Interview mit Kacper Jachimowicz von Hegemone

  • Englische Version

    After the Polish black metal band HEGEMONE got 10/10 points for their current work „We Disappear“, it was of course a must to have an interview with the band. We talked to Kacper Jachimowicz about the new album, the Polish scene and plans for a tour.

    I suppose that most of our readers haven’t heard that much about HEGEMONE so far, so please introduce yourself.
    We are from Poznań, and we are doing metal since 2010. Just regular guys with same hobby. What more to tell.

    Is there a special meaning behind the Band’s name?                                                                                       I think yes. When we have been choosing that name, because all the meanings of word “Hegemone” suited us. It is quite funny because in next years we have learned many other meanings of this name. So if you are asking about special meaning of our name – this special meaning is a lot of meanings.

    Your latest record „We Disappear“ just has been released. What are your feelings about this? Are you satisfied?
    We were already satisfied when we have heard this album after the final mastering process.  Personally I like very much the form of release. Dehn Sora (who is author of all graphics on “We disappear”) has made a lot of fine work, which I personally admire. Also, I must say, that many people have put 200% of their heart, time and blood to make this album been released, so finally when it is “public”, we can open a special bottle of wine and say “we made it!”.

    Is there any special concept on that album. If there is, what`s the idea behind it?
    Yes, there is. But you know – telling all about that will be like telling the ending of the film. I think the listeners will realize themselves what feelings are in these tracks.

    You mix a lot of different genres and styles on the album. Where do your influences come from?
    Everyone of us is quite from a different story. All of our ideas are combined in this album. We have had more conceptual writing process in case of “We disappear” than in times of “Luminosity”. But if you are asking about the riffs, rythms and melodies – it is effect of situation I have mentioned before – that everyone of us is listening different kinds of music and have very wide inspirations, but of course we have much in common.

    The whole atmosphere on „We Disappear“ is quite dark and distressed and all those Keyboard-Sounds and Synthies add a spooky touch. Was that your intention?
    Intention was to make the saddest album ever made! But seriously, Yes –  Tomasz (our keyplayer) likes some kind of  “different” sounds. These melodies and sounds are totally his. I can say that keyboard parts are totally combined with his personality – it is just his own kind of playing.

    Let’s talk about the lyrics. What are they dealing with?
    Lyrics and vocals are participating in these tracks like another one instrument. This time we would like to made these vocal parts more differential than in “Luminosity”. So You have there some clean vocals, screams, growls etc. We would like to follow this path in the future I think.

    Karolina Sawicka from the polisch Trip-Hop/Post-Rock-Band Body Package contributed Guestvocals to the Song „Хан Тәңірi“. How did this cooperation come about?
    In the beginning of “Хан Тәңірi“ writing process, the only thing we knew was how it will end. We have choosen the lyrics to sing in this part of song, but we haven’t got any vocalist to sing it. The idea was to have a little change in this part of the album, so we would like to choose someone unusual. There was a time, that my friend showed me his band – and this band was Body Package from city of Opole. We were enchanted with Karolina’s singing style, so I decided to contact her. The question was, if she will handle this kind of singing style – I mean folk-like one. And of course the original language of this part. We have met on recording session, and she did what we have had in our minds perfectly. Last days we have had some rehearsals together with her, so there will be some shows with that vocal part live.

    The Cover of „We Disappear“ shows a monument or statue standing in something like a dessert. What is the meaning or intention behind this? Who made the artwork?
    Like I said before, Dehn Sora is the one who made it. Our idea was to place the album in some kind of steppe enviorment. So this “desert” you have noticed it is Dehn Sora’s variation of a steppe. This monument is actually Tengrist, the tree of life.

    You have released a video to the song „Raising Barrows“ which shows impressive landscape shots. Where was it filmed?
    These are landscapes of Bergen in Norway. This clip was made by “Woda i Pustka” from Kraków. He went there specially to film it.

    In the video we see a man in a mask walking through a forest. What is the story behind it?
    As You probably have noticed we do not like to tell stories about our releases and lyrics (laughs). This is just an impression by “Woda i Pustka” – and you should ask him about it.

    Are there already plans for a tour, possibly also to Germany?
    Before summer we will play some shows in Poland, but a greater tour will happen this autumn. And yes we would like to visit Germany, since we have not been playing there yet.

    What are your thoughts about the polish Metal-Scene?
    This is a big one. Last years Poland became a serious player in worlds metal scene. I think that we have many great bands. Many of them are unknown in Europe and sometimes even in their cities. Personally I’m a fan of many bands that have maybe 10 people on concerts. It is a shame sometimes that they not trying to record a full album.

    I would like to end the interview with the Metal1.info-Brainstorming. I’ll give you a few words and you’ll answer with the first one that comes to your mind.

    Black Metal – The most “opened” genre in all of metal styles?

    Your favorite Album in 2018 so far – Hard to say. Now I’m still in 2017 in this case so if you don’t mind I will mention some of 2017 that I’m into. For sure it will be “Immersion Trench Reverie” by Yellow Eyes. Also Blaze of Perdition’s “Conscious Darkness” is one of my favourite. In 2018 a good one is the second album by a polish group called Bleeding Moses – but this is not a metal thing. I recommend also an album called “Opia” recorded by MuN.

    Nergal – I have not met him in person so I don’t know.

    Germans – I know some guys from germany. Some I like, some I do not – like all people. I’m far from judging people by their nationallity. But I must say that German language is what I had problems with at school. And I still do not like it  (no offence guys!). Also I think that this is the most “unmusical” language in the world!

    HEGEMONE in 10 years – More albums and gigs. And no personal changes.

    Thanks again for your time!

  • Deutsche Version

    Nachdem die polnischen Black-Metaller von HEGEMONE für ihr aktuelles Werk „We Disappear“ satte 10/10-Punkte bekommen haben, war es natürlich ein Muss mit der Band ein Interview zu führen. Wir sprachen mit Kacper Jachimowicz über die neue Scheibe, die Szene in Polen und Pläne für eine Tour.

    Ich denke das HEGEMONE noch nicht vielen unserer Leser ein Begriff ist. Stell uns doch die Band bitte kurz vor.
    Wir sind aus Poznań, und wir machen Metal seit 2010. Nur normale Kerle mit dem gleichen Hobby. Was gibt es noch zu sagen?

    Verbirgt sich hinter eurem Bandnamen eine besondere Bedeutung?
    Ich denke, ja. Als wir diesen Namen gewählt haben, haben uns alle Bedeutungen des Wortes „Hegemone“ gefallen. Es ist ziemlich lustig, weil wir in den nächsten Jahren viele andere Bedeutungen dieses Namens gelernt haben. Wenn du also nach der besonderen Bedeutung unseres Namens fragst – diese besondere Bedeutung ist eine Menge von Bedeutungen.

    Euer aktuelles Album „We Disappear“ ist gerade erschienen. Wie fühlt ihr euch dabei? Seid ihr zufrieden?
    Wir waren schon zufrieden, als wir dieses Album nach dem letzten Mastering-Prozess gehört haben. Mir persönlich gefällt die Form des Releases sehr gut. Dehn Sora (der Künstler aller Grafiken zu „We disappear“) hat eine Menge gute Arbeit geleistet, die ich persönlich bewundere. Außerdem muss ich sagen, dass viele Leute 200% ihres Herzens, ihrer Zeit und ihres Blutes investiert haben um dieses Album zu veröffentlichen, so dass wir endlich wenn es „öffentlich“ ist, eine spezielle Flasche Wein öffnen und sagen können: „Wir haben es geschafft!

    Verfolgt ihr auf dem Album ein spezielles Konzept?
    Ja, aber weißt du, es zu verraten wäre wie das Ende eines Films zu verraten. Ich denke die Hörer werden selbst merken, welche Gefühle in den einzelnen Songs stecken.

    Ihr kombiniert eine Menge verschiedener Stile auf „We Disappear“. Woher stammen eure Einflüsse?
    Jeder von uns stammt von einer ganz anderen Geschichte. Alle unsere Ideen sind in diesem Album vereint. Wir haben auf „We Disappear“ mehr konzeptuelle Schreibprozesse gehabt als in Zeiten von „Luminosity“. Aber wenn Du nach den Riffs, Rhythmen und Melodien fragst – es ist der Effekt der Situation, die ich bereits erwähnt habe -, dass jeder von uns verschiedene Arten von Musik hört und sehr breite Inspirationen hat, aber natürlich haben wir viel gemeinsam.

    Die Atmosphäre von „We Disappear“ ist sehr dunkel und verzweifelt und die Keyboard-Sounds fügen dem Ganzen eine geisterhafte Seite hinzu. War das eure Absicht?
    Die Absicht war, das traurigste Album aller Zeiten zu machen! Aber ernsthaft, ja – Tomasz (unser Keyboardspieler) mag eine Art „anderen“ Sound. Diese Melodien und Klänge sind ganz und gar seine. Ich kann sagen, dass die Keyboard-Parts ganz mit seiner Persönlichkeit zusammenhängen – es ist seine eigene Art zu spielen.

    Lass uns ein wenig über die Lyrics reden. Welche Themen behandeln sie?
    Texte und Gesang sind in diesen Tracks wie ein weiteres Instrument vertreten. Diesmal möchten wir diese Gesangsparts differenzierter gestalten als auf „Luminosity“. Also hast du da ein paar saubere Vocals, Schreie, Growls etc. Diesen Weg wollen wir auch in Zukunft gehen.

    Karolina Sawicka von der polnischen Post-Rock/Trip-Hop-Band Body Package steuert Gastvocals zum Song „Хан Тәңірi“ bei. Wie kam diese Zusammenarbeit zustande?
    Am Anfang des Schreibprozesses zu „Хан Тәңірi“ war das Einzige, was wir wussten, wie der Song enden wird. Wir haben den Text für diesen Teil des Songs ausgewählt, aber wir haben keinen Sänger, der ihn singt. Die Idee war, in diesem Teil des Albums eine kleine Veränderung zu haben, also möchten wir jemand Ungewöhnliches auswählen. Es gab eine Zeit, da zeigte mir mein Freund seine Band – und diese Band war Body Package aus Opole. Wir waren verzaubert von Karolinas Gesangsstil, also entschied ich mich, sie zu kontaktieren. Die Frage war, ob sie diese Art von Gesangsstil beherrscht – ich meine folkloristischen. Und natürlich die Originalsprache dieses Teils. Wir haben uns bei den Aufnahmen getroffen, und sie hat das, was wir im Kopf hatten, perfekt gemacht. In den letzten Tagen hatten wir einige Proben zusammen mit ihr, so dass es einige Shows mit diesem Gesangspart live geben wird.

    Das Cover von „We Disappear“ zeigt eine Art Monument oder Statue in einer Wüste. Was bedeutet das Cover und wer hat es erschaffen?
    Wie ich schon sagte, Dehn Sora ist derjenige, der es geschaffen hat. Unsere Idee war es, das Album in eine Art Steppenlandschaft zu stellen. Diese „Wüste“ ist also Dehn Soras Variante einer Steppe. Dieses Denkmal ist eigentlich ein Tengristbaum des Lebens.

    Ihr habt ein Video zum Song „Raising Barrows“ veröffentlicht, in dem beeindruckende Landschaftsaufnahmen zu sehen sind. Wo wurde es gedreht?
    Das sind Landschaften aus Bergen in Norwegen. Dieser Clip wurde von „Woda i Pustka“ aus Krakau gemacht. Er ist extra dorthin gegangen um ihn zu filmen.

    Im Video sehen wir einen Mann mit Maske durch einen Wald laufen. Was ist die Geschichte dazu?
    Wie du wahrscheinlich bemerkt hast, reden wir nicht gerne über die Hintergünde unserer Veröffentlichungen und Texte (lacht). Das ist nur eine Impression von „Woda i Pustka“ – und du solltest ihn danach fragen.

    Gibt es schon Pläne für eine Tour, vielleicht auch nach Deutschland?
    Vor dem Sommer werden wir einige Shows in Polen spielen, aber eine größere Tournee wird diesen Herbst stattfinden. Und ja, wir möchten Deutschland besuchen, da wir dort noch nicht gespielt haben.

    Was denkst du über die polnische Metal-Szene?
    Das ist eine große Sache. In den letzten Jahren wurde Polen zu einem ernstzunehmenden Akteur in der Welt-Metall-Szene. Ich denke, dass wir viele tolle Bands haben. Viele von ihnen sind in Europa und manchmal sogar in ihren Städten unbekannt. Ich persönlich bin ein Fan von vielen Bands, die vielleicht 10 Leute auf Konzerten haben. Es ist manchmal schade, dass sie nicht versuchen ein komplettes Album aufzunehmen.

    Ich würde das Interview gerne mit einem Brainstorming beenden. Was fällt dir zu folgenden Begriffen ein?
    Black Metal – Das „offenste“ Genre aller Metal-Stile?
    Dein Lieblingsalbum 2018 bis jetzt – Schwer zu sagen. Ich bin noch in 2017 was das angeht, also wenn du nichts dagegen hast, werde ich einige von 2017 erwähnen in die ich mich verliebt habe. Sicherlich wird es „Immersion Trench Reverie“ von Yellow Eyes sein. Auch Blaze of Perdition’s „Conscious Darkness“ ist einer meiner Favoriten. Im Jahr 2018 ist ein gutes zweites Album der polnischen Gruppe Bleeding Moses erschienen – aber das ist keine Metal-Sache. Ich empfehle auch das von MuN aufgenommene Album „Opia“.
    Nergal – Ich habe ihn noch nicht persönlich getroffen, also habe ich keine Ahnung.
    Deutsche – Ich kenne einige Leute aus Deutschland. Einige mag ich, einige nicht – wie alle Menschen. Ich bin weit davon entfernt Leute aufgrund ihrer Nationalität zu beurteilen. Aber ich muss sagen, dass ich mit der deutschen Sprache Probleme in der Schule hatte und ich sie immer noch nicht mag (Nichts für ungut Leute!).
    HEGEMONE in zehn Jahren – Mehr Alben und Gigs. Und keine Line-Up-Wechsel.

    Danke nochmal für deine Zeit!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Fotos von:

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: