Interview mit Farron von Deth Crux

  • Englische Version

    Formerly known for playing extreme metal, now diving into post-punk: With their debut „Mutant Flesh“ DETH CRUX released a wonderfully gloomy, seductive death-rock record that showcased the distinct style of the band. Following this occasion, singer Farron talked to us about some things concerning the band – among other things about the movie that inspired the aesthetic of „Mutant Flesh“, some confusion about the band’s music genre as well as a funny anecdote from the redlight district of Amsterdam.

    DETH CRUX seems to me to be a very fitting name for a death-rock band. What was your thought behind it?
    We picked the name DETH CRUX because it was simple and had to our surprise not been used. I think we had also grown very tired of trying to think of something, we had been going around and around. When DETH CRUX was tossed out, I believe it was Brandon, our handsome drummer who said it, I guess it stuck or the conversation had just exhausted us.

    You already played in Buried At Sea and Lightning Swords Of Death before. What made you decide to start this non-metal project?
    Brian, DETH CRUX’s guitarist and chief songwriter plays in Buried At Sea and I was the vocalist and co-founder of Lightning Swords Of Death. We love the metal, all of us do. Everyone in this band are in metal bands or have been in the past. However, metal represents only one portion of our musical interests. I think we all wanted to do something considerably different than what we had done before… It’s also a case of looking for a thing, coming up dry and deciding to make it yourselves. I know that I was looking around for mid-tempo, primitive black metal with goth vocals and funeral organ. I found a few songs here and there, but not what I had in my head. This became the rough sketch of something I wanted to do, but DETH CRUX is not at all that thing, it’s actually a mutation, a happy accident, if you like.

    As far as I know you got your inspiration for DETH CRUX from bands like Bauhaus, Fields Of The Nephilim and Christian Death, ist that right? What exactly inspires you about this special kind of music?
    Those are amazing bands that we have been in love with for a long time. There are probably a dozen other names you could attach to that list. That music is bleak, beautiful, sexy and monstrous, yet not afraid to show a little vulnerability and that inspires us a great deal.

    For some time now there seems to be sort of a post-punk revival. Why do you think are more bands playing this style again?
    Are there? Well, I can only speak for DETH CRUX and with us, we wanted to do something different and that means wandering away from the metal section of our music loves and when we do that, we find ourselves looking at a lot of post-punk, right? So maybe some of these other bands have a similar story, I don’t know, but I should look into all these bands. I mean, we are still figuring out who to book shows with, important stuff!

    In the press they often throw around terms like death-rock, post-punk or gothic rock. What actually makes your music death-rock in contrast to the other genres mentioned – or don’t you care about the classification anyway?
    The feedback we generally receive is that we are a little difficult to classify, which I believe in DETH CRUX’s case to be very beneficial. When multiple styles and sub-genre classifications get used to describe a band your music casts a larger net. We are a relatively new band that for a few years nobody has really known about so it’s been nice to see interest from different sources. I mean, sure it’s death-rock , Brian’s use of flanger sets off some death-rock signals for sure, but there are a lot of other things happening on „Mutant Flesh“. Some of our choices will no doubt also alienate some death-rock purists. As for how to describe us, we don’t trip. Classify to your heart’s delight.

    A while ago you made it clear in a statement on your Facebook page that you don’t play doom metal. Do you know why some people even believed that to begin with?
    (Laughs) Ok, my answer for the last question still stands, but you have to at least listen to the band before you assign a sub-genre! That was an old post. If I recall, someone did not do any research when writing up an event. Needless to say, Brandon was a little triggered. We should probably delete it, but it makes us laugh.

    You are right now about to release your full-length debut titled „Mutant Flesh“. Is it still an exciting event for you to release a new record, or is it already just routine for you because of your other projects?
    We are all very excited to release „Mutant Flesh“ and perform in support of it.

    The album reminds me a bit of Sin City style movies with its sex-and-crime aesthetics. Would you agree with me on that or did you rather take your inspiration from elsewhere?
    While everyone in this band has read the work of Frank Miller, (the writer, artist and creator of the Sin City comic books) since their youth, and while I am sure my imagination has been affected by Frank to some degree, the Sin City books and the films inspired by them are not the inspiration for „Mutant Flesh“ at all. The tone of this record, the style of the music and art takes some inspiration from an un-produced film entitled „The Tourist“ based on the 1980 screenplay by Clair Noto. „The Tourist“ was to be an erotic horror science fiction film with a very new wave /goth rock style, like „Alien“ and „The Hunger“’s slime covered love child. HR Giger was the lead designer and had done some preliminary work on it. I have been obsessed with this unrealized film since I was a kid reading about it in Cinemafantastique Magazine. „Mutant Flesh“ is not so much the soundtrack of this film, but the world described on the record is inspired by „The Tourist“ and the music is inspired by the bands that we think would have played on the soundtrack had it been made, though we probably sound like all those bands merged into a single organism.

    You refer to the dark sides of Los Angeles on the album, but you also sing about all kinds of supernatural monsters. How did you come up with the idea for this concept?
    You ever meet Jason, our synth player? Stephan, I am not sure at this point if we have a band member or a haunted synthesizer, do you know what I mean? I love the man, but it get’s a little colder when he sashays into a room. Los Angeles is a creepy city and it’s full of doped up monsters, cults, secret societies, you name it. We may have lifted some aesthetic from an unmade movie, but there are plenty draculas, mutants and wolf persons in our backyards to inform our creativity.

    People have always been attracted to the dark and the salachious. Where do you think this fascination comes from?
    A base primitive instinct within some of us to leave the warmth of the cave and the comfort of its fire, to walk naked into the night and commune with the horrors that await you there, in the darkness… Also, the dark and salacious is really, really cool.

    Will you stick to that lyrical concept in the future or do you intend to also pursue other concepts at some point?
    I might be a permanent resident of ghoul town. Can’t be too sure how I will feel in the future and DETH CRUX is really not bound to anything. We will have to just wait and see, won’t we?

    „Mutant Flesh“ offers quite some surprises. On „Chrome Lips“ and „Yellow Sky“ there’s even a saxophone to be heard. How did this instrument come to be used in these particular songs?
    I think we were standing around and someone said, „Hey, wouldn’t it be a scream if Bruce Lamont came down and lent some of his sweet sweet sax on a couple tracks?” Sanford called him up, and I think it worked out tremendously. „Yellow Sky“, I frankly could not imagine without it. Maybe someday we can do it live with him. That would be killer.

    Which one of your songs do you think is the most accomplished so far?
    The answer changes every six to seven minutes and it is almost always inncorrect.

    The fact that your concept works so well is definitely also due to the optically matching artwork. Who created it and did you already have concrete ideas how it should look like beforehand?
    I made the art. Early on I was adamant about hiring someone else to do it. I am an illustrator when I’m not singing and had made all the art for all my past musical projects. I wanted a different look with DETH CRUX and in my head that included someone else doing the cover, but we really lagged on choosing an artist and I had to do it for lack of time. The cover is pretty much my notes to the artist we were too lazy to locate or contact.

    The production of the album sounds a bit fuzzy to my ears. Was that your intention?
    I’m afraid that when we recorded „Mutant Flesh“ we were considerably ungroomed, not one of us had shaved in days.

    What will happen next with DETH CRUX? Are there already plans for new follow-up releases or live shows?
    Adam, the bass player has been sitting in the van for days, luggage packed. He comes inside to eat of course, but that’s only because we stopped taking it out to him. I don’t have the heart to tell him we have nothing booked just yet, besides a couple local gigs. One of which is a belated release party here in Los Angeles at Cheetahs, a local strip joint that some friends dance at. I think we might do a split release, maybe? Find a few cool bands with a solid draws to do some dates with, make some sick merch. Basically all the shit we should have done months ago. There are other things, but you know it is best not to talk about at this juncture.

    Let’s finish with our traditional Metal1.info brainstorming. What comes to your mind about the following words?
    Red-light district: Like 14 years ago I wandered into the red-light with my girlfriend from those days, we were curious, right? Had a layover in Amsterdam, so we took some mushrooms and went to peep it. We get there and to our shock it was nothing like what we expected… All the ladies were in period dress, like maybe turn of the century? Yeah, they were and waving, hanging out of wood shuttered windows, sometimes behind a screen doing the sexy silhouette thing. It was like we had walked on a movie set! So we were like, „Wow, this is almost charming! Who knew?“ We decided to grab a drink and come back, but when we returned we could not find what we had seen before. It was, you know. Sad moms in bikinis standing behind glass in blacklight. We started asking around to get directions on how to get back to the place we were before and they looked at us like we were crazy! We were told there was no such place. We retraced our steps, asked a bunch of different people, but there was just no such thing. Sure, we were on an apparently, very potent psychedelic drug and I had experienced shared hallucinations before, but never so detailed, nor so vivid. I’m not proposing that I travelled through time, but I am not ruling out the possibility that the psilocybin allowed us to peer briefly into the past of that section of town.
    Horror movie: “Organ” 1996, directed by Kei Fujiwara
    Pop culture: Pop culture is an interesting Hell from which to call forth one’s gods and devils.
    Doom metal: This again?
    Megadeth: Mega-don’t give a shit.
    Current favorite album: „Mutant Flesh“

    That’s it, then. Thank you so much for giving us your time. Do you have any last words left?
    Thank you, Stephan, for taking interest in DETH CRUX.

  • Deutsche Version

    Früher im extremen Metal, jetzt im Post-Punk: DETH CRUX haben mit ihrem Debüt „Mutant Flesh“ eine schaurig-schöne, verführerische Death-Rock-Platte veröffentlicht, die den markanten Stil der Band hervorragend veranschaulicht. Sänger Farron hat aus diesem Anlass ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert – unter anderem über den Film, der „Mutant Flesh“ ästhetisch inspirierte, allerlei Verwirrungen bezüglich des gespielten Musikgenres und eine skurrile Anekdote aus dem Rotlichtviertel Amsterdams.

    DETH CRUX scheint mir ein sehr passender Name für eine Death-Rock-Band zu sein. Was war euer Gedanke dahinter?
    Wir haben den Namen DETH CRUX gewählt, weil er einfach war und zu unserer Überraschung noch nicht verwendet wurde. Ich denke, wir waren es auch leid, darüber nachzudenken, um uns etwas einfallen zu lassen, wir haben da hin- und herüberlegt. Als der Name DETH CRUX fiel, glaube ich, dass es Brandon war, unser gutaussehender Schlagzeuger, der es sagte. Ich schätze, es blieb hängen oder das Gespräch hatte uns einfach schon zu sehr erschöpft.

    Ihr habt zuvor unter anderem bei Buried At Sea und bei Lightning Swords Of Death gespielt. Was hat euch dazu bewogen, dieses nicht-Metal-Projekt zu gründen?
    Brian, DETH CRUX’s Gitarrist und Chef-Songwriter spielt in Buried At Sea und ich war der Sänger und Mitbegründer von Lightning Swords Of Death. Wir lieben Metal, das tun wir alle. Alle in dieser Band sind in Metallbands oder waren es in der Vergangenheit. Allerdings stellt Metal nur einen Teil unserer musikalischen Interessen dar. Ich denke, wir alle wollten etwas ganz Anderes machen als das, was wir vorher gemacht hatten… Es geht auch darum, nach etwas zu suchen, etwas völlig Neues zu probieren und sich zu entscheiden, es selbst zu machen. Ich weiß, dass ich nach etwas im Mid-Tempo, mit primitivem Black Metal, Gothic-Gesang und Begräbnisorgeln umsah. Es entstanden hier und da ein paar Lieder, aber nicht das, was ich im Kopf hatte. Dies wurde die grobe Skizze von etwas, was ich tun wollte, aber DETH CRUX ist überhaupt nicht dieses Ding, es ist eigentlich eine Mutation, ein glücklicher Zufall, wenn man so will.

    Soweit ich weiß habt ihr euch für DETH CRUX von Bands wie Bauhaus, Fields Of The Nephilim und Christian Death inspirieren lassen, richtig? Was genau begeistert euch an dieser speziellen Art von Musik?
    Das sind erstaunliche Bands, in die wir schon seit langem verliebt sind. Es gibt wahrscheinlich noch ein Dutzend anderer Namen, die man an diese Liste anhängen könnte. Diese Musik ist düster, schön, sexy und monströs, hat aber keine Angst, ein wenig Verletzlichkeit zu zeigen, und das inspiriert uns sehr.

    Seit einiger Zeit scheint es ein gewisses Post-Punk-Revival zu geben. Warum, denkst du, spielen wieder mehr Bands diesen Stil?
    Ist das so? Nun, ich kann nur für DETH CRUX sprechen und wir wollten etwas Anderes machen und das bedeutet, vom Metal-Bereich unserer Musikliebe wegzugehen, und wenn wir das tun, kommt dabei viel Post-Punk heraus. Vielleicht haben also einige dieser anderen Bands eine ähnliche Geschichte, ich weiß nicht, aber ich sollte mir all diese Bands auch mal ansehen. Ich meine, wir sind immer noch dabei, herauszufinden, mit wem wir Shows buchen können, das ist wichtig!

    In Pressekreisen wird oft mit Begriffen wie Death-Rock, Post-Punk oder Gothic Rock herumgeworfen. Was macht eure Musik konkret zu Death-Rock im Gegensatz zu den anderen genannten Genres – oder ist dir die Einteilung ohnehin egal?
    Das Feedback, das wir im Allgemeinen erhalten, ist, dass wir etwas schwer zu klassifizieren sind, was ich im Fall von DETH CRUX für sehr nützlich halte. Wenn sich mehrere Stile und Subgenre-Klassifikationen zur Beschreibung einer Band eignen, wirft die Musik ein größeres Netz aus. Wir sind eine relativ neue Band, von der einige Jahre lang niemand etwas wusste, also war es schön, Interesse aus verschiedenen Quellen zu sehen. Ich meine, sicher ist es Death-Rock, Brian’s Einsatz von Flanger-Effekten sendet sicher einige Death-Rock-Signale aus, aber es gibt viele andere Dinge, die auf „Mutant Flesh“ passieren. Einige unserer Entscheidungen werden zweifellos auch manche Death-Rock-Puristen entfremden. Was die Beschreibung betrifft, die wir uns wünschen, so stören wir uns nicht daran. Klassifiziert uns ganz, wie es euch beliebt.

    Vor einer Weile habt ihr ja auch mal extra in einem Statement auf eurer Facebookseite klargestellt, dass ihr keinen Doom Metal spielt. Wie kam es denn dazu, dass manche das geglaubt haben?
    (Lacht) Ok, meine Antwort auf die letzte Frage steht noch, aber man muss sich eine Band zumindest mal anhören, bevor man sie einem Subgenre zuweist! Das war ein alter Beitrag. Wenn ich mich recht erinnere, hat jemand beim Ausschreiben einer Veranstaltung keine Recherche betrieben. Unnötig zu erwähnen, dass sich Brandon ein wenig darüber ärgerte. Wir sollten es wahrscheinlich löschen, aber es bringt uns zum Lachen.

    Mit „Mutant Flesh“ habt ihr nunmehr euer Full-Length-Debüt am Start. Ist es für dich immer noch ein aufregendes Ereignis, eine neue Platte herauszubringen, oder ist das für dich durch deine anderen Projekte schon reine Routine?
    Wir alle sind sehr aufgeregt, „Mutant Flesh“ herauszubringen und es zu live zu spielen.

    Das Album erinnert mich mit seiner Sex-And-Crime-Aufmachung etwas an Filme im Stil von Sin City. Würdest du mir da zustimmen oder habt ihr euch da eher anderweitig inspirieren lassen?
    Obwohl wir alle in dieser Band das Werk von Frank Miller (dem Autor, Künstler und Schöpfer der Sin-City-Comics) seit unserer Jugend gelesen haben, und ich sicher bin, dass meine Fantasie von Frank bis zu einem gewissen Grad beeinflusst wurde, sind die Sin-City-Bücher und die von ihnen inspirierten Filme überhaupt keine Inspiration für „Mutant Flesh“. Der Ton dieser Platte, der Stil der Musik und der Kunst bezieht sich auf einen unproduzierten Film mit dem Titel „The Tourist“, der auf dem Drehbuch von Clair Noto von 1980 basiert. „The Tourist“ sollte ein erotischer Horror-Science-Fiction-Film mit einem ganz neuen Wave/Goth-Rock-Stil werden, wie ein schleimtriefendes Kind von „Alien“ und „The Hunger“. HR Giger war der Lead-Designer und hatte einige Vorarbeiten dafür geleistet. Ich bin von diesem nicht realisierten Film besessen, seit ich als Kind im Cinemafantastique Magazine darüber gelesen habe. „Mutant Flesh“ ist nicht wirklich der Soundtrack dieses Films, aber die auf der Platte beschriebene Welt ist von „The Tourist“ inspiriert und die Musik ist von den Bands inspiriert, von denen wir denken, dass sie auf dem Soundtrack gespielt hätten, wenn er gemacht worden wäre, obwohl wir wahrscheinlich so klingen, als wären all diese Bands zu einem einzigen Organismus verschmolzen.

    Ihr bezieht euch auf dem Album auf die dunklen Seiten von Los Angeles, allerdings besingt ihr auch allerlei übernatürliche Gruselgestalten. Wie kamt ihr auf die Idee für dieses Konzept?
    Kennst du Jason, unseren Mann am Synthesizer? Stephan, ich bin mir an dieser Stelle nicht sicher, ob wir ein Bandmitglied oder einen besessenen Synthesizer haben, weißt du, was ich meine? Ich liebe den Mann, aber es wird immer ein wenig kälter, wenn er in ein Zimmer geht. Los Angeles ist eine gruselige Stadt und voller zugedröhnter Monster, Kulte, Geheimgesellschaften, etc. Wir haben vielleicht etwas Ästhetik aus einem nicht produzierten Film übernommen, aber es gibt viele Draculas, Mutanten und Wolfsmenschen in unseren Hinterhöfen, um unsere Kreativität anzufachen.

    Die Menschen werden schon immer vom Dunklen und vom Verruchten angezogen. Woher, denkst du, kommt diese Faszination?
    Ein primitiver Instinkt in einigen von uns, die Wärme der Höhle und den Komfort ihres Feuers zu verlassen, nackt in die Nacht zu gehen und mit den Schrecken zu kommunizieren, die dort auf dich warten, in der Dunkelheit… Außerdem ist das Dunkle und Verruchte wirklich, wirklich cool.

    Werdet ihr auch in Zukunft in diesem Themenkreis bleiben oder habt ihr vor, irgendwann auch andere Konzepte zu behandeln?
    Ich bin vielleicht ein ständiger Bewohner der Stadt der Ghoule. Ich kann mir nicht sicher sein, wie ich mich in Zukunft fühlen werde und DETH CRUX ist wirklich an nichts gebunden. Wir werden einfach abwarten müssen, nicht wahr?

    „Mutant Flesh“ wartet mit einigen Überraschungen auf. Auf „Chrome Lips“ und „Yellow Sky“ hört man zum Beispiel sogar Saxophon. Wie kam es dazu, dass dieses Instrument gerade in diesen Songs zum Einsatz kommt?
    Ich glaube, wir standen herum und jemand sagte: „Hey, wäre es nicht der Hammer, wenn Bruce Lamont herunterkommen und etwas von seinem süßen, süßen Saxophon auf ein paar Spuren legen würde?“ Sanford rief ihn an, und ich denke, es hat hervorragend geklappt. „Yellow Sky“ könnte ich mir ohne das Saxophon gar nicht mehr vorstellen. Vielleicht können wir es eines Tages live mit ihm spielen. Das wäre fantastisch.

    Welcher eurer Songs ist deiner Meinung nach euer bisher gelungenster?
    Die Antwort ändert sich alle sechs bis sieben Minuten und ist fast immer falsch.

    Dass euer Konzept so stimmig aufgeht, liegt definitiv auch an dem optisch dazu passenden Artwork. Wer hat es kreiert und hattet ihr vorab bereits konkrete Vorstellungen, wie es aussehen sollte?
    Ich habe das Artwork selbst gemacht. Anfangs war ich fest entschlossen, jemand anderen damit zu beauftragen. Ich bin Illustrator, wenn ich nicht singe und habe die ganze Kunst für all meine vergangenen Musikprojekte gemacht. Ich wollte einen anderen Look für DETH CRUX und in meinem Kopf sollte jemand anderer das Cover machen, aber wir haben wirklich gezögert, einen Künstler auszuwählen, und ich musste es aus Zeitmangel selbst tun. Das Cover ist quasi meine Skizze für den Künstler, den wir beauftragt hätten, wenn wir nicht zu faul gewesen wären, um einen zu finden oder zu kontaktieren.

    Die Produktion klingt in meinen Ohren zum Teil etwas unscharf. War das so von euch beabsichtigt?
    Ich fürchte, als wir „Mutant Flesh“ aufgenommen haben, waren wir sogar ziemlich ungepflegt, keiner von uns hatte sich seit Tagen rasiert.

    Wie wird es als nächstes mit DETH CRUX weitergehen? Gibt es schon Pläne für neue Veröffentlichungen oder Live-Shows?
    Adam, der Bassist, sitzt seit Tagen im Van, mit gepacktem Gepäck. Er kommt natürlich zum Essen rein, aber das liegt nur daran, dass wir aufgehört haben, es ihm zu bringen. Ich habe nicht das Zeug dazu, ihm zu sagen, dass wir noch nichts gebucht haben, außer ein paar lokalen Auftritten. Einer davon ist eine verspätete Release-Party hier in Los Angeles bei Cheetahs, einer lokalen Stripbar, in der einige Freunde von uns tanzen. Ich denke, wir könnten auch eine Split-Veröffentlichung machen, vielleicht? Ein paar coole Bands finden, mit denen wir ein paar Shows spielen können, und ein paar kranke Merchandise-Artikel machen. Im Grunde genommen all der Scheiß, den wir schon vor Monaten hätten tun sollen. Es gibt noch andere Dinge, aber du weißt sicher, dass es am besten ist, an dieser Stelle noch nicht darüber zu sprechen.

    Kommen wir zum Abschluss noch zu unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming. Was fällt dir zu den folgenden Worten ein?
    Rotlichtviertel: Vor etwa 14 Jahren schlenderte ich mit meiner damaligen Freundin ins Rotlichtviertel, wir waren neugierig, weißt du? Wir hatten einen Aufenthalt in Amsterdam, also nahmen wir ein paar Pilze und gingen hin, um das zu sehen. Wir kommen dort an und zu unserem Schock war es nicht so, wie wir es erwartet hatten… Alle Damen trugen historische Kleidung, wie vielleicht aus der Zeit um die Jahrhundertwende? Ja, sie waren da und winkten, hingen aus holzgerahmten Fenstern heraus, manchmal hinter einer Scheibe, und sie machten diese sexy Silhouetten. Es war, als wären wir auf einem Filmset! Also sagten wir: „Wow, das ist fast schon charmant! Wer hätte das gedacht?“ Wir beschlossen, einen Drink zu nehmen und zurückzukommen, aber als wir zurückkamen, konnten wir nicht finden, was wir vorher gesehen hatten. Es war… du weißt schon. Traurige Mütter in Bikinis, die im Schwarzlicht hinter Glas stehen. Wir fingen an, nach Wegbeschreibungen zu fragen, wie wir zu dem Ort zurückkehren können, an dem wir vorher waren, und sie sahen uns an, als wären wir verrückt! Uns wurde gesagt, dass es keinen solchen Ort gibt. Wir haben die Schritte zurückverfolgt, fragten einen Haufen verschiedener Leute, aber es gab einfach nichts dergleichen. Sicher, wir waren auf einer scheinbar sehr potenten psychedelischen Droge und ich hatte schon einmal gemeinsame Halluzinationen erlebt, aber nie so detailliert, nie so lebendig. Ich behaupte nicht, dass ich durch die Zeit gereist bin, aber ich schließe nicht aus, dass das Psilocybin es uns erlaubt hat, kurz in die Vergangenheit dieses Stadtteils zu blicken.
    Horrorfilm: „Organ“ 1996 vom Regisseur Kei Fujiwara
    Popkultur: Die Popkultur ist eine interessante Hölle, aus der man Götter und Teufel hervorholen kann.
    Doom Metal: Das schon wieder?
    Megadeth: Mega- ist mir scheißegal.
    Derzeitiges Lieblingsalbum: „Mutant Flesh“

    Das war’s dann auch schon. Vielen Dank, dass du uns deine Zeit geschenkt hast. Hast du noch ein paar letzte Worte übrig?
    Vielen Dank, Stephan, für dein Interesse an DETH CRUX.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

4 Kommentare zu “Deth Crux”

    1. Stephan Rajchl Post Author

      Hoppla, da ist uns doch tatsächlich noch ein Flüchtigkeitsfehler beim Korrekturlesen entgangen. Ist schon korrigiert! Ich hoffe, das Interview ist ansonsten ein erhellendes Lesevergnügen. ;)

      1. Röfflplock

        Aber hallo! Habe es sehr genossen, gut gestellte Fragen, sympathisbcher Sänger und zusammen mit den Interviews zu Forlorn Citadel und Finnr’s Cane eine wirklich gelungene Entdeckung für mich! Mehr kann man gar nicht von einem Interview erwarten!

        1. Stephan Rajchl Post Author

          Hey, Röfflplock! (ausgezeichneter Name, übrigens :D)
          Danke dir für dein liebes Feedback, das ist für mich wirklich das höchste Lob und ich freue mich riesig darüber! Ich finde es immer schön, wenn ich jemandem coole neue Bands näherbringen kann – für mich selbst ist es schließlich auch immer wieder ein Vergnügen, welche zu entdecken. Es sind auch schon ein paar weitere Interviews fertig, die in absehbarer Zeit online gehen sollten, vielleicht werden dir die auch zusagen!
          Danke nochmal und noch viel Lesevergnügen bei uns!

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: