Placebo w/ The Joy Formidable

  • Hanns-Martin-Schleyer-Halle, Stuttgart
  • 24. November 2016

placebo-20th-anniversary-tour

Feste muss man feiern wie sie fallen, Hauptsache es wird gefeiert. Ein prächtiger Anlass für ein Fest sind immer Geburtstage, dachten sich auch PLACEBO, die in diesem Jahr in 20-jähriges Bandjubiläum begehen und aus diesem Anlass touren. Mit von der Partie sind wechselnde Vorbands, in Stuttgart geben sich THE JOY FORMIDABLE die Ehre.

Das Trio scheint allerdings mit seiner Musik eher für kleine, verrauchte Klubs denn für Bühnen solchen Ausmaßes wie die der Schleyer-Halle gemacht zu sein. Spannenderweise spielt allerdings gerade dieses Fehl-am-Platz-Wirken THE JOY FORMIDABLE in die Hände, da es wunderbar mit dem Gefühl der Verlorenheit, das die Band mit ihrer Musik transportiert, einhergeht. Getragen wird die Musik der Band vom kraftvollen Schlagzeugspiel, das allerdings etwas arg laut abgemischt ist, sonst aber gemeinsam mit dem Bass für ein solides Fundament sorgt, auf dem sich Rhiannon Bryan mit ihrem Gitarrenspiel und kraftvollen Klargesang austoben kann. Definitiv eine coole Band, die mit ihrer Quirkyness zum heutigen Hauptact passt und eine halbe Stunde lang kraftvolle Energie mit zarter Zerbrechlichkeit verbindet.

the-joy-formidable-2016-2

placebo-2016-4PLACEBO beginnen ihre Show nach einem Leonard-Cohen-Gedenkmoment mit ihrem wahrscheinlich größten Hit „Every You, Ever Me“, allerdings in Form des Musikvideos, das über die Rückseite der Bühne flimmert. Allerdings wirkt dies am heutigen Abend nicht wie ein verschenkter Moment, sondern peitscht die Anwesenden total auf, sodass als Brian Molko und Stefan Olsdal die Bühne betreten die Stimmung schon am Kochen ist. Das PLACEBO eine Band ist, die primär aus zwei Menschen besteht, wird – so nicht ohnehin klar – allein durch den Bühnenaufbau klar. Denn während Bass bzw. zweite Gitarre, Schlagzeug, und Keyboard im Hintergrund aufgebaut sind, gehören Vordergrund und Scheinwerferlicht den beiden Protagonisten. Zudem finden sich auf der Bühne multiple Screens, auf denen im Wechsel das Geschehen auf der Bühne und Videountermalungen bzw. –animationen zu sehen sind, die die Musik begleiten. Musikalisch präsentieren sich PLACEBO zu ihrer Geburtstagsfeier in Bestform, was sich auch in den begeisterten Reaktionen der Zuschauer widerspiegelt. Klar, PLACEBO sind eine Band, die primär für ihre melancholische Düsterheit bekannt ist, was „Too Many Friends“ mit seiner Pianountermalung exemplarisch zum Ausdruck bringt – ein Song, der die einsame Verlorenheit im digitalen Zeitalter praktisch definiert. placebo-2016-1Allerdings können die Briten auch anders, sei es mit schwerer Industrial-Schlagseite („Space Monkey“) oder auch ganz offiziell spaßig, denn nach rund 80 Minuten wird der melancholische Teil von Brian Molko als beendet erklärt und es beginnt mit „For What It’s Worth“ der Partyteil der Geburtstagsfeier. Dementsprechend springen sämtliche Anwesenden auch im Takt des Songs, während die Beats aus den Boxen hämmern. Mit „Song To Say Goodbye“ und „The Bitter End“ beenden PLACEBO ihr Hauptset mit zwei absoluten Krachern, nur um nach gut fünf (vom Publikum mit Applaus überbrückten) Minuten auf die Bühne zurückzukehren. „Nancy Boy“ wird dabei zum Statement für Toleranz und Offenheit, sei es aufgrund der vorangestellten Ansage oder auch des Regenbogen-Basses von Stefan Olsdal. Mit „Infra-Red“ und „Running Up That Hill“ schließen zwei Songs das Set ab, die sämtliche Trademarks der Band noch einmal aufgreifen und den Abend gelungen abrunden.

Setlist PLACEBO

  1. Pure Morning
  2. Loud Like Love
  3. Jesus' Son
  4. Soulmates
  5. Special Needs
  6. Lazarus
  7. Too Many Friends
  8. Twenty Years
  9. I Know
  10. Devil in the Details
  11. Space Monkey
  12. Exit Wounds
  13. Protect Me from What I Want
  14. Without You I'm Nothing
  15. 36 Degrees
  16. Lady of the Flowers
  17. For What It's Worth
  18. Slave to the Wage
  19. Special K
  20. Song to Say Goodbye
  21. The Bitter End
  22. -----
  23. Teenage Angst
  24. Nancy Boy
  25. Infra-red
  26. -----
  27. Running Up That Hill (A Deal with God)



placebo-2016-2
War schon die Vorband wirklich unterhaltsam, so war die Show des Headliners etwas wirklich beeindruckendes. Auch nach zwanzig Jahren Bandgeschichte haben PLACEBO nichts von ihrer Relevanz eingebüßt, begeistern ihre Fans mit genialen Kompositionen und mitreißenden weil authentischen Emotionen. Ganz großes Kino und sicher eines der Konzerthighlights 2016.

2 Kommentare zu “Placebo w/ The Joy Formidable”

  1. Jupp

    Absoluter Gänsehautmoment auch die Videos von Placebo mit David Bowie bei Without You I’m Nothing. In Antwerpen gab es danach minutenlange Standing Ovations für Bowie bzw das Tribut an ihn. DER Moment wenn ich an die Show zurück denke, Molko war auch sichtlich bewegt. Gabs das in Stuttgart auch?

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: