Interview mit Don Anderson von Khôrada

  • Englische Version

    After John Haughm founded Pillorian as a blacker version of Agalloch, the other ex-members of the folk black metal group also formed a new band together with Aaron Gregory (ex-Giant Squid): KHÔRADA. With their stylistically unusual debut „Salt“ the post-doomers caused mixed reactions, with some praising the record, while others couldn’t get into it. In our interview, guitarist Don Anderson answered questions about the unique sound of his new band, the grave extent of environmental pollution as well as the expressionist artwork of his new record.

    Greetings! Thank you for taking the time for this interview. How are you doing?
    Very good! We’ve just completed our first ever three shows and they went very well. We played two of these shows with Yob who we’ve been longtime friends with and fans of.

    You founded KHÔRADA after Agalloch disbanded and Giant Squid also didn’t exist anymore at that point, right? How did it come to you deciding to form a new band together?
    The three of us from Agalloch have been longtime friends of Aaron and Giant Squid. Agalloch played a show way back in 2006 with Giant Squid. So, when Aaron became more available we immediately thought he’d be perfect.

    Did you already have a clear vision of what kind of music you wanted to make at that point or did that just come naturally?
    It came very naturally. We had very, very vague points of departure. But, we were attracted by the risk and the possibility of what a collaboration with Aaron might sound like.

    Would you say that in KHÔRADA one can hear influences from your former bands?
    I think so. A band is a sum of its parts. If you hear a little of me in Agalloch – you’re really hearing “Don Anderson”. So, by that logic, there is something of Agalloch by default in KHÔRADA. Same can be said for Aaron and Giant Squid. However, we really didn’t want to mimic or obviously repeat what we did with our previous bands. This was an opportunity to do something different and we would have been foolish to repeat ourselves.

    Does it bother you when your music is compared to that of your former bands?
    Not at all. I’m proud of all I did with Agalloch, so there’s no reason to be bothered by it.

    What about your former band mates from Agalloch and Giant Squid? Do you still sometimes hear from each other or is there no more contact?
    Everyone in Giant Squid are friends. I wish I could say the same for John and the three of us. But, we are only on business terms. The breakup left no room for us to remain friends with John. It’s sad, but it’s completely the fault of John.

    With „Salt“ you released your debut a while ago. The reactions to me seemed to be quite split. Did you already beforehand expect people’s opinions to be that divided?
    Yeah, a little. It’s not surprising. Fans of Agalloch are very intense and committed – and I’m humbled by that. I know what that’s like. But, that can lead to strong feelings about a new band. I totally get that too. It doesn’t bother me. I see it as an indication that we did something unexpected which is better than trying to rehash the past.

    What do you think was the reason because of which some people couldn’t quite get into your sound, while others praised you for it?
    It’s hard to make assumptions. I imagine a lot didn’t give it a fair chance because they were too personally connected with Agalloch. I also assume some didn’t like the “clean vocals”. I think those that praised it were impressed we didn’t just do Agalloch part 2.

    Especially the pre-release track „Ossify“ caused some skepticism among the fans. Why did you release this particular song in advance?
    The label really pushed for that song. We didn’t want to use that song initially, but were talked into it. Which is fine. We trust Prophecy and wanted to honor that trust. In hindsight, maybe “Glacial Gold” would have been a better choice… I don’t know. It’s hard to choose a debut song because, as with Agalloch, each song is very different and cannot sum up the whole album.

    Which track on „Salt“ would you consider your personal favorite and why?
    I think “Glacial Gold” came out the most emotionally strong and at the same time musically interesting. But, I’m also really happy with the diversity of genres that make up “Seasons Of Salt.”

    On „Salt“ you mainly deal with the damage inflicted upon nature by humanity. Why was it important to you at that exact time to focus on these things?
    Because climate change is real and we currently have an administration that denies it. It would be irresponsible not to place these issues at the forefront of our lyrics and concerns.

    Environmental protection is still a very problematic issue. Do you think that we as consumers have the possibility to bring about change at all or do you think that the problem is rather the unwillingness of the states to create stricter regulations and to enforce them consistently?
    I think it’s the state. I think it’s capitalism. As long as profit and production are valued more than our environment, we’re fucked.

    Back to your current album: „Salt“ generally expresses great misery, in my opinion. Would you say that there are still some positive moments to be found on it?
    Yes, there is always some hope there. Or at least a kind of peace knowing that, in the end, the world is bigger and older than us and that humanity is only one chapter written upon this planet. That might sound catastrophic, but there is also a kind of “zen” quality to that sort of thinking. It’s acknowledging that there is something bigger than you.

    There’s also something dirty and desolate about the artwork of Cedric Wentworth. How did he come to create this picture and you then using it as your cover?
    We were all struck with the amount of color included as well. Not many “metal” albums have this much color or this color scheme. So, even that technical aspect was attractive. But, I agree that it is also desolate – those portraits capture the anxiety of our current moment.

    The production sounds a bit blurry to my ears, while still packing a punch. What was the idea behind this approach?
    Well, we just recorded too many damn guitars! We’ll restrain ourselves next time.

    How did it come about that you were signed by Prophecy Productions for the release?
    I’ve been a fan and admirer of Prophecy since the beginning. I was already active with Sol Invictus and had played Prophecy Fest 2016 with Sol Invictus. The folks at Prophecy have always been very supportive and encouraging. They were the second record label I approached and after they agreed, I didn’t bother looking at anyone else.

    Looking back, are you still completely satisfied with your debut or would you do some things differently now?
    Yeah, I mean, maybe less guitars!

    Do you already have ideas for another album?
    Yes. We have demos in the works.

    At this point I would like to go through our traditional Metal1.info brainstorming with you. What do you think of while reading the following terms?
    Greenwashing: Capitalism with a green face.
    Experimental music: Once you’ve made music, it’s no longer an experiment. This idea is attributed to Edgar Varese.
    Clean vocals – Screaming: both are great and should be used when the song calls for it.
    Prophecy Fest: An incredible time playing in a cave with Sol Invictus!
    Expressionism: I’m a fan and feel that Cedric’s work certainly shares in the early expressionist painters.
    Pillorian: Who?

    Thanks again for your answers. Are there any last words you would like to address to the readers?
    Thank you very much for your support!

  • Deutsche Version

    Nachdem John Haughm mit Pillorian eine schwärzere Version von Agalloch gegründet hatte, haben sich auch die übrigen ehemaligen Mitglieder der Folk-Black-Metal-Truppe zusammen mit Aaron Gregory (ehem. Giant Squid) zu einer neuen Band zusammengetan: KHÔRADA. Mit ihrem stilistisch ungewöhnlichen Debüt „Salt“ spalteten die Post-Doom-Metaller die Gemüter. In unserem Interview äußerte sich Gitarrist Don Anderson zu dem eigenwilligen Sound seiner neuen Band, zu dem besorgniserregenden Ausmaß der Umweltverschmutzung und zum expressionistischen Artwork seiner neuen Platte.

    Ich grüße dich! Danke, dass du dir die Zeit für dieses Interview nimmst. Wie geht es dir?
    Sehr gut! Wir haben gerade unsere ersten drei Shows abgeschlossen und sie liefen sehr gut. Wir spielten zwei dieser Shows mit Yob, wir sind seit langem mit ihnen befreundet und Fans von ihnen.

    Ihr habt KHÔRADA gegründet, nachdem sich Agalloch aufgelöst haben und auch Giant Squid gab es da schon nicht mehr, richtig? Wie kam es dazu, dass ihr beschlossen habt, zusammen eine neue Band zu gründen?
    Wir drei aus Agalloch sind langjährige Freunde von Aaron und Giant Squid. Agalloch spielten bereits 2006 mit Giant Squid eine Show. Als Aaron also verfügbar wurde, waren wir sofort der Ansicht, dass er perfekt ist.

    Hattet ihr da schon eine genaue Vorstellung davon, welche Art Musik ihr machen wollt oder kam das von allein?
    Es kam ganz natürlich. Wir hatten sehr, sehr vage Ausgangspunkte. Aber wir waren von dem Risiko und der Möglichkeit angetan, wie eine Zusammenarbeit mit Aaron klingen könnte.

    Würdest du sagen, dass man in KHÔRADA Einflüsse eurer früheren Bands heraushören kann?
    Ich glaube schon. Eine Band ist eine Summe ihrer Teile. Wenn man ein wenig von mir in Agalloch hört – dann hört man wirklich „Don Anderson“. Nach dieser Logik gibt es also in KHÔRADA ganz klar etwas von Agalloch. Dasselbe kann man von Aaron und Giant Squid sagen. Allerdings wollten wir uns wirklich nicht selbst nachahmen oder offensichtlich wiederholen, was wir mit unseren vorherigen Bands gemacht haben. Dies war eine Gelegenheit, etwas anderes zu tun, und wir wären dumm gewesen, uns zu wiederholen.

    Stört es dich, wenn man eure Musik mit der eurer früheren Bands vergleicht?
    Überhaupt nicht. Ich bin stolz auf alles, was ich mit Agalloch gemacht habe, also gibt es keinen Grund, sich darüber Gedanken zu machen.

    Wie sieht es mit euren früheren Bandkollegen von Agalloch und Giant Squid aus? Habt ihr noch freundschaftlichen Kontakt oder herrscht Funkstille?
    Alle in Giant Squid sind Freunde. Ich wünschte, ich könnte dasselbe über John und uns drei sagen. Aber wir haben nur auf geschäftlicher Ebene miteinander zu tun. Die Trennung ließ uns keine Möglichkeit, mit John befreundet zu bleiben. Es ist traurig, aber es ist allein die Schuld von John.

    Mit „Salt“ habt ihr vor einer Weile euer Debüt veröffentlicht. Die Reaktionen schienen mir sehr gespalten zu sein. Hast du vorweg bereits erwartet, dass die Meinungen der Leute so sehr divergieren würden?
    Ja, ein wenig. Es ist nicht überraschend. Agalloch-Fans sind sehr intensiv und engagiert – und das macht mich demütig. Ich weiß, wie das ist. Aber das kann zu starken Gefühlen für eine neue Band führen. Ich verstehe das auch total. Es stört mich nicht. Ich sehe es als einen Hinweis darauf, dass wir etwas Unerwartetes getan haben, was besser ist, als zu versuchen, die Vergangenheit wieder aufzufrischen.

    Was denkst du, woran lag es, dass sich manche Leute nicht mit eurem Sound anfreunden konnten, wohingegen andere euch himmelhoch loben?
    Es ist schwer, Annahmen zu treffen. Ich habe das Gefühl, dass viele dem Ganzen keine faire Chance gegeben haben, weil sie zu persönlich mit Agalloch verbunden waren. Ich nehme auch an, dass einige die „cleanen Vocals“ nicht mochten. Ich denke, die, die es lobten, waren davon beeindruckt, dass wir nicht nur Agalloch Teil 2 gemacht haben.

    Insbesondere der Vorab-Track „Ossify“ hat bei einigen Skepsis ausgelöst. Warum habt ihr gerade diesen Song im Vorhinein veröffentlicht?
    Das Label hat auf diesen Song gepocht. Wir wollten ihn anfangs nicht benutzen, wurden aber dazu überredet. Was in Ordnung ist. Wir vertrauen Prophecy und wollten dieses Vertrauen in Ehren halten. Im Nachhinein wäre „Glacial Gold“ vielleicht eine bessere Wahl gewesen… Ich weiß nicht. Es ist schwer, einen Debüt-Song zu wählen, denn wie bei Agalloch ist jeder Song sehr unterschiedlich und kann nicht das ganze Album repräsentieren.

    Welchen Track auf „Salt“ würdest du denn als deinen persönlichen Favoriten ansehen und warum?
    Ich denke, dass „Glacial Gold“ am emotionalsten und gleichzeitig musikalisch am interessantesten ist. Aber ich bin auch sehr glücklich mit der Vielfalt der Genres, die „Seasons Of Salt“ ausmachen.

    Auf „Salt“ behandelt ihr vor allem die Schäden, die der Mensch in der Natur anrichtet. Warum war es euch gerade zu dieser Zeit ein Anliegen, diese Dinge in den Fokus zu rücken?
    Weil der Klimawandel real ist und wir derzeit eine Administration haben, die ihn leugnet. Es wäre unverantwortlich, diese Themen nicht in den Vordergrund unserer Texte und Anliegen zu stellen.

    Umweltschutz ist nach wie vor eine sehr problematische Angelegenheit. Denkst du, dass man als Konsument überhaupt die Möglichkeit hat, einen Wandel herbeizuführen oder besteht das Problem deiner Ansicht nach eher im Unwillen der Staaten, strengere Regelungen zu schaffen und diese konsequent durchzusetzen?
    Ich glaube, es ist der Staat. Ich denke, es ist der Kapitalismus. Solange Gewinn und Produktion mehr geschätzt werden als unsere Umwelt, sind wir am Arsch.

    Zurück zu eurem aktuellen Album: „Salt“ drückt meiner Ansicht nach großes Elend aus. Würdest du sagen, dass es trotzdem auch positive Momente darin zu finden gibt?
    Ja, da gibt es immer etwas Hoffnung. Oder zumindest eine Art Frieden bei dem Wissen, dass die Welt am Ende größer und älter ist als wir und dass die Menschheit nur als ein Kapitel auf diesem Planeten geschrieben steht. Das mag katastrophal klingen, aber es gibt auch eine Art „Zen“ in dieser Art von Denken. Es ist das Eingeständnis, dass es etwas Größeres gibt als uns.

    Auch das Artwork von Cedric Wentworth hat etwas Dreckiges, Trostloses an sich. Wie kam es dazu, dass er dieses Bild kreiert hat und ihr es dann als Cover verwendet habt?
    Wir waren auch alle beeindruckt von der Menge an Farbe, die in dem Bild enthalten war. Nicht viele „Metal“-Alben haben so viel Farbe oder dieses Farbschema. Also selbst dieser technische Aspekt war attraktiv. Aber ich stimme dir zu, dass es auch trostlos aussieht – diese Porträts zeigen die Angst vor unserem aktuellen Zustand.

    Die Produktion klingt in meinen Ohren etwas unscharf, aber trotzdem kraftvoll. Was war der Gedanke hinter diesem Ansatz?
    Nun, wir haben einfach zu viele verdammte Gitarren aufgenommen! Nächstes Mal werden wir uns zurückhalten.

    Wie kam es dazu, dass ihr für den Release bei Prophecy Productions untergekommen seid?
    Ich war von Anfang an ein Fan und Bewunderer von Prophecy. Ich war bereits bei Sol Invictus aktiv und hatte mit Sol Invictus am Prophecy Fest 2016 gespielt. Die Leute von Prophecy waren immer sehr unterstützend und ermutigend. Sie waren das zweite Plattenlabel, an das ich mich wandte, und nachdem sie zugestimmt hatten, kümmerte ich mich nicht darum, was sonst noch infrage gekommen wäre.

    Seid ihr rückblickend immer noch vollauf zufrieden mit eurem Debüt oder würdet ihr inzwischen manches anders machen?
    Ja, ich meine, es könnten vielleicht weniger Gitarren sein!

    Habt ihr schon Ideen für ein weiteres Album?
    Ja, wir haben schon Demos in Arbeit.

    Zuletzt möchte ich mit dir noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durchgehen. An was denkst du bei den folgenden Begriffen?
    Greenwashing: Kapitalismus mit grünem Gesicht.
    Experimentelle Musik: Sobald man einmal selbst Musik gemacht hat, ist es kein Experiment mehr. Dieser Gedanke wird Edgar Varese zugeschrieben.
    Klargesang – Screaming: Beide sind toll und sollten verwendet werden, wenn der Song es erfordert.
    Prophecy Fest: Eine unglaubliche Zeit, als wir in einer Höhle mit Sol Invictus gespielt haben!
    Expressionismus: Ich bin ein Fan und glaube, dass Cedrics Werk zweifellos einen Teil der frühen expressionistischen Maler in sich hat.
    Pillorian: Wer?

    Nochmals vielen Dank für deine Antworten. Gibt es noch ein paar letzte Worte, die du an die Leser richten möchtest?
    Vielen Dank für eure Unterstützung!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: