Interview mit Tobbe Fongelius von Voodus

  • Englische Version

    With „Into The Wild“, the Swedish black metal band VOODUS have released a debut that has received little attention, but is still considerable: In the spirit of the Black Metal of the 90s, yet unspent and exciting. Singer and guitarist Tobbe Fongelius on visions, „modern“ Black Metal and unintended influences from the joint tour with Mayhem.

    Your band’s name is VOODUS – what’s the idea behind / meaning of that title?
    Voodus is a magic chant. It came to me during a meditation. Voodus works as the very gravity of the womb of the other side, Sitra Achra! I found the chant to be very powerful and my vision from that first meeting with this Voodus-force is still very clear and strong in my mind. I tried to draw down the vision on a paper, the maelstrom of Sitra Ahra, to our NightQueen ep. I dont know if i did catch it so good, but the cd cover worked out fine anyway! It looks quite cool!

    Black Metal has changed a lot over the years. What do you think about this development? Do you like „modern“ black metal?
    Well, i dont know if we speak about the same bands when you speak about „modern“ blackmetal so let do this clear from the beginnig! To me bands like The Ruins of Beverast, Ascension, Watain, Thy Darkened Shade, Deathspell Omega, Behemoth,Rotting Christ, Blaze of Perdition, Funeral Mist, Acrimonious etc is a part of this developing part of the scene, even if many of these bands are old today with a great history, they are still a part of this new and „modern“ sound of todays blackmetal. What makes them „modern“ in my eyes is that they are not afraid to break, or are bound by ,old traditions. They are not afraid to cross the borders of what is „ok“ in the eyes of the so called „trve blackmetalkult fan“. And that is just great if you ask me. They are developing the genre and makes this sinister world called blackmetal  grow wider and wider, with no boundaries! They are heading into the vast and wild to explore the hidden wastelands of the genre,in the true shadows, and that is very inspiring to me!

    „Into The Wild“ does not sound „modern“ at all. To put it meanly: Why do you write an album in 2018 that sounds like 1995?
    To be honest i was quite surprised by the feedback from everyone that had a pre-listening of the album when they said that they get this amazing 90´s feeling from it! I thought that we were creating something new,unique and „own“! All we can do is to create music from our hearts and follow the signs from our within. If that sounds like music from 1995, well what can we do? We have to be true to ourselves.

    Watain and Dissection sound out clearly – are these your main influences?
    Both yes and no. Dissection is and will always be my personal main influance. Both musically and spiritually. Watain is a great band, but i don´t think that they have any direct impact on our creative process. I think that we have a very wide spectre of influences in the band. Everything from deep and dark electronica to Twisted Sisters!

    Which other bands should be mentioned here?
    I think it´s hard to mention any spicific band that is inspiring us to do our music. I mean, we are doing Voodus because we have all this melodies and ideas inside of us. Sure! We can be influenced by some other band at the moment when the riff or the melody is being created. But it´s never because we want to sound like anyone else. I think it´s hard though, not to sound like bands you like when you create music! I think you can hear some sonic splashes from bands like: Kiss, Iron Maiden, Accept, Pink Floyd, Black Sabbath, Mayhem, Dissection, Judas Priest etc etc, in Voodus music because this is bands that has followed us from we were small children to this day!

    The guitar solo in „Gnothi Seauton“ reminds me very much tot he solo in Mayhems „Freezing Moon“. Was that a deliberate reference or an oversight?
    Yeah, i hear you! I think that we were a little bit too inspired without thinking about it after our tour with Mayhem! When we came to the studio ( the day after our last gig with Mayhem) and started with the solos we didn´t have Mayhem in our minds! It just went out that way! Haha! But it´s worked out fine anyway i think. I mean, it´s not a copy of Mayhem, far from it. It´s still Voodus.

    The artwork is a mix between modern and retro – what can we see here, and why is it the perfect visualisation for your music?
    It is the fantastic artist „Ars Moriendee“ (Pedro Felipe) from Brazil who painted the artwork, with the wild escape/breaking loose of the controlled and bound self in his mind as a referance. And his vision of this wild journey of the soul is fucking spot on! Flesh into Spirit made to art!

    Also the sound is very „retro“ – although extremely well done. How did you do that, what was the focus on?
    The sound is all Tore Stjernas work (Necromorbus Studio). We told him to do his magic over the album, and so he did!

    And what technical tools did you use to do that?
    I have absolutely no idea! Tore has a lot of different plug-ins that he work with, but i can´t mention a single one! No one in the band has any interrest of the technical part of the process of making music.

    What was the idea behind the albumtitle, „Into The Wild“?
    Into the wild aiming for the spiritual liberation of the imprisoned mind. To break free from the warm and well known and to throw your self out in the wild, vast wastelands without any safe spaces to crawl into! To live for real! To become your own god. Thats the main theme or the following line of the lyrical themes of the album. So „Into the Wild“ felt like a good title!

    How important are they for you as a part of your art?
    They are very important to our expression and to our music. I think thats why the songs sometimes contain so many different passages and soundscapes. And time! Because the music and the lyrics are telling you a story, combined and tied to eachother as one.

    Are you playing live, what can we expect – are you planning shows in Germany?
    Yes! We are comming to Germany later this year. I wish i could tell you where, but my lips are sealed for the moment! All i can say is that it will be fucking huge for us! And that it´s a festival…

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end:
    INF Treaty:
    Good, i guess.
    „Lords Of Chaos“-movie: A big fucking NO!
    Superbowl: What?
    Germany: Sodom, Ascension, Accept,The Ruins of Beverast, Katharsis, Engineering, Great cars, Fantastic history, Amazing buildings and nature, Hitler, War, Philosophy, Porn, Beer and Autobahn!
    Your favorite album at the moment: Ascension – Under Ether
    VOODUS in 10 years: Hopefully still excisting and still spreading our words and venomous tunes to the masses of the world!

    Once again thanks for your time. The last words are yours:
    Well, it would be a true honor for us to come to your land and play! It´s sacred ground for every metalhead in the world! So if you want us to come, contact me. Hail and Kill! 666

  • Deutsche Version

    Mit „Into The Wild“ haben die schwedischen Black-Metaller VOODUS ein hierzulande wenig beachtetes, und doch beachtliches Debüt veröffentlicht: Ganz im Geiste des Black Metal der 90er-Jahre, und doch unverbraucht und spannend. Sänger und Gitarrist Tobbe Fongelius über Visionen, „modernen“ Black Metal und unbeabsichtigte Einflüsse durch die gemeinsame Tour mit Mayhem.

    Der Name eurer Band ist VOODUS – was ist die Idee hinter diesem Titel und seine Bedeutung?
    Voodus ist ein magischer Gesang. Es kam mir während einer Meditation in den Sinn. Voodus arbeitet als die Schwerkraft der Gebärmutter der anderen Seite, Sitra Achra! Ich fand den Gesang sehr kraftvoll und meine Vision von der ersten Begegnung mit dieser Voodus-Kraft ist immer noch sehr klar und stark in meinem Kopf. Ich versuchte, die Vision, den Strudel von Sitra Ahra, auf ein Papier zu zeichnen für unsere „NightQueen“-EP. Ich weiß nicht, ob ich sie besonders gut eingefangen habe, aber das CD-Cover hat trotzdem gut funktioniert! Es sieht ziemlich cool aus!

    Black Metal hat sich im Laufe der Jahre stark verändert. Was hältst du von dieser Entwicklung? Magst du „modernen“ Black Metal?
    Nun, ich weiß nicht, ob wir über die gleichen Bands sprechen, wenn du über „modernen“ Black Metal sprichst, also lass uns das vorneweg klären: Für mich sind Bands wie The Ruins Of Beverast, Ascension, Watain, Thy Darkened Shade, Deathspell Omega, Behemoth, Rotting Christ, Blaze of Perdition, Funeral Mist, Acrimonious und so weiter ein Teil dieses sich weiterentwickelnden Teils der Szene. Auch wenn viele dieser Bands heute schon „alt“ sind und einer große Geschichte haben, sie sind immer noch ein Teil dieses neuen und „modernen“ Sounds des heutigen Black Metal. Was sie in meinen Augen „modern“ macht, ist, dass sie sich nicht an alte Traditionen gebunden fühlen und keine Angst haben, mit ihnen zu brechen. Sie scheuen sich nicht, die Grenzen dessen zu überschreiten, was in den Augen der „Trve-Blackmetalkult-Fans“ noch „OK“ ist. Und das ist einfach toll, wenn du mich fragst. Sie entwickeln das Genre und lassen diese finstere Welt namens Black Metal immer weiter und weiter wachsen – ohne irgendwelche Grenzen! Sie machen sich auf den Weg in die Weite und Wildnis, um die versteckten Einöden des Genres zu erkunden – im echten Schatten. Das empfinde ich als sehr inspirierend!

    Euer Album „Into The Wild“ klingt überhaupt nicht „modern“. Provokant gefragt: Warum schreibt man 2018 ein Album, das nach 1995 klingt?
    Um ehrlich zu sein, war ich ziemlich überrascht davon, dass jeder, der eine Vorabversion des Albums bekommen hat, meinte, dass er dieses großartige 90er-Jahre-Feeling heraushört! Ich dachte, dass wir etwas Neues, Einzigartiges und „Eigenes“ geschaffen hätten! Alles, was wir tun können, ist, Musik aus unserem Herzen zu erschaffen und den Zeichen aus unserem Inneren zu folgen. Wenn das wie Musik von 1995 klingt, was sollen wir da machen? Wir müssen uns selbst treu bleiben.

    Watain und Dissection klingen deutlich heraus – sind das eure Haupteinflüsse?
    Ja und nein. Dissection ist und bleibt mein persönlicher Haupteinfluss. Sowohl musikalisch als auch spirituell. Watain ist eine großartige Band, aber ich denke nicht, dass sie einen direkten Einfluss auf unseren kreativen Prozess haben. Wir haben generell ein sehr breites Spektrum an Einflüssen in der Band – alles von tiefgründigem und dunklem Electro bis zu Twisted Sister!

    Welche anderen Bands sollten hier noch erwähnt werden?
    Ich denke, es ist schwer, bestimmte Bands zu hervorzuheben, die uns inspirieren, unsere Musik zu machen. Wir machen VOODUS, weil wir all diese Melodien und Ideen in uns haben. Sicher, wir können von einer anderen Band beeinflusst werden, wenn wir ein Riff oder eine Melodie schreiben. Aber das passiert nie, weil wir wie irgendjemand anderes klingen wollen. Aber es ist schwer, nicht nach irgendwelchen Bands zu klingen, die man mag, wenn man Musik macht. Insofern glaube ich, dass man Einsprengsel von Bands wie Kiss, Iron Maiden, Accept, Pink Floyd, Black Sabbath, Mayhem, Dissection, Judas Priest und vielen mehr in der Musik von VOODUS wiederfindet – weil das Bands sind, die uns seit unserer Kindheit bis heute begleiten.

    Das Gitarrensolo in „Gnothi Seauton“ erinnert mich sehr an das Solo in Mayhems „Freezing Moon“. War das eine bewusste Anspielung oder ein Versehen?
    Ja, ich weiß, was du meinst. Ich denke, dass wir nach unserer Tour mit Mayhem ein wenig zu sehr von ihnen inspiriert waren, ohne darüber nachzudenken. Als wir ins Studio kamen (am Tag nach unserem letzten Gig mit Mayhem) und mit den Soli begannen, hatten wir aber Mayhem nicht im Kopf. Es ist einfach so passiert. (lacht) Aber es funktioniert trotzdem gut: Ich meine, es ist keine Kopie von Mayhem, ganz im Gegenteil. Es ist immer noch VOODUS.

    Das Artwork ist eine Mischung aus „modern“ und „retro“ – was können wir hier sehen, und warum ist es die perfekte Visualisierung für die Musik?
    Der fantastische Künstler Ars Moriendee (Pedro Felipe) aus Brasilien hat das Kunstwerk gemalt. Er hatte dabei die wilde Flucht und das Losbrechen des kontrollierten und gefesselten Selbst im Kopf. Und seine Vision dieser wilden Reise der Seele ist verdammt richtig! Vom Fleisch zum Geist und zu Kunst gemacht!

    Auch der Sound ist sehr „retro“ – aber das extrem gut gemacht. Wie habt ihr das erreicht?
    Der Sound ist komplett Tore Stjernas Arbeit (Necromorbus Studio). Wir haben ihm gesagt, dass er seine Magie auf dem Album wirken lassen soll, und das hat er auch getan!

    Und mit welchen technischen Mitteln habt ihr das umgesetzt?
    Ich habe absolut keine Ahnung! Tore hat viele verschiedene Plugins, mit denen er arbeitet, aber ich kann kein einziges beim Namen nennen! Niemand in unserer Band interessiert sich für den technischen Teil des Musikmachens.

    Was war die Idee hinter dem Albumtitel „Into The Wild“?
    In die Wildnis, um die spirituelle Befreiung des gefangenen Verstandes zu erreichen. Um sich von dem Warmherzigen und Bekannten zu befreien und sich in die Wildnis zu stürzen, in weite Ödnis ohne sichere Orte, in die man sich verkriechen kann! Um wirklich zu leben! Um dein eigener Gott zu werden. Das ist das Hauptthema oder der rote Faden der Albumtexte.  Insofern fühlte sich „Into the Wild“ wie ein guter Titel an.

    Wie wichtig sind sie für dich als Teil deiner Kunst?
    Sie sind sehr wichtig für unseren künstlerischen Ausdruck und für unsere Musik. Ich denke, deshalb haben die Lieder manchmal so viele verschiedene Passagen und Klanglandschaften. Und Zeit! Die Musik und die Texte erzählen dir eine Geschichte, gemeinsam und miteinander zu einem Ganzen verbunden.

    Spielt ihr live, was können wir erwarten – plant ihr Shows in Deutschland?
    Ja! Wir kommen noch in diesem Jahr nach Deutschland. Ich wünschte, ich könnte dir sagen, wo wir spielen, aber meine Lippen sind noch versiegelt! Alles, was ich sagen kann, ist, dass es für uns verdammt groß werden wird! Und dass es ein Festival ist …

    Vielen Dank für deine Zeit und Antworten. Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Washingtoner Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme: Gut, schätze ich.
    Der Film „Lords Of Chaos“: Ein verdammt großes NEIN!
    Superbowl: Was?
    Deutschland: Sodom, Ascension, Accept, The Ruins Of Beverast, Katharsis, Ingenieurwesen, großartige Autos, fantastische Geschichte, beeindruckende Gebäude und Natur, Hitler, Krieg, Philosophie, Pornografie, Bier und Autobahn!
    Dein aktuelles Lieblingsalbum:  Ascension – Under Ether
    VOODUS in zehn Jahren: Hoffentlich noch aktiv und immer noch dabei, unsere Worte und giftigen Melodien unter der Menschheit zu verbeiten!

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören dir:
    Es wäre eine wahre Ehre für uns, in euer Land zu kommen und dort zu spielen! Es ist heiliger Boden für jeden Metalhead der Welt! Wenn du also möchtest, dass wir kommen, schreib mich an. Hail and Kill! 666

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: