Interview mit Jock, Billy und Will von Puppy

Im englischen Underground geht momentan die Post ab. Bands wie Creeper oder Milk Teeth begeistern mit ihrer Mischung aus harten Riffs und sanften Melodien sowie einer fetten Alternative-Schlagseite das Publikum. Einer der größten Hoffnungsträger dieser jungen Szene sind PUPPY. Wir sprachen mit Jock, Billy und Will über ihre Musik, das Touren und den Auftritt auf dem Bloodstock Festival.

Hey, wie geht es euch? Zunächst möchte ich euch danken, dass ihr euch die Zeit genommen haben, unsere Fragen zu beantworten.
Vielen Dank, wir sind gerade auf Tournee und hören Oasis in unserem Van. Und gern geschehen.

Einige unserer Leserinnen und Leser kennen euch vielleicht noch nicht – möchten ihr euch kurz vorstellen?
Wir sind Jock, Billy und Will und wir spielen alle in einer Band namens Puppy.

Ihr habt gerade bei Spinefarm unterschrieben und eure EP „Vol II“ über sie wiederveröffentlicht. Hattet ihr bisher Reaktionen von den Medien und (neuen) Fans?
Ja, die Leute scheinen es zu mögen. Der Re-Master klingt großartig und die Leute haben uns schon seit Ewigkeiten genervt, es auf Vinyl rauszubringen, also ist es toll, es endlich zu veröffentlichen.

Der englische Metal-Underground ist im Moment ziemlich angesagt. Glaubt ihr, dass ihr vom Erfolg von Bands wie Creeper oder Milk Teeth profitieren könnt – beides Bands, mit denen ihr bereits auf Tournee wart?
Ja, definitiv in Sachen Touring. Ich denke, dass einige Medien eine Verbindung zwischen uns und einigen anderen Bands hergestellt haben, die Teil einer neuen britischen Szene sind. Aber das ist mehr, weil das alles relativ neue und leicht linksgerichtete härtere Bands sind, als von einer klaren musikalischen Verbindung her, denke ich. Aber es ist wirklich schön, mit diesen Bands in Verbindung gebracht zu werden – es sind sowohl großartige Bands als auch nette Leute.

Apropos Metal Underground oder Metal im Allgemeinen – wie sehr seht ihr euch selbst als Teil davon? Habt ihr irgendwelche negativen Reaktionen von dieser Community erfahren, da euer Sound einen ziemlich schweren Alt-Rock-Touch hat?
Gelegentlich, das gibt es überall, denke ich. Die meisten Leute waren ziemlich positiv und alle möglichen Leute kommen zu unseren Shows. Einige Leute sind mehr Alt Rock und Indie, andere mehr Metal. Ich schätze, es ist eine ziemlich gute Repräsentation unserer musikalischen Einflüsse.

Ihr habt kürzlich auf dem Bloodstock gespielt, ein Festival, das hauptsächlich traditionelle Metal-Bands der alten Schule beheimatet. Wie wurdet ihr empfangen? Hat es euch Spaß gemacht, dort zu spielen?
Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht ein wenig nervös gewesen wäre, wie wir ankommen würden, aber ehrlich gesagt lief es wirklich gut. Wenn wir im nächsten Jahr Puppy-Patches auf einigen Kutten sehen können, wäre das großartig.

Viele eurer T-Shirt-Designs sowie euer Logo sind im Stile von traditionellen Metal-Bands wie Sepultura, Metallica und Anthrax gehalten. In welcher Beziehung steht ihr zu diesen Bands?
Ich liebe Metallica seit meinem 13. Lebensjahr und sie sind immer noch eine meiner Lieblingsbands. Sepultura ist eher Billys Ding, aber ich mag ein paar ihrer Sachen. Mit Anthrax kam ich nie wirklich zurecht, muss ich sagen. Im Allgemeinen aber hören wir ältere Musik, und das gilt besonders für die Metal-Musik, die wir hören. Metallica, Mercyful Fate, Ozzy Osbourne, Faith No More – so was in der Art.

Im Gegensatz dazu habt ihr im März mit Creeper und Milk Teeth durch Europa getourt. Was habt ihr mit diesen beiden Bands gemeinsam und was unterscheidet euch von ihnen?
Wie ich bereits sagte, denke ich, dass wir alle Bands sind, die anders klingen als die meisten Sachen, die man als moderne Metal-Musik bezeichnen könnte, also denke ich, dass das etwas ist, das uns alle verbindet. Musikalisch sind wir alle ziemlich verschieden. Letztlich schreiben wir relativ harten, gitarrengetriebenen Rock, aber ich denke, wir haben alle unseren eigenen, ziemlich einzigartigen Spin.

Was waren für euch die Höhepunkte dieser Tournee? Gab es negative Zwischenfälle?
Es hat wirklich Spaß gemacht. Wir teilten uns alle einen großen Bus, so dass wir alle ziemlich schnell Freunde wurden. Mein persönliches Highlight war, als wir in Leipzig vor ca. drei Personen eine Last-Minute-Floor-Show spielten. Ich immitierte das Mayhem-Intro von „Leipzig, this is pure fucking Armageddon!“, dann kam Billy in seiner Hose auf die Bühne und wir haben einen Haufen Raging Speedhorn und Black-Sabbath-Covers gespielt. Ich habe keine Ahnung, ob das Publikum es genossen hat, aber wir hatten einen Riesenspaß.

„Vol II“ bietet eine Fülle von Stilelementen, die von fetten Grooves und schweren Riffs bis hin zu schönen Melodien reichen. Wie schreibst du diese Songs?
Es ist nur das, was natürlich herauskommt, wenn ich schreibe, denke ich. Ich versuche Riffs wie Pantera zu schreiben und singe darüber wie Grandaddy. Es geht nur darum, zu schreiben, was ich hören will.

Wen würdest du als einflussreich für deine Band und deinen Songwriting-Prozess bezeichnen?
Eigentlich alles Mögliche. Vor allem Weezer war und ist für mich aber ein großer Meilenstein. Als ich ungefähr 16 Jahre alt war, hörte ich mir Guns ‘N‘ Roses an und tat so, als wäre ich ein knallharter Typ auf dem Sunset Strip, dann hörte ich plötzlich diese Band, die darüber sang, D&D in ihrer Garage zu spielen, und all die Rockstar-Gehabe schien plötzlich ziemlich dumm zu sein.

Nachdem wir die EP gehört haben, ist es offensichtlich, dass wir so schnell wie möglich ein Album von PUPPY brauchen. Wann können wir damit rechnen?
Anfang nächsten Jahres. Wir sind schon halbwegs fertig mit der Aufnahme und es klingt ziemlich heftig bis jetzt. Wir freuen uns darauf, dass die Leute es hören.

Habt ihr nächstes Jahr irgendwelche Tourneen geplant? Werdet ihr bald wieder auf das europäische Festland zurückkehren?
Wir sind gerade mit Kvelertak unterwegs und werden im November ein paar Dates mit Raging Speedhorn machen. Hoffentlich kommen wir nächstes Jahr wieder nach Europa zurück.

Nun gut, um das Verfahren zu beenden, möchte ich mit euch das traditionelle Metal1.info Brainstorming machen. Was einem zuerst einfällt, wenn man es hört:
Ghost: …riding the whip
Death Metal: Tod
Deutsches Bier: köstlich
Brexit: bleiben
Puppy in fünf Jahren: Wer?

Nochmals vielen Dank für Ihre Zeit. Die letzten Worte gehören euche – gibt es noch etwas, das ihr unseren Lesern mitteilen möchten?
Keep on rockin‘ in the free world!