Interview mit Jorge Pulido von Lost Legacy

  • English Version

    Hailing from New York City, LOST LEGACY released there as of yet only album „The Aftermath“ a little more than a decade ago. Since the record was also self-released it is more than likely that so far no more than a few German metalheads have heard of the band. Now might be the time for that to change: LOST LEGACY not only have a new album called „In The Name Of Freedom“ ready for release but also inked  a deal with German underground specialists Pure Steel records. We took the opportunity to talk to guitarist Jorge Pulido.

    Ein Foto der Band Lost Legacy

    Hi and thanks a lot for taking the time for this interview! How are you doing? A decade has passed since the first LOST LEGACY album came out. That is quite some time. What have you been up to in all these years or: Why did it take you so long to put out a new record?
    The band went through some changes in personnel and around 2011. Dave Franco took a small break to recruit new members and re-establish the band again in the local circuit. The band started to regroup again in 2012 and since then we’ve had a few changes. It’s tough sometimes to keep a consistent lineup because people’s priorities change. Around 2018 we were ready to record a new album and we had written what we believe to be our best work to date. Going forward our plan is to release every two to three years a new album.

    Your new album “In The Name Of Freedom” will come out shortly. How would you describe the record, also in comparison to its predecessor?
    In The name of Freedom is a follow up to the theme from the first record “The Aftermath”. On this record, we really focused on melody and aggression in each song. The lyrics are deep in the sense that this time, Dave wanted to write about the men and women in our armed forces who fight these wars to protect our freedoms and are often forgotten about. We do not glorify or are for war at all, we just simply wanted to honor these gallant people. We are very proud of “The Aftermath” record. The songs on that album are great songs. The band sounds a bit different because new members bring their personal stamp to the equation. That album did not have the same level of production our new record has. That cd was a bit darker sounding. The sound and production on “In the name of Freedom” is crisp and punchy. We wanted to have a live feel to the recordings and a heavy guitar tone that was aggressive yet clear. Dave did his best singing on this record and, Scotty, AJ, and Jochen did a great job. We did pre-production for five months prior to entering the studio. As a result, most of what you hear are first or second takes with minimum punch inns. Most importantly we played through an EVH 100 watt Stealth pushing the volume to 11 to get really crushing guitar tones. We recorded at Coney Productions and Tom Tulotta is an amazing engineer.

    Tell us a little bit about the songwriting for “In The Name Of Freedom”. How did that go down?
    Dave had about 40% of the music written and 100% of the lyrics are his. Angel Vega contributed to some songs and I wrote the music to Take me Away. Someone brings a written song to the band and then we typically, arrange each song as a group. Everyone contributes and it helps shape the songs much faster. Plus collaborating on new music is very good for building a strong team within the band.

    In The Name Of Freedom” will be released on Pure Steel records. How did this collaboration come to pass?
    Hard work! LOL… We had a friend that was in a band at the time that is signed to the label. He gave us the introduction to the label and from there on we worked on establishing a relationship. This was not an immediate ok sign here you’re on the label. They watched us through social media, and we sent them a demo of the new songs. They liked what they heard. It wasn’t until we returned back from our tour with Metal Church in the summer of 2019 that they contacted us and told us they wanted to have us be part of their family.

    Das Cover von "In The Name Of Freedom" von Lost LegacyYour new album has really cool artwork. Who painted it?
    The initial idea was Dave’s. He wanted to have two buildings coming down and an archangel descending in the middle of it. I took his idea and created a basic design. I then commissioned an artist by the name of Pzychopart. I asked him to give it some fire and earth tones and he did a fantastic job with it.

    The lyrical content of “In The Name Of Freedom” picks up where “The Aftermath”, which is a concept album dealing with the catastrophic events of 9/11, left off. What is the album about?
    We wanted to dedicate this record to the men and women of our armed forces that have endured great sacrifices after the US declared war on terrorists. We are not for war. But we stand behind these gallant people that sacrifice everything to protect our freedoms.

    Why pick such a difficult subject for a metal record? Are LOST LEGACY a political band?
    I would say we are not a political band. However, we are highly aware of the politics in our country and have something to say about certain topics. While our goal is to entertain metal fans and fans of music in general, when there is a situation that we feel strongly about we won’t shy away from writing about it.

    From your perspective, what’s the current state of the metal scene – both national and international?
    Well since you’re asking me, I can say it seems like there has been a resurgence of metal in the last few years. And the reality is that there are so many sub-genres of metal that some are more popular than others. In New York, we find it’s very hard and very competitive because there are not a lot of venues left that have live metal bands. We are lucky that we have a loyal following that supports our shows locally. We get to play many shows supporting National acts. The only reason we do them in NY is that we have help from our friends that keep buying tickets from us. Otherwise, if we don’t sell its pay to play. Now, playing outside NY we found big crowds supporting metal events. I mean sold-out venues. Then you have some bands like Judas Priest, Saxon, Iron Maiden that are having a phenomenal resurgence and packing up stadiums. Which is great for all heavy metal fans. Slayer’s farewell tour also did a lot to get people into metal again.

    What about your upcoming live schedule? Any chance to see Lost Legacy in Germany?
    We have a few shows booked including our cd release concert on 3-20-20 at BT51 in Queens NY, We have a show opening for Whiplash on 4-25-20 at Club Revolution in Amityville NY and opening for Flotsam and Jetsam on 5-11-20 at Dingbatz in Clifton NJ. At the time of this interview, we have signed an agreement to tour with a national act, however, we have not been given the green light to announce until their managing agent gives us the ok to do so. Check our socials to find out soon! We will end up adding those dates to the shows we shared with you and package them as “In the name of Freedom US 2020 tour.” We have talked a great deal about playing in Germany and doing some festivals in Europe. It’s a goal of ours. We need our fans in Europe to ask promoters and radio stations, online metal magazine followers to request us on the radio. That always helps!

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming at the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Pay To Play: Not great, but if you do the work and sell the tickets totally worth it.
    Major Label: Wider audience, bigger reach.
    Beer: Friends, relaxation!
    Hitman: We’ve got some riffs that are ideal for a hitman movie.
    Power Metal: Strength, melody, harmony, heavy riffs, kick-ass music
    LOST LEGACY in 10 years: Our goal is to have our music reach many people around the world. We want to tour and visit other countries. Record new music. It would be nice to have some recognition for our contributions to helping people through our music. We most definitely want to do big festivals. That would be amazing.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    First, Thank you for taking the time to have me here representing the band. What you do is extremely helpful not only to the bands that have the honor to be interviewed but for the fans that want to know more about their favorite bands. What you share with the community strengthens our music genre and gets people interested in the greatest music on earth. Heavy Metal. Thank you. Stay Metal …

    Ein Foto der Band Lost Legacy

  • Deutsche Version

    Etwas mehr als zehn Jahre ist es her, dass die aus New York stammenden LOST LEGACY mit „The Aftermath“ ihr bisher einziges Album veröffentlicht haben. Weil die Herren ihr Debüt obendrein in Eigenregie auf den Markt brachten, haben hierzulande bisher vermutlich nur die wenigsten Headbanger von der Band gehört. Das könnte sich nun ändern, denn LOST LEGACY haben mit „In The Name Of Freedom“ nicht nur ein neues Album auf Lager, sondern auch noch einen Vertrag mit den deutschen Underground-Spezialisten Pure Steel Records unterschrieben. Aus gegebenem Anlass sprachen wir mit Gitarrist Jorge Pulido.

    Ein Foto der Band Lost Legacy

    Seit dem ersten Album von LOST LEGACY ist ein Jahrzehnt vergangen. Was habt ihr in all diesen Jahren gemacht? Oder: Warum hat es so lange bis zu einem neuen Album gedauert?
    Die Band hat um 2011 ein paar Besetzungswechsel durchgemacht. Dave Franco (Gesang, Anm. d. Red.) hat eine Pause eingelegt, um neue Mitglieder zu finden und die Band in der lokalen Szene neu zu starten. 2012 ging es wieder richtig los und seitdem haben sich noch einige Dinge geändert. Es kann sehr schwierig sein, ein konstantes Line-up aufrecht zu erhalten, weil sich die Prioritäten der Menschen ändern können. 2018 waren wir dann endlich bereit für die Aufnahmen zu einem neuen Album, da wir der Meinung waren, dass wir unsere bisher besten Songs geschrieben haben. In Zukunft möchten wir alle zwei oder drei Jahre ein neues Album veröffentlichen können.

    Mit „In The Name Of Freedom“ erscheint in Kürze Euer neues Album. Wie würdest du die Platte beschreiben und wo siehst du Unterschiede zum Vorgänger?
    „In The Name Of Freedom“ knüpft thematisch an unser erstes Album „The Aftermath“ an. Wir haben uns diesmal in jedem Song auf die Kombination aus Melodie und Aggression konzentriert. Die Texte sind tiefgründig, weil Dave diesmal über die Männer und Frauen in unseren Streitkräften schreiben wollte, die unsere Freiheit verteidigen und oft vergessen werden. Wir möchten Krieg nicht glorifizieren und sind auch nicht dafür, wir wollten einfach nur diese tapferen Menschen ehren. Wir sind auf „The Aftermath“ sehr stolz und es hat großartige Songs. Natürlich klingt die Band jetzt ein bisschen anders, weil neue Mitglieder auch einen anderen Fußabdruck hinterlassen. Unser letztes Album war auch nicht ganz so stark produziert wie das neue und klang etwas düsterer. „In The Name Of Freedom“ ist hingegen sehr klar und knackig produziert. Wir wollten, dass die Aufnahmen „live“ klingen und haben uns für einen harten Gitarrensound entschieden, der gleichzeitig klar und aggressiv klingt. Dave singt auf dem Album besser denn je und auch Scotty, AJ und Jochen haben einen tollen Job gemacht. Bevor wir ins Studio gegangen sind, haben wir fünf Monate in die Vorproduktion investiert. Als Resultat hört ihr jetzt oft den ersten oder zweiten Take mit einem Minimum an Punch-ins (gezieltes Neueinspielen einzelner Stellen bei Mehrspuraufnahmen – Anm. d. Red.). Am wichtigsten ist allerdings, dass wir durch einen EVH 100 Watt Stealth gespielt und die Lautstärke auf 11 gedreht haben, um einen wirklich brachialen Gitarrensound zu erzielen. Wir haben in den Studios von „Coney Productions“ aufgenommen und Tom Tulotta ist ein großartiger Toningenieur.

    Wie lief das Songwriting zu „In The Name Of Freedom“ ab?
    Dave hat etwa 40 % der Musik und alle Songtexte geschrieben. Angel Vega (ehemals Gitarre, Anm. d. Red.) hat an ein paar Songs mitgearbeitet und ich habe die Musik zu „Take Me Away“ komponiert. Meistens bringt einer von uns einen fertig geschriebenen Song mit zur Probe und dann arrangieren wir ihn als Band. Jeder beteiligt sich und so nehmen die Lieder sehr schnell Form an. An neuer Musik zu arbeiten hilft auch dabei, aus der Band ein starkes Team zu machen.

    In The Name Of Freedom“ wird über Pure Steel Records erscheinen. Wie kam diese Zusammenarbeit zustande?
    Durch harte Arbeit (lacht)! Wir haben einen Kumpel, der damals in einer Band, die bei Pure Steel unter Vertrag ist, gespielt hat. Er stellte uns dem Label vor und von da an haben wir daran gearbeitet, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Natürlich konnten wir nicht gleich irgendwo unterschreiben. Sie haben uns in den sozialen Medien beobachtet und wir haben ihn ein Demo mit unseren neuen Songs geschickt. Offenbar hat ihnen gefallen, was sie hörten. Als wir dann im Sommer 2019 von unserer Tour mit Metal Church zurückkamen, haben sie uns mitgeteilt, dass sie uns in ihrer Label-Familie haben wollen.

    Das Cover von "In The Name Of Freedom" von Lost LegacyDas Artwork zum neuen Album ist ziemlich cool! Wer hat es gemalt?
    Die Idee dazu kam ursprünglich von Dave. Er wollte ein Bild mit einem Erzengel zwischen zwei einstürzenden Gebäuden. Basierend auf seiner Idee habe ich dann das grundlegende Design entwickelt. Dann habe ich einen Künstler namens Pzychopart gebeten, es auszuarbeiten und es in Feuer- und Erdfarben zu halten. Er hat fantastische Arbeit geleistet!

    The Aftermath“ handelt von den Ereignissen des 11. Septembers und „In The Name Of Freedom“ knüpft daran an. Worum geht es genau?
    Wir möchten dieses Album den Männern und Frauen in unseren Streitkräften widmen, die unglaubliche Opfer bringen mussten, seit die USA den Krieg gegen den Terror erklärt haben. Wir sind keine Befürworter von Krieg. Aber wir stehen hinter diesen tapferen Menschen, die bereit sind, alles zu opfern, um unsere Freiheit zu verteidigen.

    Das ist ein sehr schwieriges Thema für eine Metal-Platte. Sind LOST LEGACY eine politische Band?
    Ich würde uns nicht als politische Band bezeichnen. Allerdings wissen wir sehr genau, was in unserem Land politisch los ist und haben zu gewissen Themen auch etwas zu sagen. In erster Linie möchten wir Metal-Fans und Musikfans im Allgemeinen unterhalten, aber wenn es eine Situation gibt, zu der wir eine starke Meinung haben, dann schrecken wir nicht davor zurück, darüber zu schreiben.

    Wie beurteilst Du die U.S.-amerikanische und internationale Metal-Szene zur Zeit?
    Über die letzten Jahre scheint es ein Metal-Revival gegeben zu haben. Und mittlerweile gibt es so viele Sub-Genres, dass natürlich einige beliebter sind als andere. Hier in New York ist es schwierig für Metal-Bands, weil es ziemlich viel Konkurrenz und nur noch wenige Clubs, die sie live auftreten lassen, gibt. Wir haben sehr viel Glück, weil wir loyale Fans haben, die zu unseren lokalen Shows kommen. Wir konnten viele Konzerte spielen, bei denen wir nationale Größen supportet haben. Wir machen das hauptsächlich in New York, weil uns hier unsere Freunde unterstützen und Tickets kaufen. Ansonsten ist es leider „pay to play“, weil wir keine Leute ziehen. Außerhalb von NY haben wir aber auch schon gesehen, dass eine Menge Leute Metal-Events unterstützt – ich rede hier von ausverkauften Clubs. Und dann gibt es noch Bands wie Judas Priest, Saxon oder Iron Maiden, die gerade ein phänomenales Comeback erleben und ganze Stadien vollmachen. Und das ist toll für Metal-Fans. Die Abschiedstour von Slayer hat auch einige Leute wieder zum Metal gebracht.

    Wie sieht es mit Euren anstehenden Live-Aktivitäten aus? Kommt ihr bald nach Deutschland?
    Zum Zeitpunkt dieses Interviews haben wir bereits den Vertrag für eine Tour mit einem großen nationalen Act unterschrieben, allerdings dürfen wir noch nicht sagen, mit wem – checkt also unsere Facebook-Seite für neue Infos! Sobald wir diese Daten bekannt geben, werden wir das als unsere „In The Name Of Freedom U.S. 2020 Tour“ ankündigen. Wir haben schon sehr viel darüber gesprochen, in Deutschland aufzutreten und Festivals in Europa zu spielen. Das ist definitiv eines unserer Ziele. Dazu brauchen wir allerdings unsere Fans vor Ort, die Promoter, Organisatoren und Radiosender nach uns fragen – das hilft immer!

    Vielen Dank für dieses Interview! Lass uns zum Abschluss noch etwas brainstormen: Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Pay To Play: Nicht besonders toll, aber wenn man bereit ist, etwas Arbeit zu investieren und Tickets zu verkaufen, ist es die Sache auf jeden Fall wert.
    Major Label: Breiteres Publikum, größere Reichweite.
    Bier: Freunde und Entspannung!
    Hitman: Wir haben ein paar Riffs, die bestens in einen „Hitman“-Film passen würden.
    Power Metal: Stärke, Melodie, Harmonie, heavy Riffs, geile Musik!
    LOST LEGACY in zehn Jahren: Es ist unser Ziel, mit unserer Musik so viele Leute auf der Welt wie möglich zu erreichen. Wir möchten auf Tour gehen und andere Länder besuchen. Es wäre schön, wenn wir etwas Anerkennung dafür bekämen, dass wir den Menschen mit unserer Musik helfen möchten. Und auf jeden Fall wollen wir auf großen Festivals spielen. Das wäre stark.

    Noch einmal vielen Dank für deine Zeit! Möchtest du gerne noch ein paar abschließende Worte sprechen?
    Als erstes möchte ich Euch dafür danken, dass Ihr mir eine Plattform gegeben habt, um die Band vorzustellen. Was ihr macht, ist immens wichtig – nicht nur für die Bands, die die Ehre haben, interviewt zu werden, sondern auch für die Fans, die mehr über ihre Lieblingsbands erfahren möchten. Das, was ihr für die Community tut, stärkt unser Genre und weckt bei den Leuten das Interesse für die beste Musik der Welt: Heavy Metal. Vielen Dank! Stay Metal …

    Ein Foto der Band Lost Legacy

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: