Interview mit Kjartan Harðarson von Kaleikr

  • Englische Version

    „Heart Of Lead“, the debut album from the Icelandic progressive black metal duo KALEIKR is an extraordinary piece of extreme sound art, giving its listeners a deep insight into the depths of the human mind. In the following interview with drummer Kjartan Harðarson, you can read more about why the band which formerly existed under the name Draugsól settled for another name, for what reason there are strings to be heard on the album beside the usual metal instruments as well as why the band was eager to work with Stephen Lockhart as producer.

    Greetings! I am glad that you could take the time for this interview. How do you feel?
    Feeling great! Especially now since we just wrapped up our first live performance at Ascension Festival. It was a huge success for us.

    You create your music in KALEIKR as a duo. How did you get to know each other and how comes you decided to form a band together?
    We actually met first in 2014 with the mutual intention of forming a black metal band in Reykjavik, Iceland. That band was Draugsól. We later disbanded Draugsól and the two of us formed KALEIKR as our new creative outlet.

    What was the reason for changing the name from Draugsól to KALEIKR?
    Some personal differences came into play but we also had more expansive ideas musically than we thought Draugsól could offer being very focused on black metal. We wanted to expand into more progressive territory.

    I have the impression that there’s influences of the Icelandic black metal style in your music, but in combination with completely different sounds. How would you describe your music in this regard?
    I’d say we have some influences from the Icelandic scene due to us being in that scene ourselves and the scene being very small. I think all the bands end up taking if only just a little bit from their peers. We take influences from a very broad spectrum of music so it’s difficult for us to pinpoint exactly where we are sound wise but I always just go for extreme progressive music as a description now.

    Your debut „Heart Of Lead“ was compared by some to Enslaved and Opeth. Would you say that these bands have influenced you to some extent or do you primarily have other role models?
    Both are great bands and we both in a way grew up listening to these bands along with many more, of course. We totally get the references but we didn’t put any focus on sounding similar to these bands. Our sound is just a mashup of everything we like in extreme music.

    While your songs sometimes sound quite unusual, many bands are content to chase after their idols. Would you say that it is difficult to develop a completely independent style?
    It’s certainly difficult to find something completely new nowadays since music in general is a very saturated scene. Even the extreme music scene. But I personally think the key to doing something original is to take everything you’ve heard and liked in music and create what you would most want to hear. Don’t chase one sound or one band. We describe KALEIKR as music straight from the heart and we feel we’ve done exactly that.

    The creation of your first album took quite a long time, didn’t it? What was the reason for that?
    We started writing the album in early 2016 so it took about three years from the point it got serious to the album actually being released. There are many reasons for this being such a long process ranging from personal issues to time restraints. Creating something that deals with emotion in the way „Heart Of Lead“ does, takes time to nail correctly and it’s often a heavy burden for the creator, dealing with very personal subjects.

    How does the songwriting work in your band – do you work on the lyrics or the compositions first?
    We create all music before any lyrics are written. We then write lyrics based on the sound and what we feel when we listen/play the music.

    As far as I know, on „Heart Of Lead“ you describe the inner life of a person who plunges ever deeper into darkness, right? Could you tell us a little bit more about this concept?
    We have described the concept as a journey from sadness through despair to total mental collapse. We travel through the mind of a person dealing with profound emotional pain. „Heart Of Lead“ describes the weight of that pain.

    Would you say that you look for catharsis in the music yourself or do you approach the themes you sing about from a rather distant perspective?
    I’d say it’s a mix of both. We don’t write about actual events or feelings directly but we are strongly guided by personal struggles and digging deep into our minds.

    Would you say that there is a certain climax on the album or did you rather aim to constantly increase the tension until the end?
    Every song on the album has tension and release parts within themselves and all these different parts make the album feel like tension and release. We increase and decrease throughout.

    Which of your tracks would you call your masterpiece so far and why?
    I personally wouldn’t call any song more of a masterpiece than the other as I see the album more of a cohesive piece of art. I will mention „The Descent“ and „Neurodelirium“ as two favorites as they were some of the first songs we wrote and I feel they capture a lot of our different styles.

    The strings on your debut were recorded by Árni Bergur Zoëga. Why was it important for you to use string instruments in these tracks and how did it come to the collaboration with Árni?
    As the album progressed we started adding ideas and layers to further our musical vision. We felt some parts could be emphasized more with added strings so we decided to include viola parts in certain places. We needed to find someone to play the viola parts on a relatively short notice. We knew Árni actually from the Draugsól days as he was the producer and mixer for „Volaða Land“, Draugsól’s debut. He stepped up to the task and recorded the viola parts for us, adding his unique twist to it in the process.

    Are you considering also using other instruments in your songs in the future that you haven’t used before?
    We love to experiment with different sounds and it’s entirely possible that we might use some nontraditional instruments in the future.

    For the production you worked with Stephen Lockhart. Like many other albums produced by him, „Heart Of Lead“ sounds rather surreal and blurred. Was this your intention and if so, for what reason?
    Our intention right from the beginning was to work with Stephen. We are great fans of his unique sound and he has become a very prominent figure in the Icelandic scene. We felt he’d deliver the most professional work and the sound closest to our vision.

    The artwork of the album looks psychedelic, but also shows a few obscure symbols. Can you explain to us what thought lies behind it?
    The artwork is entirely the artist’s interpretation of our music and lyrical concept. We worked with Metastazis for this artwork and they have a strong catalogue of very surreal looking and striking artworks. We love it!

    Do you already have plans for the near future of KALEIKR? Maybe already ideas for the stylistic course of your next release?
    We have big plans for KALEIKR. We have some rough ideas already to how we want our next release to sound but nothing nailed down. Our focus for the time being is performing live and we are looking into doing some touring soon.

    Next I would like to go through our traditional Metal1.info brainstorming with you. What do you first think of when reading the following terms?
    Psychoanalysis: Enlightening
    Best Icelandic band: HAM
    Surrealism: Dreamy
    Psychoactive substances: Evoking
    Debemur Morti: Thankful
    Environmental protection: Dilemma

    That brings us to the end of our interview, thanks a lot again. Would you like to say a few last words to the readers?
    Thank you to everyone who has supported KALEIKR so far. It means the world to us. We are just getting started.

  • Deutsche Version

    Mit seinem Debütalbum „Heart Of Lead“ hat das isländische Progressive-Black-Metal-Duo KALEIKR ein wahrhaft herausragendes Stück extremer Tonkunst geschaffen, dass tief in die Abgründe des menschlichen Innenlebens blicken lässt. Warum die beiden Ausnahmemusiker, die vormals unter dem Namen Draugsól agierten, eine Umbenennung für angebracht hielten, aus welchem Grund auf dem Album neben dem typischen Metal-Instrumentarium auch Streichinstrumente zu hören sind und warum die Band unbedingt mit Stephen Lockhart als Produzent zusammenarbeiten wollte, erfahrt ihr im folgenden Interview mit Schlagzeuger Kjartan Harðarson.

    Ich grüße dich! Es freut mich, dass du dir für dieses Interview Zeit nehmen konntest. Wie fühlst du dich?
    Ich fühle mich großartig! Besonders jetzt, da wir gerade unseren ersten Live-Auftritt beim Ascension Festival beendet haben. Es war ein großer Erfolg für uns.

    Ihr kreiert eure Musik in KALEIKR als Duo. Wie habt ihr einander kennengelernt und wie kam es dazu, dass ihr euch entschieden habt, gemeinsam eine Band zu gründen?
    Wir lernten einander 2014 mit der gemeinsamen Absicht kennen, eine Black-Metal-Band in Reykjavik in Island zu gründen. Diese Band war Draugsól. Später lösten wir Draugsól auf und gründeten KALEIKR als unser neues kreatives Ventil.

    Was war der Grund für die Umbenennung von Draugsól in KALEIKR?
    Einige persönliche Unterschiede kamen dabei ins Spiel, aber wir hatten auch musikalisch weitergehende Ideen, von denen wir dachten, dass Draugsól dafür nicht geeignet war, da wir uns zuvor sehr auf Black Metal konzentriert hatten. Wir wollten in einen progressiveren Bereich vordringen.

    Ich habe den Eindruck, dass man bei euch Einflüsse des isländischen Black-Metal-Stils heraushören kann, allerdings in Kombination mit gänzlich anderen Sounds. Wie würdest du eure Musik diesbezüglich beschreiben?
    Ich würde sagen, wir haben einige Einflüsse aus der isländischen Szene, da wir selbst Teil dieser Szene sind, welche wiederum sehr klein ist. Ich denke, dass sich letztlich alle Bands, wenn auch nur ein bisschen, von ihren Kollegen inspirieren lassen. Wir nehmen Einflüsse aus einem sehr breiten Spektrum von Musik in uns auf, sodass es für uns schwierig ist, genau zu bestimmen, wo wir klanglich einzuordnen sind, aber ich verweise immer nur auf extreme, progressive Musik als Beschreibung.

    Euer Debüt „Heart Of Lead“ wurde von einigen mit Enslaved und Opeth verglichen. Würdest du sagen, dass diese Bands euch zum Teil beeinflusst haben oder habt ihr primär andere Vorbilder?
    Beide sind großartige Bands und wir beide sind gewissermaßen damit aufgewachsen und haben uns diese Bands und natürlich noch viele mehr angehört. Wir verstehen die Referenzen natürlich, aber wir haben uns nicht darauf konzentriert, ähnlich wie diese Bands zu klingen. Unser Sound ist nur ein Mix von allem, was wir an extremer Musik mögen.

    Während eure Songs mitunter ziemlich ungewöhnlich klingen, geben sich viele Bands damit zufrieden, ihren Idolen hinterherzueifern. Würdest du sagen, dass es schwierig ist, einen völlig eigenständigen Stil zu entwickeln?
    Es ist sicherlich schwierig, heutzutage etwas ganz Neues zu finden, da Musik im Allgemeinen eine sehr gesättigte Szene ist. Sogar die extreme Musikszene. Aber ich persönlich denke, der Schlüssel, um etwas Originelles zu schaffen, ist, alles, was man in der Musik hört und liebt, zu nehmen und das zu kreieren, was man selbst am liebsten hören würde. Folge nicht bloß einem Sound oder einer Band. Wir beschreiben KALEIKR als Musik, die direkt aus dem Herzen kommt, und wir haben das Gefühl, dass wir genau das kreiert haben.

    Die Entstehung eures ersten Albums hat recht lange gedauert, stimmt’s? Was war der Grund dafür?
    Wir begannen Anfang 2016 mit dem Schreiben des Albums, sodass es etwa drei Jahre dauerte, bis es ernst wurde und das Album tatsächlich veröffentlicht wurde. Es gibt viele Gründe dafür, dass es ein so langer Prozess geworden ist, sie reichen von persönlichen Problemen bis hin zu zeitlichen Einschränkungen. Etwas zu schaffen, das so emotional ist wie „Heart Of Lead“, braucht Zeit, wenn man es richtig machen will, und es ist oft eine schwere Last für einen Künstler, wenn er sich dabei mit sehr persönlichen Themen beschäftigt.

    Wie läuft bei euch das Songwriting ab – erarbeitet ihr zuerst die Texte oder die Kompositionen?
    Wir kreieren zuerst die gesamte Musik, bevor die Texte geschrieben werden. Dann schreiben wir die Texte, die auf dem Klang und dem, was wir fühlen, wenn wir die Musik hören bzw. spielen, basieren.

    Soweit ich weiß, beschreibt ihr auf „Heart Of Lead“ das Innenleben eines Menschen, der immer tiefer in die Dunkelheit stürzt, richtig? Könnt ihr uns etwas genauer erläutern, was es mit diesem Konzept auf sich hat?
    Wir beschreiben das Konzept grundsätzlich als eine Reise von Traurigkeit über Verzweiflung bis hin zum totalen mentalen Zusammenbruch. Wir reisen durch den Geist einer Person, die mit tiefem emotionalem Schmerz zu kämpfen hat. „Heart Of Lead“ bezeichnet das Gewicht dieses Schmerzes.

    Würdest du sagen, dass du in der Musik selbst Katharsis suchst oder geht ihr eher aus der Distanz an die von euch besungenen Themen heran?
    Ich würde sagen, es ist eine Mischung aus beidem. Wir schreiben nicht direkt über tatsächliche Ereignisse oder Gefühle, aber wir werden stark von persönlichen Kämpfen geleitet und graben tief in unseren Gedanken.

    Würdest du sagen, dass es auf dem Album einen bestimmten Höhepunkt gibt oder habt ihr eher darauf abgezielt, euch bis zum Schluss konstant zu steigern?
    Jeder Song auf dem Album hat Abschnitte, in denen sich die Spannung aufbaut und wieder auflöst, und all diese verschiedenen Teile vermitteln das ganze Album über das Gefühl von Spannung und Entspannung. Wir erhöhen und verringern den Druck immer wieder.

    Welchen eurer Tracks würdest du als euer bisheriges Meisterstück bezeichnen und warum?
    Ich persönlich würde keinen Song eher als ein Meisterwerk bezeichnen als die anderen, da ich das Album eher als ein zusammenhängendes Kunstwerk sehe. Ich würde allerdings „The Descent“ und „Neurodelirium“ als zwei Favoriten nennen, da es ein paar der ersten Songs waren, die wir geschrieben haben, und ich denke, dass sie viele unserer verschiedenen Stile einfangen.

    Die Streicher auf eurem Debüt wurden von Árni Bergur Zoëga eingespielt. Warum war es euch wichtig, in gerade diesen Tracks Streichinstrumente einzusetzen und wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Árni?
    Im Laufe der Arbeit an dem Album begannen wir, Ideen und Schichten hinzuzufügen, um unsere musikalische Vision zu verwirklichen. Wir waren der Meinung, dass einige Teile mit zusätzlichen Saiteninstrumenten stärker betont werden könnten, also haben wir uns entschieden, an einigen Stellen auch Viola-Parts einzubauen. Wir mussten relativ kurzfristig jemanden finden, der die Viola spielt. Wir kannten Árni eigentlich aus der Draugsól-Zeit, da er „Volaða Land“, Draugsóls Debüt, produziert und gemixt hat. Er stellte sich der Aufgabe, nahm die Viola-Parts für uns auf und fügte den Songs dabei seinen einzigartigen Twist hinzu.

    Zieht ihr in Betracht, in Zukunft auch andere Instrumente in eure Songs einzubauen, die ihr bisher noch nicht eingesetzt habt?
    Wir lieben es, mit verschiedenen Sounds zu experimentieren und es ist durchaus möglich, dass wir in Zukunft auch einige nicht-traditionelle Instrumente verwenden werden.

    Für die Produktion habt ihr mit Stephen Lockhart zusammengearbeitet. Wie viele andere Alben, die von ihm produziert wurden, klingt „Heart Of Lead“ unwirklich und verwaschen. War dies von euch beabsichtigt und falls ja, aus welchem Grund?
    Es war von Anfang an unsere Absicht, mit Stephen zusammenzuarbeiten. Wir sind große Fans seines einzigartigen Sounds und er ist zu einer sehr prominenten Figur in der isländischen Szene geworden. Wir waren der Meinung, dass er die professionellste Arbeit und den Sound liefern würde, der unserer Vision am nächsten kommt.

    Das Artwork des Albums sieht psychedelisch aus, zeigt aber auch einige Symbole. Kannst du uns erklären, welcher Gedanke dahintersteckt?
    Das Artwork ist ganz und gar die Interpretation unserer Musik und unseres lyrischen Konzepts durch den Künstler. Wir haben für dieses Bild mit Metastazis zusammengearbeitet und sie haben generell einen starken Katalog an sehr surreal aussehenden und markanten Kunstwerken. Wir lieben es!

    Habt ihr schon Pläne für die nächste Zukunft von KALEIKR? Vielleicht schon Ideen für die Kursrichtung eurer nächsten Veröffentlichung?
    Wir haben große Pläne für KALEIKR. Wir haben bereits einige grobe Ideen, wie unsere nächste Veröffentlichung klingen soll, aber nichts ist festgeschrieben. Unser Fokus liegt vorerst auf Live-Auftritten und wir streben auch eine Tournee an.

    Als Nächstes würde ich mit dir gerne noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durchgehen. Woran denkst du als erstes bei den folgenden Begriffen?
    Psychoanalyse: Aufschlussreich
    Beste isländische Band: HAM
    Surrealismus: Verträumt
    Psychoaktive Substanzen: Beschwörend
    Debemur Morti: Dankbarkeit
    Umweltschutz: Dilemma

    Damit wären wir auch schon am Ende unseres Interviews. Möchtest du den Lesern noch ein paar letzte Worte sagen?
    Vielen Dank an alle, die KALEIKR bisher unterstützt haben. Es bedeutet uns die Welt. Wir fangen gerade erst an.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: