?
    FEDRESPOR is my first personal project. Sekt was a previous project that contained me and four other members. So my only experience from before is from metal. In Sekt I played drums and wrote riffs.

    Would you call yourself a perfectionist, musically speaking?
    Well, I would like to think so. I need to be proud of my „product“ or else I would not publish it.

    Is it important to you to create something new and innovative with your music?
    Definitely. It’s important to me that I express my feelings as I want to express them, and that is how to create something different to share with the world around you.

    Your debut album „Tid“ was released five years after the project was founded. Why did it take you so long to release your first record?
    Much because I did not take it so serious in the beginning. And because I did not have the equipment to do so. My brother’s death was the trigger for me to really want to leave something behind and express my sorrow and thoughts. So music became a comfort to me. A way to say what words can not say.

    Instead of initially releasing a demo or EP, you already started with a full-length. What is the reason for this?
    It was because I was very sure that I was working on an album when I wrote the song „Tid“. I had so much to let out, so there was no point in just releasing one song.

    By creating „Tid“, you wanted to process your brother’s death, right?
    Correct. That was the main trigger.

    My deepest condolences on your loss. Do you think it really somehow helped you to write and record this album?
    Thank you! It definitely helped me to stay in the „zone“ – if you want. In 2017 I was really struggling with depression and anxiety. Many thoughts about life and death that were extremely hard to handle. And I was very much isolated during the creation of the album. Much alcohol and isolation. That’s the truth.

    „Tid“ can be translated as „time“. In which way is this word a representation of the subjects you sing about on the album?
    Well, the song titles have more to do with time than time has to do with the song titles. If that makes any sense. The song titles are aspects of what we go through IN time. The first song „Ginnungagap“ is the bell and the sound of creation and the feeling of emptiness before existence. „Langt Skal De Vandre“ is a song about the long walk of life to face the fire. So it is a reflection of our human experience IN and THROUGH time.

    There is a well-known saying that great art always comes from great suffering. Do you agree with that?
    Totally! When we experience great pain, we need to express ourselves. Sometimes through crying, being angry, taking a long run, painting, writing, or playing music. We grow as human beings when we get hurt.

    To me the tracks „Unknown Self“ and „Takk“ even sound a little bit hopeful and comforting. Is that your intention, and if so, for what reason?
    I did not intend them to be. But there is definitely a sense of comfort in the tunes. „Takk“ means „thank you“ in Norwegian, and even though you lose someone it is important to be thankful for the good memories that you had in life too. And the unknown self is the potential of your soul in the future. Even though it feels difficult sometimes not to know what the future might bring.

    „Ginnungagap“ is the primal state of emptiness in Nordic mythology. Why did you name the album opener after it and what is the connection to the personal backgrounds of the album?
    Because Ginnungagap is the beginning of time as we know it, and the emptiness where creation occurred. It can also somehow be related to the time before the experience of existence.

    Although „Tid“ is, as already mentioned, your debut album, it has already been released through a label: Nordvis. How did this come about and why did you choose this particular label?
    I contacted Nordvis because I found the other artists there very interesting and thought that we could have a good cooperation, since I thought that my music would be understood and appreciated.

    So you are planning to create more music with FEDRESPOR, „Tid“ is not the end of the line, is it?
    I am working on a new album now. But I have not decided any name of the album yet. I will finish all the songs first. The next album will contain many different soundscapes and elements as I develop as a musician.

    Do you already have ideas for the lyrics and music of the second album?
    Yes. Lots of ideas!

    Do you plan to also play your music live or is FEDRESPOR intended to remain a pure studio project?
    I will definitely play live with FEDRESPOR. But since there is only me, I will play alone for now. Maybe I will engage other musicians to play live with me in the future – that will be of great interest to me.

    Traditionally we at Metal1.info always end our interviews with a little brainstorming. What comes to mind while reading the following terms?
    Electronic music: Very interesting music. But only if there is quality to it.
    Nature mysticism: Metaphysics that we will eventually understand through physics some day. Man is wery limited by being an animal.
    Politics: People are often arguing about small things instead of thinking forward for all humanity. The earth will not be here forever, so we should really use our resources on finding a new home where there is place for everyone and place for peace.
    Happiness: When you find your way in life and walk your path. Throw away the haters. We are here only once, and we should try to make our best out of it.
    Favourite album: Impossible question (laughs)
    Life after death: I believe in the law of energy. There is no human existence after the body no longer lives. But I think that our consciousness makes a footprint in existence and that it may be an energetic transfer of consciousness to an other dimension of time and space.

    Finally, thank you again for this interview. I’d like to leave the last words to you:
    I am very happy for all the support I get from fans, family, friends and the support I get from Nordvis. I hope to be contacted for live shows in the future, so I can play solo and share my music with others. I really enjoy doing so. So for now I am working on a new album and I am really looking forward to share it!
    A big thank you to all my supporters!

  • Deutsche Version

    Mit „Tid“, dem Debüt seines Neofolk-Soloprojekts FEDRESPOR, hat der Norweger Varg Torden Saastad ein Kunstwerk von immenser emotionaler Tiefe und Kreativität geschaffen. Welches tragische Ereignis ihn dazu trieb, sein Innenleben auf diese Weise offenzulegen, was man sich von der Nachfolgeplatte erwarten darf und warum Saastad den Leuten gerne als Wikinger-Version von David Gilmour in Erinnerung bleiben würde, erfahrt ihr neben vielen weiteren Dingen im folgenden Interview.

    Du hast FEDRESPOR 2013 ursprünglich als Black-Metal-Projekt gegründet, stimmt’s?
    Das ist richtig!

    Warum hast du dich dann doch dazu entschieden, auf Neofolk „umzusteigen“?
    Nun, das ist eine etwas komplizierte Frage, aber ich werde sie so gut wie möglich beantworten. Ich fing mit der akustischen Musik an, weil ich andere Gefühle ausdrücken wollte, als ich es mit Sekt und Black Metal tat. Ich wollte mit anderen Emotionen in meinem Innern in Berührung kommen und meine nostalgische und melancholische Persönlichkeit in die Musik einfließen lassen. Nach einer Weile wollte ich mein musikalisches Wissen erweitern und ließ mich von dem inspirieren, was Einar Selvik mit Wardruna tat und wie er so viele verschiedene altertümliche Instrumente auf seine ganz eigene Weise in Einklang brachte. Ich wollte also auch altertümliche Instrumente ausprobieren – neben dem, was ich bereits machte. Abgesehen von einem Ziegenhorn gibt es auf „Tid“ noch nicht viel „Historisches“ zu hören, aber auf meinem nächsten Album wird es zusätzlich zu den Synthesizern und Gitarren auch mehr ältere Instrumente geben. Aber die Zeit wird zeigen, was da noch alles kommt. Ich fühle, dass die Musik wächst, so wie ich selbst wachse. Die Musik soll zeitloser klingen.

    Wie ich finde ist deine Interpretation des Genres ziemlich markant, ohne dass deine Einflüsse allzu leicht herauszuhören sind. Welche Interpreten haben dich künstlerisch geprägt?
    Nun, da gibt es viele. Ich bin ein großer Pink-Floyd-Fan – deshalb hoffe ich, dass ich eines Tages als Wikinger-Version von David Gilmour in Erinnerung bleiben werde. (lacht)
    Metallica, REM, Wardruna, Satyricon, Mayhem und Immortal, Bands wie diese bleiben bei mir hängen. Aber ich höre auch viele andere großartige Künstler. Cocorosie, Susanne Sundfør oder White Lies kann man auch in meiner Playlist finden.

    Kannst du dir vorstellen, eines Tages auch wieder Black Metal oder eine völlig andere Musik zu spielen?
    Das wird die Zeit zeigen. Aber ich würde auf jeden Fall gern wieder auf der Bühne Black Metal spielen. Von Zeit zu Zeit schreibe ich noch Gitarrenriffs, also habe ich vermutlich genug Material für ein weiteres Sekt-Album.

    An welchem Punkt in deinem Leben wurde dir klar, dass du Musiker werden möchtest?
    Ich habe schon, als ich 16 oder 17 war, davon geträumt, Musiker zu sein. Allerdings habe ich mich, denke ich, erst im letzten Jahr ernsthaft dafür entschieden. Dafür, hart an mir selbst und meinem musikalischen Wissen zu arbeiten. Wie eine persönliche Musikstudie durch mich selbst. Deshalb habe ich im letzten Jahr in viele unterschiedliche Instrumente investiert, die man auf meinem nächsten Album hören wird.

    Du hast ein Projekt namens Sekt erwähnt. Also ist FEDRESPOR nicht dein erstes Musikprojekt und du hast bereits anderweitig Erfahrungen sammeln können?
    FEDRESPOR ist mein erstes persönliches Musikprojekt. Sekt war ein früheres Projekt, das aus vier anderen Mitgliedern und mir selbst bestand. Die einzige Erfahrung, die ich zuvor sammeln konnte, stammt also aus dem Metal. In Sekt habe ich Schlagzeug gespielt und Riffs geschrieben.

    Würdest du dich in musikalischer Hinsicht als Perfektionisten bezeichnen?
    Nun, ich möchte es zumindest glauben. Ich muss auf mein „Produkt“ stolz sein, sonst würde ich es nicht herausbringen.

    Ist es dir wichtig, mit deiner Musik etwas Neuartiges zu schaffen?
    Definitiv. Es ist mir wichtig, dass ich meine Gefühle so ausdrücke, wie ich sie ausdrücken möchte, und auf diese Weise kreiert man etwas Andersartiges, das man mit der Welt teilen kann.

    Dein Debütalbum „Tid“ erschien nun fünf Jahre nach der Gründung des Projekts. Warum hat es dich so viel Zeit gekostet, deine erste Veröffentlichung herauszubringen?
    Größtenteils aus dem Grund, dass ich es zu Beginn nicht so ernstgenommen habe. Und weil ich noch nicht das nötige Equipment hatte. Der Tod meines Bruders war der Auslöser, der mich dazu brachte, etwas von mir hinterlassen und meinen Schmerz und meine Gedanken ausdrücken zu wollen. Die Musik wurde mein Trost. Und ein Weg, das auszudrücken, was Worte nicht vermögen.

    Anstatt zuerst eine Demo oder EP zu veröffentlichen, bist du gleich mit einem Full-Length eingestiegen. Was ist der Grund dafür?
    Das lag daran, dass ich mir sehr sicher war, dass ich bereits an einem Album arbeitete, als ich den Song „Tid“ kreierte. Es gab so vieles, was ich herauslassen wollte, also hätte es keinen Sinn gehabt, nur einen Song zu veröffentlichen.

    Mit „Tid“ wolltest du also den Tod deines Bruders verarbeiten, stimmt’s?
    Korrekt. Das war der Hauptauslöser.

    Mein herzliches Beileid zu deinem Verlust. Denkst du, es hat dir tatsächlich geholfen, dieses Album zu schreiben und aufzunehmen?
    Danke! Es hat mir auf jeden Fall insofern geholfen, als es mich am Laufen gehalten hat – wenn man so will. In 2017 hatte ich sehr schlimm mit Depressionen und Ängsten zu kämpfen. Ich hatte viele Gedanken über Leben und Tod, die extrem schwer zu verarbeiten waren. Und ich war während der Entstehung des Albums sehr isoliert. Viel Alkohol und Isolation. Das ist die Wahrheit.

    „Tid“ bedeutet übersetzt „Zeit“. Inwiefern ist dieses Wort repräsentativ für die Themen, die du auf dem Album besingst?
    Nun, die Songtitel haben mehr mit Zeit zu tun als Zeit mit den Songtiteln, sofern das überhaupt Sinn macht. Die Songtitel sind Aspekte dessen, was wir im Verlauf der Zeit durchmachen. Der erste Song „Ginnungagap“ läutet das Album ein, wie der Klang der Schöpfung und das Gefühl der Leere vor jedweder Existenz. „Langt Skal De Vandre“ handelt hingegen von dem langen Gang des Lebens bis hin zum Feuer. Es ist also eine Reflektion der menschlichen Erfahrungen in der und durch die Zeit.

    Eine allseits bekannte Redewendung besagt, dass große Kunst immer großem Leiden entspringt. Bist du auch dieser Ansicht?
    Absolut! Wenn wir großen Schmerz erleiden, müssen wir uns ausdrücken. Manchmal durch weinen, wütend sein, einen langen Lauf, malen, schreiben oder musizieren. Wenn wir verletzt werden, wachsen wir als Menschen.

    Für mich klingen die Tracks „Unknown Self“ und „Takk“ sogar ein bisschen hoffnungsvoll und tröstend. Ist das so von dir beabsichtigt und falls ja, aus welchem Grund?
    Ursprünglich war das so nicht geplant. Aber da ist auf jeden Fall ein gewisser Trost in diesen Liedern. „Takk“ bedeutet „danke“ auf Norwegisch und selbst wenn man jemanden verliert, ist es wichtig, für die schönen Erinnerungen, die man an das Leben miteinander hat, dankbar zu sein. Das „unbekannte Selbst“, das ich auf „Unknown Self“ besinge, ist das Zukunftspotential der Seele. Auch wenn es manchmal schwer ist, nicht zu wissen, was die Zukunft bringen mag.

    „Ginnungagap“ ist der Urzustand der Leere in der nordischen Mythologie. Warum hast du den Album-Opener danach benannt und in welcher Verbindung steht dies zu den persönlichen Hintergründen des Albums?
    Weil Ginnungagap der Anfang der Zeit, wie wir sie kennen, ist und es ist die Leere, in der die Schöpfung entstand. Man kann es auch dahingehend verstehen, dass es die Zeit vor der Erfahrung der Existenz ist.

    Obwohl es sich bei „Tid“, wie bereits erwähnt, um dein Debüt handelt, ist es bereits über ein Label erschienen: Nordvis. Wie kam es dazu und warum fiel deine Wahl gerade auf dieses Label?
    Ich habe Nordvis kontaktiert, weil ich die anderen Künstler des Labels sehr interessant finde und weil ich dachte, dass wir gut zusammenarbeiten könnten, da ich davon ausging, dass meine Musik dort verstanden und anerkannt werden würde.

    Du hast also vor, mit FEDRESPOR noch weitere Musik zu kreieren, mit „Tid“ ist noch nicht alles gesagt?
    Ich arbeite gerade an dem neuen Album. Den Titel der Platte habe ich aber noch nicht entschieden. Zuerst werde ich die Songs vollenden. Das nächste Album wird viele verschiedene Klanglandschaften und Elemente beinhalten, da ich mich als Musiker weiterentwickle.

    Hast du bereits Ideen für die Texte und Musik des zweiten Albums?
    Ja, eine ganze Menge Ideen!

    Hast du vor, deine Musik auch einmal live zu präsentieren oder soll FEDRESPOR ein reines Studioprojekt bleiben?
    Ich werde auf jeden Fall mit FEDRESPOR auftreten. Aber da es nur mich gibt, werde ich vorerst allein spielen. Vielleicht werde ich auch mal andere Musiker engagieren, um mit mir in Zukunft live zu spielen – das wäre für mich von großem Interesse.

    Traditionell beenden wir bei Metal1.info unsere Interviews immer mit einem kleinen Brainstorming. Was kommt dir bei den folgenden Begriffen in den Sinn?
    Elektronische Musik: Sehr interessante Musik. Aber nur, wenn die Qualität stimmt.
    Naturmystik: Metaphysik, die wir schließlich eines Tages durch Physik verstehen werden. Der Mensch ist als Tier sehr limitiert.
    Politik: Die Leute streiten oft über Kleinigkeiten, anstatt für die Menschheit vorauszudenken. Die Erde wird es nicht immer geben, also sollten wir unsere Ressourcen wirklich einsetzen, um ein neues Zuhause zu finden, in dem es genug Platz und Frieden für alle gibt.
    Glück: Wenn man seinen Weg im Leben findet und diesen Pfad beschreitet. Wenn man die ganzen Hater beiseiteschiebt. Wir sind nur einmal hier und wir sollten versuchen, das Beste daraus zu machen.
    Lieblingsalbum: Unmögliche Frage (lacht)
    Leben nach dem Tod: Ich glaube an das Gesetz der Energie. Es gibt keine menschliche Existenz nachdem der Körper nicht mehr lebt. Aber ich glaube, dass unser Bewusstsein in der Existenz einen Fußabdruck hinterlässt und dass es vielleicht einen energetischen Transfer des Bewusstseins in eine andere Dimension von Zeit und Raum gibt.

    Zum Abschluss nochmals vielen Dank für dieses Interview. Die letzten Worte würde ich gern dir überlassen:
    Ich bin sehr froh über all die Unterstützung, die ich von Fans, Familie, Freunden und von Nordvis bekomme. Ich hoffe, dass man mich in Zukunft für Live-Shows kontaktiert, damit ich solo spielen und meine Musik mit anderen teilen kann. Das macht mir wirklich Freude. Vorerst werde ich also mal an dem neuen Album arbeiten und mich darauf freuen, sie allen zu zeigen!
    Ein großes Dankeschön an all meine Unterstützer!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: