Interview mit Andreas Bjulver Paarup von Cabal

  • English Version

    CABAL is perhaps the most exciting band in the Danish metal- and deathcore scene. After their debut album „Mark Of Rot“ from 2018 was very well received by press and fans, the quintet released their second album „Drag Me Down“ this year. A good reason to talk to vocalist Andreas Paarup about the new full-length, the development of the band and the Danish scene.


    Hey! Thanks for your time. How is it going so far?

    All things considered, it’s going pretty good.

    Many of our readers might not be familiar with CABAL. Would you like to introduce the band?
    CABAL is a Danish metal band that plays very heavy and dark music. We released our first song in late 2015 and have been doing our thing ever since.

    You recently released your second album „Drag Me Down“. How has the response been  so far? Are you satisfied with how it turned out?

    The responses have been pretty damn good, overall it seems that all the critics and our peers dig it, but most importantly our fans seem to really like it. We are very proud of the product we put out and very satisfied with the whole thing.

    In your music you combine influences from different genres such as Death Metal, Hardcore, Doom and Djent. Which bands are your biggest influence and where do you get your inspiration from?
    One of the biggest inspirations for our music has to be Meshuggah, but we are very inspired by everything from Scandinavian Black Metal to the new wave of Beatdown / Hardcore / Metalcore.

    Your debut “Mark Of Rot” has been released two years ago and received good critics from all over the world. Is there something you wanted to do different on “Drag Me Down”? Why is it better than your first album in your opinion?
    We wanted to make each song on “Drag Me Down” sound unique, which makes for a more exicting and dynamic listening experience, which is also why it in our opinion is a better record than “Mark of Rot”.

    Could you please tell us something about the songwriting? Was everybody involved or is one person writing the tracks for CABAL?
    Chris who happens to work as a full time metal producer is our main songwriter, he’ll write and record demos for all the instrumentals, send them to us and we’ll all pitch in with “corrections” and ideas. Then I’ll write some lyrics and record the vocals in the way I think they should be done and the others will comment and “correct” on that. That’s pretty much our songwriting process.


    “Drag Me Down” is surrounded by a dark and ominous atmosphere. How does the instrumental approach connect to the lyrics? What are the songs about?
    They connect very strongly to the lyrical content, they are both dark and aggressive. The songs on this record are mainly an outlet for very dark personal stuff, depression, accepting sacrifice and suffering as a part of life and other not very cheerful subjects.

    While there are many aggressive and fast forward songs on the recent output, there are some tracks that show another side of CABAL. I would like to talk with you about those songs: “Sjælebrand” stands out with its very slow, doom-inspired riffs. How was this track developed and how does it connect to the other songs on “Drag Me Down”?
    As I said earlier we wanted to make each song unique and we thought it would be cool to have a song that was a bit more sludgy than most of the stuff we’d ever done. It connects in the same way that every song connects to the others, by the subject matter of the lyrics and being very CABAL at it’s core despite the different take on writing.

    Another stand-out-track is “The Hangman’s Song” with its merciless intro-riff and the speed-changes. What is its meaning?
    That song is about accepting that in order to try and focus on doing this whole musician life, sacrifices will have to be made and there will be pressure from society that you will have to deal with and accept.

    The features are also very interesting. With Jamie Hails (Polaris) and Kim Song Sternkopf (Møl) you were able to win the singers of two of the most promising newcomers in the metal-scene for “Drag Me Down”. The third man on this list is no one less than Matt Heafy of Trivium. Why did you choose them to be on the record and how did you convince them to do the features?
    We chose everyone because we first of all think they are very talented at what they are doing and also because they all do metal but in a very different way than we do. Because of this we though it would be exciting to include them to see what that would add to the tracks.

    Why did you choose “Tongues” and “Bitter Friend” as the lead singles?
    Because these two songs very nicely showcased the variation to be found on “Drag Me Down”

    If you had to describe the album in one sentence – what would it be?
    Dark, haha.

    With Covid-19 spreading all over the globe, which impact does it have on CABAL and your plans as a band?
    Well all of our shows we have planned this spring including our release party got either cancelled or postponed, same goes for all of our summer shows, so it basically meant that all our plans weren’t going to happen.

    What are your plans for the time after the disease?
    Hopefully we’ll do the tour with Humanity’s Last Breath and Black Tongue and a bunch of others and then we’ll just start working on the next record.

    While Denmark produced some famous bands over the years – for example King Diamond, Volbeat or Heilung – there has never been a Core-band that was able to claim international success. Now during the last few years bands like you, Aphyxion or Ghost Iris were able make themselves a name. Why is it, that the Danish scene seems to develop about 15 years after Metal- and Deathcore became a thing?
    Don’t forget Siamese, Vola and Møl, haha. Well there were bands in Denmark doing all of those genres while they were hot and new, but most of them weren’t that great musically and the ones who were, weren’t great at getting their music out across the national borders. A big part of Denmark being put on the map in the modern metalscene besides the bands delivering great products has to be attributed to Mirza from Prime Collective. He’s been one of the few people willing to work with and invest in the kind of bands that historically haven’t done well on the Danish scene.

    Where do you see CABAL in ten years?
    Hopefully a lot close to resembling a sustainable business.

    Which band would you love to go on tour with?
    Meshuggah obviously, Knocked Loose, Thy Art Is Murder, Fit For An Autopsy, the list is almost endless, haha.

    Could you recommend a local band we should definitely check out?
    I’ll give you a few that you need to keep an eye out for; Lifesick, Rot Away and DTHRNR.

    In the end of every interview we do the traditional Metal1.info-brainstorming. I give you a few words or phrases and you answer with the first that comes to your mind.

    Your favorite album at the moment: Bobby Raps – Believe The Lie
    Christian Eriksen: don’t know who that is.
    Your idol: As a vocalist it has to be Travis Ryan.
    The Lord Of The Rings: Amazing!
    Festivals: Awesome!
    Veganism: A very good an conscious choice.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Spin our new record and if you like it buy it!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    CABAL sind vielleicht die spannendste Band im dänischen Metal- und Deathcore-Zirkus. Nachdem ihr Debütalbum „Mark Of Rot“ aus dem Jahr 2018 von Presse und Fans sehr gut aufgenommen wurde, hat das Quintett in diesem Jahr seine zweite Platte „Drag Me Down“ nachgelegt. Ein guter Grund, mit Schreihals Andreas Paarup über das neue Full-Length, die Entwicklung der Band sowie die dänische Szene zu sprechen.


    Hey! Danke für Deine Zeit. Wie läuft es momentan?
    Alles in allem läuft es ziemlich gut.

    Viele unserer Leser sind mit CABAL vielleicht nicht vertraut. Möchtest Du uns die Band vorstellen?
    CABAL ist eine dänische Metal-Band, die sehr harte und düstere Musik spielt. Wir haben unseren ersten Song Ende 2015 veröffentlicht und machen seither einfach unser Ding.

    Vor kurzem hat ihr euer zweites Album „Drag Me Down“ veröffentlicht. Wie waren die Rückmeldungen bisher? Bist du zufrieden damit, wie es geworden ist?
    Die Rückmeldungen waren verdammt gut, insgesamt scheint es, dass es allen Kritikern und unseren Kollegen gefällt, aber vor allem scheint es unseren Fans wirklich zu gefallen. Wir sind sehr stolz auf die Platte, die wir herausgebracht haben und sehr zufrieden mit der ganzen Sache.

    In eurer Musik verbindet ihr Einflüsse aus verschiedenen Genres wie Death Metal, Hardcore, Doom und Djent. Welche Bands sind eure größten Einflüsse und woher bezieht ihr eure Inspiration?
    Eine der größten Inspirationen für unsere Musik muss Meshuggah sein, aber wir lassen uns von allem, vom skandinavischen Black Metal bis hin zur neuen Welle des Beatdown, Hardcore und Metalcore inspirieren.

    Euer Debüt „Mark Of Rot“ wurde vor zwei Jahren veröffentlicht und erhielt gute Kritiken aus der ganzen Welt. Gibt es etwas, das ihr bei „Drag Me Down“ anders machen wolltet? Warum ist es deiner Meinung nach besser als euer erstes Album?
    Wir wollten, dass jeder Song auf „Drag Me Down“ einzigartig klingt, was zu einem spannenderen und dynamischeren Hörerlebnis führt, weshalb es unserer Meinung nach auch eine bessere Platte ist als „Mark Of Rot“.

    Könntest du uns bitte etwas über das Songwriting erzählen? Waren alle beteiligt oder schreibt ein Bandmitglied die Stücke für CABAL?
    Chris, der zufällig als Vollzeit-Metal-Produzent arbeitet, ist unser Hauptsongwriter. Er schreibt Demos für alle Instrumentalstücke, nimmt sie auf und schickt sie an uns zurück. Wir lassen dann alle unsere „Korrekturen“ und Ideen einfließen. Dann schreibe ich einige Texte und nehme den Gesang so auf, wie ich denke, dass er gemacht werden sollte, und die anderen werden das wieder kommentieren und „korrigieren“. Das ist so ziemlich unser Songwriting-Prozess.


    „Drag Me Down“ ist von einer dunklen und unheilvollen Atmosphäre umgeben. Wie hängt der instrumentale Ansatz mit den Lyrics zusammen? Worum geht es in den Liedern?
    Die Instrumente verbinden sich sehr stark mit dem lyrischen Inhalt, da sie genauso düster und aggressiv sind. Die Lieder auf dieser Platte sind hauptsächlich ein Ventil für sehr dunkle persönliche Dinge wie Depressionen, das Akzeptieren von Verlusten und Leiden als Teile des Lebens – und weitere nicht sehr fröhliche Themen.

    Während es auf dem neuesten Release viele aggressive und schnell vorpreschende Songs gibt, gibt es einige Stücke, die eine andere Seite von CABAL zeigen. Ich würde gerne mit dir über diese Tracks sprechen: „Sjælebrand“ sticht durch seine sehr langsamen, von Doom inspirierten Riffs hervor. Wie ist dieser Track entstanden und wie verbindet er sich mit den anderen Songs auf „Drag Me Down“?
    Wie ich bereits sagte, wollten wir jeden Song einzigartig machen, und wir dachten, es wäre cool, einen Song zu haben, der ein bisschen Sludge-lastiger ist als die meisten Sachen, die wir je gemacht haben. Er fügt sich auf die gleiche Art und Weise wie die anderen Songs in das Album ein: durch das Thema des Textes und durch die Tatsache, dass er im Kern sehr CABAL-mäßig ist, trotz der unterschiedlichen Herangehensweise im Songwriting.

    Ein weiterer herausragender Titel ist „The Hangman’s Song“ mit seinem gnadenlosen Intro-Riff und den Tempowechseln. Was ist die Bedeutung von diesem?
    In diesem Lied geht es darum, zu akzeptieren, dass man Opfer bringen muss, um sich auf dieses ganze Musiker-Leben konzentrieren zu können und dass es Druck von der Gesellschaft geben wird, mit dem man umgehen und den man akzeptieren muss.

    Die Features sind auch sehr interessant. Mit Jamie Hails (Polaris) und Kim Song Sternkopf (Møl) konntet ihr die Sänger von zwei der vielversprechendsten Newcomern in der Metal-Szene für „Drag Me Down“ gewinnen. Der dritte Mann auf dieser Liste ist kein Geringerer als Matt Heafy von Trivium. Warum habt ihr ausgerechnet diese drei Gastmusiker ausgewählt und wie habt ihr sie davon überzeugt, die Features zu machen?
    Wir haben sie ausgewählt, weil wir grundsätzlich der Meinung sind, dass alle sehr talentiert sind in dem, was sie tun. Aber auch, weil sie alle Metal auf eine ganz andere Art und Weise machen als wir. Aus diesem Grund dachten wir, es wäre spannend, sie mit einzubeziehen, um zu sehen, was das zu den Tracks beitragen würde.

    Warum habt ihr „Tongues“ und „Bitter Friend“ als Lead-Singles gewählt?
    Weil diese beiden Lieder die Variation, die auf „Drag Me Down“ zu finden ist, sehr schön darstellen.

    Wenn du das Album in einem Satz beschreiben müsstest – was würdest du sagen?
    Düster. (lacht)

    Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf CABAL und eure Pläne als Band?
    Nun, alle unsere Shows, die wir für diesen Frühling geplant haben, einschließlich unserer Release-Party, wurden entweder abgesagt oder verschoben. Das Gleiche gilt für alle unsere Sommershows. Also bedeutet es im Grunde genommen, dass all unsere Pläne nicht realisiert werden konnten.

    Was sind eure Pläne für die Zeit nach der Pandemie?
    Hoffentlich können wir die Tournee mit Humanity’s Last Breath, Black Tongue und ein paar weiteren spielen und dann fangen wir einfach mit der Arbeit an der nächsten Platte an.

    Zwar hat Dänemark im Laufe der Jahre einige berühmte Bands hervorgebracht – zum Beispiel King Diamond, Volbeat oder Heilung – doch hat es nie eine Core-Band gegeben, die internationale Erfolge verbuchen konnte. Nun konnten sich in den letzten Jahren Bands wie ihr, Aphyxion oder Ghost Iris einen Namen machen. Wie kommt es, dass sich die dänische Szene erst etwa 15 Jahre nach dem großen Aufstieg von Metal- und Deathcore zu entwickeln scheint?
    Nicht zu vergessen Siamese, Vola und Møl. (lacht) Nun, es gab in Dänemark Bands, die diese Genres gespielt haben, als alles noch ganz frisch war, aber die meisten von ihnen waren musikalisch nicht so großartig und diejenigen, die es waren, waren nicht gut darin, ihre Musik über die Landesgrenzen hinaus bekanntzumachen. Ein großer Teil davon, dass Dänemark nun in der modernen Metal-Szene neben all den grandiosen Bands auf die Landkarte gesetzt wurde, ist Mirza von Prime Collective zuzuschreiben. Er war einer der wenigen Menschen, die bereit waren, mit Bands dieser Genres zu arbeiten und in sie zu investieren, obwohl sie in der dänischen Szene historisch gesehen nicht gut abgeschnitten haben.

    Wo siehst du CABAL in zehn Jahren?
    Hoffentlich ein ganzes Stück näher daran, nachhaltig davon leben zu können.

    Mit welcher Band würdest du gerne auf Tournee gehen?
    Meshuggah offensichtlich, Knocked Loose, Thy Art Is Murder, Fit For An Autopsy … die Liste ist schier endlos. (lacht)

    Magst du uns eine lokale Band empfehlen, bei der wir auf jeden Fall reinhören sollten?
    Ich gebe dir ein paar, nach denen du Ausschau halten sollten: Lifesick, Rot Away und DTHRXNR.

    Am Ende jedes Interviews machen wir das traditionelle Metal1.info-Brainstorming. Ich gebe dir ein paar Worte oder Sätze und du antwortest mit dem Ersten, was dir dazu einfällt.
    Dein aktuelles Lieblingsalbum: Bobby Raps – Believe The Lie
    Christian Eriksen: Ich weiß nicht, wer das ist.
    Dein Idol: Als Sänger muss es Travis Ryan sein.
    Der Herr der Ringe: Grandios!
    Festivals: Fantastisch!
    Veganismus: Eine sehr gute und bewusste Wahl.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören dir – gibt es noch etwas, was du unseren Lesern mitteilen möchten?
    Checkt unsere neue Platte aus und wenn sie euch gefällt, kauft sie!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

     

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: