Interview mit Solace von Forlorn Citadel

  • Englische Version

    There’s countless epic black metal bands that are basically imitating the genre’s forefathers, Summoning. However, even though FORLORN CITADEL only released two demos up until now, the Australian one-man project seems to be one of the more promissing followers of its Austrian rolemodels. In the following interview you can read more about why mastermind Solace doesn’t think of FORLORN CITADEL as a black metal project, where his fascination for desolate castles comes from and what can be expected from his upcoming first full-length.

    The name of your solo project FORLORN CITADEL captures the mood of your music pretty well. What fascinates you so much about abandoned fortresses?
    I’ve always been drawn to the idea of something which was once a grand lively thing and is now empty and decayed.

    You’re originally from Greenland and now live in Australia, aren’t you? There aren’t exactly many castles and ruins there, are there? So how did you develop this particular interest?
    I’m actually from Australia, but Wanderer from Moonlight Drowns was living in Greenland, so that’s where the connection came from. Regardless, seeing as Australia doesn’t have any ruins from the middle ages, the geographical distance probably added to the ‘fantastical’ aspect of old castles and kingdoms to me.

    Your pseudonym Solace is rather untypical for a black metal project. Is there a certain reason you chose this name for yourself?
    Although I use sounds typically associated with black metal, I do not find either FORLORN CITADEL nor Moonlight Drowns particularly aggressive or negative, a staple of BM. Instead there is a focus on feelings of melancholy and fantasy, of another age, so in that regard I think Solace fits well.

    Besides FORLORN CITADEL you have two other black metal projects, Moonlight Drowns and Silence.Cold.Alone, and recently you started a dungeon synth project called Spells Of Fog. What is the reason for you to release your music in different projects?
    I am very much ‘aesthetic driven’ when it comes to projects. If I write something that doesn’t fit neatly with my idea of what that project should be, I have a hard time incorporating it. I find it much easier to divide my songs ideas into different ‘style’ projects, than to cram them all together into one unfocused project.

    Musically you seem to be very much inspired by bands like Summoning. What started your ambition to make similar music yourself?
    It wasn’t a conscious decision, that style of music just naturally came out. When writing ‘bedroom black metal’ it is often easier to writer more ‘epic’ symphonic music as you are generally not limited by instrumentation, other band members or the need to play it live.

    Summoning are known for creating their percussions not with drums or drum machines, but with keyboards. How do you approach your percussions in that matter?
    As someone who really enjoys using a variety of VST’s and playing around with sounds, in FORLORN CITADEL I try to stick to the basics. It’s very easy to get carried away and I wanted FC to sound quite ‘dated’ and ‘faded’, subtly invoking a feeling of nostalgia. Percussion on the “Songs Of Mourning” EP was just a stock Cubase drum kit, on the new album I am writing I am using a drum kit from the Korg M1 keyboard.

    Are there also less obvious influences that shape your artistry?
    I am influenced by all sorts of music and sounds, I tend to think every genre has something to offer. Max Martin in particular is a huge role model in my approach to songwriting as a ‘craft’.

    In what aspects do you think your music differs from that of your role models?
    Hopefully I am taking inspiration from many different artists and moulding it into something new.

    How do you approach songwriting – what is the core of your songs?
    It usually comes from one main musical theme, and I try to structure a song around that. My songs don’t usually have a large number of sections, so it’s a matter of finding something that I can use in many different contexts and repeat enough while still keeping the song interesting and having momentum.

    Which one of your songs do you think is the most accomplished you have written so far?
    I think “I: Battle” really captured the overall feel I was going for with the EP, but I think a lot of the newer material surpasses it.

    On the first demo with the title „Dusk“ you played pure dungeon synth, on „Songs Of Mourning“ you switched to epic black metal. Why did this change happen?
    Originally FORLORN CITADEL was intended to be an entirely dungeon synth project. After I wrote the demo I kind of forgot about the whole project really. After a few half hearted attempts to continue writing I came across a few unfinished demos I had from years ago. These demos became “Songs of Mourning”, and I although the genre completely changed, the atmosphere was still very much in line with what I was trying to achieve on the “Dusk” demo.

    Via Northern Silence both demos were re-released as compilations. How did it come about that you chose this particular label for the collaboration?
    Northern Silence approached me to release my debut album. I was extremely flattered by this as they are a label I have much respect for and have been a fan of over the years. They thought it would be a good idea to package the demos together and release them as a way to build some hype for the album – have some pre-existing physical content out.

    The compilation also includes a new artwork. How did it happen that you chose this exact picture and who created it?
    Northern Silence suggested it and I fell in love with it. I think it was a step in trying to differentiate the project from Summoning and every band that uses an Albert Bierstadt landscape painting as a cover.

    You are already working on your debut full length. What can listeners expect from it – will it sound more like „Dusk“ or „Songs Of Mourning“?
    While I am very happy with how “Songs Of Mourning” turned out, there is no denying it is strongly in the realm of ‘Summoning Worship’. With the album I am aiming for a more distinct sound, while keeping the atmosphere that made people enjoy the EP I feel there is more folk influence in the vein of “Dusk”.

    At this point I would like to do a brainstorming with you. What do the following terms bring to your mind?
    Best Summoning album: Not a popular opinion, but „Oath Bound“ was the first Summoning album I heard, so that is the most significant for me.
    Lo-fi: Faded
    Nostalgia: Faded
    Current favorite album: Mesarthim – The Density Parameter
    Middle Ages: Magical
    FORLORN CITADEL in five years: I would actually like to be playing live and am working on making that happen.

    Thanks again for this interview. I would like to leave the last words to you:
    Thank you for the interest and support.

  • Deutsche Version

    Epic-Black-Metal-Bands, welche Summoning, die Vorreiter des Genres imitieren, gibt es wie Sand am Meer. Obwohl FORLORN CITADEL bisher gerade mal zwei Demos veröffentlicht hat, scheint es sich bei dem australischen Soloprojekt um einen der vielversprechenderen Nacheiferer  seiner österreichischen Vorbilder zu handeln. Warum Mastermind Solace FORLORN CITADEL nicht direkt als Black-Metal-Projekt betrachtet, woher seine Faszination für verlassene Burgen kommt und was man sich von dem kommenden, ersten Full-Length erwarten darf, erfahrt ihr unter anderem im folgenden Interview.

    Der Name deines Soloprojekts FORLORN CITADEL fängt die Stimmung deiner Musik ziemlich treffend ein. Was fasziniert dich so an verlassenen Festungen?
    Ich war schon immer von der Vorstellung von Dingen angezogen, die einst groß und von Leben erfüllt waren und jetzt leer und verfallen sind.

    Du kommst ursprünglich aus Grönland und lebst nun in Australien, nicht wahr? Dort gibt es wohl nicht gerade viele Burgen und Ruinen, oder? Wie kam es also dazu, dass du dieses Interesse dafür entwickelt hast?
    Ich komme eigentlich aus Australien, aber Wanderer von Moonlight Drowns lebte in Grönland, also hast du die Verbindung wohl daher. Wie dem auch sei, in Australien gibt es keine Ruinen aus dem Mittelalter, die geografische Entfernung hat den „fantastischen“ Aspekt alter Schlösser und Königreiche für mich wahrscheinlich verstärkt.

    Dein Pseudonym Solace (dt. „Trost“) ist hingegen eher untypisch für ein Black-Metal-Projekt. Gibt es einen bestimmten Grund, aus dem du dich so nennst?
    Obwohl ich Sounds nutze, die typischerweise mit Black Metal assoziiert werden, empfinde ich weder FORLORN CITADEL noch Moonlight Drowns als besonders aggressiv oder negativ, was eigentlich eine typische Charakteristik von Black Metal ist. Stattdessen liegt mein Schwerpunkt auf Gefühlen der Melancholie und Fantasie, eines anderen Zeitalters, sodass ich denke, dass Solace in dieser Hinsicht gut passt.

    Neben FORLORN CITADEL hast du zwei weitere Black-Metal-Projekte, Moonlight Drowns und Silence.Cold.Alone., und kürzlich hast du mit Spells Of Fog ein Dungeon-Synth-Projekt gegründet. Warum ist es aus deiner Sicht sinnvoll, deine Musik in verschiedenen Projekten herauszubringen?
    Ich bin sehr auf die Ästhetik bedacht, wenn es um Projekte geht. Wenn ich etwas schreibe, das nicht genau zu meiner Vorstellung davon passt, wie dieses Projekt sein sollte, fällt es mir schwer, es zu integrieren. Ich finde es viel einfacher, meine Songideen je nach Stil in verschiedene Projekte aufzuteilen, anstatt sie alle zusammen in ein inkonsistentes Projekt zu packen.

    Musikalisch scheinst du sehr stark von Bands wie Summoning inspiriert zu sein. Was hat dich dazu animiert, selbst auch derartige Musik zu machen?
    Es war keine bewusste Entscheidung, dieser Musikstil kam einfach von selbst heraus. Beim Schreiben von „Amateur-Black-Metal“ ist es oft einfacher, eher „epische“, symphonische Musik zu schreiben, da man im Allgemeinen nicht durch Instrumentierung, andere Bandmitglieder oder die Notwendigkeit, live zu spielen, eingeschränkt ist.

    Summoning sind bekannt dafür, dass sie ihre Perkussionen nicht mit Schlagzeug oder Drumcomputer kreieren, sondern mit dem Keyboard. Wie sieht es diesbezüglich bei dir aus?
    Als jemand, der es wirklich genießt, eine Vielzahl von VSTs zu benutzen und mit Sounds herumzuspielen, versuche ich in FORLORN CITADEL, mich an die Grundlagen zu halten. Es kann leicht passieren, dass man sich immer mehr hinreißen lässt, und ich wollte, dass FORLORN CITADEL „altmodisch“ und „ausgeblichen“ klingt und auf subtile Weise ein Gefühl der Nostalgie hervorruft. Die Perkussion auf der EP „Songs Of Mourning“ war nur ein gewöhnliches Cubase-Drumkit, auf dem neuen Album, das ich schreibe, verwende ich ein Drumkit vom Korg-M1-Keyboard.

    Gibt es vielleicht auch weniger offensichtliche Einflüsse, die dein Künstlertum prägen?
    Ich bin von allen möglichen Musikrichtungen und Sounds beeinflusst, ich denke, dass jedes Genre etwas zu bieten hat. Vor allem Max Martin ist ein großes Vorbild für meinen Ansatz des Songwritings als „Handwerk“.

    In welchen Aspekten unterscheidet sich deine Musik deiner Ansicht nach von der deiner Vorbilder?
    Ich hoffe, es gelingt mir, mich von vielen verschiedenen Künstlern inspirieren zu lassen und zu etwas Neuem zu formen.

    Wie gehst du an das Songwriting heran – was ist diesbezüglich der Kern deiner Songs?
    Es fängt normalerweise bei einem musikalischen Hauptthema an, und ich versuche, einen Song darauf aufbauend zu strukturieren. Meine Songs haben normalerweise nicht so eine große Anzahl verschiedener Abschnitte, also geht es darum, Elemente zu finden, die ich in vielen verschiedenen Kontexten verwenden und wiederholen kann, sodass ich den Song trotzdem interessant und dynamisch halten kann.

    Welches deiner Stücke ist deiner Meinung nach dein bisher gelungenstes?
    Ich denke, „I: Battle“ hat wirklich das allgemeine Gefühl eingefangen, das ich auf der EP ausdrücken wollte, aber ich denke, dass viele der neueren Stücke den Song übertreffen.

    Auf der ersten Demo mit dem Titel „Dusk“ hast du noch reinen Dungeon Synth gespielt, auf „Songs Of Mourning“ hingegen Epic Black Metal. Warum kam es zu diesem Wandel?
    Ursprünglich sollte FORLORN CITADEL ausschließlich ein Dungeon-Synth-Projekt sein. Nachdem ich die Demo geschrieben hatte, habe ich das ganze Projekt irgendwie vergessen. Nach ein paar halbherzigen Versuchen, mehr zu schreiben, stieß ich auf ein paar unfertige Demos, die ich vor Jahren kreiert hatte. Diese Demos wurden zu „Songs Of Mourning“, und obwohl sich das Genre völlig geändert hatte, entsprach die Atmosphäre immer noch weitgehend dem, was ich mit der Demo „Dusk“ erreichen wollte.

    Über Northern Silence wurden nunmehr beide Demos als Compilation neu veröffentlicht. Wie kam es dazu, dass du gerade dieses Label für die Zusammenarbeit gewählt hast?
    Northern Silence kam auf mich zu, um mein Debütalbum zu veröffentlichen. Ich war sehr geschmeichelt, da es sich um ein Label handelt, vor dem ich viel Respekt habe und von dem ich im Laufe der Jahre ein großer Fan wurde. Sie dachten, es wäre eine gute Idee, die Demos zusammenzupacken und sie zu veröffentlichen, um einen Hype für das erste volle Album aufzubauen – mit bereits existierenden physischen Inhalten.

    Die Compilation beinhaltet außerdem ein neues Artwork. Wie kam es dazu, dass du gerade dieses Bild gewählt hast und wer hat es kreiert?
    Northern Silence schlug es vor und ich liebte es. Ich denke, es war ein guter Schritt, um das Projekt von Summoning und den ganzen anderen Bands abzugrenzen, die immer Landschaftsbilder von Albert Bierstadt als Cover verwenden.

    Du arbeitest mittlerweile auch schon an deinem Debüt-Full-Length. Was darf man sich davon erwarten – wird es eher wie „Dusk“ oder „Songs Of Mourning“ klingen?
    Obwohl ich mit dem Ergebnis von „Songs Of Mourning“ sehr zufrieden bin, gibt es keinen Zweifel daran, dass es deutlicher Verweis auf Summoning war. Mit dem Album strebe ich einen eigenständigeren Sound an, während ich die Atmosphäre beibehalte, die die Leute an der EP schätzen. Ich habe das Gefühl, dass es mehr folkige Einflusse geben wird, ein bisschen wie auf „Dusk“.

    An dieser Stelle würde ich mit dir gerne noch ein Brainstorming durchgehen. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Bestes Summoning-Album: Nicht unbedingt die populärste Meinung, aber „Oath Bound“ war das erste Album, das ich von Summoning gehört habe, also ist es für mich das wichtigste.
    Lo-fi: Verblasst
    Nostalgie: Verblasst
    Derzeitiges Lieblingsalbum: Mesarthim – The Density Parameter
    Mittelalter: Magisch
    FORLORN CITADEL in fünf Jahren: Ich würde eigentlich gerne live spielen und arbeite gerade daran, das zu verwirklichen.

    Nochmals vielen Dank für dieses Interview. Die letzten Worte würde ich gern dir überlassen:
    Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: