Interview mit Jonas Åkerlund von Lords Of Chaos

  • Englische Version

    Already the book „Lords Of Chaos“ from 1996 about the beginnings of Black Metal was controversial at that time. The idea to shoot a successful and at the same time in the Black Metal scene accepted feature film about the topic seems naïve to presumptuous. If it weren’t for Jonas Åkerlund – music video director and as such triple Grammy winner, advertising film-maker and – last but not least – founding member of the legendary Bathory – the man who put this daring idea into action. In this interview, the native Swede explained his view on the escalation of the situation back in the early 90’s, who was important to him in the film project and why Varg Vikernes as one of the protagonists is not one of them.

    The film wasn’t shot in Norway, but in Budapest – why did you decide to shoot it there?
    Because it’s cheaper than in Oslo, Norway. I wanted to shoot it in Norway, but it’s very expensive to shoot there – so we ended up shooting in Budapest.

    Were you satisfied with the set nevertheless?
    Well, there were quite a few things we had to change for it to look like Norway, but it’s also a period piece because it’s set in the late 80’s, early 90s. So there were a lot of things we had to change anyways, like cars, street names, and a lot of other things. But there were scenes built – we built it to look like Norway as much as we could.

    How many stave churches did you have to build only to burn them down?
    Technically we burnt two churches in the film. One of them was a church we bought from another film. It was in storage, and we repainted it and made it look different, but it’s a fake church, a movie-church. The second one we burnt is just a façade, just the front. The interior we actually shot in norway. We had two shoot-days in Norway as well, we shot a few things there as well.

    You’ve mostly made music videos lately – has this influenced your approach to the film?
    Not really. But I guess a little bit because I have a way of telling my stories which actually doesn’t come from music videos – it comes more from commercials. When you do commercials, you have a very short time to make an impression – you have 30 seconds to tell a big story. I learned early on to be very graphic and in your face with the way I tell my stories. You know, I do a lot of macro close-ups, wide shots, a lot of sound effects and all that. I think, I do that with my movies as well and also I kind of bring this mentality with me when I do my movie. So, a little bit, yeah.

    Did also your Black Metal roots help you with „Lords Of Chaos“?
    Well, I mean, both – yes and no. The truth is, to me, this movie is not really about black metal, it is not really about mayhem. It’s not a music film. It’s actually way more about the relationship between those young boys. But of course there are elements in there, when they play their instruments, when they do their concert and all that where I basically pulled from music videos tricks to make it look good. And also of course it’s stuff in there that is a little bit like that. And also the first part of the film, which is them forming the band, colouring their hair, trying to figure out their sound, being awkward with girls, the party they have … all that stuff in the beginning of the film is very much like my background was, when we started my band, tried to figure shit out. Beyond that, I never burnt churches and never did all the other stuff they did, so …

    Have you been still a part of the scene when all this happened in the early 90s? How much did you hear and know about it back then?
    I was part of the black-metal-scene a little earlier, but I always followed the stories, I always listened to the music, I was always listening to this kind of extreme metal. So I followed it as much as everybody else: we saw it on the news, we heard all these rumours … when Pelle [Per Yngve Ohlin aka. Dead, A.d.Red.] committed suicide, it was something we all knew about it though he is Swedish, he was a friend, We knew him and everything – so, obviously I was around, I heard about it and I knew about it as it was happening, yeah.

    Did these happenings influence you back then in some way?
    I think so. I think, it influenced a lot of us. I think, the story was special for a lot of people. I think, I was a little bit like that in the beginning. I thought that this story is very unique, I felt like I was close to the story, I felt like it’s almost my story. If anybody else talked about it, I was a little offended, because I thought it was my story, you know, and I can tell that a lot of people are like that – even people who were not even there think it’s such an important story to them and you know they feel very connected and have opinions about it. But then, later, I realized that it is a very sad story, but also a story that we’ve all heard and seen many times before. This happens all the time, this happens daily! Every day, somewhere around the world, some young kids are doing stupid things. It’s not really a unique story in this way. But in a weird way, there are a lot of people connected to the story and affected by the story.

    The book „Lords Of Chaos“ was released in 1998. When did you read it for the first time – and how and when did the film idea come about?
    I actually had the idea of making a film out of this, before the book came out. I was in Los Angeles working on something and I saw about these church burnings on CNN, on the news in America. And I thought: This is interesting. There is something special about this. I mean, it took me years before I decided to make a movie, but it was kind of in the back of my head for a very long time. The book … my brother gave it to me as a Christmas gift when it came out. I read it back then, in 1998, and I never read it again.

    Not even now, in preparation of doing the movie?
    No. I didn’t feel like I have to, you know? I know the story very well. My research for the movie is well beyond the book. Me and Dennis [Magnusson], who I wrote the script with, we did a lot of research with seeing all the documentaries, reading all the books – there is many books out there -, reading the police reports, meeting people. There were so many outlets for inspiration when we wrote the script – the book was just a piece of it.

    Then isn’t it misleading to call the film like the book if it isn’t explicitly based on the book?
    I didn’t say it was not based on the book! It says in the movie that it’s inspired by the book “Lords Of Chaos”. The reason, why we bought the rights to “Lords Of Chaos” was to clear all the names – it’s more a technical thing. And then we called the project “Lords Of Chaos”. I always thought that we would change the title to anything else, but we kind of fell in love with the title, and I made this logo that I really liked, and before we knew it, it was just the title we wanted. We talked about changing the name several times, but the title stayed.

    How did you approach the project – did you want to make a movie that would show black metal fans the history of their genre, or one that would introduce the world of black metal to people unfamiliar with the genre?
    I think both actually. I did not make the movie to please the black metal community. But I know that there are a lot of people that are interested in the story so I wanted to have the approval of the metal scene but I also made this movie for a lot of people that don’t know this story – maybe young people who were not there when it happened. I wanted to make it a little different: We’ve seen the documentaries, we’ve read all the books, we’ve heard all the stories – and they are all kind of like the same. They are portraying the darkness of it, the evilness of it. The characters are almost portrayed like deamons, like evil people. My take on this is that these were very, very young boys, they came from good families and I always thought: There must be a human behind this corpse makeup, there must be a human behind all this which we haven’t seen. So my perspective was to humanize the story, humanize these kids and try to tell it from a little bit a different perspective.

    Did it put you under pressure to know that the die hart black metal fans already know all the details of „your“ story so well, and that every scene will be searched for mistakes with eagle eyes?
    Eh, no. No pressure. By the way: There is a lot of “black metal professors” out there, but most of them do not really know what the hell they are talking about. And I guess I’m one of them. I also consider myself knowing and knowing better than everybody else. And there are so many people who think they know better than everybody else. But the truth is: I don’t think anybody knows. I don’t even think the people that were there know … it’s a long time ago, and it’s all based on rumours. We’ve heard stories told by Varg [Vikernes] so many times, but they are different every time he tells it. The story has changed over the years. But at the same time I really wanted to make an authentic movie. So everything with the instruments, and the t-shirts, and posters, and sneakers, and jeans, and hairdos and all that I wanted to be correct. So, luckily for me these kids were very good at taking pictures – this is before internet and mobile phones obviously. But they were really good at taking pictures, so I had a lot of research-material so I could easily get it right.

    Did you have contact with the persons depicted in the film during the pre-production, and did they support you?
    Yes, most of them. The important ones were always there, starting Euronymous’ parents, who I was very keen on having them involved and making sure that they knew what I was doing. They read the script very early. And then I was early in contact with Necrobutcher and Hellhammer. I had to, because I needed the rights to the music, so I had to be in contact with them. And I also was trying to treat them with respect – we were basically making their story! – but at the same time it was important to me that it wasn’t their movie – it was my movie. That it was a balance with being in contact with them and how much input I was willing to give them. But we’re all friends and it’s all good. There have been a lot of rumours about it, but as far as I am concerned the ones that are important to me I’ve been in contact with. Pelles brother has been very supportive, Attila has been very supportive, Necrobutcher is a friend, and the most important thing is Euronymous parents.

    Varg is definitely not a supporter. Let’s have a thought game: Would you have worked with him if he had agreed and risked indoctrination of this project through this person?
    No.

    So you never considered asking him?
    No. The thing with Varg is that he has told this story more often than anybody else. I didn’t feel like I needed to hear him say it again. I had enough material to make the movie because he told the story so many times.

    I really like the differentiated representation of all characters: somehow they all don’t come off well, but you can understand them somehow or in some way – how did you develop these characters for yourself, what helped you to get a picture of what they could have been like?
    I start the movie by saying “It’s based on truth and lies”, and obviously the characters are real, we know them, but we don’t really know them. We were not there, we don’t know, what was going through their heads, and the “lie”-part of the “truth and lies” is basically me making a movie. So as much as I wanted to do proper character development based on the real persons in real life, I also had to make them into movie characters. I had to figure them out for the movie. It’s kind of little bit of a mix. But over all I feel like I’m pretty damned close in the characters.

    Varg in particular is a very contentious person. How hard was it to create a Varg for your film that would meet your needs for the story?
    Because he has been so accessable for everybody – he is very proud on what he did and he is telling the story over and over again – it wasn’t that hard to figure out his motivation and what he was going through. He was probably to me easier than Euronymous. Because Euronymous is a little bit more secretive and the thing with Euronymous is that the few things and stuff he did it felt like he was always playing a role, it felt like he was never himself. So it was a little harder to figure him out.

    In the movie, Euronymous girlfriend Ann-Marit has similarities some with Dead, I think. Was that intentional in the way that Euronymous loves a girl looking like the late but never forgotten friend?
    Oh. (laughs) This is a new one. I did not think about that, that’s interesting. But no, that was never the intention. But it’s an interesting idea. Maybe, if you want to analyze it, Dead showed up in Euronymous life and he changed his life: He made him do stuff and go to places that he never would have gone before. To me, the trigger to Euronymous, at the end, to start a new life and move on – the girl is one of these reasons. He showed up and changed his life – she shows up and she changes his life. In a way, there is a parallel story there. Well done of that, I liked to analyze that!

    Many of the actors really look very similar to their role models – others less so. How important was it to you to what extent the actors looked like real people?
    When you make a movie for a big audience it’s not that important. The general public doesn’t know how these kids looked like back then. But of course we wanted to use the real characters looks, since it’s a big part of what they did – the hairs, the leather-jackets, the instruments, the boots, the corpse makeup … all that is such a big part of the visual language and also of the creativity. These kids were so creative! What they created, and the fact that we are still talking about it now. It’s not that many bands, 30 years ago, of that size, that we’re still talk about. And the world still knows about. And it’s not that many bands that get a movie made out of them. So, of course, all of that was very important to me as well.

    Snorre is not even mentioned by name as far as I noticed that correctly, he is only called „Driver“ in the credits. Why?
    I always tried to be sure about stuff, but with him and his journey, I wasn’t sure. I wasn’t sure, how involved he was or not. He has never really talked about it, so it was a last minute decision from my hand to not name him by his real name, because I’m not a 100 percent sure that’s that what he was through. That’s why I changed it.

    Presenting suicides is controversial because of the risk of copycat suicides. Dead’s suicide could not be presented more explicitly – why was that important to you?
    Well … Well. I told you, I wanted everything in this movie be as real and close to the reality as it could be and I wanted the three murder scenes in the movie as close to the reality as well. I didn’t really see a reason why I wouldn’t. To me it’s also … It’s such a horrible event. And the movie is about these horrible events – I don’t think this story would have existed if this suicide wouldn’t have happen. And I felt like it was important to show that. I felt like in order to feel for those characters at the end of the movie we needed to see the beautiful parts, the funny parts and also the dark parts. I couldn’t see how I could possibly compromise in any of these parts. And that’s my answer. I know, this question always comes up, and I understand why. But to me the reason why the movie affects you when you see it, it’s all these things. It’s not just the violence, and it’s not just the music, it’s not just the emotional part or whatever. It’s all together.

    But from the commercial point of view this scene could be a problem. Will it be re-directed before it comes to the cinema and would that be OK for you?
    I hope not. I really don’t want that. I want this to be the movie that people see. I don’t care if less people see it because of this. But I think it’s the opposite effect: I think people are gonna wanna to see it because it is real and it does touch you. The second, we go “vanilla”, the second, we even it out emotionally, the movie is not gonna work. I don’t think that it’s necessarily like that with all the stories, but this specific story has to feel real and it has to have these elements. I really think it needs this – otherwise it’s no point of doing it.

    © Peter Beste

    The story of your film is nothing less than the founding myth of Black Metal. Did working on that movie bring you closer to this founding myth or did it „de-glorify“ it?
    Absolutely closer! I actually didn’t think there was more to learn, more to understand, when I started this project. I thought I knew it all. But now I realize that it’s way more to learn. And it’s way more to tell. I actually wish that this was a TV series, so I could have more time to tell more stories. You know, I could tell a full story about Blackthron, I could tell a full story about the parents, or the police investigation or the music and the court hearing. The rivalry between Sweden and Norway … there are so many side stories. I mean, Fenriz could be a full episode, and Vargs mother could be full episode. There are so many side stories that I could not fit into the movie.

    Yeah, when I was watching the movie, I was wandering that it’s “only” the Mayhem-story. At which point did you realize that you had to focus on this particular part of the story, and not to talk about Emperor or Darkthrone or all those bands? I mean, Faust is in the movie, but it’s not even mentioned that he’s also playing in a band …
    When I did my research when I wrote the script, all characters were given a background. There was way more time spent on every character. But then I slowly started to realize that the main core of the story is the relationship between first Euronymous and Dead and then Euronymous and Varg. Somebody else could tell a different story, we could probably make a movie about Necrobutcher as well, or make a movie about someone else. But this is what became my main focus: How could it happen that people stop thinking as individuals and start to think like a group and start to impress each other and everything just goes to shit. What is the core of this, why did that happen. And that leads me to the suicide. I don’t think playing around with dark symbols and writing dark music and pretending that you’re worshipping Satan has anything to do with it. But the fact that this suicide happened, the fact that Euronymous decided to take those pictures instead of calling the police changed everything. And before you know it, you are totally immune and killing a man is not that big of a deal. And before you know it, you kill your best friend, and then you’re fucked for life. It’s just incredible how that happens. And the main core of that story wasn’t Darkthrone or wasn’t Fenriz or wasn’t anything else. It was these three characters.

    Wilson Gonzalez told at the „Question & Answer“ that the whole film crew was at a Mayhem concert after the shooting. Did you like it?
    I’ve seen Mayhem every year – I see them always. But the timing was incredible, because we worked on this movie for quite a long time. And as you know, we started in Budapest, and then we had two shoot days in Norway, and on the same day we finished, they played actually in Oslo. The timing was just incredible. The fact that we were all there was incredible. I’m very good friends with Attila and we ended up having some after party in a hotel room. Actually I think it was Wilsons hotel room, but I’m not sure. But everybody was there, all the actors. It was really funny to see the actors next to the band. I’ve got a great picture of Anthony [De La Torre] who played Hellhammer when he stands next to Hellhammer. It was really fun to see them together.

    OK, this was my last question – thank you very much for your time and answers! This was really interesting.
    Great! And thanks for watching the movie and writing about it! Have a good evening!

    Lords of Chaos – Official Trailer

    It was all about playing hard and loud music. And then everything changed. WATCH the official trailer for #LordsOfChaos, starring Rory Culkin, Emory Cohen, and Sky Ferreira. In theaters February 8th.

    Gepostet von Lords of Chaos am Freitag, 18. Januar 2019

  • Deutsche Version

    Schon das Buch „Lords Of Chaos“ von 1996 über die Anfänge des Black Metal war seinerzeit umstritten. Die Idee, über die Thematik einen erfolgreichen und zugleich in der Szene akzeptierten Spielfilm zu drehen, wirkt da naiv bis vermessen. Wäre der Mann, der diese verwegene Idee nun in die Tat umgesetzt hat, nicht Jonas Åkerlund – Musikvideo-Regisseur und als solcher dreifacher Grammy-Gewinner, Werbefilmer und – last but not least – Gründungsmitglied der Szene-Legende Bathory. Im Interview erläutert der gebürtige Schwede seine Sicht auf die Eskalation der Situation in den frühen 90er-Jahren, wer ihm bei dem Filmprojekt wichtig war und warum ausgerechnet Protagonist Varg Vikernes nicht dazu gehört.

    „Lords Of Chaos“ spielt zwar in Norwegen, gedreht wurde der Film aber in Budapest – warum?
    Weil es billiger ist als in Oslo. Ich wollte ihn eigentlich in Norwegen machen, aber es ist sehr teuer, dort zu drehen – also sind wir schlussendlich in Budapest gelandet.

    Warst du trotzdem mit dem Set zufrieden?  
    Nun, wir mussten einiges ändern, damit es nach Norwegen aussieht, aber das hat auch damit zu tun, dass der Film in den späten 80er-, frühen 90er-Jahren spielt. Schon deswegen mussten wir viele Sachen wie Autos, Straßennamen und vieles andere ändern. Aber es wurden auch Kulissen gebaut – wir haben also schon versucht, es so gut es geht nach Norwegen aussehen zu lassen.

    „Technisch betrachtet haben wir im Film zwei Kirchen abgefackelt“

    Wie viele Stabkirchen musstet ihr bauen, um sie niederzubrennen?
    Technisch betrachtet haben wir im Film zwei Kirchen abgefackelt. Eine davon war eine Kirche, die wir von einem anderen Film gekauft haben. Die war eingelagert, und wir haben sie neu gestrichen und so verändert, dass sie dann anders aussah. Aber es war eben nur eine Fake-Kirche, eine Filmkulisse. Die zweite Kirche, die wir niedergebrannt haben, war sogar nur eine Fassade, von der gab es nur die Front. Die Innenansicht wurde tatsächlich in Norwegen gedreht; dort hatten wir auch zwei Drehtage.

    Persönlich hast du in deiner Karriere vornehmlich Musikvideos gedreht. Hat das deine Herangehensweise an den Film beeinflusst?
    Nicht wirklich. Vielleicht ein bisschen, weil ich selbstverständlich meine Art habe, meine Geschichten zu erzählen. Die kommt aber tatsächlich weniger von den Musikvideos, sondern eher von den Werbefilmen, die ich mache. Wenn du einen Werbeclip machst, hast du nur sehr wenig Zeit, um Eindruck zu schinden: Du hast 30 Sekunden, um eine große Story zu erzählen. Ich habe früh gelernt, beim Erzählen meiner Geschichten sehr bildlich und direkt vorzugehen. Ich mache viele Makro-Close-Ups, Aufnahmen in der Totalen, nutze viele Soundeffekte und all so etwas. Das mache ich in meinen Filmen natürlich auch. Insofern, ja, doch, ein wenig.

    Haben dir auch deine Black-Metal-Wurzeln mit „Lords Of Chaos“ geholfen?
    Ja und nein, würde ich sagen. Die Wahrheit ist, dass es in diesem Film für mich nicht wirklich um Black Metal, nicht wirklich um Mayhem geht. Es ist kein Musikfilm. Es geht eigentlich viel mehr um die Beziehung zwischen diesen kleinen Jungs. Aber natürlich finden sich darin Szenen – etwa wenn sie ihre Instrumente spielen, wenn sie ihr Konzert geben und all das – bei denen ich im Grunde genommen auf typische Musikvideotricks zurückgegriffen habe, damit es gut aussieht. Natürlich ist da Zeug in diese Richtung drin. Der erste Teil des Films, wenn sie die Band gründen, ihre Haare färben, versuchen, ihren Sound zu finden, unangenehm mit Mädchen umgehen, die Party, die sie schmeißen … all das Zeug am Anfang des Films ist sehr ähnlich zu meiner Geschichte, der Zeit, als wir meine Band gründeten, als wir versuchten, unseren Kram auf die Reihe zu bekommen. Allerdings habe ich nie Kirchen angezündet und auch all das andere nie getan, was sie getan haben, insofern …

    Warst du Anfang der 90er-Jahre, als sie all das gemacht haben, noch Teil der Black-Metal-Szene? Wie viel hast du damals davon mitbekommen?
    Meine aktive Zeit in der Szene war zwar etwas früher, aber ich habe den Black Metal immer verfolgt, habe auch weiterhin immer diese Musik gehört. Insofern habe ich auch diese ganzen Begebenheiten mit verfolgt, wie jeder andere auch: Wir haben es im Fernsehen gesehen, haben all die Gerüchte gehört. Als Pelle [Per Yngve Ohlin aka. Dead, A. d. Red.] Selbstmord begangen hat, haben wir das alle mitbekommen. Er war auch Schwede, er war ein Freund von uns, man kannte sich. Insofern: Ja, ich war noch dabei, ich habe davon gehört und wusste davon, als es passierte.

    Haben dich diese Geschehnisse damals irgendwie beeinflusst?
    Ich denke schon. Ich denke, es hat viele von uns beeinflusst. Diese Geschichte war für viele Leute etwas Besonderes. Anfangs ging es mir da ganz ähnlich: Ich dachte, dass diese Geschichte einmalig ist, ich hatte das Gefühl der persönlichen Verbundenheit zu der Story. Es fühlte sich fast an, als wäre es meine eigene Geschichte. Wenn jemand anderes darüber gesprochen hat, war ich ein bisschen beleidigt, weil ich dachte, dass es meine Geschichte ist. Vielen Leuten geht es so – sogar Leute, die damals nicht dabei waren, halten die Geschichte für super wichtig für sich, fühlen sich damit sehr verbunden und haben eine Meinung dazu. Aber dann, später, habe ich erkannt, dass es zwar eine sehr traurige Geschichte ist, aber eben auch eine Geschichte, die wir alle schon viele Male vorher gesehen und gehört haben. So etwas passiert die ganze Zeit, jeden Tag! Jeden Tag tun irgendwo auf der Welt ein paar junge Teenager dumme Dinge. Dahingehend ist die Geschichte wirklich nicht einzigartig. Aber auf eine fast bizarre Art fühlen sich viele Leute dieser Geschichte verbunden und fühlen sich von ihr beeinflusst.

    „Ich habe den Film nicht gemacht,
    um der Black-Metal-Community zu schmeicheln“

    Das Buch „Lords Of Chaos“ ist 1998 erschienen. Wann hast du es zum ersten Mal gelesen – und wann und wie kam dir die Idee zu dem Film?
    Ich hatte die Idee tatsächlich schon bevor das Buch erschienen ist. Ich war in Los Angeles und habe dort an irgendwas gearbeitet, als ich in den amerikanischen Nachrichten auf CNN von den Kirchenbränden gehört habe. Und ich dachte mir: Das ist interessant. Das ist speziell. Ich meine, klar, es hat noch viele Jahre gedauert, ehe ich mich dazu entschieden habe, diesen Film zu machen – aber es ist mir quasi schon lange im Kopf herumgegeistert. Das Buch hat mir mein Bruder zu Weihnachten geschenkt, als es herausgekommen ist. Ich habe es damals, 1998, zum ersten und einzigen Mal gelesen.

    Seitdem nicht mehr – auch nicht in Vorbereitung auf den Film?
    Nein. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich das muss. Ich kenne die Geschichte sehr gut. Meine Recherchen für den Film gingen weit über das Buch hinaus. Dennis [Magnusson, A. d. Red.], mit dem ich das Drehbuch geschrieben habe, und ich haben viel recherchiert, indem wir alle Dokumentationen angeschaut, alle Bücher gelesen haben – es gibt dazu viele Bücher da draußen –, die Polizeiberichte studiert und Leute getroffen haben. Als wir das Drehbuch schrieben, gab es so viele Inspirationsmöglichkeiten – das Buch „Lords Of Chaos“ war nur eine davon.

    Wenn der Film gar nicht auf dem Buch basiert, ist es dann nicht irreführend, dass er wie das Buch heißt?
    Ich habe nicht gesagt, dass der Film nicht auf dem Buch basiert! Im Vorspann steht, dass der Film von dem Buch „Lords Of Chaos“ inspiriert ist. Der Grund, warum wir die Rechte an „Lords Of Chaos“ gekauft haben, war aber vor allem, alle Namensrechte zu klären – das war eher eine technische Sache. Dann haben wir das Projekt „Lords Of Chaos“ genannt. Ich dachte immer, dass wir den Titel später zu etwas anderem ändern würden, aber wir haben uns irgendwie in den Titel verliebt, dann habe ich dieses Logo entworfen, das ich wirklich mochte, und bevor wir es wirklich merkten, war es genau der Titel, den wir wollten. Wir haben zwar mehrmals darüber gesprochen, den Titel zu ändern, aber er ist geblieben.

    Wie bist du an das Projekt herangegangen – wolltest du einen Film machen, der den Black-Metal-Fans die Geschichte ihres Genres aufzeigt, oder einen Film, der Leuten, die mit dem Genre nicht vertraut sind, die Welt des Black Metal näher bringt?
    Ich denke eigentlich beides. Ich habe den Film nicht gemacht, um der Black-Metal-Community zu schmeicheln. Aber ich weiß, dass es viele Leute gibt, die sich für die Geschichte interessieren, also wollte ich die Zustimmung der Metal-Szene haben. Aber ich habe diesen Film auch für die vielen Leute gemacht, die diese Geschichte noch nicht kennen – junge Leute etwa, die nicht dabei waren, als es passierte. Ich wollte es dabei ein wenig anders angehen: Wir haben alle Dokumentationen gesehen, alle Bücher gelesen, alle Geschichten gehört – und sie sind alle irgendwie gleich. Sie zeigen die Dunkelheit der Geschichte, die Bösartigkeit darin. Die Charaktere werden fast wie Dämonen dargestellt, wie böse Menschen. Meine Meinung ist, dass das sehr, sehr kleine Jungen waren, die aus guten Familien kamen. Ich habe mir immer gedacht: Hinter dem Corpsepaint, hinter alledem muss ein Mensch stecken, den wir noch nicht gesehen haben. Also war mein Ziel, die Geschichte zu vermenschlichen, diese Kinder zu Menschen zu machen und zu versuchen, die Story aus einer etwas anderen Perspektive zu erzählen.

    „Varg hat diese Geschichten öfter erzählt als jeder andere – aber
    jedes Mal klingen sie anders“

    Hat es dich unter Druck gesetzt, dass die Die-Hard-Black-Metal-Fans schon alle Details „deiner“ Geschichte so gut kennen, und dass in jeder Szene mit Adleraugen nach Fehlern gesucht werden wird?
    Nein, kein Druck. Übrigens: Es gibt da draußen viele „Black-Metal-Professoren“, aber die meisten von ihnen wissen gar nicht, worüber sie da eigentlich sprechen. Und ich denke, ich bin einer von ihnen. Ich glaube auch, Bescheid zu wissen und es besser als jeder andere zu wissen. Und es gibt so viele Leute, die denken, dass sie es besser wissen, als jeder andere. Aber die Wahrheit ist: Ich glaube nicht, dass es irgendjemand weiß. Ich glaube, dass es noch nicht mal die Leute wissen, die dabei waren …. Es ist lange her und es basiert alles auf Gerüchten. Wir haben Varg [Vikernes] die Geschichten schon so oft erzählen hören, aber jedes Mal, wenn er sie erzählt, klingen sie anders. Die Geschichte hat sich über die Jahre verändert. Aber gleichzeitig wollte ich wirklich einen authentischen Film machen. Ich wollte, dass alles – die Instrumente und die T-Shirts und Poster und Sneaker und Jeans und Frisuren und all das –, dass das korrekt ist. Zu meinem Glück konnten diese Kids sehr gut fotografieren – es war natürlich vor dem Internet und Mobiltelefonen. Aber sie konnten wirklich gut fotografieren und deshalb hatte ich viel Recherchematerial. Deshalb konnte ich es leicht richtig darstellen.

    Hattest du während der Vorproduktion Kontakt mit den Personen, die im Film auftauchen, und haben sie dich unterstützt?
    Ja mit den meisten. Die Wichtigen waren immer dabei – angefangen mit Euronymous’ Eltern. Es war mir sehr wichtig, sie mit einzubeziehen und sicherzustellen, dass sie wissen, was ich da tue. Sie haben das Drehbuch sehr früh gelesen. Und ich war schon früh mit Necrobutcher und Hellhammer in Kontakt. Das musste ich, weil ich die Rechte an ihrer Musik brauchte. Ich habe versucht, sie mit Respekt zu behandeln – schließlich drehten wir da ihre Geschichte. Aber gleichzeitig war es sehr wichtig für mich, dass es nicht ihr Film wird – es ist mein Film. Es war ein Balanceakt, mit ihnen in Kontakt zu stehen und zu entscheiden, wie viel Einfluss ich ihnen geben wollte. Aber wir sind alle Freunde und es ist alles gut. Es hat deswegen viele Gerüchte gegeben, aber soweit es mich betrifft, stand ich mit allen, die für mich wichtig sind, in Kontakt. Pelles Bruder hat mich sehr unterstützt, Attila hat mich sehr unterstützt, Necrobutcher ist ein Freund und am wichtigsten sind mir eben Euronymous’ Eltern.

    Varg ist definitiv keiner der Unterstützer. Lass uns ein Gedankenspiel spielen: Hättest du mit ihm zusammengearbeitet, wenn er zugestimmt hätte, und die Indoktrination dieses Projekts durch diese Person riskiert?
    Nein.

    Du hast also nie in Betracht gezogen, ihn zu fragen?
    Nein. Die Sache mit Varg ist, dass er diese Geschichte öfter erzählt hat als jeder andere. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich ihn das alles noch einmal sagen hören musste. Ich hatte genug Material, um den Film zu machen, weil er die Geschichte so oft erzählt hat.

    „Es war etwas schwieriger, Euronymous zu verstehen“

    Ich mag die differenzierte Darstellung aller Charaktere: Irgendwie kommen sie alle nicht gut weg, aber man kann sie auf gewisse Weise verstehen – wie hast du diese Charaktere für sich selbst entwickelt, was hat dir geholfen, sich ein Bild davon zu machen, wie sie vielleicht gewesen sein können?
    Ich beginne den Film mit den Worten „basierend auf Wahrheit und Lügen“. Offenkundig sind die Figuren echt, wir kennen sie. Aber wir kennen sie nicht wirklich: Wir waren nicht dabei, wir wissen nicht, was ihnen durch den Kopf ging, und der „Lügen“-Teil von „Wahrheit und Lügen“ – bin im Grunde genommen ich, der den Film gemacht hat. So sehr ich auch die tatsächliche Charakterentwicklung auf Basis der realen Personen im wahren Leben nachzeichnen wollte, musste ich sie trotzdem auch zu Filmcharakteren machen. Ich musste sie für den Film ausarbeiten. Das Ergebnis ist somit natürlich eine Mischung aus beidem. Aber alles in allem habe ich das Gefühl, als hätte ich es mit meinen Charakteren ziemlich gut getroffen.

    Vor allem Varg ist eine sehr umstrittene Person. Wie schwer war es, für den Film einen Varg zu kreieren, der deinen Bedürfnissen für die Story entspricht?
    Weil er für alle so zugänglich ist – er ist sehr stolz auf das, was er getan hat und er erzählt die Geschichte immer und immer wieder – war es nicht so schwer, seine Motivation zu ergründen und was er durchgemacht hat. Er war für mich deswegen wahrscheinlich sogar leichter als Euronymous. Weil der ein wenig geheimnisvoller ist. Die Sache mit Euronymous ist, dass die wenigen Dinge, die er gemacht hat, das Gefühl erwecken, dass er immer eine Rolle spielt, dass er nie er selbst ist. Deswegen war es etwas schwieriger, ihn zu verstehen.

    Im Film hat Euronymous’ Freundin Ann-Marit Ähnlichkeiten mit Dead, finde ich. War das der Gedanke hinter dieser Figur, dass Euronymous sich in ein Mädchen verliebt, das aussieht wie der verstorbene, aber nie vergessene Freund?
    Oh. (lacht) Das ist ein neuer Ansatz. Darüber habe ich so noch nicht nachgedacht, das ist interessant. Aber nein, das war keine Absicht. Aber es ist eine spannende Idee. Vielleicht – wenn man es so aufschlüsseln will – tauchte Dead in Euronymous’ Leben auf und er änderte sein Leben: Er zwang ihn, Dinge zu tun und an Orte zu gehen, die er davor nie getan oder gesehen hätte. Das Mädchen ist für mich am Ende einer der Trigger für Euronymous, sich persönlich weiterzuentwickeln und ein neues Leben anzufangen. Er tauchte auf und veränderte sein Leben, sie taucht auf und verändert sein Leben – in gewisser Weise gibt es also eine Parallele. Gut gemacht, das habe ich gerne analysiert!

    „Um mit diesen Charakteren mitfühlen zu können, müssen wir die schönen Teile,
    die lustigen Teile und auch die dunklen Teile gesehen haben“

    Viele der Schauspieler sehen ihren Vorbildern wirklich sehr ähnlich – andere weniger. Wie wichtig war dir, in wieweit die Darsteller den realen Personen ähneln?
    Wenn man einen Film für ein großes Publikum macht, ist das nicht so wichtig. Die breite Masse weiß nicht, wie diese Jungs damals aussahen. Aber natürlich wollten wir das tatsächliche Aussehen der Charaktere abbilden, denn es ist ein großer Teil von dem, was sie gemacht haben – die Haare, die Lederjacken, die Instrumente, die Stiefel, das Corpsepaint … all das ist so ein großer Teil ihrer Bildsprache und auch ihrer Kreativität. Diese Kinder waren so kreativ! Was sie geschaffen haben, und die Tatsache, dass wir jetzt noch darüber reden! Es gibt nicht so viele Bands, von vor 30 Jahren und von dieser Größe, über die wir noch reden. Aber davon weiß die Welt immer noch. Und es gibt nicht so viele Bands, über die ein Film gedreht wird. Insofern war das für mich natürlich schon sehr wichtig.

    Snorre Ruch alias Blackthorn wird im Film nicht namentlich erwähnt, im Abspann ist er nur als „Fahrer“ genannt. Warum?
    Ich habe immer versucht, mir über die Dinge im Klaren zu sein. Aber bei ihm und seiner Reise war ich mir nicht sicher: Ich war mir nicht sicher, wie sehr er an der Sache beteiligt war oder nicht. Er hat nie wirklich darüber gesprochen, also war es eine Entscheidung meinerseits in letzter Minute, ihn nicht mit seinem richtigen Namen vorkommen zu lassen, denn ich bin mir nicht sicher, ob das dargestellte das ist, was er durchgemacht hat. Deshalb habe ich das geändert.

    Die Darstellung von Selbstmorden ist wegen des sogenannten WertherEffekts, einem Zusammenhang zwischen Nachahmungstaten und expliziten Medienberichten über Selbstmorde, umstritten. Deads Selbstmord könnte expliziter kaum dargestellt werden – warum war dir das trotzdem wichtig?
    Nun (überlegt länger) nun … Ich habe vorher gesagt, dass ich wollte, dass alles in diesem Film so authentisch und realitätsnah wie möglich ist. Deswegen wollte ich die drei Mordszenen im Film auch so realistisch wie möglich. Ich habe keinen Grund gesehen, warum nicht. Es waren so ein schreckliche Ereignisse – und der Film handelt von diesen schrecklichen Ereignissen! Ich glaube nicht, dass diese Geschichte so passiert wäre, wenn dieser Selbstmord nicht stattgefunden hätte. Und ich hatte das Gefühl, dass es wichtig ist, das zu zeigen. Ich hatte das Gefühl, dass wir, um am Ende des Films mit diesen Charakteren mitfühlen zu können, die schönen Teile, die lustigen Teile und auch die dunklen Teile gesehen haben müssen. Ich hätte nicht gewusst, wie ich bei irgendeinem dieser Teile einen Kompromiss hätte eingehen können. Das ist meine Antwort. Ich weiß, diese Frage wird immer gestellt, und ich verstehe auch, warum. Aber für mich liegt der Grund dafür, dass der Film auf dich als Betrachter eine Wirkung hat, in all diesen verschiedenen Aspekten: Es ist nicht nur die Gewalt, es ist nicht nur die Musik und es ist nicht nur der emotionale Teil der Story oder was auch immer. Es ist alles zusammen!

    Aber aus kommerzieller Sicht könnte diese Szene ein Problem darstellen. Wird der Film vielleicht neu geschnitten, bevor es ins Kino kommt, und wäre das für dich in Ordnung?
    Ich hoffe nicht. Das will ich wirklich nicht. Ich will, dass das der Film ist, den die Leute sehen. Es ist mir egal, ob ihn deswegen weniger Leute sehen. Aber ich glaube, es hätte sogar den umgekehrten Effekt: Die Leute werden ihn sehen wollen, weil er echt ist und einen genau das berührt. In dem Moment, in dem man ihn 08/15 macht, in dem Moment, in dem man ihn emotional abschwächt, wird der Film nicht mehr funktionieren. Das ist nicht bei allen Geschichten unbedingt immer so, aber diese spezielle Geschichte muss sich echt anfühlen und diese Elemente haben. Ich denke, das braucht es wirklich – sonst das ganze Projekt sinnlos.

    © Peter Beste

    „Und auf einmal tötet man seinen besten Freund und ist für immer gefickt“

    Die Geschichte des Films ist ja nichts weniger als der Gründungsmythos des Black Metal. Hat die Arbeit an diesem Film dich diesem Gründungsmythos nähergebracht oder ihn „entglorifiziert“?
    Definitiv nähergebracht! Ich dachte eigentlich nicht, dass es darüber noch etwas zu lernen, daran noch etwas zu verstehen gibt, als ich das Projekt angegangen bin. Ich dachte, ich wüsste alles. Aber jetzt merke ich, dass man noch so viel darüber in Erfahrung bringen kann. Und dass es noch viel mehr zu erzählen gäbe. Eigentlich würde ich mir wünschen, dass das Ganze eine Fernsehserie geworden wäre, damit ich mehr Zeit hätte, um mehr Geschichten erzählen zu können. Weißt du, ich könnte eine ganze Story über Blackthron erzählen, ich könnte eine ganze Geschichte über die Eltern erzählen, oder über die Polizeiuntersuchung oder die Musik oder die Gerichtsverhandlung. Die Rivalität zwischen Schweden und Norwegen … es gibt so viele weitere Geschichten. Ich meine, Fenriz könnte Thema einer kompletten Episode sein, und Vargs Mutter ebenso. Es gibt so viele Nebengeschichten, dass ich das gar nicht alles in einen Film packen konnte.

    Ja, ich war etwas überrascht, dass der Film „nur“ die Mayhem-Geschichte erzählt. An welchem Punkt hast du gemerkt, dass du dich auf diesen Teil der Geschichte konzentrieren musst, und nicht auf Emperor oder Darkthrone oder all diese Bands? Ich meine, Faust kommt zwar im Film vor, aber es wird nicht einmal erwähnt, dass er auch in einer Band spielt …
    Als ich die Recherchen für das Drehbuch angestellt habe, habe ich für alle Charaktere einen Hintergrund entwickelt. Es wurde viel mehr Zeit für jeden Charakter aufgewendet, aber dann wurde mir langsam klar, dass der Kern der Geschichte die Beziehung zwischen zunächst Euronymous und Dead und dann Euronymous und Varg ist. Jemand anderes könnte eine andere Geschichte erzählen, wir könnten wahrscheinlich auch einen Film über Necrobutcher machen, oder einen Film über jemand anderen. Aber das ist, was in meinen Fokus gerückt ist: Wie konnte es passieren, dass Menschen aufhören, als Individuen zu denken und anfangen, als Gruppe zu denken, sich gegenseitig zu beeindrucken und wie konnte das dann alles so in die Hose gehen. Was ist der Kern dessen, warum ist das passiert? Und das führt mich wieder zu dem Selbstmord: Ich glaube nicht, dass das Herumspielen mit dunklen Symbolen und das Schreiben dunkler Musik und die Behauptung, dass du Satan verehrst, etwas damit zu tun hat. Aber die Tatsache, dass dieser Selbstmord geschah, die Tatsache, dass Euronymous beschloss, diese Fotos zu machen, anstatt die Polizei zu rufen, änderte alles. Und eh man sichs versieht, ist man völlig immun und das Töten eines Mannes ist keine große Sache. Und auf einmal tötet man seinen besten Freund und ist für immer gefickt. Es ist einfach unglaublich, wie das passiert. Und das Zentrum dieser Geschichte war nicht Darkthrone oder Fenriz und war auch sonst nichts anderes – es waren diese drei Charaktere.

    Wilson Gonzalez [Ochsenknecht, Darsteller von Snorre Ruch – A. d. Red.] erzählte bei der „Question & Answer“, dass die gesamte Filmcrew nach den Dreharbeiten bei einem Mayhem-Konzert war. Hat es dir gefallen?
    Ich habe Mayhem jedes Jahr gesehen – ich sehe sie ständig. Aber das Timing war unglaublich: Wir haben ziemlich lange an diesem Film gearbeitet, und wie du weißt, haben wir in Budapest angefangen. Dann hatten wir zwei Drehtage in Norwegen, und exakt an dem Tag, an wir fertig waren, haben sie in Oslo gespielt. Das Timing war einfach unglaublich. Die Tatsache, dass wir alle dort waren, war unglaublich. Ich bin sehr gut mit Attila befreundet und wir hatten am Ende eine After-Show-Party in einem Hotelzimmer. Ich glaube, es war sogar das von Wilson, aber da bin ich mir nicht sicher. Aber alle waren da, alle Schauspieler. Es war wirklich lustig, die Schauspieler neben der Band zu sehen: Ich habe ein tolles Bild von Anthony [De La Torre, A. d. Red.], der im Film Hellhammer spielt, als er neben Hellhammer stand. Das war wirklich witzig, sie zusammen zu sehen.

    OK, das war meine letzte Frage – vielen Dank für deine  Zeit und Antworten! Das war wirklich spannend!
    Großartig! Und danke, dass du dir den Film angesehen und darüber geschrieben hast. Einen schönen Abend noch!

    Lords of Chaos – Official Trailer

    It was all about playing hard and loud music. And then everything changed. WATCH the official trailer for #LordsOfChaos, starring Rory Culkin, Emory Cohen, and Sky Ferreira. In theaters February 8th.

    Gepostet von Lords of Chaos am Freitag, 18. Januar 2019

Dieses Interview wurde per Telefon geführt.

Geschrieben am

4 Kommentare zu “Lords Of Chaos”

  1. Hex

    Die Geschichte , bzw. die Dinge die damals abgelaufen sind, sind irgendwie Teil meiner Jugend. Ich bin 1995 zum BM gekommen, mit 14 Jahren, war das schon eine faszinierende Geschichte, und es ist erstaunlich wie Legendenhaft sie geworden ist. Ich bin jetzt in einem Alter, wo man eine differenziertere Sicht auf die Dinge hat, und die Sache auch nüchterner betrachtet. Damals kannte man das ja nur vom Hörensagen, bis dann viel später die deutsche Ausgabe des Buches im Regal stand. Vieles wusste man aus Fanzines,bzw. Interviews. Das hat natürlich auch zu einer gewissen Mystik beigetragen. Als Jugendlicher ist man da sehr empfänglich. Jetzt interessiert mich auch eher diese zwischenmenschliche Sache. Also auch eine tiefgründigere, philosophische Sichtweise. Hinter jedem Menschen steckt eine Biographie. Ich denke, da wird mich nichts erschüttern. Ich finde es super, dass man sich mal aus einer anderen Perspektive an das Thema gewagt hat.
    Meist besteht das Problem ja darin, das viele in der Szene nicht über den Tellerrand hinaus blicken können und auch nicht wollen. Die BM-Szene war schon immer konservativ, aus Selbstschutz und Elitarismus. Ich kann vielen Leuten auch nicht verdenken, das sie mit der Entmystifizierung nicht klarkommen und das auch nicht wollen. Für sie gehört das ja alles mit zu einem Weltbild, zur eigenen Identifikation. Jetzt kommt da einer, und präsentiert das einer „breiten“ Öffentlichkeit und entzaubert alles. Klar, da hagelt es Kritik. Berechtigt oder unberechtigt kann ich leider noch nicht einschätzen. Ich denke, das man sich da nicht positionieren kann und sollte. Da sollte man eher nicht so egoistisch und mit einem anderen Blick rangehen. Die Sache mit Varg ist natürlich auch etwas heikel. Ich bin überzeugt: wenn er sich nicht dem Nationalsozialismus verschrieben hätte, wäre das wohl auch anders gelaufen. Varg ist Varg. Alle wissen mit wem sie es zu tun haben. Ob wir wollen oder nicht: er war ein wichtiger Bestandteil dieser damals jungen Szene. Ich persönlich kann mit dem Nazidreck nix anfangen, und finde den NSBM in der Szene mehr als bedenklich. Trotzdem möchte ich einige Scheiben von Burzum nicht missen. Sie gehören einfach dazu. Sie aus der Szene verbannen zu wollen, ist auch faschistisches Niveau.

    1. Moritz Grütz Post Author

      Ich denke, mit der Herangehensweise wirst du Gefallen an dem Film finden. Gerade die etwas andere, nüchterne Sicht der Dinge, der Blick nicht auf die „bösen Monster“, sondern auf die kleinen Jungs, die erst Quatsch machen, der dann aus dem Ruder läuft, dabei aber eben nie den Respekt vor ihrer kreativen/künstlerischen Schöpfung verliert, gibt dem Film etwas, was ich so buslang in keinem Buch bzw. keiner Dokumentation gefunden habe. Aber klar, das ist halt nicht, was jeder in der Szene sehen will.
      Was Varg angeht, halte ich es für das einzig richtige, dass er nicht gefragt wurde, ob er mitmachen will – das allein macht die Geschichte ja nicht weniger authentisch, und das Risiko, dass er das Ganze infiltriert und indoktriniert bzw instrumentalisiert hätte, wäre einfach zu hoch gewesen. Und ja: Man kann nichts dagegen sagen, dass er den BM mit geprägt hat, und meiner persönlichen Ansicht nach kann man das auch hören – man sollte sich halt nur, wenn man Shirts anzieht, Patches aufnäht etc. fragen, ob man damit nur seine Liebe zu den alten Sachen ausdrückt oder – zumindest aus der Sicht des Betrachters – eben den Nazi, der er heute ist, supportet.

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: