Interview mit Thomas Jefferson Cowgill von King Dude

  • Englische Version

    KING DUDE and Taake on US tour together? What sounded like a daring experiment failed in March this year even before the start of the tour. KING DUDE told us in an interview what he as Luciferan thinks of hate and black metal and why his new album could lead to wars.

    Your new album is entitled „Music To Make War To“ – was the idea behind that title to change the phrase „Music To Make Love To“ in it’s opposite?
    Yeah, basically. (laughs) It was a joke about that at first but then the concept of war took hold of the album and basically it progressed from there.

    What are the lyrics about this time, is there a full concept?
    Well, they aren’t so much about war as much a conflict between people that love each other yet also hate each other.

    And how important are the lyrics for you?
    Lyrics are very important to me, I’d say. I spend a lot of my time in song writing, trying to find just the right words that can project the meaning or meanings I want them to.

    Does the artwork have a deeper meaning?
    It was a collaborative effort between the photographer Angel Ceballos and Alex Eckman-Lawn, even though they’ve never met or spoke to each other. I did the art direction and layout for the album myself. I was going for a demented Harry Nilsson or Warren Zevon vibe, but it just ended up looking like it’s own thing. Alex’s collages are amazing. I was really happy to have him cut my face to pieces. And Angel is one of my favorite photographers, she shot the album covers for the Chelsea-Wolfe-split I put out and my album “Songs of Flesh & Blood – In The Key Of Light”.

    How does it fit to the title?
    I’m not sure if it fits the title or not exactly, there was no hidden meaning behind it as far as I’m concerned.

    Musicwise, I think the album is more diverse but at the same time more coherent then all KING-DUDE-releases before. What did you focus on most when writing the album, what was the most important aspect in this album – the atmosphere of the album as an entity, or the single songs?
    The coherent elements may be because of the recording method, this time the majority of the record was recorded in Seattle with my band live to 2”-tape. Analog tape. I think it gives it a certain sound that feels a lot more organic than my previous albums. I definitely tend to focus on the album as a whole, writing the songs in pairs typically and making sure that they all will work together in the end. I don’t know how well I succeed in that but to me, the album is at once eclectic and coherent.

    How do you proceed in songwriting – where do you start, lyrics, a riff, a melody? And how does a typical KD-song evolve?
    I most often write lyrics separately from the music. Meaning when I am inspired to write lyrics that’s when I do it and then I will develop music for those lyrics. Sometimes the music will come first, and then I have many notes of lyrics that I can refer to and sort of see what fits the song. Sometimes writing a song can take less than 24 hours, sometimes it can take two years. It really just depends on the song and what it calls for. “Velvet Rope” took me at least two years to write, slowly over time being methodical about what I wanted to happen and say in that song. To me, it still could be worked on. I think some songs just never feel done, no matter how long you spend on them.

    Your music sounds very retrospective – which bands are your idols, which acts have influenced you?
    So many. I love Billy Idol lately and I think you can hear a lot of influence from him on this album specifically Steve Stevens guitar playing on the first two Idol records. That was a huge influence on me. I also love Leonard Cohen’s “I’m Your Man” era stuff and I was definitely influenced by the production on that album for some of this stuff. Lately my work seems influenced a lot by Bowie, although I don’t hear it until after the songs are done. It seems that he was a big influence on me subconsciously.

    You’re going on tour with that album soon – what can we expect from the shows? How many of the new songs will be played live, how long will your show be?
    Well we have added a member to the band on guitar and vocal so now we are a five-piece. Her name is Josephine Olivia, she sings the duet with me on the track “Good & Bad”. She also sings back up on a few other tracks, she’s great. I expect to see more rock songs this time around. I plan on playing about half of the new record but we shall see, you never know!

    Earlier this year, you were supposed to go on tour with the norwegian black metal act Taake in the US. First of all: Why? Who’s idea was it, that Taake and King Dude could be a well-fitting package for a common tour? Musicwise, but also regarding the fanbase and general approach, two bands could not be more different, I think …
    I think the idea came from Taake whom I met Hoest at Hellfest a few years ago. Since I met him in person when the offer came through from their agent to mine it seemed like a fine idea.

    You justified your refusal by saying that you were Luciferan and therefore could not support hate in any way. Taake play „True norwegian Black Metal – Anti-Human – Anti Life“ as they state it. What else then „hate“ did you expect?
    I meant I couldn’t support hatred in real life conditions. Hate is fine in the realm of theatre and let’s be honest, black metal is theatrical art made up of real life human beings that aren’t purely hateful 100% of the time. I don’t believe any black metal bands would go out and commit acts of violence while on tour unless provoked. Now all of a sudden there was these groups of Antifa who take bands like Taake far too literally and cannot see them in the realm of theatre, making threats of violence and hate of their own literal brand. I simply didn’t want to subject any of my fans to be caught in the crossfire of that conflict.

    In the end, the concrete reason for your cancellation was the „discussion“ started by the antifa criticizing Hoest for the „swastica-scandal“ which was actually 10 years ago. Do you think, that’s fair? What do you think about Taake and Black Metal in general?
    The reason I cancelled is because I don’t have an opinion on this subject thus, I would not want to lower myself to taking a side in an argument I could care less for. Was it stupid to paint a swastika on your chest in Germany? Duh. Was it theatre? Maybe. Is Hoest a Nazi for doing it? I don’t think so. Do I think the majority of people in this debate are morons that I could live the rest of my life without thinking about? Abso-fucking-lutely.

    On the other hand: What does it mean for you to be Luciferian? Could you give us some insights about your thoughts on religion, hate and love in general?
    I don’t mind playing for people with hate in their hearts so long as they are calm, peaceful and respect others around them. It is in fact it’s my goal is to teach people an infinite and ever-present Light through my music. Hate will always be here and so will the ability to change peoples hearts. I believe we all can become bearers of Light in our way once we align with our Mystical Will and it is my intention to help as many people I can do that.

    In which way influences this world view your music as KING DUDE?
    In every way, always.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Donald Trump: We, as a country do not often get what we want. We do however very often get what we deserve and unfortunately, we seem to deserve him. Perhaps I’m jaded, but I can’t imagine someone wanting a New York landlord to be making decisions for the entire country. Most landlords make awful decisions in my opinion.
    Black Metal: Entertainment, nothing more. As evil as genre of music could purport to be, they simply cannot be. Take for example the recent black metal band who had a member that was arrested for child molestation. Shouldn’t that make them the most evil band in Black Metal? No. The reality of the horrible deed caused his label to drop him, his tour – canceled. This is the hypocrisy of Black Metal being taken literally as “evil” in any way other than one that is entertaining at best.
    Satan: God. Our adversary who does the dirty work for Yahweh. The Demiurge’s little red companion.
    War: Inevitable so get used to it. All paths lead towards war… so far.
    Your favorite album at the moment: Ancient Methods “The Jericho Records”
    KING DUDE in 10 years: Long gone.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thanks to all your readers for all the support over the years, I look forward to seeing you all in Germany again very soon! Until then, may you be guided by the glorious hand of Lucifer!

  • Deutsche Version

    KING DUDE und Taake gemeinsam auf US-Tour? Was nach einem gewagten Experiment klang, scheiterte im März dieses Jahres bereits vor Tourbeginn. Woran das lag, was der Luziferaner von Hass und Black Metal hält und warum man zu seinem neuen Album Kriege führen kann, verriet uns KING DUDE im Interview.

    Das neue KING-DUDE-Album heißt „Music To Make War To“. War die Idee, den Satz „Music To Make Love To“ in seine Gegenteil zu verkehren?
    Ja, im Grunde genommen. (lacht) Es war anfangs ein Witz, aber dann packte das Konzept des Krieges das Album und im Grunde genommen ging es von dort aus weiter.

    Worum geht es diesmal bei den Liedtexten, gibt es ein Gesamtkonzept?
    Nun, es geht nicht so sehr um den Krieg, als vielmehr um einen Konflikt zwischen Menschen, die sich gegenseitig lieben und doch auch hassen.

    Wie wichtig sind die Texte für dich?
    Liedtexte sind mir sehr wichtig, würde ich sagen. Ich verbringe viel Zeit mit dem Songwriting und versuche, genau die richtigen Wörter zu finden, die die Bedeutung oder die Bedeutungen, die ich ihnen geben möchte, abbilden können.

    Hat das Artwork eine tiefere Bedeutung?
    Es war eine Zusammenarbeit zwischen dem Fotografen Angel Ceballos und Alex Eckman-Lawn, auch wenn sie sich noch nie kennengelernt oder miteinander gesprochen haben. Ich habe die Art Direction und das Layout für das Album selbst übernommen. Ich wollte diesen verrückte Harry-Nilsson- oder Warren-Zevon-Vibe, aber es ist eine ganz eigene Sache geworden. Alex‘ Collagen sind beeindruckend. Ich war wirklich glücklich, dass ausgerechnet er mein Gesicht in Stücke geschnitten hat. Und Angel ist eine meiner Lieblingsfotografen, sie hat das Coverfoto für die von mir herausgebrachte Chelsea-Wolfe-Split und für mein Album „Songs Of Flesh & Blood – In The Key Of Light“ aufgenommen.

    Wie passt das Bild zum Titel, gibt es einen tieferen Sinn in dem Bildkonzept?
    Ich bin mir nicht sicher, ob es zum Titel zu dem Bild passt oder nicht, es gibt keine versteckte Bedeutung dahinter, soweit es mich betrifft.

    Musikalisch gesehen ist das Album vielfältiger, aber gleichzeitig kohärenter als alle KING-DUDE-Veröffentlichungen zuvor. Wie kommt das?
    Dieses Kohärente könnte auf die Aufnahmemethode zurückzuführen sein: Der größte Teil der Aufnahmen wurde diesmal in Seattle mit meiner Band live auf ein 2″-Band eingespielt. Ein Analogband. Ich denke, das gibt dem Album einen bestimmten Sound, der sich viel organischer anfühlt als der meiner vorherigen Alben.

    Worauf hast du dich dismal mehr konzentriert – die Atmosphäre des Albums als Ganzes oder die Einzelsongs?
    Ich tendiere definitiv dazu, mich auf das Album als Ganzes zu konzentrieren, die Songs typischerweise paarweise zu schreiben und dafür zu sorgen, dass sie am Ende alle zusammen funktionieren. Ich weiß nicht, wie gut ich das schaffe, aber für mich ist das Album gleichzeitig eklektisch und kohärent.

    Wie gehst du beim Songwriting vor? Wo fängst du an und wie entwickelt sich ein typischer Song für KING DUDE?
    Meistens schreibe ich Liedtexte getrennt von der Musik. Das heißt, wenn ich dazu inspiriert bin, Liedtexte zu schreiben, dann tue ich es und dann werde ich Musik für diese Liedtexte entwickeln. Manchmal kommt auch die Musik zuerst, dann habe ich viele Notizen von Texten, auf die ich mich beziehen kann und sehe, was zu dem Lied passt. Manchmal kann das Schreiben eines Songs weniger als 24 Stunden, manchmal auch zwei Jahre in Anspruch nehmen. Es hängt wirklich nur vom Song und dem, was er verlangt, ab. Um „Velvet Rope” zu schreiben habe ich mindestens zwei Jahre gebraucht – ganz langsam, im Laufe der Zeit, wurde ich mir darüber klar, was ich in diesem Lied sagen und was ich passieren lassen wollte. Ich könnte daran auch immer noch weiterarbeiten. Ich glaube, manche Lieder fühlen sich einfach nie fertig an, egal, wie lange man daran arbeitet.

    Deine Musik klingt sehr „retro“ – welche Bands sind deine Vorbilder, welche Acts haben dich beeinflusst?
    So viele. Ich habe zuletzt etwa wieder meine Liebe zu Billy Idol entdeckt. Ich denke, man kann viel Einfluss von ihm auf diesem Album hören, insbesondere Steve Stevens Gitarrenspiel von den ersten beiden Idol-Platten. Das war für mich ein großer Einfluss. Ich liebe auch Leonard Cohens „I’m Your Man“-Ära, das hat mich hinsichtlich der Produktion von diesem Album definitiv in einigen Punkten beeinflusst. In letzter Zeit scheint meine Arbeit auch sehr von Bowie beeinflusst zu sein, obwohl ich seine Musik erst nach Abschluss des Songwritings für mich entdeckt habe. Es scheint so, als hätte er großen Einfluss auf mein Unterbewusstsein gehabt.

    Ihr geht mit „Music To Make War To“ bald auf Europattour – was können wir von den Shows erwarten?
    Wir haben ein neues Bandmitglied an der Gitarre und am Mikrophon, sodass wir jetzt als Quintett unterwegs sind. Ihr Name ist Josephine Olivia, sie singt mit mir das Duett auf dem Track „Good & Bad“. Sie singt auch auf ein paar anderen Tracks, sie ist großartig. Außerdem erwarte ich dieses mal mehr Rocksongs.

    Wie viele der neuen Songs werden gespielt werden?
    Ich plane, etwa die Hälfte der neuen Platte live zu spielen, aber wir werden sehen, man kann nie wissen!

    Anfang des Jahres war eine US-Tour mit den norwegischen Black-Metallern Taake geplant. Wessen Idee war es, dass Taake und KING DUDE ein stimmiges Paket für eine gemeinsame Tour sein könnten?
    Ich glaube, die Idee kam von Hoest von Taake, den ich vor ein paar Jahren auf dem Hellfest in Frankreich kennengelernt habe. Da ich ihn persönlich kannte, schien es mir eine gute Idee, als das Angebot von ihrem Agenten reingekommen ist.

    Schlussendlich bist du abgesprungen. Deine Absage hast du damit begründet, dass du Luziferaner bist und deshalb Hass in keiner Weise unterstützen kannst. Taakes Slogan ist „Anti-Human – Anti Life“. Was außer Hass hattest du erwartet?
    Ich meinte, dass ich den Hass im realen Leben nicht unterstützen kann. Hass ist im Bereich des Theaters in Ordnung, und seien wir ehrlich, Black Metal ist Theaterkunst von echten Menschen, die auch nicht zu 100% ihrer Zeit immer nur hasserfüllt sind. Ich glaube nicht, dass irgendwelche Black-Metal-Bands während der Tournee rausgehen und Gewalttaten begehen würden, es sei denn, sie werden provoziert. Aber dann kam die Antifa, die Bands wie Taake viel zu wörtlich nimmt und sie nicht im Bereich des Theaters verorten kann, wo Gewaltandrohungen und Hass im Namen der Marken, wie ich es nennen würde, genutzt werden. Ich wollte einfach nicht, dass irgendwelche meiner Fans in das Kreuzfeuer dieses Konflikts geraten.

    Der konkrete Grund für die  Absage war die „Diskussion“, die von der Antifa hinsichtlich des „Svastika-Skandals“ um Hoest von 2007, losgetreten wurde. Fandest du das angemessen? Was hältst du von Taake und Black Metal im Allgemeinen?
    Ich habe die Tour abgesagt, weil ich zu diesem Thema keine Meinung habe. Ich wollte mich nicht dazu herablassen, mich in einem Streit, der mich weniger kaum interessieren könnte, auf eine Seite zu schlagen. War es dumm, sich in Deutschland ein Hakenkreuz auf die Brust zu malen? Duh. War es Theater? Vielleicht. Ist Hoest ein Nazi, weil er es getan hat? Ich glaube nicht. Denke ich, dass die Mehrheit der Menschen in dieser Debatte Idioten sind, über die ich nicht mehr nachdenken will? Abso-fucking-lutely.

    Auf der anderen Seite: Was bedeutet es für dich, Luziferianer zu sein? Könntest du uns einige Einblicke in deine Gedanken über Religion, Hass und Liebe im Allgemeinen geben?
    Es macht mir nichts aus, für Menschen mit Hass in ihren Herzen zu spielen, solange sie ruhig und friedlich sind und andere um sich herum respektieren. Es ist in der Tat mein Ziel, den Menschen durch meine Musik ein unendliches und allgegenwärtiges Licht zu vermitteln. Der Hass wird immer da sein und auch die Fähigkeit, die Herzen der Menschen zu verändern. Ich glaube, dass wir alle auf unsere Weise Träger des Lichts werden können, wenn wir uns an unserem mystischen Willen orientieren. Es ist meine Absicht, so vielen Menschen wie möglich zu helfen, das zu erreichen.

    In welcher Weise beeinflusst diese Weltsicht deine Musik als KING DUDE?
    In jeder Hinsicht, immer.

    Vielen Dank für das Gespräch! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Donald Trump: Wir als Land bekommen nicht oft das, was wir wollen. Wir bekommen jedoch sehr oft, was wir verdienen, und leider scheinen wir ihn zu verdienen. Möglicherweise bin ich abgestumpft, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand will, dass ein New Yorker Grundstückbesitzer Entscheidungen für das ganze Land trifft. Die meisten Grundstückbesitzer treffen meiner Meinung nach schreckliche Entscheidungen.
    Black Metal: Unterhaltung, mehr nicht. So böse das Genre der Musik zu sein vorgibt – sie kann es einfach nicht sein. Nehmen wir zum Beispiel diese Black-Metal-Band, deren Mitglied unlängst wegen Kindesmissbrauchs verhaftet wurde. Sollte sie das nicht zur bösartigsten Band im Black Metal machen? Nein. Die Realität der schrecklichen Tat veranlasste sein Label, ihn fallen zu lassen. Seine Tournee? Abgesagt. Das ist die Scheinheiligkeit im Black Metal, dass er in jeder Hinsicht buchstäblich als „böse“ angesehen wird, außer in der, die am unterhaltsamsten wäre.
    Satan: Gott. Unser Gegner, der die Drecksarbeit für Yahweh macht. Der kleine rote Begleiter des Schöpfers.
    Krieg: Unvermeidlich, also gewöhne dich daran. Alle Wege führen in den Krieg … bisher.
    Dein Lieblingsalbum im Moment: Ancient Methods, „The Jericho Records“.
    KING DUDE in 10 Jahren: Schon lange Geschichte.

    Die letzten Worte gehören dir:
    Vielen Dank an alle eure Leser für die jahrelange Unterstützung! Ich freue mich darauf, euch alle sehr bald wieder in Deutschland zu sehen! Bis dahin sollt ihr euch von der herrlichen Hand Luzifers leiten lassen!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: