Interview mit Oskar Jacobsson von Ambush

  • Englische Version

    Swedish heavy metal stalwarts AMBUSH are about to return with their third album „Infidel“. Things have not always been easy for the band prior to the release and in the past five years much has changed for the five-piece from Växjö: Bassist Ludwig Sjöholm is on sick leave since 2017 and just recently guitarist and founding member Adam Hagelin has left the band for good. We spoke to AMBUSH frontman Oscar Jacobsson, who is looking forward to the band’s future despite these minor setbacks.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    Hi, thanks for having me! I’m fine, working on the upcoming tours. Lots of exciting things to come in the future!

    Five long years have passed since the release of your last album “Desecrator”. What has been happening for Ambush during that time?
    Two years after Desecrator, released late 2015, we toured quite alot and had loads of fun building new friendships and fans playing all over the world. After our Brazilian tour in 2017 though, our bassist Ludwig Sjöholm got sick in a very serious kidney disease. The doctors prevented him from playing live, and he was and to this day still is very sick and spends most of his time in bed. Therefore, for quite some time we had problems going forward with the band from that point, and decided only to play festivals here and there with our good friend Burning Fire from Night on bass. The songwriting process was still ongoing though, but we wanted to wait until we felt fully ready to record with a lineup that we believed in. Burning Fire ended up playing bass on the Infidel album, as Ludwig only managed to play parts of Hellbiter due to his condition. Burning contributed a lot with his musicality and ability to drink tons of lager beer on this album. After the recordings, our guitarist Adam Ace Hagelin decided to leave the band for personal reasons, which delayed the release a bit. We were lucky to replace Adam with a new fresh axeman named Karl Dotzek & we now have a strong contribution on bass in mr. Burning Fire. I think this lineup of Ambush sounds amazing and I can’t wait for the upcoming touring!

    With “Infidel” your third album is about to be released. How would you describe the record and where do you see its biggest differences to your previous effort?
    The record has got a wide variety of songs just like our two first albums. I personally think that this album overall has got more depth and melancholy to it both lyrically and musically. I’d say it’s more melodic but yet darker subjects than the first two. Also, overall slightly less catchy and more interesting refrains. „Infidel“ has the same essence of simplicity and heaviness that Ambush stands for.

    Is the third effort still the dreaded “make-or-break moment” for a band?
    No album is make-or-break for this band. Only shake-and-bake!

    What was the songwriting and recording process for “Infidel” like?
    The songwriting has obviously been going on for a long time. The lyrics and base for the title track Infidel were written before we even recorded Desecrator. It has been great to have the time to arrange all the songs properly. This was actually the first time we spent time rehearsing and making small adjustments to the songs before heading into the studio, and it was time well spent for sure. Now when we’re done and go to the rehearsal it feels like we can play these tunes even better live. The recording was like always. Professional work from our hero Mankan from PAMA studios, and lots of late night work for the boys. Good times as always!

    Das Cover von "Infidel" von Ambush.

    Guitarist Adam Hagelin, who played with Ambush since the beginning, recently left the band. Could you elaborate on the circumstances of his departure?
    Adam was tired and has had a rough time the last couple of years. I think we all expected this would come at some point, and we have full respect for his decision. Adam is still in the Ambush-circle of friends and family that have fun together, and we are and will always be brothers for life! As I told you before, Karl Dotzek just replaced Adam and brings a different persona and guitar playing to the table. Karl is basically one hell of a guitarist and a straight up crazy dude born and raised in the deep forests outside of our hometown, Växjö. I’m sure the fans will love him as much as we do!

    What’s your view of the current metal scene and where do you see Ambush in it?
    The heavy metal scene is very strong right now. Many bands are kicking very hard towards the well-oiled music industry and bigger festivals. I’ve fallen in love with many good newer bands that play heavy metal the right way. What is most important is that the bands, fans & organisers must go even more grass roots and work even harder together like they used to 40-50 years ago. Then we’ll break through the polished nonsense “metal” and hiphop that has its claws around the younger generations today. At some point young people will grow tired of that all music sound like a freaking robot, and then we’ll see even further growth to the scene. I see Ambush as one of the bands that takes real hand crafted traditional Heavy Metal forward into the new decade, and we are thankful and proud for doing what we love.

    Also, which bands and albums had the biggest influence your style?
    Of course all the greats we grew up with has been a big influence in what we do. Priest, Accept, Saxon, Ozzy, Maiden, Mercyful Fate/KD, Riot to name a few. We love everything heavy metal stands for, and that is why we formed the band to begin with.

    What about your touring schedule? Will you be playing in Germany any time soon?
    Yes, of course we’ll play in Germany. Germany feels like the home of Ambush at this point. We’re going on an interesting european tour in May, but unfortunately I can’t go into details until the tour is official. We’re also going on a Latin American tour in October. I bet the Ambush schedule will be quite busy! Also, I’d like to welcome everyone to our release fest in our home town, Växjö, the 13/3 & 14/3. We promise two days of pure madness in the Bullet Bar with lots of surprises.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Rob Halford: God.
    Symphonic Metal: Pretentious.
    Pay To Play: Bankruptcy.
    Revival: Mercyful Fate.
    Roadie: Drunk.
    Sabaton in 10 years: Sabatoff.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thank you very much! I’d like to raise my glass to all heavy metal warriors out there. Keep on banging your heads and we’ll meet very soon!

    Ein aktuelles Foto der Band Ambush

  • Deutsche Version

    Mit „Infidel“ erscheint in Kürze das dritte Album der schwedischen Heavy-Metal-Jungspunde AMBUSH. Der Weg dorthin war nicht leicht, denn in den fünf Jahren seit ihrer letzten Platte hat sich bei der Truppe aus Växjö so manche Veränderung ergeben: Bassist Ludwig Sjöholm fällt wegen Krankheit seit 2017 aus und Gitarrist und Gründungsmitglied Adam Hagelin hat seinen Posten unlängst ganz aufgegeben. Frontmann Oskar Jacobsson erklärt uns im Interview, warum bei AMBUSH dennoch alle Zeichen auf Sturm stehen.

    Hallo Oskar und vielen Dank, dass Du Dir Zeit für uns nimmst! Wie geht es dir?
    Ich habe zu danken! Mir geht es bestens, ich plane gerade die anstehenden Touren. Bald werden sehr viele aufregende Dinge passieren.

    Fünf lange Jahre sind seit der Veröffentlichung Eures letzten Albums „Desecrator“ vergangen. Was ist bei AMBUSH in dieser Zeit passiert?
    Nach der Veröffentlichung von „Desecrator“ im Jahr 2015 sind wir zwei Jahre lang ziemlich viel auf Tour gewesen und hatten eine Menge Spaß damit, neue Freundschaften aufzubauen und rund um den Globus aufzutreten. Nach unserer Brasilien-Tour 2017 ist unser Bassist Ludwig Sjöholm allerdings an einer ernsten Nierenkrankheit erkrankt. Die Ärzte haben ihm verboten, live zu spielen und er ist auch heute noch sehr krank und hält sich die meiste Zeit im Bett auf. Das machte es für uns natürlich sehr schwer, mit der Band weiterzumachen, weshalb wir entschieden haben, nur noch hier und da vereinzelte Festivals zu spielen. Unterstützung am Bass haben wir dabei von unserem guten Freund Burning Fire (Oskar Andersson, Anm.d. Red.) von der Band Night bekommen. Das Songwriting lief währenddessen weiter, aber wir wollten mit den Aufnahmen warten, bis wir wieder eine permanente Besetzung am Start hatten, an die wir wirklich glauben. Am Ende hat Burning Fire auch auf dem „Infidel“-Album gespielt, weil Ludwig aufgrund seines Zustandes nicht mehr als Teile von „Hellbiter“ einspielen konnte. Burning hat dank seiner Musikalität und der Fähigkeit, Unmengen an Bier zu trinken, sehr viel zu diesem Album beigetragen. Nach den Aufnahmen beschloss unser Gitarrist Ace Hagelin aus persönlichen Gründen, die Band zu verlassen, was die Veröffentlichung etwas verschoben hat. Glücklicherweise haben wir mit unserem neuen Axtmann Karl Dotzek einen würdigen Nachfolger gefunden und wir wissen, dass wir mit Mr. Burning Fire starke Unterstützung am Bass haben. Ich denke, dass das neue AMBUSH-Line-Up fantastisch klingt und ich kann es kaum erwarten, auf Tour zu gehen!

    Mit „Infidel“ erscheint in Kürze Euer drittes Album. Wie würdest Du die Platte beschreiben?
    Wie auch unsere ersten beiden Alben bietet die Platte eine breite Palette an Songs. Allerdings würde ich auch sagen, dass „Infidel“ sowohl musikalisch als auch im Hinblick auf die Texte melancholischer ausfällt. Es ist melodischer, aber beschäftigt sich mit düstereren Themen als die ersten beiden Alben. Außerdem sind die Refrains etwas weniger eingängig, aber dafür deutlich interessanter. „Infidel“ bietet die gleiche Mischung aus Einfachheit und Heaviness, für die AMBUSH schon immer standen.

    Ist die dritte Platte noch immer das gefürchtete „Make Or Break Album“?
    Bei AMBUSH gibt’s kein „Make Or Break“, nur „Shake And Bake“.

    Wie lief das Songwriting zu „Infidel“ ab?
    Wie schon gesagt, war das Songwriting diesmal ein längerfristiger Prozess. Der Text und das Grundgerüst zum Titeltrack waren sogar Das Cover von "Infidel" von Ambush.schon fertig, bevor wir „Desecrator“ aufgenommen haben. Es war eine tolle Erfahrung, genug Zeit zu haben, alle Songs vernünftig zu arrangieren. Um ehrlich zu sein, war das das erste Mal, dass wir uns die Zeit genommen zu haben, die neuen Songs zu proben und noch kleinere Veränderungen vorzunehmen, ehe wir ins Studio gehen – ich würde sagen, diese Zeit war sinnvoll verwendet. Jetzt, wo wir fertig sind, haben wir das Gefühl, dass wir die Songs live noch besser spielen können. Die Aufnahmen selbst liefen wie immer ab: Professionelle Arbeit von unserem Helden Mankan aus den „PAMA Studios“ und eine Menge Nachtschichten für uns. Das macht immer Spaß!

     

    Könntest Du noch etwas auf die Umstände des Ausstiegs von Gitarrist Adam Hagelin eingehen?
    Adam war müde und hat in den letzten Jahren eine harte Zeit durchgemacht. Ich denke, dass wir alle damit gerechnet haben, dass das irgendwann passieren würde und wir respektieren seine Entscheidung absolut. Adam ist noch immer Teil der Freunde und Familienmitglieder von AMBUSH, die gemeinsam Spaß haben und wir werden unser Leben lang Brüder sein! Wie schon gesagt ist Karl Dotzek sein Nachfolger und er bringt eine andere Persönlichkeit und anderes Gitarrenspiel mit. Karl ist ein großartiger Gitarrist und ein ziemlich verrückter Kerl, der in den tiefsten Wäldern außerhalb unserer Heimatstadt Växjö aufgewachsen ist. Ich bin zuversichtlich, dass die Fans ihn genauso lieben werden wie wir!

    Wie beurteilst Du die heutige Metal-Szene und wo siehst Du AMBUSH darin?
    Die Heavy-Metal-Szene ist im Augenblick sehr stark. Viele junge Bands drängen zur Zeit in die gut geölte Musik-Industrie und auf die größeren Festivals. Ich habe unzählige neuere Bands, die Heavy Metal auf die richtige Art spielen, für mich entdeckt. Allerdings ist es wirklich wichtig, dass Bands, Fans und Organisatoren noch mehr Arbeit an der Basis leisten, so wie sie es vor 40 oder sogar 50 Jahren gemacht haben. Nur dann schaffen wir es, den Bullshit-“Metal“ und Hip Hop, der die jüngeren Generationen heute fest im Griff hat, loszuwerden. Irgendwann wird es auch jüngeren Hörern zu blöd werden, dass sich Musik wie Mechanik anhört und dann wird die Szene noch weiter wachsen. Ich betrachte AMBUSH als eine der Bands, die echten, handgemachten Heavy Metal ins neue Jahrzehnt tragen und ich bin sehr stolz auf das, was wir tun und auch sehr dankbar dafür.

    Welche Bands und Alben haben den größten Einfluss auf Euch?
    Natürlich haben all die Großen, mit denen wir aufgewachsen sind, einen starken Eindruck bei uns hinterlassen: Judas Priest, Iron Maiden, Mercyful Fate und King Diamond sowie Riot, um nur ein paar zu nennen. Wir lieben alles, wofür der Heavy Metal steht – darum haben wir die Band ja auch gegründet.

    Wie steht es um Eure Tourpläne? Kommt Ihr bald nach Deutschland?
    Natürlich werden wir in Deutschland spielen! Deutschland fühlt sich für uns mittlerweile wie unsere zweite Heimat an. Wir werden im Mai auf Europatour gehen – leider kann ich nichts Genaueres dazu sagen, bis die Tour offiziell ist. Im Oktober geht es zudem nach Lateinamerika. Der AMBUSH-Terminplan wird ziemlich voll sein! Ich möchte auch jeden zu unserer Release-Show in Växjö am 13. und 14. März einladen! Wir versprechen Euch in der „Bullet Bar“ zwei Tage voller absolutem Wahnsinn und einer Menge Überraschungen!

    Vielen Dank für dieses Interview! Lass uns noch ein bisschen Brainstorming machen: Was fällt Dir bei den folgenden Begriffen ein?
    Rob Halford: Gott.
    Symphonic Metal: Prätentiös.
    Pay To Play: Bankrott.
    Revival: Mercyful Fate.
    Roadie: Besoffen.
    Sabaton in 10 Jahren: Sabatoff.

    Noch einmal vielen Dank für Deine Zeit! Die letzten Worte gehören Dir!
    Ich danke Euch! Ich erhebe mein Glas für all die Heavy-Metal-Warrior da draußen! Macht weiter mit dem Headbangen, wir sehen uns bald!

    Ein aktuelles Foto der Band Ambush

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: