Interview mit Alfschijn von Bezwering

  • English Version

    After they dissolved Wederganger in 2018, a part of the former line-up founded BEZWERING. Their debut album ties musically directly to Wederganger – why the band changed the name anyway, what is different with BEZWERING and what the name means at all, singer Alfschijn explains in an interview.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    Hey Moritz, thanks for your interest in BEZWERING. Well, summer has really started, turning Gelderland into a paradise for mosquitos, ticks and other pests forcing me to stay indoors a bit more then I’d like. But I’m keeping myself busy with a lot of projects, mostly but not exclusively musical, so I’m doing fine!

    BEZWERING is the follow-up project of Wederganger. What led to the breakup of this band back then?
    It’s hard to name one reason, to me it was a combination of personal issues and a lack of focus and drive, causing the creative energy to fly all over the place while draining our energy. We tried to see if the magic would return, but we came to the conclusion it was lost for good so we pulled the plug.

    The new band involves two of the three founders of Wederganger as well as one of your former live musicians, Why didn’t you continue as Wederganger with a new line-up, but changed the band name?
    Wederganger was a pact between Botmuyl, MJWW and me, and we swore we would dissolve if this core would lose its chemistry. BEZWERING is not a direct continuation of Wederganger, everybody went their own way after we quit. I still wanted to make music based on undeath and dark local folklore, and one day guitarist Plaag crossed my path. He, MJWW and I decided to form a new band, adding some old and new blood in the form of Onmens and Onzalige respectively. So even though stylistically and thematically there are similarities, to me there’s a different energy and other influences within this new group.


    What does the band name BEZWERING mean in English?
    It has several meanings actually, among which “incantation”, “evocation”, “enchantment”, “invocation”, “curse” …

    and what was the idea behind it – why does it fit the music perfectly?
    I think because we deal with a variety of occult themes and because I consider us to be a band with several different faces, this equivocal name is fitting to us.

    Your debut also carries a Dutch title: „Aan de wormen overgeleverd“. What does it mean?
    It means “handed over to the worms”.

    Is there a lyrical concept behind it, or what are your texts generally about?
    It’s not strictly a concept album, but most of the songs share a regional source of inspiration. In the lyrics there is often a paradigm shift between the living and the (un)dead, and between the victim and the perpetrator. We make conscious use of instruments and vocal styles to portray the stories.

    Musically, you continue pretty much exactly where Wederganger left off, I think. What differences do you see yourself?
    I see your point, I think BEZWERING reignited Wederganger’s torch but because of the different line-up it carries it in different directions. There are new ideas and influences, and there is a new dynamic. I feel the biggest difference is that more people are involved in songwriting, making for more diverse songs that are still bound by a common sound, vocal style and inspiration. If I were to compare it to whipping, BEZWERING is more like a “cat o’ nine tails”…

    Despite their hardness the songs are very versatile and catchy. A crucial component are the two different singing styles. Is this all you or who takes over the harsh vocals?
    I take care of the droning and the clean vocals, Onzalige handles screams and bass guitar. To have two singers allows for alternating or combining the vocal styles and thus creating different atmospheres fitting to the themes of the songs.

    The album has just been released at the beginning of the Corona time. Was that a disadvantage for you because of the decreasing sales figures?
    To be honest, I have no idea how much the album has sold. With all the shows cancelled and bars closed, all that burning money has to go somewhere so it wouldn’t surprise me if records sales didn’t drop as much as initially was feared. It may also have been an advantage with people stuck in their homes, they actually had the time to find and digest some new music. In that case I hope our album has served as a soundtrack to the modern plague and people will remember it because of it. For Ván Records’ sake I hope we sell a lot, but personally it’s more important that our music falls into the right hands rather than into as many hands as possible.

    In general: What consequences does Corona have for you as a band, how do you deal with it?
    Never waste a good crisis, like they say. While we wouldn’t have minded following up the release with a couple of nights of blood, fire and undeath on stage, we have found a lot of time to write our next album, which is coming along quite nicely. We also managed to find a party willing to sell our merchandise online and we’re working on a visual interpretation of one of our songs, which will hopefully see the light of day before long. Rehearsals have resumed meanwhile, so once opportunity presents itself we will be ready to deliver on stage.

    You have several other projects – among others :Nodfyr:. Can you briefly update us on what to expect here in the near future? So far there is only one first EP from 2017?
    Recordings for the first album, called “Eigenheid”, are almost done! It’ll contain seven heavy songs dealing with various elements that constitute our identity. We cooperated with a few very interesting local heroes as guest musicians, so I can’t wait to hear how this will turn out. I’m not sure if it will be released this year, we shall see!

    Is there also something to report on your other projects Gaistaz and Knoest?
    Gaistaz will record a full-length, but no time-frame has been set so there’s really no telling when the spirit chooses to appear. Knoest is an even bigger question mark, for now it’s buried but I met up with Mink and Harold last weekend and who knows … maybe in the future?

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview.
    Black Metal from the Netherlands:
    Almost mutually exclusive.
    Black Metal from Germany: Katharsis.
    2020: What’s next?
    Your favorite album at the moment: Allegiance – Vrede
    The first drink you order in a bar: A Budvar.
    BEZWERING in 10 years: Undead.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?

    The pleasure was all mine. Thanks for reading this until the bitter end, we hope the current pandemic makes place soon so we can spread a plague of our own in a theater near you.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    Nachdem sie Wederganger 2018 aufgelöst hatten, gründete ein Teil der Besetzung BEZWERING. Deren Debüt knüpft musikalisch direkt an Wederganger an – warum die Band dennoch den Namen gewechselt hat, was bei BEZWERING anders ist und was der Name überhaupt bedeutet, erklärt Sänger Alfschijn im Interview.

    Hallo und vielen Dank, dass du dir für dieses Interview Zeit genommen hast! Wie geht es dir?
    Hey Moritz, danke für Dein Interesse an BEZWERING. Nun, der Sommer hat jetzt so richtig begonnen und Gelderland in ein Paradies für Moskitos, Zecken und andere Plagegeister verwandelt, die mich zwingen, ein bisschen mehr im Haus zu bleiben, als mir lieb ist. Aber ich beschäftige mich mit vielen Projekten, hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, mit Musik, also geht es mir gut!

    BEZWERING ist das Nachfolgeprojekt von Wederganger. Was hat damals zur Auflösung dieser Band geführt?
    Es ist schwer, einen Grund zu nennen, für mich war es eine Kombination aus persönlichen Problemen und einem Mangel an Fokus und Antrieb, die dazu geführt hat, dass sich die kreative Energie zerstreut hat, während sie uns Energie entzogen hat. Wir haben dann geschaut, ob die Magie zurückkommt, aber wir kamen zu dem Schluss, dass sie für immer verloren war – also haben wir den Stecker gezogen.

    An der neuen Band sind zwei der drei Gründer von Wederganger sowie ein früherer Live-Musiker beteiligt. Warum habt ihr nicht mit einer neuen Besetzung als Wederganger weitergemacht, sondern den Bandnamen geändert?
    Wederganger war ein Pakt zwischen Botmuyl, MJWW und mir, und wir haben uns geschworen, uns die Band aufzulösen, wenn dieser Kern seine Chemie verlieren sollte. BEZWERING ist keine direkte Fortsetzung von Wederganger, jeder ging seinen eigenen Weg, nachdem wir aufgehört hatten. Ich wollte immer noch Musik machen, die auf „untoter“ und dunkler Folklore aus dieser Gegend basiert, und eines Tages kreuzte der Gitarrist Plaag meinen Weg. Er, MJWW und ich beschlossen, eine neue Band zu gründen und etwas altes und neues Blut in Form von Onmens und Onzalige einzubringen. Auch wenn es also stilistisch und thematisch Ähnlichkeiten gibt, verspüre ich eine andere Energie und andere Einflüsse innerhalb dieser neuen Gruppe.

    Wie lässt sich der Bandname BEZWERING übersetzen?
    Er hat eigentlich mehrere Bedeutungen, unter anderem „Beschwörung“, „Zauberspruch“, „Zauberei“, „Bittgebet“, „Fluch“ …

    Und was war die Idee dahinter – warum passt er perfekt zur Musik?
    Ich denke, weil wir uns mit einer Vielzahl okkulter Themen beschäftigen und weil ich uns für eine Band mit mehreren verschiedenen Gesichtern halte, passt dieser vieldeutige Name zu uns.

    Euer Debüt trägt auch einen niederländischen Titel: „Aan de wormen overgeleverd“. Was bedeutet dieser Titel?
    Das bedeutet „An die Würmer übergeben“.

    Gibt es ein lyrisches Konzept, oder worum geht es in den Texten im Allgemeinen?
    Es handelt sich nicht unbedingt um ein Konzeptalbum, aber die meisten Lieder haben eine regionale Inspirationsquelle. In den Texten gibt es oft einen Paradigmenwechsel zwischen den Lebenden und den (Un-)Toten und zwischen dem Opfer und dem Täter. Wir setzen bewusst Instrumente und Gesangsstile ein, um die Geschichten umzusetzen.

    Musikalisch macht ihr ziemlich genau dort weiter, wo Wederganger aufgehört hat, wie ich finde. Welche Unterschiede siehst du selbst?
    Ich sehe deinen Punkt. Ich glaube, BEZWERING hat die Fackel von Wederganger wieder entzündet, aber aufgrund der veränderten Besetzung trägt es sie in andere Richtungen. Es gibt neue Ideen und Einflüsse, und es gibt eine neue Dynamik. Ich glaube, der größte Unterschied besteht darin, dass mehr Leute am Songwriting beteiligt sind, was zu vielfältigeren Songs führt, die immer noch durch einen einheitlichen Sound, Gesangsstil und eine gemeinsame Inspiration verbunden sind. Wenn ich es mit Peitschenhieben vergleichen würde, ist BEZWERING eher wie eine „Neunschwänzige Katze“ …

    Trotz ihrer Härte sind die Lieder sehr vielseitig und eingängig. Eine entscheidende Komponente sind die zwei unterschiedlichen Gesangsstile. Bist da nur du zu hören, oder wer ist für den harschen Gesang zuständig?
    Ich kümmere mich um den tiefen und den klaren Gesang, Onzalige – neben dem Bass – um den Schreigesang. Zwei Sänger zu haben, erlaubt es, die Gesangsstile zu wechseln oder zu kombinieren und so verschiedene Stimmungen zu schaffen, die zu den Themen der Lieder passen.

    Das Album wurde gerade zu Beginn der Corona-Zeit veröffentlicht. War das wegen der sinkenden Verkaufszahlen ein Nachteil für Sie?
    Um ehrlich zu sein, habe ich keine Ahnung, wie oft sich das Album verkauft hat. Da alle Shows abgesagt und die Bars geschlossen sind, muss das ganze brennende Geld irgendwo hin, sodass es mich nicht überraschen würde, wenn die Plattenverkäufe nicht so stark zurückgegangen wären wie ursprünglich befürchtet. Es mag auch ein Vorteil gewesen sein, dass die Leute in ihren Häusern festsaßen und Zeit hatten, neue Musik zu finden und zu verdauen. In diesem Fall hoffe ich, dass unser Album als Soundtrack für die moderne Pest gedient hat und die Leute sich deswegen daran erinnern werden. Ván Records zuliebe hoffe ich, dass wir viel verkaufen, aber mir persönlich ist es wichtiger, dass unsere Musik in die richtigen Hände fällt als in möglichst viele Hände.

    Ganz allgemein: Welche Konsequenzen hat Corona für euch als Band, wie geht ihr damit um?
    Lass eine gute Krise nie ungenutzt, wie man so schön sagt. Wir hätten zwar nichts dagegen gehabt, die Veröffentlichung mit ein paar Nächten voller Blut, Feuer und Untoten auf der Bühne zu verbinden, aber so wir haben wir viel Zeit gefunden, um unser nächstes Album zu schreiben, das ganz gut anläuft. Es ist uns auch gelungen, jemanden zu finden, der bereit ist, unsere Merchandise-Artikel online zu verkaufen, und wir arbeiten an einer visuellen Interpretation eines unserer Songs, der hoffentlich bald das Licht der Welt erblicken wird. Inzwischen haben wir auch die Bandproben wieder aufgenommen, sodass wir, sobald sich die Gelegenheit bietet, bereit sind, auf die Bühne zu gehen.

    Du selbst hast noch mehrere andere Projekte – unter anderem :Nodfyr:. Kannst du uns kurz berichten, was uns hier in nächster Zeit erwartet? Bislang gibt es nur ein erstes EP aus dem Jahr 2017.
    Die Aufnahmen für das erste Album mit dem Titel „Eigenheid“ sind fast fertig! Es wird sieben harte Lieder enthalten, die sich mit verschiedenen Elementen befassen, die unsere Identität ausmachen. Wir haben mit einigen sehr interessanten lokalen Größen als Gastmusiker zusammengearbeitet, so dass ich es kaum erwarten kann, zu hören, wie es am Ende klingen wird. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es noch in diesem Jahr veröffentlicht werden wird. Wir werden sehen!

    Gibt es auch etwas über Ihre anderen Projekte, Gaistaz und Knoest, zu berichten?
    Gaistaz wird ein Album aufnehmen, aber es wurde bisher kein Zeitrahmen festgelegt, sodass man noch nicht sagen kann, wann der Geist sich entscheidet, zu erscheinen. Hinter Knoest steht ein noch größeres Fragezeichen: Das Projekt ist derzeit begraben, aber ich habe mich letztes Wochenende mit Mink und Harold getroffen, und wer weiß … vielleicht kommt da ja in der Zukunft noch etwas?

    Vielen Dank für das Gespräch! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Black Metal aus den Niederlanden:
    Schließt sich fast gegenseitig aus.
    Black Metal aus Deutschland:
    Katharsis.
    2020: Was kommt als Nächstes?
    Dein Lieblingsalbum im Moment:
    Allegiance – Vrede
    Das erste Getränk, das du in einer Bar bestellst:
    Ein Budvar.
    BEZWERING in zehn Jahren:
    Untot.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit und Antworten. Die letzten Worte gehören dir!
    Die Freude war ganz meinerseits. Danke, wenn du dies bis zum bitteren Ende gelesen hast. Wir hoffen, dass die aktuelle Pandemie bald Platz macht, damit wir in einem Club in deiner Nähe unsere eigene Pest verbreiten können.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: